Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuer Universalverputzdeckel von Schnabl

Unterputzdosen schnell gefunden und freigelegt

Sind Unterputzdosen erstmal gesetzt, müssen Sie nach dem Verputzen meist zeitintensiv ausfindig gemacht und anschließend ausgeschlagen werden. Um das zu vermeiden, hat Schnabl den Universalputzdeckel UPD entwickelt. Elektroprofis und Maurer können so rund 60% Zeit sparen.

Schritt für Schritt: Der Universalputzdeckel UPD wird auf die Unterputzdose gesetzt und verputzt. Die speziellen Marker kennzeichen den Dosendeckel für das sofortige Auffinden nach dem Verputzen. Mit dem Kronenbohrer wird der Dosendeckel im Anschluss exakt und sicher ausgebohrt und mit dem Federzieher im Nu entfernt: ohne Beschädigungen des Putzes rund um die Elektrodose. (Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH)

Schritt für Schritt: Der Universalputzdeckel UPD wird auf die Unterputzdose gesetzt
und verputzt. Die speziellen Marker kennzeichen den Dosendeckel für das sofortige
Auffinden nach dem Verputzen. Mit dem Kronenbohrer wird der Dosendeckel im
Anschluss exakt und sicher ausgebohrt und mit dem Federzieher im Nu entfernt:
ohne Beschädigungen des Putzes rund um die Elektrodose. (Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH)

Bevor Unterputzdosen verputzt werden, schützt sie ein Deckel vor Putz, Schmutz und Farbe. Der neue Unterputzdeckel UPD passt auf alle handelsüblichen Standarddosen und rastet sofort ein. Die flexiblen Kunststoffmarker auf dem Deckel sind beim Verputzen nicht hinderlich und zeigen die Position der Dose exakt an. Die Suche nach der Elektrodose entfällt damit. Ist der Putz trocken, kommen die beiden ebenfalls neuen Werkzeuge zum Entfernen des Deckels zum Einsatz. Kronenbohrer und Federzieher sparen 60% Zeit ein. Mit dem Kronenbohrer UPD lässt sich der Putz auf der Dose mühelos und schnell aufbohren. Die Bohrtiefe ist dabei auf 0,5mm über den Deckelrand begrenzt, unabhängig von der Putzstärke. Durch die konische Vertiefung des UPD wird der Bohrer automatisch zentriert und garantiert so exakte Bohrungsergebnisse – gänzlich ohne Putzschäden. Das macht zeitaufwändige und teure Nachbesserungsarbeiten überflüssig. Der Putzdeckel lässt sich direkt im Anschluss oder sogar erst nach den Malerarbeiten mit dem Federzieher UPD schnell und ohne ausgebrochene Putzstücke entfernen. Dazu muss das Ausziehwerkzeug ins Bohrloch eingeführt werden, einrasten und schon kann der Deckel herausgezogen werden. Der Maler muss die freigelegte Dose nun nicht mehr separat vor Farbe schützen und Beschädigungen der Farbschicht entstehen ebenfalls nicht. Bricht man den Putz nun noch vom ausgebohrten Deckel, kann dieser sofort und etwa 20 Mal wiederverwendet werden. Die Zeitersparnis beim Verwenden des neuen Unterputzdeckels resultiert somit aus kürzeren Ausführungszeiten sowie verschiedenen eingesparten Arbeitsschritten – nicht nur für den Elektroprofi, sondern auch für die vorausgehenden und nachfolgenden Gewerke Maurer und Maler.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Programme für Elektro- und Netzwerktechnik für die sichere Installation im Wohn- als auch im Nicht-Wohnraum fertigt und vertreibt Rehau aktuell innerhalb seiner Sub-Division Cable Management. Im Zuge der Neuausrichtung der Division Building Solutions verkauft das Unternehmen den Geschäftsbereich vorbehaltlich der Zustimmung des Bundeskartellamts an OBO Bettermann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Installationstester C.A 6131 und C.A 6133 dienen zur Prüfung der elektrischen Sicherheit von neuen Anlagen vor der Inbetriebnahme, zur wiederkehrende Prüfung von vorhandenen Anlagen sowie zur Fehlersuche. Die tragbaren Geräte sind einfach zu benutzen, wirkungsvoll und sie entsprechen den gültigen Normen (DIN VDE0100-600, DIN VDE0105-100, IEC60364-6…). ‣ weiterlesen

Anzeige

Zum 40. Firmenjubiläum blickt Stecktechnik-Hersteller Schnabl nicht nur auf einige Meilensteine zurück, sondern richtet den Fokus auf eine weiterhin innovationsreiche Zukunft. Zum runden Geburtstag hat Schnabl außerdem die neue Generation 4.0 der Dübelklemmschelle DKS auf den Markt gebracht. ‣ weiterlesen

Ob Smart-Home-Systeme, Beleuchtungs- und Sicherheitskonzepte oder die Einbindung erneuerbarer Energien: Die elektrotechnische Planung eines Gebäudes bietet immer mehr Möglichkeiten, für individuelle Anforderungen intelligente Lösungen zu finden. Umso wichtiger ist es für Elektro- und Lichtplaner, am Puls der Zeit zu sein – auch vor dem Hintergrund neuer Normen und Richtlinien. Auf der efa in Leipzig (18. bis 20. September 2019) laufen all diese Fäden zusammen. Als Fachmesse für Elektro-, Gebäude-, Licht- und Energietechnik informiert sie über zukunftsweisende Trends, innovative Lösungen und aktuelle Fachthemen.‣ weiterlesen

In der Sicherheitstechnik als kritischem Anwendungsbereich muss nicht nur das System, sondern auch die Batterie im Einsatzfall bedingungslos funktionieren. Welche Aufgabe erfüllt die Batterie hier, welche Batterien eignen sich und worauf gilt es zu achten?‣ weiterlesen

Wir nehmen unseren Strom oft als selbstverständlich hin. Doch praktisch alles, was Strom als Versorgungsquelle nutzt, hat das Potenzial, Brände zu verursachen. In einem typischen Gebäude umfasst dies die feste Verkabelung sowie alle damit verbundenen Geräte und Einrichtungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige