Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Usability als
Qualitätsmerkmal

Liebe Leserinnen, liebe Leser

in der Gebäudeautomation kommen zahlreiche Standards zum Einsatz. Die Palette reicht von KNX, LCN über BACnet und Lon bis hin zu Dali, SMI oder M-Bus. Auch funkbasierte Technologien wie ZigBee und EnOcean finden immer öfter ihren Einsatz. Jedes dieser Protokolle hat seine spezifischen Stärken und ist für bestimmte Bereiche besonders geeignet. So kommt es durchaus vor, mehrere dieser verschiedenen Standards in einem Gebäude vorzufinden. Die Herausforderung liegt darin, die verschiedenen Protokolle zusammenzubringen und ihre Vorzüge jeweils optimal zu nutzen. Diese Aufgabe obliegt den sogenannten Systemintegratoren. Sie müssen die geeigneten Systeme auswählen, um so den individuellen Wünschen des Kunden gerecht zu werden. Die Vielfalt der Protokolle sehe ich hier sogar als Vorteil, denn so ist die Auswahl umso größer und es wird einfacher, passgenaue Lösungen zu finden. Die Vernetzung der gesamten Gebäudeautomation stellt heutzutage durch leistungsstarke Datenverbindungen kein Problem mehr dar.

Deshalb halte ich ein ‚friedliches‘ Nebeneinander der unterschiedlichen Protokolle in einem Gebäude für leicht möglich.

Bedienkonzepte aus Nutzersicht

Der technologische Fortschritt eröffnet völlig neue Nutzungsmodelle für die zentrale und dezentrale Steuerung und Regelung – Tablet-PC und Smartphone werden zu Bediengeräten. Es kommen immer mehr Sensoren und Geräte zum Einsatz, die Anlagen werden größer. Angesichts dieser steigenden Komplexität wächst die Bedeutung der Bedienerfreundlichkeit der Gebäudeleittechnik und des Energiemanagementsystems – sie wird zum entscheidenden Qualitätsmerkmal. Erfolgreich sind die Bedienkonzepte, die konsequent aus der Perspektive des Nutzers entwickelt werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

‣ weiterlesen

Die Geschwister-Scholl-Oberschule in Vechta wurde im Jahr 2014 zu einer teilgebundenen Ganztagsschule erweitert. Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, wurden in den folgenden drei Jahren einzelne Gebäude umgebaut und an die neue Nutzung angepasst. Wichtig war, dass die Umbaumaßnahmen, die teilweise im laufenden Schulbetrieb durchgeführt wurden, den Unterricht nicht behindern sollten. Das betraf auch die Modernisierung der Gebäudeleittechnik (GLT).

‣ weiterlesen

Anzeige

Cloudlösungen, also das systematische Auslagern von Daten und IT-Prozessen auf externen Servern, die über das Internet angebunden werden, setzen sich in vielen Anwendungsbereichen durch. Dabei macht auch die Gebäudetechnik keine Ausnahme. Mit guten Gründen, wie der VDMA-Fachverband Automation und Management für Haus und Gebäude meint. ‣ weiterlesen

Aktuelle Systemlösungen für die automatisierte Temperatursteuerung, Luftfilterung und Beleuchtung von Produktionsstätten orientieren sich jedoch lediglich an Sollwertüberschreitung und arbeiten dementsprechend reaktiv. Die Abwärme von Fertigungstätigkeiten oder Witterungseinflüsse werden meistens nicht für die Gebäudeautomatisierung genutzt. Aus dieser Motivation heraus entwickelt das Fraunhofer IPT zusammen mit Industriepartnern eine sowohl bedarfsgerechte als auch prädiktive Gebäudeautomation durch die Einbindung der Kommunikation des Gebäudes mit Produktionsplanung und -steuerung (PPS) sowie Wetter-Forecasts. Dies resultiert in mehr Komfort für den Mitarbeiter und in Energieeffizienz für die Produktionsstätte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Neubau für die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Minden gilt gleich in doppelter Hinsicht als wegweisend: Er integriert modernste Energie- und Automationstechnik und liefert zugleich ein Musterbeispiel für das disziplinübergreifende, integrale Bauen. Durch enge Zusammenarbeit erreichten Planer und Gewerke bei Qualität und Kosten eine Punktlandung. ‣ weiterlesen

Der Neubau für die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Minden gilt gleich in doppelter Hinsicht als wegweisend: Er integriert modernste Energie- und Automationstechnik und liefert zugleich ein Musterbeispiel für das disziplinübergreifende, integrale Bauen. Durch enge Zusammenarbeit erreichten Planer und Gewerke bei Qualität und Kosten eine Punktlandung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige