Anzeige

Verkaufsargument Klimaschutz

Die Deutschen haben ein neues Dauerthema: den Klimaschutz. Was im Februar mit der Veröffentlichung des UN-Klimaberichts begann, wird künftig bei jeder außergewöhnlichen Wetterentwicklung heiß diskutiert werden – und letztendlich auch Auswirkungen auf das Verbraucherverhalten haben. Nicht nur die Mobilität muss völlig neu überdacht werden, sondern auch ein weiterer wichtiger Lebensbereich: das Wohnen. Höchste Zeit für die Rollladen- und Sonnenschutzbranche, ihre Chancen zu nutzen. Denn Klimaschutz im Haus- und Wohnbereich heißt vor allem Energiesparen.
Studien zeigen, dass Rollläden den Wärmedurchgang an Fenstern deutlich reduzieren können. Werden die Rollläden im Winter pünktlich geschlossen, senkt das den Verbrauch an Heizenergie und damit sowohl Kosten als auch CO2-Ausstoß. Intelligente Steuerungen, die die Rollläden automatisch nach Sonnenaufgang und Sonnenuntergang bewegen, sind für diesen Zweck besonders geeignet. So können die Bewohner geringere Heizkosten mit mehr Komfort und Klimaschutz verbinden. „Automatisierte Rollläden und Jalousien sind die passende Antwort auf den Klimaschutz-Trend – und damit ein wichtiges Argument im Verkaufsgespräch mit dem Kunden“, erläutert Rainer Kunz, Geschäftsführer von elero.

Energiesparen zu jeder Jahreszeit

Denn Rollläden halten nicht nur im Winter die Wärme im Haus. Sie dämmen auch bei zu viel Hitze – ein wichtiger Vorteil, der angesichts eines möglichen Supersommers an Bedeutung gewinnt. So lässt sich mit Rollläden, Markisen und Jalousien auch in der heißen Jahreszeit Energie sparen. Dann nämlich, wenn durch passgenaue Beschattung eine Klimaanlage überflüssig wird oder zumindest die Kühlung gedrosselt werden kann. Allerdings ist dafür ein effizienter, am Bedarf orientierter Sonnenschutz notwendig. Dieser lässt sich entweder durch permanente manuelle Bedienung oder deutlich bequemer durch eine Automatisierung mit Sonnen-/Windsensoren realisieren. Das Ergebnis: Sonnenschutz zum richtigen Zeitpunkt und angenehm kühle Wohnräume ohne Arbeitsaufwand. Mit diesen Argumenten kann die Rollladen- und Sonnenschutzbranche zeigen, dass Klimaschutz nicht zwangsläufig Einschränkung bedeuten muss. Vielmehr wird deutlich, dass eine Automatisierung nicht nur der Umwelt, sondern auch dem Geldbeutel zugute kommt. „Energiesparen zu Hause bedeutet neben dem Klimaschutz auch gespartes Geld – und bringt sogar noch ein Plus an Wohnqualität. In kaum einem anderen Lebensbereich geht das gute Gewissen mit solchen persönlichen Vorteilen einher“, so Rainer Kunz.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Automobilbranche sind die Weichen für die Zukunft gestellt: Diesel- und Benzinmotoren werden von elektrischen Pendants abgelöst. Auch das Heizen mit Strom ist auf dem Vormarsch: Neue Technologien haben der dezentralen elektrischen Raumbeheizung auf die Sprünge geholfen, machen sie sparsam und klimafreundlich. Das spiegelt sich auch im Sortiment der Raumwärmelösungen von AEG wieder.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir leben in beängstigenden Zeiten: Die ganze Welt wird von Corona in die Knie gezwungen. Es ist schwer, den Betrieb in Schulen, Büros und anderen Räumen aufrecht zu erhalten. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Überwachung der Luftqualität. Hier kann und muss ein High-End-Bussystem wie LCN helfen. Die dafür eigens entwickelten Produkte überwachen die Luftqualität und fordern in mehreren Schritten zum Lüften auf. Der Einbau des LCN-Luftgüte Sets ist einfach und erfordert keine Erfahrungen mit Bussystemen. Der Installateur, der LCN schon kennt, kann mit dem LCN-GSA4 viel mehr: Er kann nicht nur die Lüftung und Klimatisierung vollautomatisch betreiben sondern auch in der Visualisierung (LCN-GVS) Diagramme aufzeichnen, Push-Meldungen verschicken und Vieles mehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen