Anzeige
Anzeige

Vernetzte Gebäudetechnik:

Sicher in die Cloud
und wieder zurück

Die Vorteile von Cloud-basierten Lösungen sind auch in der Gebäudeautomation offensichtlich: Geräte können zentral und ohne qualifiziertes Personal vor Ort konfiguriert, eingestellt und gewartet werden. Aber sind solche Lösungen auch sicher? Und wie viel Aufwand steckt dahinter, so eine Verbindung in das World Wide Web einzurichten und zu warten? Home2net stellt eine neue, industrietaugliche Lösung für einen ebenso einfachen wie sicheren Zugang zu Cloud-Services vor.

 Internet der Dinge mit der web@ctrl-Technologie (Bild: home2net GmbH)

Internet der Dinge mit der web@ctrl-Technologie (Bild: home2net GmbH)


Lösungen mit Anbindung an ein leistungsfähiges Rechenzentrum im Internet (Cloud-Services) bieten viele Vorteile: Die Geräte vor Ort kommen mit minimalen Ressourcen aus, während rechenintensive Auswertungen sowie Speicherung und Management großer Datenmengen zentral auf einem leistungsfähigen Server vorgenommen werden können. So lassen sich vor Ort kompakte, Platz, Strom und Kosten sparende Komponenten einsetzen und trotzdem können mit zentraler Datenhaltung mit komfortablen Management- und Back-up-Funktionen Kosten gespart werden. Darüber hinaus ermöglicht die Verknüpfung mit Daten, Programmen und Funktionen im World Wide Web ganz einfach zusätzliche Mehrwertdienste. Heutige Technik ist hoch komplex und erfordert für Installation und Wartung qualifiziertes Personal, das zu rar und teuer ist, um ständig ‚auf Achse‘ zu sein. Zentrale Programm- und Versionsverwaltung aus der Cloud mit Installation und Wartung per Fernzugriff sind hier das zeitgemäße Mittel, solange sichergestellt ist, dass die Verbindung zum Klienten zuverlässig funktioniert und gut gegen Angriffe geschützt ist.
 Audioverstärker mit Accessrouter web@amp (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Audioverstärker mit Accessrouter web@amp (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Wo liegen Probleme und Risiken?

Zunächst einmal muss der Internet-Zugang selbst für das Gerät oder Netzwerk vor Ort eingerichtet werden. Je nach vorhandener Infrastruktur kann dies auch für einen versierten Informatiker eine Herausforderung werden. Er muss mühsam und mithilfe des lokalen Administrators die entsprechenden Gateways und Port-Weiterleitungen konfigurieren, um Verbindungen zwischen den lokalen Geräten und der Cloud zu erlauben, ohne dabei Sicherheitslücken zu hinterlassen. Jedes neue Gerät im Netz mit Zugang ’nach außen‘ ist ja erst einmal ein zusätzliches Risiko für Angriffe ‚von außen‘. Und ändert sich die lokale Infrastruktur oder das lokale Gateway, so beginnt die ganze Prozedur wieder von vorne. Im Betrieb ist wichtig, dass genau protokolliert wird, wer wann und was per Fernzugriff geändert hat. Bei kritischen Anwendungen ist auf eine strikte Trennung von Systemdaten (für den Zugriff) und Kundendaten (für die Anwendung) zu achten.

 Torsteuerung mit Accessrouter gate@ctrl1 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Torsteuerung mit Accessrouter gate@ctrl1 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Die Lösung: web@ctrl – Technologie von home2net

Web@ctrl1 ist ein hoch integrierter Accessrouter (Schnittstellenrouter) für serielle Schnittstellen mit digitalen und analogen Ports zum Verbinden von Schnittstellen und Peripherie mit Cloud-Services. Visualisierung und viele weitere nützliche Dienste, welche auf herkömmlichen Controllern an den verfügbaren Ressourcen scheitern, können so über leistungsfähige Cloud-Server einfach bereitgestellt und genutzt werden. Konfiguration, Verwaltung und Datenbereitstellung bzw. -verknüpfung werden effizient zentral und für viele Controller gleichzeitig über die Cloud-Services abgewickelt. Bedienung und Programmierung der Zielplattform erfolgen dabei mit einem beliebigen, browserfähigen Endgerät. Modernste Cloud-Technologie erlaubt Software-Distribution an beliebig viele web@ctrl1 gleichzeitig und auch die Firmware auf den web@control selbst kann dabei leicht aktualisiert werden. Das Versions- und Konfigurationsmanagement findet in der Cloud statt. So kann weltweit zu jeder Zeit festgestellt werden, welche Software in welcher Version und Konfiguration gerade zum Einsatz kommt. Dabei werden alle Änderungen und Zugriffe automatisch und für den Kunden transparent protokolliert. System- und Anwendungsdaten sind dabei strikt getrennt und erfordern für den jeweiligen Zugriff eine entsprechende Erlaubnis. Besonders sensitive Daten werden manipulationssicher in einem gesonderten Speicherbereich abgelegt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Produkten, die aus dem Internet ansprechbar sind und damit immer ein Sicherheitsrisiko bergen, baut web@ctrl seine sichere Verbindung immer nur zu einem bekannten Server und von der Klientenseite aus auf. Diese Technik erlaubt die sichere Vernetzung von Controllern, ohne dass feste IP-Adressen, Gateways oder eine mühsame Netzwerkkonfiguration notwendig sind. Home2net bietet spezifische Versionen seiner Produkte mit verschiedenen Interfaces wie KNX, CAN, I2C, 1-Wire, EIB sowie weiteren Schnittstellen an.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Bei einem Blick auf die Zahlen zur Stromerzeugung 2020 wird deutlich: Vergangenes Jahr war ganz klar das Jahr der Photovoltaik. So blinkten laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) Ende 2020 ganze 184.000 Photovoltaikanlagen mehr von Deutschlands Dächern – vor allem von Eigenheim-Dächern. Denn hier hat sich die Anzahl der Neuanlagen im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Insgesamt ist der solare Anteil an der Netto-Stromerzeugung für die öffentliche Versorgung inzwischen auf etwa zehn Prozent gestiegen und ungefähr die Hälfte des erzeugten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen – Tendenz steigend. ‣ weiterlesen

Ein neues Konzept für KNX-Einsteiger stellt Elsner Elektronik mit den KNX-Sets CasaConnect vor. Typische KNX-Geräte für ein Apartment oder für ein Haus erreichen den Kunden als vorkonfiguriertes Paket. Dazu gehören Wetterstation, Bedienzentrale, Raum-Controller, Rauch-, Bewegungs- und Wassermelder und Aktoren für Heizung, Sonnenschutz, Licht und zum Schalten. Alle Komponenten wurden im Werk bereits adressiert und in einem KNX-Projekt miteinander verknüpft. Nach der Installation kommunizieren sie sofort miteinander, ohne dass der Kunde die ETS verwenden muss. ‣ weiterlesen

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen