Anzeige
Anzeige
Anzeige

Viva el sol: Lichtszenen und Event-Technik mit kubanischem Flair

Cafe Del Sol – das klingt nach Sommer, Sonne, Strand und mehr. Doch was hat das mit Gebäudeautomation zu tun? In der gleichnamigen Café- und Restaurantkette eine ganze Menge, denn hier kann man – dank LCN-Gebäudeleittechnik – den kleinen Urlaub vor der Tür erleben.
Die mittlerweile mehr als zwanzig Cafes Del Sol vermitteln ein Gefühl der Leichtigkeit des Seins. Der Name ist Programm, denn die deutschlandweit identischen, freistehenden Gebäude im Stil einer kubanischen Strandvilla bieten südländisches Flair in sonniger Atmosphäre. Als Systemgastronomie sind alle Cafes Del Sol mit der gleichen Technik ausgestattet. Dazu gehört auch die Elektroinstallation mit Bustechnologie von LCN. Diese ermöglicht nicht nur ausgefeilte Lichtszenarien, die – unabhängig von Lust und Laune des Gastro-Personals – automatisch die richtige Atmosphäre liefern, sondern übernimmt auch sicherheitsrelevante Funktionen, z.B. die wetterabhängige Schaltung der elektrisch zündbaren Außenfackeln. So wird sichergestellt, dass den Gästen immer und überall die gleiche Qualität geboten wird und der Besuch zu einem nachhaltigen Erlebnis wird.

Das Konzept

Cafe Del Sol ist Café, Kneipe, Restaurant und Bar in einem. Die freistehenden Objekte mit nahezu 1.000 Quadratmeter Grundfläche und umlaufender Holzveranda bieten ca. 400 Sitzplätze. Der weiträumige Restaurantbereich wird durch einen Wintergarten und eine große Sonnenterrasse ergänzt, sodass die Gebäude zu jeder Jahreszeit genutzt werden können. Als zentrales Gestaltungselement kommt der über 20m langen Bar eine besondere Bedeutung zu. Aus Sandstein und Naturholz gebaut und mit mediterranen Farbtönen gestaltet, bildet dieser beliebte Treffpunkt den atmosphärischen Blickfang zur kubanischen Gelassenheit. In Szene gesetzt wird die Bar durch die neun Meter hohe Rückwand mit hinterleuchteten Deko-Regalen, Vitrinen und Halogenstrahlern. Der Gästebereich wird von dimmbaren Decken-Pendelleuchten beleuchtet, über die verschiedene Szenarien simuliert werden können. Vom sanften Sonnenuntergang bis zur ausgelassenen Partystimmung kann hier nahezu jede Grundstimmung dargestellt werden. Die Deckenbeleuchtung wird ergänzt durch Wandstrahler und Effektleuchten, die gezielte Blickpunkte setzen und so vom tristen Alltag ablenken. Um schon beim äußeren Anblick eines Cafe Del Sol kubanische Gelassenheit zu spüren, werden zur Dämmerung diverse Konturenstrahler sowie Garten- und Dachleuchten eingeschaltet. Die Gäste werden von zwei elektrisch geregelten Gasfackeln zum Eingang geführt und so bereits vor dem Betreten des Gebäudes auf die entspannte Atmosphäre eingestimmt. Damit die Fackeln auch bei widrigen Wetterverhältnissen funktionieren und das Gebäude zuverlässig als Landmarke wahrgenommen wird, werden sie über eine LCN-Wetterstation angesteuert.

Die Technik

Die für die Beleuchtung eingesetzte LCN-Gebäudeleittechnik wurde über 57 Steuerkreise mit insgesamt 26 LCN-Busmodulen realisiert. So können z.B. einmal konfigurierte Lichtszenen ohne weitere Installationsarbeiten auf die in allen Cafes Del Sol identischen Installationsbusse übertragen werden. Dies erweist sich in der Systemgastronomie als unschätzbarer Vorteil, denn gerade hier kommt es auf einen hohen Identifikationsgrad der Gäste mit ihrem Lieblingslokal an. Wer einmal die positive Stimmung durch eine effektvolle Beleuchtung erlebt hat, will diese auch an anderen Standorten erfahren. Mit den in allen LCN-Busmodulen verfügbaren 100 Lichtszenen lassen sich genügend Lichtstimmungen erzeugen, um auch über einen längeren Zeitraum keine Langeweile bei den Gästen aufkommen zu lassen. Damit dieser Effekt nicht von der Stimmung des Personals abhängig ist, wird die gesamte Beleuchtung automatisch geführt. Dafür wird ein LCN-LS65-Lichtsensor eingesetzt, der werkseitig mit einem LCN-UPS-Sensor-Busmodul ausgestattet ist. Das Fotoelement des im Außenbereich installierten LCN-LS65 misst laufend die Lichtstärke, die im Busmodul ausgewertet wird. Sobald diese einen frei definierbaren Schwellwert über- oder unterschreitet, wird ein entsprechendes LCN-Kommando an die den Leuchten vorgeschalteten Busmodule gesendet. So können beispielsweise die Tischbeleuchtungen auf der Veranda mit einsetzender Dämmerung eingeschaltet und mit abnehmendem Tageslicht nachgeführt werden. Niemand muss im Dunkeln sitzen und das Personal kann sich, ohne die Technik zu beachten, ganz auf den Service am Gast konzentrieren. Auch die bereits erwähnten Fackeln im Eingangsbereich werden über das LCN-Gebäudeleitsystem gesteuert. Diese sind mit Piezozündern und Magnetventilen ausgestattet und werden tageslichtabhängig gezündet. Aus Sicherheitsgründen wurde zusätzlich eine LCN-IW65-Windsensor-Einheit vorgeschaltet, sodass die Fackeln z.B. bei starkem Wind automatisch gelöscht und bei nachlassendem Wind auch wieder gezündet werden. Das Prinzip ist das gleiche wie bei der Lichtsensor-Einheit, nur das hier die Windstärke in Impulse umgewandelt wird. Das kleine Windrad erzeugt acht Impulse pro Umdrehung. Je schneller es sich dreht, desto mehr Impulse werden an das integrierte LCN-UPS-Busmodul gesendet und von diesem in entsprechende LCN-Kommandos umgewandelt. Natürlich lassen sich auch hier die Schwellwerte frei konfigurieren. Damit die Fackeln nicht bei jeder kurzen Bö erlöscht, wurden die Sensor-Busmodule so konfiguriert, dass das Löschkommando erst gesendet wird, wenn die Anzahl der Impulse über einen längeren Zeitraum über dem Schwellwert bleibt. Auch die Giebelfenster werden bei starkem Wind automatisch geschlossen. Das erhöht nicht nur die Sicherheit, sondern trägt auch maßgeblich zum Komfort der Gäste bei, da niemand mehr im Durchzug sitzen muss.

Manuell geht’s auch ganz schnell

Soweit es sich nicht um Sicherheitseinrichtungen handelt, können die automatischen Funktionen natürlich auch manuell ausgeführt oder gesperrt werden. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, verschiedene Eventszenen zu aktivieren. Über das im Thekenbereich auf einem großformatigen Touchscreen installierte LCN-Visualisierungssystem LCN-W können die Angestellten schnell und komfortabel auf die gesamte Technik zugreifen. Durch die übersichtliche Gestaltung der Bedieneroberfläche wird der Zugriff wesentlich einfacher, sodass Falscheingaben auch in stressigen Situationen weitestgehend vermieden werden. Dass es in der Regel gar nicht erst zur Hektik kommt, liegt auch an den programmierbaren ‚Show‘-Szenarien. Erfahrungsgemäß wird das Personal direkt nach einer Aufführung oder einem Showevent besonders gefordert. Ein Vielfaches an Bestellungen lässt keine Zeit, sich um die Beleuchtung zu kümmern und rechtzeitig nach Show-Ende von Musik- auf Bar-Betrieb umzuschalten. Mit LCN kann bereits im Vorfeld ein Szenario konfiguriert werden, dass die Gäste sanft in die gewohnte Cafe-Del-Sol-Atmosphäre zurückführt. Dazu bedarf es dann keinerlei Bedienung, die gewünschten Lichtszenen starten automatisch, z.B. mit einem bestimmten Musikstück. Das Beleuchtungssystem ist an die Audioanlage gekoppelt und die Lichtstimmung wird laufend der Musikrichtung angepasst. Dabei handelt es sich nicht um die altbekannte Lichtorgel mit Diskoeffekten, sondern um sanft einhergehende Übergänge in der Gesamt- und Akzentbeleuchtung, die für positive Stimmung und einen hohen Wohlfühlfaktor sorgt. Auch die Angestellten profitieren vom perfekten Zusammenspiel der im Hintergrund ablaufenden Technik. Sie können sich voll und ganz auf den Service am gutgelaunten Gast konzentrieren und für hohe Umsätze sorgen. Sollten die Gäste dennoch nicht so recht in Schwung kommen, genügt ein kurzer Touch auf den Bildschirm, um für bessere Stimmung zu sorgen. Soviel Technik muss natürlich auch überwacht und ggf. an die sich ändernden Rahmenbedingungen angepasst werden. Mit der LCN-Visualisierung ist das kein Problem. Es stehen diverse Bedienoberflächen, sogenannte Tableaus, zur Verfügung, über die unterschiedliche Funktionen und Ansichten aufgerufen werden können. So kann das Servicepersonal z.B. nur Musikstile oder vordefinierte Lichtszenen abrufen und Systemmeldungen bestätigen. Änderungen sind von dieser Gruppe nicht möglich. Über einen passwortgeschützten Zugang kann der Haustechniker darüber hinaus aktuelle Betriebszustände abrufen, Fehlermeldungen lokalisieren, Soll-/Ist- und Schwellwerte definieren und neue Lichtszenen konfigurieren. In einer weiteren Ausbaustufe lassen sich noch Zutrittskontrollen über personalisierte Transponder, eine Fernüberwachung über Internet, SMS und Handy sowie kalenderabhängige Automatiksteuerungen realisieren.

Gebäudeleittechnik mit System

Dass sich die Betreiber der Cafe-Del-Sol-Bar- und Restaurantkette für LCN entschieden haben, hat noch einen weiteren Grund: Systemgastronomie beruht auf dem Prinzip identischer Einrichtungen und Angebote. Bei den als Freestander – freistehenden, inselartigen Objekten – konzipierten Cafes Del Sol handelt es sich zudem um absolut identische Projekte, die an allen Standorten identische Stimmungen vermitteln sollen. Dank intelligenter Bus-Technologie von LCN lassen sich die beleuchtungstechnischen Einstellungen und Abläufe ganz einfach auf andere, identische Objekte übertragen. Die einmal erstellte Konfiguration wird als Softwareprojekt gespeichert und einfach in neu zu parametrisierende Systeme eingespielt. Dazu muss der Systemeinrichter nur die Seriennummern der Busmodule eintragen, alles weitere übernimmt die Parametrierungssoftware LCN-PRO. So entsteht für jedes Cafe Del Sol eine eigenständige, individuell editierbare Projektdatei, die sich jederzeit wieder in den einheitlichen Urzustand zurücksetzen lässt. Sollen die Einstellungen in allen Cafes Del Sol geändert werden, so genügt es, die einmal editierte Konfigurationsdatei auf alle Systeme zu übertragen. Das Ergebnis ist Gebäudeleittechnik mit Unterhaltung in Perfektion.

LCN im Cafe Del Sol

Für die Beleuchtungssteuerung im Cafe Del Sol wurden 57 Steuerkreise errichtet, die mit insgesamt elf Hochleistungs-Busmodulen LCN-LD, 13 Hutschienen-Busmodulen LCN-HU und zwei Relaismodulen ausgestattet sind. Über einen 19″-Touchscreen lassen sich 15 individuell programmierte ‚Show-Szenen‘ – manuell oder mit der Audioanlage gekoppelt – abrufen. Die Auswahl kann auf bis zu einhundert in den Busmodulen abgelegten Lichtszenen erweitert werden. Darüber hinaus bietet LCN noch eine Reihe weiterer Funktionen:

– Beleuchtung/Beschattung
– Raumbezogene Temperaturregelung
– Zugangskontrolle
– Alarm- und Sicherheitstechnik
– Visualisierung und Steuerung über Touchpanels
– Fernwartung, weltweit über Internet, Mobiltelefon und PDA

Erleben kann man die Cafe-Del-Sol-Lichtszenen deutschlandweit an über 20 Standorten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem LCN-SHD für den Local Control Bus (LCN) realisiert das Unternehmen Issendorf eine komplette Raum- und Lichtsteuerung mit Dali-Leuchten über nur ein Busmodul. Das LCN-SHD betreibt bis zu 40 Dali-Betriebsgeräte in vier Gruppen mit der gegenüber Dali erweiterten LCN-Funktionalität wie Zeitgebern, Rampen und 100 Lichtszenen pro Ausgang.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Deutsche Lichtmiete Unternehmensgruppe erweitert ihre Produktionsanlagen für die Herstellung von LED-Industrieprodukten und errichtet im Wirtschaftspark Sandkrug/Niedersachsen einen zusätzlichen Produktionsstandort. Mit einem symbolischen Spatenstich haben Deutsche Lichtmiete Gründer und CEO Alexander Hahn, Prokurist Christian Effenberger, Architekt Martin Schmied, Bauunternehmer Dirk Hillmer und Bürgermeister Dr. Christian Pundt den offiziellen Baubeginn für das Bauprojekt eingeläutet.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die kostenfreie Lichtplanungs-App DiaLux Mobile steht jetzt zum Download im App Store und im Google Play Store bereit. Mit der App können auf einem Smartphone oder Tablet direkt vor Ort mit realen Produkten Licht im Innenraum geplant werden.
‣ weiterlesen

Die Tridonic Jennersdorf, eine Tochtergesellschaft von Tridonic, Dornbirn und damit Teil des Lichtkonzerns Zumtobel Group, hat eine Klage gegen die in Deutschland ansässige Firma Ingram Micro Distribution eingereicht. Bei der am Landgericht München I eingereichten Klage geht es um den Vertrieb von Smartphones des Herstellers HTC aus Taiwan.
‣ weiterlesen

Anzeige

Atmosphäre mit Licht schaffen – diese Aufgabe wird nicht nur in öffentlichen Gebäuden, Lokalitäten und Fabrikhallen zunehmend wichtig, sondern nimmt auch einen großen Stellenwert im Bereich der privaten Gebäudeautomation ein. Mit Licht wird ein Raum so nunmehr nicht einfach nur erhellt, sondern ein Gefühl übermittelt, das sich auf Gäste und Besucher in bestimmte Weise auswirken soll. Genau für so ein Beleuchtungsgefüge hat Dresden Elektronik das Phoscon Ambiance Kit entwickelt. ‣ weiterlesen

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige