Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verkaufsargument Klimaschutz

Die Deutschen haben ein neues Dauerthema: den Klimaschutz. Was im Februar mit der Veröffentlichung des UN-Klimaberichts begann, wird künftig bei jeder außergewöhnlichen Wetterentwicklung heiß diskutiert werden – und letztendlich auch Auswirkungen auf das Verbraucherverhalten haben. Nicht nur die Mobilität muss völlig neu überdacht werden, sondern auch ein weiterer wichtiger Lebensbereich: das Wohnen. Höchste Zeit für die Rollladen- und Sonnenschutzbranche, ihre Chancen zu nutzen. Denn Klimaschutz im Haus- und Wohnbereich heißt vor allem Energiesparen.
Studien zeigen, dass Rollläden den Wärmedurchgang an Fenstern deutlich reduzieren können. Werden die Rollläden im Winter pünktlich geschlossen, senkt das den Verbrauch an Heizenergie und damit sowohl Kosten als auch CO2-Ausstoß. Intelligente Steuerungen, die die Rollläden automatisch nach Sonnenaufgang und Sonnenuntergang bewegen, sind für diesen Zweck besonders geeignet. So können die Bewohner geringere Heizkosten mit mehr Komfort und Klimaschutz verbinden. „Automatisierte Rollläden und Jalousien sind die passende Antwort auf den Klimaschutz-Trend – und damit ein wichtiges Argument im Verkaufsgespräch mit dem Kunden“, erläutert Rainer Kunz, Geschäftsführer von elero.

Energiesparen zu jeder Jahreszeit

Denn Rollläden halten nicht nur im Winter die Wärme im Haus. Sie dämmen auch bei zu viel Hitze – ein wichtiger Vorteil, der angesichts eines möglichen Supersommers an Bedeutung gewinnt. So lässt sich mit Rollläden, Markisen und Jalousien auch in der heißen Jahreszeit Energie sparen. Dann nämlich, wenn durch passgenaue Beschattung eine Klimaanlage überflüssig wird oder zumindest die Kühlung gedrosselt werden kann. Allerdings ist dafür ein effizienter, am Bedarf orientierter Sonnenschutz notwendig. Dieser lässt sich entweder durch permanente manuelle Bedienung oder deutlich bequemer durch eine Automatisierung mit Sonnen-/Windsensoren realisieren. Das Ergebnis: Sonnenschutz zum richtigen Zeitpunkt und angenehm kühle Wohnräume ohne Arbeitsaufwand. Mit diesen Argumenten kann die Rollladen- und Sonnenschutzbranche zeigen, dass Klimaschutz nicht zwangsläufig Einschränkung bedeuten muss. Vielmehr wird deutlich, dass eine Automatisierung nicht nur der Umwelt, sondern auch dem Geldbeutel zugute kommt. „Energiesparen zu Hause bedeutet neben dem Klimaschutz auch gespartes Geld – und bringt sogar noch ein Plus an Wohnqualität. In kaum einem anderen Lebensbereich geht das gute Gewissen mit solchen persönlichen Vorteilen einher“, so Rainer Kunz.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der historische Gebäudekomplex des unvollendeten Seebads in Prora auf Rügen wurde in den letzten Jahren schrittweise saniert. Als Wohnraum und Museum fand die Anlage bereits neue Belebung, jetzt hat auch das Mariandl am Meer dort sein Zuhause gefunden – ein Erholungsdomizil aus 128 Ferienwohnungen. Dies machte einen effizienten Lüftungsplan erforderlich, der den Anforderungen der Küstenlage, mit einer erhöhten Luftfeuchte, ebenso genügt wie den Komfortwünschen der Gäste. ‣ weiterlesen

Die Raumtemperatur per App einstellen und dabei Energie sparen: Mit der Easytron Connect-App von Stiebel Eltron wird das Heizsystem smart - dank Z-Wave-Funkverbindung auch in der Modernisierung. Bauherren, die eine Wärmepumpe des Unternehmens besitzen, können mit der App ihre Raumtemperatur per App einstellen. Anschließend sorgt das System dafür, dass die Wunschtemperatur gehalten wird und gibt im Hintergrund eine Rückmeldung an die Wärmepumpe für einen effizienten, gleichzeitig angepassten Betrieb.‣ weiterlesen

Anzeige

Zwei zusätzliche Anwendungen ergänzen das Software-Angebot des Herstellers Fränkische: Die Lüftungsgeräte Profi-Air 250 Flex und Profi-Air 180 Flat können so künftig mit einer passenden App gesteuert werden. Installateure können für die KWL-Inbetriebnahme außerdem auf eine Pro-Version der Software zurückgreifen. Auch zur 3D-Ansicht von Lüftungsgittern und Schnellkalkulation der Systeme bietet das Unternehmen entsprechende App-Lösungen an.‣ weiterlesen

Anzeige

15 Atemzüge in 60 Sekunden sind der Richtwert für einen gesunden Erwachsenen. Doch wie setzt sich die Luft zusammen, die wir ein- und ausatmen? Der Sauerstoffgehalt macht nur gut 21% aus. Die restlichen 79% der Luft bestehen aus verschiedenen Molekülen, Teilchen und Chemikalien, die unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit stark beeinflussen können.‣ weiterlesen

In den vergangenen Jahren rückte die Vernetzung der Haustechnik zunehmend auch in den Blickpunkt von Lüftungsgeräteherstellern. Einen Beitrag zu dieser Entwicklung leistet Blauberg Ventilatoren: Das Unternehmen entwickelt dezentrale Wohnraumlüftungsgeräte, die sich per App steuern lassen. Bisher mussten Nutzer noch Einschränkungen bei der Bedienbarkeit hinnehmen. So war beim Vento Expert A50-1 W die Konfiguration nur über einen PC und die Vernetzung einer begrenzten Anzahl von Geräten möglich. Zentrale Geräte ließen sich dagegen noch gar nicht per App über WLAN steuern.‣ weiterlesen

Der Spargel meldet dem Landwirt auf sein Smartphone, wenn es unter der Abdeckfolie zu warm wird. Austernzüchter nutzen das Internet, um ihren Ertrag zu steigern: Sensoren erfassen Salzgehalt, Temperatur sowie Luftdruck und optimieren die Ernteplanung. Wie diese Beispiele aus der Nahrungsmittelproduktion zeigen, durchdringt der Begriff Digitalisierung als das Thema der Zukunft alle Bereiche des Lebens. Was verstehen wir unter Digitalisierung in Bezug auf Anwendung sowie Nutzen in der Immobilienwirtschaft?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige