Anzeige
Anzeige

Vollautomatischer Pellet-Heizkessel

Solvis hat den Pellet-Heizkessel SolvisLino 3 auf den Markt gebracht. Laut Angaben des Herstellers benötigt er mit seiner kompakten und schlanken Bauweise weniger Platz als sein Vorgänger und passt bereits in Räume ab 190cm Höhe. Der fahrbare Aschebehälter ist direkt im Gehäuse integriert, ebenso ein Vorratsbehälter für bis zu 150kg Holzpellets. Er besitzt einen Edelstahlbrenntopf mit Keramikdorn, der die eingeworfenen Pellets gleichmäßig in das Glutbett leitet und ein schnelles Modulieren des Brenners ermöglicht. Eine Thermosonde regelt den Verbrennungsprozess. Alle Funktionen wie Pelletzufuhr, Verbrennung, stufenlose Gebläseregelung, Reinigung von Brenner und Wärmetauscher sowie Ascheaustragung laufen vollautomatisch. Die Regelung SolvisControl steuert das komplette Heizsystem inklusive Solaranlage. Der Pelletkessel ist in vier Leistungsstufen von 3 bis 26kW erhältlich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie fanden die diesjährigen Vorstandswahlen der EEbus Initiative e.V. im Rahmen der 12. Mitgliederversammlung am 30. Oktober virtuell statt. Dabei wurde der bisherige Vorsitzende Peter Kellendonk in seinem Amt bestätigt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema Klimaschutz ist präsenter denn je und immer mehr Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Auch die Elektrifizierung, vor allem im Bereich Mobilität, schreitet immer weiter voran: Die Nutzung von Elektroautos statt kraftstoffbetriebener CO2-Schleudern ist stark im Trend. Doch Strom produziert sich nicht von selbst und der Ertrag aus erneuerbaren Energien reicht immer noch nicht aus, um den Gesamtbedarf zu decken.‣ weiterlesen

Anzeige

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Sieben Unternehmen der Elektro-, Klima- und Solarbranche appellieren an die Bundesregierung und das Parlament, das enorme Potenzial der deutschen Energiewende jetzt zu steigern. ‣ weiterlesen

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV Anlagen. Mit der neuen Fachinformation ‚Post EEG Anlagen‘ bietet die Initiative Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige