Anzeige
Anzeige

Völlig offen für die
Vernetzung

Systemverteiler von Wago bilden den Kern der Gebäudetechnik des Neuen Rathauses von Pforzheim. Die Automatisierungstechnik mit BACnet-Controllern bietet die Flexibilität, Offenheit und Interoperabilität, die nicht zuletzt mit Blick auf ein künftiges stadtweites Facility-Management gefordert wird.
Das Neue Rathaus in Pforzheim erfährt derzeit umfassende Sanierungsmaßnahmen, die Ende 2011 begonnen wurden und bis Ende 2015 andauern werden. Ib company liefert und errichtet die gesamte Gebäudeautomation. Als Spezialist für liegenschaftsübergreifende Vernetzungen wurde der Wago Solution Provider zusätzlich von der Stadt damit beauftragt, ein Konzept für ein stadtweites Facility-Management-Netzwerk zu entwickeln. Pforzheim verwaltet über 250 Liegenschaften mit unterschiedlichen gebäudetechnischen Anlagen. Das Problem: Bei diesen sind vielfach proprietäre Automationssysteme im Einsatz – mit den damit verbundenen Abhängigkeiten.

Erfahrung und Flexibilität ausschlaggebend

Das modular aufgebaute und feldbusunabhängige I/O-System 750 bildet die Basis der neuen Gebäudetechnik. „Wago hat unterschiedliche Controller-Typen im Programm, auch für BACnet und bietet zudem ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Durch die Modularität der Hardware sind die Systeme einfach erweiterbar. Ausschlaggebender Punkt war aber die langjährige Erfahrung von Wago in der Gebäudeautomation und die hohe Schnittstellenflexibilität der Produkte“, sagt Matthias Zeh, Geschäftsführer von ib company. Für das Neue Rathaus in Pforzheim wurden zwei Standardtypen von Systemverteilern definiert. Die Standardisierung erfolgte, um im Servicefall einen Verteiler schnell austauschen zu können. Sowohl Typ 1 als auch Typ 2 sind mit einem BACnet-Controller sowie mit DALI- und Enocean-Busklemmen ausgestattet. Mit Typ 1 lässt sich zusätzlich die Temperatur steuern und regeln. Die Wago-Controller übermitteln des Weiteren Störmeldungen, bereiten Daten von Elektro- und Wasserzählern auf und leiten sie an das Gebäudeleitsystem weiter.

Dezentraler Aufbau

Wago hat 27 Systemverteiler vom Typ 1 und acht vom Typ 2 steckerfertig geliefert. Das Winsta-Steckverbindersystem von Wago sorgt für einen schnellen und fehlerfreien Anschluss. Winsta ist genau auf die Anforderungen in der Gebäudetechnik ausgelegt. Es macht die Elektroinstallation steckbar und dadurch sicher. Nach Abschluss der Sanierung werden die 35 Controller rund 10.000 Datenpunkte verwalten. Die BACnet-Controller kommunizieren via BACnet/IP über ein Ethernet-Netzwerk mit der Gebäudeleittechnik. Die Stadt Pforzheim setzt auf dieses Protokoll, um die gewünschte Interoperabilität zu gewährleisten und damit die leidige Schnittstellendiskussion zu beenden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die beiden Hauptherausforderungen, denen Elektroinstallateure bei der Implementierung von Überspannungsschutzlösungen in Gebäuden begegnen, sind Zeitdruck und Platzmangel. Plug&Play-Lösungen sind deshalb ein wertvoller Beitrag, Installateuren das Leben leichter zu machen. Dabei sind besonders Zwei-in-Eins-Komponenten hilfreich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dehn stellt sein neues multifunktionales Mess- und Analysegerät Dehnrecord SD vor. Es soll dem Anwender die Analyse der Spannungsqualität von dreiphasigen Niederspannungssystemen gestatten. Durch die für den Einsatz im Niederspannungsnetz verbesserten Gerätefunktionen ist es für einen flächendeckenden Einsatz geeignet, um so ein Monitoren der Spannungsqualität mit einer Messgenauigkeit nach Klasse A bis in die Tiefe des Niederspannungsnetzes zu ermöglichen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bauherren, Planer und Betreiber von Immobilien stehen im Zuge der Digitalisierung vor der großen Aufgabe, die Gebäudeautomation weiter voranzubringen. Denn neben der Integration der vielfältigen gebäudetechnischen Systeme verschiedener Hersteller aus Bestands- und Neuanlagen müssen zunehmend Schnittstellen für Fremdsysteme bereitgestellt werden. Hierzu gibt Iconag Handlungsempfehlungen, wie Immobilien fit für die Digitalisierung gemacht werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX von Flir ist darauf ausgelegt, große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive begab sich ein Petrochemie-Unternehmen in Ostasien auf die Suche nach dem passenden mobilen Endgerät für sein Zutrittsmanagement. Voraussetzungen waren Bedienerfreundlichkeit, Effizienz und Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich für die eigensichere Tablet-Serie Tab-Ex von Ecom Instruments, welche dabei hilft, die Prozesse signifikant zu beschleunigen.
‣ weiterlesen

Auf dem Gebiet des Blitz- und Überspannungsschutzes hat Citel die neue DACN10-Reihe herausgebracht, die die bisherige Serie DS98 ersetzt. Die Veränderungen liegen in den verbesserten Schraubkäfigklemmen für eine Leiteraufnahme von bis zu 10mm², der einfacheren Installation durch selbsterklärende Kennzeichnung auf den Produkten sowie der Steigerung des Laststromes von 16 auf 25A. ‣ weiterlesen