Anzeige

Unterstützung bei der Auswahl der Geräte

Überspannungsschutz für Planer und Handwerker

Das Thema Überspannungsschutz hat in den letzten Jahren auch im privaten Bereich an Bedeutung gewonnen – etwa durch die Zunahme von Unterhaltungselektronik und intelligenten Geräten mit empfindlicher Elektronik. Obwohl auch dafür schon lange Blitz- und Überspannungsschutzgeräte auf dem Markt sind, fällt es oft schwer, die richtigen Schutzgeräte auszuwählen und den Bauherren von den Vorteilen zu überzeugen. Mit neuartigen Medien und Schulungen unterstützt Phoenix Contact Planer und Handwerker, das Thema Überspannungsschutz zu vermitteln und geeignete Schutzgeräte auszuwählen.
Grundvoraussetzung für eine überzeugende und an praktischen Lösungen orientierte Kommunikation zum Thema Überspannungsschutz ist – neben guten Argumenten – vor allem ein umfassendes Angebot aufeinander abgestimmter Produkte sowie kundenorientierte Informationsmedien und -materialien. Doch wie kann ein spezielles Themengebiet wie Überspannungsschutz didaktisch so aufgearbeitet und vermittelt werden, dass es beim Endkunden Interesse weckt oder ihn sogar begeistert?

Theorie und Praxis vereint

Um dieses Ziel zu erreichen, müssen schon die drei frühen Phasen des Vertriebsprozesses – Know-How-Aufbau, Kunden-Akquise und Beratungsgespräch – so gestaltet werden, dass das Kundeninteresse leicht geweckt wird. Hier stellt Phoenix Contact zwei zentrale Bausteine in den Vordergrund:

  • • die Überspannungsschutz-App erläutert – didaktisch aufbereitet und leicht verständlich – professionelle Überspannungsschutzlösungen kompakt und endkundengerecht
  • • das Überspannungsschutz-Set bietet mit seinen abgestimmten Komponenten ein maßgeschneidertes und wirkungsvolles Schutzkonzept

Damit Elektroplaner und -handwerker gemeinsam mit ihrem Bauherren als Endkunden wirkungsvolle Schutzkonzepte entwickeln können, genügen zunächst grundlegende Kenntnisse zur Wirkungsweise von Blitz- und Überspannungsschutzgeräten. Neben applikationsspezifischen Flyern und Broschüren hat Phoenix Contact auch ein E-Learning-Modul entwickelt, das einen Einstieg in das Thema über den Internet-Auftritt des Unternehmens ermöglicht. Interaktiv werden dem Interessenten alle relevanten Aspekte und Lösungsmöglichkeiten vorgestellt, damit er wirkungsvolle Gebäudeschutzkonzepte in die Praxis umsetzen kann. Auf diese Weise wird auch Grundlagenwissen vermittelt. Ergänzend zu diesem autodidaktischen Konzept bietet Phoenix Contact Schulungen an – vom Basis-Seminar nach Feierabend bis zum mehrtägigen Seminar für Experten.

Erklärvideo braucht nur drei Minuten

Neben dem E-Learning-Modul wurde ein ‚Erklärvideo‘ produziert, das wichtige Fragestellungen und zahlreiche Erläuterungen zum Thema Überspannungsschutz auf einfache Weise visualisiert. Hierfür konnte das Team der Simpleshow-Erklärvideos gewonnen werden. Simpleshow ist Marktführer im Bereich der sogenannten Erklärvideos und hat sich darauf spezialisiert, Produkte oder Ideen mit leicht verständlichen und aussagekräftigen Videos-Clips zu vermitteln. Die Simpleshow mit dem Titel ‚Überspannungsschutz – Phoenix Contact‘ erklärt in nur drei Minuten, wann Überspannungsschutz wichtig wird und welche Produkte sich besonders eignen. Das geschieht anschaulich anhand eines alltäglichen Beispiels in kurzweiligen Sequenzen. Damit ist ein schneller Themeneinstieg geschafft – und der Grundstein für ein weiterführendes Beratungsgespräch gelegt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der störlichtbogengeprüften Schutzkleidung ArcFit und dem passenden Online-Konfigurator bietet Dehn Individualität und Komfort für das Arbeiten an elektrischen Anlagen. Mit dem einfach zu bedienenden Konfigurator führen wenige Klicks zur gewünschten Schutzkleidung. Neben der Größen- und Farbwahl kann diese durch Logos und Namen individuell angepasst werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Spätestens durch die Corona-Pandemie wird das Thema Digitalisierung auch für die Elektroindustrie immer bedeutsamer. OBO reagiert auf diese Entwicklung mit digitalen Tools, die den Kunden mit Mehrwerten unterstützen sollen. Das Bekannteste ist die Planungssoftware OBO Construct, die Bauplaner, Elektroinstallateure und Handwerker bereits seit einigen Jahren bei der Projektierung verschiedener Elektroinstallationen unterstützt. Die Software soll in erster Linie dabei helfen, bei über 30.000 Produkten den Überblick nicht zu verlieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Anwender der Unternehmenslösung esoffice steht seit Februar ein neues Release bereit: Version 12.0 überzeugt mit circa 1.500 funktionalen Erweiterungen sowie einer optimierten Usability. Weitere Entwicklungen sind die neuen Module, die hinzugebucht werden können, wie etwa die Kontingentverwaltung von Dienstleistungsverträgen oder ein umfassendes Ersatzteilmanagement. Darüber hinaus dürfen sich die Anwender auf ein innovatives Re-Design der mobilen Technikerlösung esmobile freuen.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht erst seit Beginn der Corona-Krise steht das Thema Digitalisierung bei vielen Handwerksunternehmen auf der Agenda. Doch hat die Situation die Dringlichkeit des Anliegens deutlich verschärft, sodass der Beratungsbedarf in Bezug auf entsprechende Softwarelösungen spürbar gestiegen ist. Denn: Die Arbeit von unterwegs aus oder im Homeoffice birgt neue Herausforderung, die bei der Wahl der passenden Lösung bedacht werden muss. Nur wer auf die richtigen Werkzeuge setzt, profitiert. ‣ weiterlesen

Nahezu täglich wird ein technischer Fortschritt vermeldet. Neue Technologien, Anwendungen und Produkte machen auch vor der Elektrobranche keinen Halt, im Gegenteil. Rasante Entwicklungen sind einerseits spannend, andererseits verlangen sie allen Beteiligten ein hohes Maß an Lernbereitschaft sowie einen guten Orientierungssinn ab. Denn aus der Menge an online verfügbaren Informationen gilt es, die für sich relevanten herauszufiltern und gewinnbringend zu nutzen. Eine neue Lern-Welt von Sonepar soll dabei helfen, diesen Prozess zu vereinfachen‣ weiterlesen

Effizient, anpassungsfähig, flexibel: Die Vorteile der Digitalisierung sind im Handwerk angekommen. Das belegt der neue 'Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020. Der digitale Status quo im deutschen Handwerk'. Im Auftrag der Telekom hat Technoconsult zum vierten Mal Unternehmen aus allen Handwerksbranchen befragt. Maximilian A. Moser, Geschäftsführer von Moser, die seit über 40 Jahren Lösungen für das mittelständische Handwerk entwickelt, schätzt die Ergebnisse ein.‣ weiterlesen