Anzeige
Anzeige

Unterputzdosen-Generation mit
Stutzentechnologie

Die Unterputzdosen-Generation ‚UPPlus‘ von Kaiser ist in Stutzentechnologie ausgeführt. Der Kombi-Stutzen ermöglicht zugleich die Rohreinführungen M20 und M25 im Stutzenbereich. Die Snap-Rast-Kupplung sorgt für das verdrehungssichere Zusammenstecken bei Kombinationen und garantiert den Normabstand von 71mm. Darüber hinaus stehen weitere Einführungsmöglichkeiten M20 und M25 am Dosenumfang zur Verfügung. Neben Geräte- und Geräteverbindungsdosen gehören auch Spezialausführungen zum Produktprogramm. Rechteckige Geräteverbindungsdosen bieten einen seitlich vergrößerten Installationsraum für Leitungen. Eine Elektronik-Dose in Zweikammer-Ausführung ermöglicht aufgrund der mitgelieferten Trennwand die Unterbringung unterschiedlicher Spannungsarten in einer Dose. Zudem eignet sich das großzügige Volumen zur Aufnahme von Modulen, Aktoren oder sonstigen elektronischen Bauelementen sowie Kabellängen,
z.B. Datenleitungen. Luftdichte Gerätedosen mit ‚Econ‘-Technik verfügen über eine dauerelastische Membran. Diese umschließt eingeführte Leitungen sowie Rohre luftdicht und vermeidet so Lüftungswärmeverluste und Bauschäden, die aufgrund von Leckagen entstehen können. Mit größeren Dosentiefen bietet die Unterputz-Ausführung bis zu 15% mehr Installationsraum als herkömmliche Unterputzdosen. Vier Schraubdome und zwei Spreizkrallenfelder sorgen für ausreichenden Installationsraum und die sichere Gerätebefestigung für jeden Einbaufall. Der Stutzentechnologie angepasstes Zubehör rundet den Standard des Unterputzprogramms ab. Das ‚Klemmfix‘-Montagesystem ermöglicht eine gipslose Installation der Gerätedosen mit wenigen Handgriffen. Tunnelverbinder sorgen für eine vollisolierte Durchverdrahtung, während Abstandstutzen getrennte Abdeckungen, z. B. für Antennensteckdosen, in Kombinationen ermöglichen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Datenserver SimIP ermöglicht die KNX-Steuerung netzwerkfähiger IP-Geräte. Er ist somit ideal geeignet, nicht-KNX-Produkte nachträglich mit einer KNX-Anbindung zu versehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Smarte Anwendungen sind weiter auf dem Vormarsch. Mit dem wachsenden Angebot steigt aber auch die Erwartungshaltung der Kunden nach gut durchdachten, anwenderfreundlichen Lösungen. Diese beginnen mit dem Onboarding eines IoT-Devices. Die Einrichtung ist folglich das Fundament für die erfolgreiche Nutzung einer Anwendung. Je besser das Konzept an die jeweiligen Zielgruppen angepasst ist, desto einfacher gelingt das Einrichten und die Vernetzung des Gerätes - und desto höher ist die Kundenzufriedenheit.‣ weiterlesen

Das neueste Update der Planungssoftware sorgt mit dem kostenlosen Gastzugang und zwei zusätzlichen Modulen für neue Funktionen sowie optimierte Bedienbarkeit. Außerdem wurde eine direkte Verbindung zu den Onlineshops des Elektrogroßhandels geschaffen.‣ weiterlesen

Eine Reihe von Neuerungen und Weiterentwicklungen, die den Anwender vom Projektstart über die Planung der Elektro- und SHKL-Technik bis hin zur Dokumentation unterstützen, führt Data Design System mit Version 16 seiner Software DDS-CAD ein. So wurde z.B. die Startseite des Planungswerkzeugs für die Gebäudetechnik zu einem zentralen Knotenpunkt für die Projektverwaltung mit Favoritenbereich und erweiterter Suche ausgebaut.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige