Verknüpfung von mobiler Stechuhr mit GPS-Technologie

Die virtic GmbH, Anbieter für mobile Zeiterfassungs- und Lokalisierungssysteme, erweitert ihr Produktangebot für
Unternehmen und Betriebe der Gebäudetechniker- und Elektrikerbranche: Die als mobile Stechuhr bekannte
Zeiterfassung per Handy kann nun auch mit der satellitengestützten Ortungstechnologie GPS kombiniert werden. Diese Innovation ermöglicht die nahezu metergenaue Lokalisierung der Mobiltelefone in Echtzeit.
Autor und Bilder: virtic GmbH
„Normalerweise erfolgt die Ortung der mobilen Stechuhr über die Mobilfunkzellen des Handynetzes. Die so durchgeführte Lokalisierung ist jedoch nicht auf den Punkt genau. Mit der GPS-Ortung bieten wir nun ein präzises System an“, sagt Bernd Wolff, Geschäftsführer der virtic GmbH. Aufgrund des satellitengestützten Ortungs- und Navigationssystems GPS (Global Positioning System) lassen sich die Handys über virtic auf 10m genau lokalisieren. Das optionale GPS-Modul wurde nach Angaben von Wolff aufgrund einer zunehmenden Nachfrage aus dem Markt entwickelt: „In einigen Situationen reichte die Netzzellenortung unseren Kunden nicht aus.“ Dies ist z.B. in ländlichen Regionen der Fall, wo sich die Mobilfunkzellen über mehrere Kilometer erstrecken. Außerdem ist die Netzzellenortung im Ausland nicht verfügbar. Mit dem neuen Modul namens ‚virtic GPS‘ ist nun die Ortung auch außerhalb Deutschlands möglich. Speziell bei Unternehmen, die europa- oder weltweit tätig sind, bietet das System nun einen Mehrwert.

Arbeitszeiterfassung und Lokalisierung in Echtzeit

Das GPS-Modul selbst ist eine optionale Erweiterung der mobilen Stechuhr. Deren Handhabung ist denkbar einfach: Wenn sich ein Arbeitnehmer morgens zu Arbeitsbeginn einloggt, löst er neben der Zeiterfassung einmalig eine Ortung aus. Gleiches gilt für den Feierabend, wenn er sich per Handy abmeldet. „Hat sich der Mitarbeiter ausgeloggt, ist auch die Ortung deaktiviert“, sagt Wolff. Die Daten werden bei An- und Abmeldung in Echtzeit in die Disposition oder Buchhaltung des jeweiligen Unternehmens übermittelt. Technische Voraussetzung für die Nutzung des GPS-Moduls ist, dass die Handys die GPS-Technologie unterstützen, was beispielsweise bei dem Nokia 6110 Navigator, dem Nokia N95 sowie den BlackBerry-Modellen 8800 und 8310 der Fall ist. Ansonsten gibt es gegenüber der mobilen Stechuhr von virtic kaum Unterschiede. Einzige Ausnahme: Die Gebühr, die der Mobilfunknetzbetreiber beim Lokalisierungsvorgang mit der Netzzellenortung entsteht, entfällt hierbei. Stattdessen bietet virtic nun eine monatliche Flatrate zum Preis von 8,50E zur uneingeschränkten Ortung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der störlichtbogengeprüften Schutzkleidung ArcFit und dem passenden Online-Konfigurator bietet Dehn Individualität und Komfort für das Arbeiten an elektrischen Anlagen. Mit dem einfach zu bedienenden Konfigurator führen wenige Klicks zur gewünschten Schutzkleidung. Neben der Größen- und Farbwahl kann diese durch Logos und Namen individuell angepasst werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Spätestens durch die Corona-Pandemie wird das Thema Digitalisierung auch für die Elektroindustrie immer bedeutsamer. OBO reagiert auf diese Entwicklung mit digitalen Tools, die den Kunden mit Mehrwerten unterstützen sollen. Das Bekannteste ist die Planungssoftware OBO Construct, die Bauplaner, Elektroinstallateure und Handwerker bereits seit einigen Jahren bei der Projektierung verschiedener Elektroinstallationen unterstützt. Die Software soll in erster Linie dabei helfen, bei über 30.000 Produkten den Überblick nicht zu verlieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Anwender der Unternehmenslösung esoffice steht seit Februar ein neues Release bereit: Version 12.0 überzeugt mit circa 1.500 funktionalen Erweiterungen sowie einer optimierten Usability. Weitere Entwicklungen sind die neuen Module, die hinzugebucht werden können, wie etwa die Kontingentverwaltung von Dienstleistungsverträgen oder ein umfassendes Ersatzteilmanagement. Darüber hinaus dürfen sich die Anwender auf ein innovatives Re-Design der mobilen Technikerlösung esmobile freuen.‣ weiterlesen

Nicht erst seit Beginn der Corona-Krise steht das Thema Digitalisierung bei vielen Handwerksunternehmen auf der Agenda. Doch hat die Situation die Dringlichkeit des Anliegens deutlich verschärft, sodass der Beratungsbedarf in Bezug auf entsprechende Softwarelösungen spürbar gestiegen ist. Denn: Die Arbeit von unterwegs aus oder im Homeoffice birgt neue Herausforderung, die bei der Wahl der passenden Lösung bedacht werden muss. Nur wer auf die richtigen Werkzeuge setzt, profitiert. ‣ weiterlesen

Nahezu täglich wird ein technischer Fortschritt vermeldet. Neue Technologien, Anwendungen und Produkte machen auch vor der Elektrobranche keinen Halt, im Gegenteil. Rasante Entwicklungen sind einerseits spannend, andererseits verlangen sie allen Beteiligten ein hohes Maß an Lernbereitschaft sowie einen guten Orientierungssinn ab. Denn aus der Menge an online verfügbaren Informationen gilt es, die für sich relevanten herauszufiltern und gewinnbringend zu nutzen. Eine neue Lern-Welt von Sonepar soll dabei helfen, diesen Prozess zu vereinfachen‣ weiterlesen

Effizient, anpassungsfähig, flexibel: Die Vorteile der Digitalisierung sind im Handwerk angekommen. Das belegt der neue 'Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020. Der digitale Status quo im deutschen Handwerk'. Im Auftrag der Telekom hat Technoconsult zum vierten Mal Unternehmen aus allen Handwerksbranchen befragt. Maximilian A. Moser, Geschäftsführer von Moser, die seit über 40 Jahren Lösungen für das mittelständische Handwerk entwickelt, schätzt die Ergebnisse ein.‣ weiterlesen