Anzeige

Unterstützung bei der Auswahl der Geräte

Überspannungsschutz für Planer und Handwerker

Das Thema Überspannungsschutz hat in den letzten Jahren auch im privaten Bereich an Bedeutung gewonnen – etwa durch die Zunahme von Unterhaltungselektronik und intelligenten Geräten mit empfindlicher Elektronik. Obwohl auch dafür schon lange Blitz- und Überspannungsschutzgeräte auf dem Markt sind, fällt es oft schwer, die richtigen Schutzgeräte auszuwählen und den Bauherren von den Vorteilen zu überzeugen. Mit neuartigen Medien und Schulungen unterstützt Phoenix Contact Planer und Handwerker, das Thema Überspannungsschutz zu vermitteln und geeignete Schutzgeräte auszuwählen.
Grundvoraussetzung für eine überzeugende und an praktischen Lösungen orientierte Kommunikation zum Thema Überspannungsschutz ist – neben guten Argumenten – vor allem ein umfassendes Angebot aufeinander abgestimmter Produkte sowie kundenorientierte Informationsmedien und -materialien. Doch wie kann ein spezielles Themengebiet wie Überspannungsschutz didaktisch so aufgearbeitet und vermittelt werden, dass es beim Endkunden Interesse weckt oder ihn sogar begeistert?

Theorie und Praxis vereint

Um dieses Ziel zu erreichen, müssen schon die drei frühen Phasen des Vertriebsprozesses – Know-How-Aufbau, Kunden-Akquise und Beratungsgespräch – so gestaltet werden, dass das Kundeninteresse leicht geweckt wird. Hier stellt Phoenix Contact zwei zentrale Bausteine in den Vordergrund:

  • • die Überspannungsschutz-App erläutert – didaktisch aufbereitet und leicht verständlich – professionelle Überspannungsschutzlösungen kompakt und endkundengerecht
  • • das Überspannungsschutz-Set bietet mit seinen abgestimmten Komponenten ein maßgeschneidertes und wirkungsvolles Schutzkonzept

Damit Elektroplaner und -handwerker gemeinsam mit ihrem Bauherren als Endkunden wirkungsvolle Schutzkonzepte entwickeln können, genügen zunächst grundlegende Kenntnisse zur Wirkungsweise von Blitz- und Überspannungsschutzgeräten. Neben applikationsspezifischen Flyern und Broschüren hat Phoenix Contact auch ein E-Learning-Modul entwickelt, das einen Einstieg in das Thema über den Internet-Auftritt des Unternehmens ermöglicht. Interaktiv werden dem Interessenten alle relevanten Aspekte und Lösungsmöglichkeiten vorgestellt, damit er wirkungsvolle Gebäudeschutzkonzepte in die Praxis umsetzen kann. Auf diese Weise wird auch Grundlagenwissen vermittelt. Ergänzend zu diesem autodidaktischen Konzept bietet Phoenix Contact Schulungen an – vom Basis-Seminar nach Feierabend bis zum mehrtägigen Seminar für Experten.

Erklärvideo braucht nur drei Minuten

Neben dem E-Learning-Modul wurde ein ‚Erklärvideo‘ produziert, das wichtige Fragestellungen und zahlreiche Erläuterungen zum Thema Überspannungsschutz auf einfache Weise visualisiert. Hierfür konnte das Team der Simpleshow-Erklärvideos gewonnen werden. Simpleshow ist Marktführer im Bereich der sogenannten Erklärvideos und hat sich darauf spezialisiert, Produkte oder Ideen mit leicht verständlichen und aussagekräftigen Videos-Clips zu vermitteln. Die Simpleshow mit dem Titel ‚Überspannungsschutz – Phoenix Contact‘ erklärt in nur drei Minuten, wann Überspannungsschutz wichtig wird und welche Produkte sich besonders eignen. Das geschieht anschaulich anhand eines alltäglichen Beispiels in kurzweiligen Sequenzen. Damit ist ein schneller Themeneinstieg geschafft – und der Grundstein für ein weiterführendes Beratungsgespräch gelegt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit den Ansprüchen an das Handwerk steigen auch die Ansprüche an die Berufskleidung. Den Träger beim täglichen Job schützen und unterstützen: Lange galt das als einzige Forderung an die Berufskleidung. Das soll sie heute natürlich immer noch leisten, allerdings erwarten Handwerker inzwischen auch einiges mehr von ihrer Kleidung.‣ weiterlesen

Anzeige

Wolfgang Metzger, Geschäftsführer der Firma Metzger Elektrotechnik GmbH aus Freiberg am Neckar, begann seine Geschäftstätigkeit im Nebenerwerb. Die Organisation war, mit den damals zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten, schon eine Herausforderung. Heute beschäftigt das Unternehmen für Gebäude-, Automatisierungs-, und Wärmetechnik über 30 Mitarbeiter. Der Aufwand für die Betriebsorganisation ist damit entsprechend hoch. Eine effiziente Verwaltung und möglichst papierlose Archivierung aller Unternehmensprozesse ist für Wolfgang Metzger die Voraussetzung für einen funktionierenden Betrieb. Mit der Branchensoftware „Streit V.1“ der Streit Datentechnik GmbH setzte er beide Ziele mit nur einer Software-Einführung um.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung macht auch vor dem Handwerk nicht halt: Wer heute noch mit Papier arbeitet, darf sich über intransparente und verzögerte Prozesse nicht wundern. Passende Softwaresysteme bieten eine Lösung, wie das Beispiel des Installations- und Wartungsbetriebs OTTE BHKW Technik zeigt.‣ weiterlesen

Die Kosten eines gesamten Gebäudelebenszyklus sind immens hoch. Um unter ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten Einsparungen bei den Aufwendungen zu erzielen, sind neben einer konsequenten Überprüfung aller Kosten auch ein optimaler Einsatz vorhandener Ressourcen sowie die ortsunabhängige Verfügbarkeit relevanter Unternehmensdaten erforderlich. Der Einsatz einer leistungsfähigen Facility Management Software kann dabei eine optimale Unterstützung bieten.‣ weiterlesen

Hochqualifiziert, motiviert und trotzdem arbeitslos. Für behinderte Menschen ist das oftmals Realität. Dabei bedeutet ein Handicap nicht automatisch eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Vielmehr stellen konventionelle Arbeitsplätze eine Barriere dar, die es im Sinne der Inklusion zu beseitigen gilt. Mit einem modernen und flexiblen System lassen sich Arbeitsumgebungen behindertengerecht gestalten, sodass der Mitarbeiter genau die Unterstützung erhält, die er bei seiner Tätigkeit benötigt. ‣ weiterlesen

Mit dem SCC-Konfigurator von Ziemer wird Kunden ein einfaches Planungswerkzeug an die Hand gegeben, das für nützliche Anwendungsmöglichkeiten begeistern und automatisiert interessante Aufträge in der Energie- und Gebäudetechnik gewinnen soll. Der Kunde erarbeitet damit spielerisch seine Wunsch-Elektroinstallation im World Wide Web. Das Ergebnis wird daraufhin innerhalb der webbasierten Lösung in die kaufmännische Software übernommen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige