Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Unternehmenssicherheit

Herausforderung für Firmen

Sicherheitskonzepte für Unternehmen müssen so vielfältig sein wie die Firmen, Märkte und Branchen, in denen sie tätig sind. Bei der Umsetzung dieser Lösungen ist ihnen jedoch eines gemeinsam: Der Faktor Mensch spielt eine entscheidende Rolle für den Erfolg der verwendeten Technologie. Je mehr Menschen sich im Unternehmen bewegen – seien es Mitarbeiter, Besucher oder Lieferanten – desto relevanter wird dieser Aspekt. Physische Sicherheitsvorkehrungen einerseits und organisatorische und technische Maßnahmen andererseits müssen also so zusammenspielen, dass sie von allen Personen im Unternehmen akzeptiert werden und den Betriebsalltag in keiner Weise behindern.

 (Bild: Siemens Schweiz AG)

(Bild: Siemens Schweiz AG)


Sicherheitslösungen für Unternehmen sind wichtige Bestandteile einer Sicherheitskultur, müssen aber an Geschäftsprozessen und -anforderungen ausgerichtet sein. Die Technik muss die Mitarbeiter im Betriebsalltag bei der Umsetzung der Sicherheitsstandards unterstützen. Ein praktisches Beispiel hierfür ist das Zutrittsmanagement. Wenn die eingesetzten Lösungen im Alltag nicht pragmatisch nutzbar sind, werden Mitarbeiter Mittel und Wege finden, die aktuellen Standards und Vorschriften zu umgehen. Probleme können außerdem entstehen, wenn je nach Gebäude oder Standort unterschiedliche Zugangsmedien eingesetzt werden. Zugangskarten oder Schlüssel gehen schnell einmal verloren oder werden entwendet; wenn dies längere Zeit unbemerkt bleibt, ist das Unternehmen neuen Risiken ausgesetzt. Ist die verwendete Sicherheitstechnologie dagegen intuitiv, modular und benutzerfreundlich, werden Mitarbeiter sie ganz automatisch korrekt einsetzen. Sicherheitsbeauftragte müssen dem ständigen technologischen Wandel Rechnung tragen und sicherstellen, dass Investitionen zukunftssicher sind. Ein ausschlaggebender Faktor ist hierbei die richtige Technologie: Sie muss flexibel sein, da sich das Unternehmen ständig fortentwickelt, und sie erfordert Automationsfunktionen, um Benutzer zu unterstützen. Ein weiterer Aspekt ist die Akzeptanz der im Einsatz befindlichen Sicherheitskontrollen. Es geht also nicht so sehr um die Technik selbst, sondern darum, wie sie von den Benutzern verwendet wird.
Das One-Card-Konzept: Eine multifunktionale Mitarbeiterkarte dient als elektronischer Schlüssel für Außen- und Innentüren, aber auch als bargeldloses Zahlungsmittel in der Kantine oder für den Zugriff auf sensible Software-Anwendungen. (Bild: Siemens Schweiz AG)

Das One-Card-Konzept: Eine multifunktionale Mitarbeiterkarte dient als elektronischer Schlüssel für Außen- und Innentüren, aber auch als bargeldloses Zahlungsmittel in der Kantine oder für den Zugriff auf sensible Software-Anwendungen. (Bild: Siemens Schweiz AG)

Corporate Security als Konzept

In vielen Firmen werden Sicherheitslösungen oder -gewerke individuell oder als Inseln verwaltet, was mehr Ressourcen erfordert und höhere Kosten verursacht. Oft ist dies das Ergebnis von Geschäftszusammenschlüssen oder Übernahmen, bei denen Systeme vom vorhandenen Unternehmen ‚geerbt‘ werden. Vielfach liegt es auch daran, dass einzelne Abteilungen oder Standorte unterschiedliche Anforderungen haben. Insellösungen sind nach wie vor weit verbreitet, was wiederum zu einer Verwässerung der Sicherheitsstandards und zu höheren Verwaltungs-, Wartungs- und Schulungskosten führt. Siemens stellt solchen heterogenen Systemlandschaften das Konzept einer umfassenden Corporate Security gegenüber. Im Fokus stehen dabei große internationale Unternehmen mit weltweit verteilten Standorten sowie Kunden, die sich in wettbewerbsintensiven Märkten behaupten müssen und Sicherheitsfragen einen hohen strategischen Wert beimessen. Ihnen bietet Siemens maßgeschneiderte integrierte Sicherheitslösungen und -dienstleistungen – angefangen von der Risikoanalyse über Beratung und Planung bis hin zu Implementierung, Wartung und zukünftigen Upgrades. Damit gewährleistet dieser Prozess einheitliche und durchgängige Sicherheitsstandards für alle Standorte des Unternehmens weltweit.

Zentrale Sicherheitsstrukturen

In einer von Siemens durchgeführten internationalen Studie zum Sicherheitsmarkt gaben 83 Prozent der befragten CSOs an, dass sie einen Trend in Richtung zentral organisierte Sicherheitslösungen erkennen. Eine strategisch orientierte und zentral ausgerichtete Corporate Security lässt sich mit isolierten Technologien und Insellösungen jedoch nur unzureichend realisieren. Ein sogenannter holistischer, also ein ganzheitlicher Ansatz hingegen gibt Sicherheitsbeauftragen auf betrieblicher und strategischer Ebene die Möglichkeit, ihre Kapazitäten ganz nach Bedarf zu erweitern, um schnell und einfach auf Vorfälle zu reagieren.

Multifunktionale Mitarbeiterkarte

Ein Beispiel für einen derartigen holistischen Ansatz ist das One-Card-Konzept für die unternehmensweite Zutrittskontrolle: Eine multifunktionale ID-Karte erfüllt dabei sämtliche Anforderungen von Besuchern, Mitarbeitern und Lieferanten. Diese Karte dient nicht nur als elektronischer Schlüssel für alle Eingänge, Türen und Pforten, sondern kann auch für Self-Service-Optionen wie bargeldlose Zahlung in der Kantine und Zugriff auf vertrauliche Softwareanwendungen oder Dateien sowie für zahlreiche andere spezialisierte Anforderungen verwendet werden. Mitarbeiter akzeptieren neue Technologien, wenn sie ihnen Mehrwert bringen und ihre Unabhängigkeit im Unternehmen erhöhen. Die One-Card-Lösung bietet außerdem zusätzliche Sicherheitsebenen. Diese können bei Bedarf für besonders kritische Anlagen, Ressourcen oder Infrastrukturen eingesetzt werden, die einen einheitlichen und zentralisierten Softwareansatz erfordern. In Großunternehmen erleichtern die One-Card-Lösungen von Siemens die freie Bewegung von Mitarbeitern an allen Standorten und ermöglichen den sicheren Zugriff auf Netzwerke und Informationen. Das System verwaltet alle Identitäten und Berechtigungen und eliminiert dadurch manuelle Prozesse. Die Daten eines Karteninhabers brauchen nur ein einziges Mal erfasst zu werden und werden dann automatisch in Echtzeit mit der Unternehmensdatenbank synchronisiert. Das spart Zeit und Kosten. Einzelne Niederlassungen können auf Wunsch ihre Sicherheitslösungen bzw. -gewerke eigenständig verwalten oder sie standortübergreifend zentral konfigurieren. Falls ein Ausweis abhandenkommt, lassen sich die Nutzerdaten sofort aus der zentralen Datenbank abrufen. So kann das Sicherheitspersonal die entsprechenden Berechtigungen rasch löschen und einen neuen Ausweis programmieren. Sicherheitslücken und der administrative Aufwand zum Ausstellen des Ersatzausweises werden auf ein Minimum reduziert und Duplikate sind ausgeschlossen.

Unternehmenssicherheit
Bild: Siemens Schweiz AG Bild: Siemens Schweiz AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Drahtlose Kommunikation ist die Basis für den intelligenten und deshalb effektiven Einbruchsschutz. In einem Sensor-basierten IoT-Netzwerk binden mit Radiotechnologie (RF) kommunizierende WLAN-Sensoren alle Geräte zu einer intelligenten Gebäudesicherheitslösung in das Internet ein. Sowohl private Hausbesitzer, aber auch das Facility-Management von Hotels oder Bürogebäuden profitieren davon. Tatsache ist: Nur so können sie heute ihren Aufgaben noch gerecht werden. ‣ weiterlesen

Die Nachfrage nach intelligenten oder vernetzten Türsprechstellen wächst rasant. Nicht immer muss es gleich ein Gerät für mehrere Tausend Euro sein. Mittlerweile bieten immer mehr Hersteller sehr günstige und dennoch leistungsfähige Einstiegsprodukte für die Türkommunikation an. Stellvertretend für einen stetig wachsenden Markt, stellen wir drei unterschiedliche Produkte im Einstiegssegment vor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Oktober präsentierte sich die Fachmesse Interlift in Augsburg auf großer Bühne mit Spitzenleistungen der internationalen Aufzugsbranche. Auch BTR Brandschutz Technik aus Hamburg war dort traditionell mit Lift-Smoke-Free vertreten und präsentierte bewährte und neue Systemkomponenten und Antriebsmöglichkeiten.
‣ weiterlesen

All-IP (Voice over IP) ist auf dem Vormarsch, noch im Laufe dieses Jahres will die Telekom den Umstellungsprozess der Übertragungsnetze abgeschlossen haben. Doch die Umstellung hat Vor- und Nachteile. Sie erleichtert zwar die weltweite Vernetzung der Anwender und den Datenaustausch, bei Stromausfällen und Mikrounterbrechungen allerdings wird die Außenkommunikation lahmgelegt, denn IP-Technologie benötigt im Gegensatz zu herkömmlichen ISDN-Anschlüssen eine Stromversorgung. Welche Konsequenzen ergeben sich nun daraus, insbesondere für Gefahrenmeldeanlagen? ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Mobilität sind untrennbar miteinander verbunden: Gerade im Bereich Service, Wartung und Instandhaltung gewinnt der Einsatz von mobilen Endgeräten immer mehr an Bedeutung. So auch beim Alarm- und Sicherheitstechnik-Errichter Kittel aus Starnberg. Das Familienunternehmen steuert seit 1994 sämtliche Prozesse über die Branchensoftware es2000. Um die in den letzten Jahren stark gestiegene Auftragslage effektiv zu bewältigen, wurde außerdem esweb eingeführt – eine mobile Lösung, die den Außendienst mit nützlichen Informationen versorgt und bei der Erfassung von Servicedaten unterstützt. ‣ weiterlesen

Die neue Leuchtenserie SN 8500 verfügt über ein robustes Gehäuse mit einer hohen Schlagfestigkeit IK10 und der Schutzart IP65. Durch verschiedene LED-Leistungen und Lichtverteilungen werden mit dieser Leuchte auch erhöhte Beleuchtungsanforderungen erfüllt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige