Anzeige

Unterstützung bei der Auswahl der Geräte


Eine App für den Überspannungsschutz

Im Beratungsgespräch sollte auf den vermittelten Grundlagen und auf das geweckte Interesse aufgebaut werden. Daher startet die Überspannungsschutz-App auch mit diesem Video. Die Funktionalität der Überspannungsschutz-App lässt sich grob in drei Bereiche unterteilen. Den ersten Bereich bildet der Startbildschirm mit den Videos – von hier aus lassen sich neben dem Simpleshow-Video auch noch weitere Videos zum Thema Überspannungsschutz aufrufen. Die Videos bilden eine gute Grundlage für die weiteren Gespräche. Der zweite und umfangreichste Bereich der App ist die Planungsumgebung. Hier wird ein animiertes Einfamilienhaus inklusive der gängigen schützenswerten Endgeräte gezeigt. Mit einem einfachen Fingerstrich lässt sich ein indirekter Blitzeinschlag und die entsprechenden Folgen auf das Einfamilienhaus simulieren. In einer Animation wird gezeigt, wie die Überspannung den Weg ins Haus findet und welche Geräte davon zerstört werden können. Mit Hilfe einer intuitiv bedienbaren Benutzeroberfläche lässt sich nun per Klick für die Elektrogeräte innerhalb des Hauses – Computer, TV, Waschmaschine etc. – das geeignete Überspannungsschutzgerät auswählen. Zusätzlich wird der prozentuale Schutzgrad des Hauses auf Grund der ausgewählten Überspannungsschutzgeräte grafisch dargestellt. Der dritte und letzte Bereich der App ist die Angebotsumgebung: neben einer vollständigen Produktliste aller für Bauherren geeigneten Überspannungsschutzprodukte findet sich hier die Angebotserstellung und Nachbereitung. Die ausgewählten Schutzprodukte sind übersichtlich aufgelistet und können direkt per Mail als Angebot versendet werden. Ein weiteres interessantes Feature in diesem Bereich ist ein zusätzliches Partner-Program für Installateure. Dabei können für verkaufte Artikel Punkte gesammelt werden, für die es dann attraktive Prämien gibt. Seit Mitte 2013 wird die Überspannungsschutz-App für die gängigen mobilen Betriebssysteme – iOS und Android – kostenlos zum Download angeboten.

Gebäude-Set bietet umfassenden Schutz im Paket

Das Überspannungsschutz-Set ist das Fokusprodukt innerhalb der Überspannungsschutz-App. Die Komponenten wurden speziell auf die Anforderungen bei Kleininstallationen abgestimmt – Einfamilienhäuser, Kanzleien, Praxen. Das Set verfügt bereits über einen Blitzstrom- und Überspannungsableiter, der sowohl Blitzströme wie auch Stoßströme aus Schaltüberspannungen ableitet. Außerdem enthält das Set drei Endgerätestecker für Netzsteckdosen. Einer der Stecker dient auch zum Schutz von Antennenleitungen, ein weiterer schützt die Telefonleitung. Durch diese Gerätebündelung bietet das Set einen optimalen Schutz der wichtigsten Endgeräte im Eigenheim. Für komplexere Installationen kann das Set um zusätzliche Ableiter aus dem umfangreichen Produktprogramm von Phoenix Contact erweitert werden.

Fazit

Obwohl geeignete Überspannungsschutzprodukte zum Schutz von kleineren Installationen schon lange auf dem Markt sind, ist es nicht immer ganz einfach, Endkunden von den Vorteilen dieser Geräte zu überzeugen. Mit neuen Medien und praxiserprobten Produkten – von der Überspannungsschutz-App bis zum Überspannungsschutz-Set – bietet Phoenix Contact nun einen markt- und kundengerechten Lösungsansatz. In einer am Wissensstand des Endkunden orientierten Ansprache wird das Thema Überspannungsschutz erschlossen und didaktisch vermittelt. Die Zusammenstellung der Komponenten in Sets vereinfacht die Auswahl geeigneter Schutzprodukte. Seminare für Planer und Installationsbetriebe vermitteln weiteres Wissen und helfen, Hürden beim Thema Überspannungsschutz zu überwinden. n @FVZ Kontakt:www.phoenixcontact.de/installateur

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Alltag erleben wir täglich, wie moderne Werkzeuge auf der Baustelle die Arbeit erleichtern. Ein Schritt, der ebenfalls in der Verwaltung erfolgen muss. Denn Unternehmer, die erforderliche Betriebsprozesse erfolgreich umsetzen, sind die Gewinner der Digitalisierung. Unabhängig von der Unternehmensgröße ist dies die größte Herausforderung der nächsten Jahre. Das kann nur mit einem richtigen Werkzeug und begleitender Unterstützung erreicht werden – entsprechende Dienstleister sollten die Branche selbst kennen.
‣ weiterlesen

Anzeige

Seit rund einem Jahr sind Online-Seminare fester Bestandteil der OBO Academy. Teilnehmer können von einem Ort ihrer Wahl und von jedem Endgerät aus dabei sein. Eine Schulungseinheit dauert 45 Minuten und gibt einen Vorgeschmack auf die vertiefenden Fortbildungsangebote, indem Einblicke in verschiedene Teilbereiche der Produktwelt des Herstellers gegeben werden. Wer die kompakten Inhalte im Anschluss vertiefen möchte, kann sich für die Seminare und Planertage anmelden. So gehen analoge und digitale Schulungsangebote Hand in Hand. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der störlichtbogengeprüften Schutzkleidung ArcFit und dem passenden Online-Konfigurator bietet Dehn Individualität und Komfort für das Arbeiten an elektrischen Anlagen. Mit dem einfach zu bedienenden Konfigurator führen wenige Klicks zur gewünschten Schutzkleidung. Neben der Größen- und Farbwahl kann diese durch Logos und Namen individuell angepasst werden.‣ weiterlesen

Spätestens durch die Corona-Pandemie wird das Thema Digitalisierung auch für die Elektroindustrie immer bedeutsamer. OBO reagiert auf diese Entwicklung mit digitalen Tools, die den Kunden mit Mehrwerten unterstützen sollen. Das Bekannteste ist die Planungssoftware OBO Construct, die Bauplaner, Elektroinstallateure und Handwerker bereits seit einigen Jahren bei der Projektierung verschiedener Elektroinstallationen unterstützt. Die Software soll in erster Linie dabei helfen, bei über 30.000 Produkten den Überblick nicht zu verlieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Anwender der Unternehmenslösung esoffice steht seit Februar ein neues Release bereit: Version 12.0 überzeugt mit circa 1.500 funktionalen Erweiterungen sowie einer optimierten Usability. Weitere Entwicklungen sind die neuen Module, die hinzugebucht werden können, wie etwa die Kontingentverwaltung von Dienstleistungsverträgen oder ein umfassendes Ersatzteilmanagement. Darüber hinaus dürfen sich die Anwender auf ein innovatives Re-Design der mobilen Technikerlösung esmobile freuen.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht erst seit Beginn der Corona-Krise steht das Thema Digitalisierung bei vielen Handwerksunternehmen auf der Agenda. Doch hat die Situation die Dringlichkeit des Anliegens deutlich verschärft, sodass der Beratungsbedarf in Bezug auf entsprechende Softwarelösungen spürbar gestiegen ist. Denn: Die Arbeit von unterwegs aus oder im Homeoffice birgt neue Herausforderung, die bei der Wahl der passenden Lösung bedacht werden muss. Nur wer auf die richtigen Werkzeuge setzt, profitiert.

Die Digitalisierung der eigenen Unternehmensprozesse rückt bereits seit einigen Jahren bei immer mehr Handwerkern in den Fokus. Die durch die Corona-Pandemie verursachten Einschränkungen im beruflichen Bereich wirkten wie ein Beschleuniger für diese Entwicklung: Dezentrales, also ortsunabhängiges Arbeiten auf Basis digitaler Prozesse ist heute keine Vision mehr, sondern schlicht und ergreifend Voraussetzung für das reibungslose Aufrechterhalten des Betriebs. Das zeigen auch die Ergebnisse des ‚Digitalisierungsindex Mittelstand 2020/2021. Der digitale Status quo im deutschen Handwerk‘, den Techconsult im Auftrag der deutschen Telekom ermittelt hat: Vor Ausbruch der Pandemie ermöglichten lediglich 16 Prozent der befragten Unternehmen ihren Mitarbeitern die Arbeit aus dem Homeoffice. Als Folge von Corona sind es heute 55 Prozent. Neben dem Infektionsschutz ergeben sich durch digitalisierte Prozesse entscheidende Vorteile. So registrierte Techconsult im Rahmen der Befragung einen Anstieg der Produktivität. Durch die Anschaffung von mobilen Endgeräten sowie Softwarelösungen zur Zusammenarbeit und Kommunikation arbeiten 90 Prozent der Betriebe „effizienter und damit produktiver, 78 Prozent reduzieren Kosten – im Schnitt um 16 Prozent – und 84 Prozent arbeiten flexibler“. Die dafür nötigen Investitionen amortisieren sich also bereits. Digitale Nachzügler im Handwerk sollten schleunigst reagieren.

Denn natürlich besitzen Handwerker, die schon vor einigen Jahren damit begonnen haben, eine konsequente Digitalisierungsstrategie umzusetzen, einen gewissen Vorsprung. Der Digitalisierungsindex spricht bei solchen Betrieben von „digitalen Vorreitern“, die „bessere Ergebnisse erwirtschaften“ und „leichter durch die Krise“ gekommen sind. 82 Prozent dieser Digitalisierungspioniere geben an, die Situation bisher gut meistern zu können und führen das auf die schon lang digitalisierten Geschäftsmodelle und Prozesse zurück. SHK-Meister Michael Zimmermann gehört zu diesen digitalen Vorreitern und kann die Studienergebnisse bestätigen. Der Geschäftsführer von Haustechnik Zimmermann hat bereits vor Corona die Umstellung auf moderne digitale Abläufe in seinem Unternehmen vorangetrieben. Was schon in Zeiten hoher Auslastung ein wichtiger Vorteil ist, kam während des Lockdowns zum Tragen. „Wir sind froh, bereits frühzeitig auf Digitalisierung gesetzt zu haben. Damit konnten wir der Pandemie bestens ausgestattet begegnen“, erklärt er. „Vom Lockdown waren wir nicht betroffen, weil z.B. unsere Monteure komplett autark fahren konnten.“ Zimmermann nutzt zu diesem Zweck die Mobile Kundeneinsätze von Moser Software. Dadurch sind Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen für das Unternehmen kein Hindernis. Die Moser-Lösung dient dabei als mobiles Büro und bildet wichtige Funktionen der Auftragsabwicklung ab. Darüber hinaus können Arbeitszettel ausgefüllt und mit sämtlichen zum Auftrag gehörenden Fakten angereichert werden. Bei Wartungseinsätzen können Informationen zu den jeweiligen Heizungsanlagen oder zu Bauteilen, die die Mitarbeiter vor Ort aufgeschrieben haben, digital hinterlegt werden. So stehen sie für die nächste Wartung bereits zur Verfügung.

Statt die Arbeitszettel zum Gegenzeichnen ausdrucken zu müssen, bietet Zimmermann seinen Kunden die Möglichkeit der elektronischen Unterschrift auf dem Tablet. In der jetzigen Situation macht der Kunde das nicht selbst, sondern gibt sein Einverständnis dafür, dass die Unterschrift stellvertretend vom Monteur geleistet wird. Hinzu kommen praktische Werkzeuge zu Terminen und Kalender, Arbeitszeit, Navigation oder Kommunikation. Die mobile Anwendung ist Teil einer größeren Lösung namens Moser Hybrid. Seit knapp 20 Jahren setzt man bei Zimmermann auf die Handwerkersoftware Mos’aik. Hierüber wird „das komplette kaufmännische Repertoire“, wie der SHK-Meister es umschreibt, abgedeckt. Das fängt bei der Angebotserstellung an und geht hin bis zur Rechnungsstellung und Finanzbuchhaltung.