Anzeige
Anzeige

Unternehmenssicherheit

Herausforderung für Firmen

Sicherheitskonzepte für Unternehmen müssen so vielfältig sein wie die Firmen, Märkte und Branchen, in denen sie tätig sind. Bei der Umsetzung dieser Lösungen ist ihnen jedoch eines gemeinsam: Der Faktor Mensch spielt eine entscheidende Rolle für den Erfolg der verwendeten Technologie. Je mehr Menschen sich im Unternehmen bewegen – seien es Mitarbeiter, Besucher oder Lieferanten – desto relevanter wird dieser Aspekt. Physische Sicherheitsvorkehrungen einerseits und organisatorische und technische Maßnahmen andererseits müssen also so zusammenspielen, dass sie von allen Personen im Unternehmen akzeptiert werden und den Betriebsalltag in keiner Weise behindern.

 (Bild: Siemens Schweiz AG)

(Bild: Siemens Schweiz AG)


Sicherheitslösungen für Unternehmen sind wichtige Bestandteile einer Sicherheitskultur, müssen aber an Geschäftsprozessen und -anforderungen ausgerichtet sein. Die Technik muss die Mitarbeiter im Betriebsalltag bei der Umsetzung der Sicherheitsstandards unterstützen. Ein praktisches Beispiel hierfür ist das Zutrittsmanagement. Wenn die eingesetzten Lösungen im Alltag nicht pragmatisch nutzbar sind, werden Mitarbeiter Mittel und Wege finden, die aktuellen Standards und Vorschriften zu umgehen. Probleme können außerdem entstehen, wenn je nach Gebäude oder Standort unterschiedliche Zugangsmedien eingesetzt werden. Zugangskarten oder Schlüssel gehen schnell einmal verloren oder werden entwendet; wenn dies längere Zeit unbemerkt bleibt, ist das Unternehmen neuen Risiken ausgesetzt. Ist die verwendete Sicherheitstechnologie dagegen intuitiv, modular und benutzerfreundlich, werden Mitarbeiter sie ganz automatisch korrekt einsetzen. Sicherheitsbeauftragte müssen dem ständigen technologischen Wandel Rechnung tragen und sicherstellen, dass Investitionen zukunftssicher sind. Ein ausschlaggebender Faktor ist hierbei die richtige Technologie: Sie muss flexibel sein, da sich das Unternehmen ständig fortentwickelt, und sie erfordert Automationsfunktionen, um Benutzer zu unterstützen. Ein weiterer Aspekt ist die Akzeptanz der im Einsatz befindlichen Sicherheitskontrollen. Es geht also nicht so sehr um die Technik selbst, sondern darum, wie sie von den Benutzern verwendet wird.
Das One-Card-Konzept: Eine multifunktionale Mitarbeiterkarte dient als elektronischer Schlüssel für Außen- und Innentüren, aber auch als bargeldloses Zahlungsmittel in der Kantine oder für den Zugriff auf sensible Software-Anwendungen. (Bild: Siemens Schweiz AG)

Das One-Card-Konzept: Eine multifunktionale Mitarbeiterkarte dient als elektronischer Schlüssel für Außen- und Innentüren, aber auch als bargeldloses Zahlungsmittel in der Kantine oder für den Zugriff auf sensible Software-Anwendungen. (Bild: Siemens Schweiz AG)

Corporate Security als Konzept

In vielen Firmen werden Sicherheitslösungen oder -gewerke individuell oder als Inseln verwaltet, was mehr Ressourcen erfordert und höhere Kosten verursacht. Oft ist dies das Ergebnis von Geschäftszusammenschlüssen oder Übernahmen, bei denen Systeme vom vorhandenen Unternehmen ‚geerbt‘ werden. Vielfach liegt es auch daran, dass einzelne Abteilungen oder Standorte unterschiedliche Anforderungen haben. Insellösungen sind nach wie vor weit verbreitet, was wiederum zu einer Verwässerung der Sicherheitsstandards und zu höheren Verwaltungs-, Wartungs- und Schulungskosten führt. Siemens stellt solchen heterogenen Systemlandschaften das Konzept einer umfassenden Corporate Security gegenüber. Im Fokus stehen dabei große internationale Unternehmen mit weltweit verteilten Standorten sowie Kunden, die sich in wettbewerbsintensiven Märkten behaupten müssen und Sicherheitsfragen einen hohen strategischen Wert beimessen. Ihnen bietet Siemens maßgeschneiderte integrierte Sicherheitslösungen und -dienstleistungen – angefangen von der Risikoanalyse über Beratung und Planung bis hin zu Implementierung, Wartung und zukünftigen Upgrades. Damit gewährleistet dieser Prozess einheitliche und durchgängige Sicherheitsstandards für alle Standorte des Unternehmens weltweit.

Zentrale Sicherheitsstrukturen

In einer von Siemens durchgeführten internationalen Studie zum Sicherheitsmarkt gaben 83 Prozent der befragten CSOs an, dass sie einen Trend in Richtung zentral organisierte Sicherheitslösungen erkennen. Eine strategisch orientierte und zentral ausgerichtete Corporate Security lässt sich mit isolierten Technologien und Insellösungen jedoch nur unzureichend realisieren. Ein sogenannter holistischer, also ein ganzheitlicher Ansatz hingegen gibt Sicherheitsbeauftragen auf betrieblicher und strategischer Ebene die Möglichkeit, ihre Kapazitäten ganz nach Bedarf zu erweitern, um schnell und einfach auf Vorfälle zu reagieren.

Multifunktionale Mitarbeiterkarte

Ein Beispiel für einen derartigen holistischen Ansatz ist das One-Card-Konzept für die unternehmensweite Zutrittskontrolle: Eine multifunktionale ID-Karte erfüllt dabei sämtliche Anforderungen von Besuchern, Mitarbeitern und Lieferanten. Diese Karte dient nicht nur als elektronischer Schlüssel für alle Eingänge, Türen und Pforten, sondern kann auch für Self-Service-Optionen wie bargeldlose Zahlung in der Kantine und Zugriff auf vertrauliche Softwareanwendungen oder Dateien sowie für zahlreiche andere spezialisierte Anforderungen verwendet werden. Mitarbeiter akzeptieren neue Technologien, wenn sie ihnen Mehrwert bringen und ihre Unabhängigkeit im Unternehmen erhöhen. Die One-Card-Lösung bietet außerdem zusätzliche Sicherheitsebenen. Diese können bei Bedarf für besonders kritische Anlagen, Ressourcen oder Infrastrukturen eingesetzt werden, die einen einheitlichen und zentralisierten Softwareansatz erfordern. In Großunternehmen erleichtern die One-Card-Lösungen von Siemens die freie Bewegung von Mitarbeitern an allen Standorten und ermöglichen den sicheren Zugriff auf Netzwerke und Informationen. Das System verwaltet alle Identitäten und Berechtigungen und eliminiert dadurch manuelle Prozesse. Die Daten eines Karteninhabers brauchen nur ein einziges Mal erfasst zu werden und werden dann automatisch in Echtzeit mit der Unternehmensdatenbank synchronisiert. Das spart Zeit und Kosten. Einzelne Niederlassungen können auf Wunsch ihre Sicherheitslösungen bzw. -gewerke eigenständig verwalten oder sie standortübergreifend zentral konfigurieren. Falls ein Ausweis abhandenkommt, lassen sich die Nutzerdaten sofort aus der zentralen Datenbank abrufen. So kann das Sicherheitspersonal die entsprechenden Berechtigungen rasch löschen und einen neuen Ausweis programmieren. Sicherheitslücken und der administrative Aufwand zum Ausstellen des Ersatzausweises werden auf ein Minimum reduziert und Duplikate sind ausgeschlossen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Gegensatz zu rein elektronischen Zutrittskontrollsystemen integriert das digitale System Keso Integra auch mechanische Schließanlagen und bildet sie in derselben Software ab. Modular aufgebaut kann die Zutrittslösung ähnlich eines Wabensystems unendlich erweitert werden. Entwickelt wurde das System von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Anzeige

Ratten übertragen nicht nur Krankheiten, sondern zerstören durch ihre Wühl- und Nageaktivitäten auch Kabel, Betonkonstruktionen und komplette Gebäude. Da die zur Rattenbekämpfung notgedrungen eingesetzten Giftköder für Mensch und Natur gefährlich sein können, gelten seit Kurzem verschärfte Gesetze. Ein neuartiges funk- und cloudbasiertes Köderschutzsystem soll Verantwortlichen nun dabei helfen, die Schadnager gesetzeskonform zu bekämpfen und gleichzeitig Kosten zu sparen. ‣ weiterlesen

Flexible Arbeitsplätze, frei gestaltbare Arbeitszeiten und ein kreatives Büro-Design: Das Arbeiten im digitalen Zeitalter verändert sich. Was für viele Unternehmen nach Zukunftsmusik klingt, ist bei der Haufe Group in Freiburg Realität. Das Unternehmen errichtete dort ein Gebäude, das sich über zehn Stockwerke erstreckt und eine Arbeitswelt 4.0 ermöglicht. Die Bauherren legten aber nicht nur Wert auf eine moderne Arbeitsplatzumgebung, sondern statteten das Hochhaus auch mit modernen Brandschutzlösungen von Hekatron aus. ‣ weiterlesen

Anzeige

Systeme, die das Zuhause komfortabler und smarter machen, gewinnen immer größere Beliebtheit. Dazu gehören auch Smart Locks. Bei der Auswahl sollten Interessenten allerdings genau hinschauen, denn an der Tür zählen einige Eigenschaften, die nicht alle Anbieter erfüllen. Dazu gehören Robustheit, Sicherheit, eine einfache Installation und Bedienung sowie die Integrationsmöglichkeiten mit Drittsystemen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Smart Home ist in aller Munde! Die Möglichkeit, Geräte im eigenen Zuhause per App oder Sprachbefehl zu steuern, gilt als Technologie der Zukunft und hilft dabei, den Alltag komfortabler zu gestalten. Aber auch sicherheitsrelevante Tools wie Einbruchschutz und Brandprävention lassen sich via Smartphone regeln. Doch wie können Wasserschäden vermieden werden, die lange im Verborgenen lauern oder so plötzlich auftreten, dass eine schnelle Reaktion gefragt ist? Dafür hat Grohe ein smartes Wassersicherheitssystem entwickelt. ‣ weiterlesen

Bei Urban/Soup steht gesunder Lunch auf dem Speiseplan: Seit 2015 können sich hungrige Münchner in dem Laden in Fußweite des Viktualienmarkts mit Suppen stärken. Wie bei jedem Einzelhändler und Gastronom gilt auch hier: Der Laden muss pünktlich geöffnet werden. Doch die Schlüsselübergabe ist manchmal aufwendig oder schwierig zu organisieren. Aus diesem Grund haben sich die Betreiber für ein smartes Schließsystem entschieden, das ohne Schlüssel auskommt: das Smart Lock des österreichischen Unternehmens Nuki. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige