Anzeige
Anzeige

Unternehmen widmet sich der modernen Fotografie

ABL Sursum engagiert sich vermehrt in Sachen Kunst und Kultur. Das Unternehmen versteht das Kunst- und Kulturengagement als eine gezielte moderne Strategie der Unternehmenskommunikation und möchte damit ein positives Image nach außen vermitteln. Die erste Reihe des Engagements zeigt sehr hochwertige Aufnahmen des Münchner Fotodesigners Holger Albrich.
Das Unternehmen sieht neben ihrer ökonomischen Verpflichtung, ein solider und guter Arbeitgeber zu sein, auch eine soziale und gesellschaftliche Verantwortung. Als modernes und innovatives Technologie-Unternehmen steht es ständig im Blickfeld der Öffentlichkeit. Dazu gehört auch, sich als Unternehmen in die Gesellschaft positiv einzubringen. Die Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur ist dabei ein Instrument, um das Image des Unternehmens langfristig positiv zu beeinflussen, die regionale gesellschaftliche Verantwortung des Unternehmens deutlich zu machen sowie seine Offenheit zur externen Kommunikation zu demonstrieren.

Positives Image

Das Kunst und Kulturmanagement eröffnet die Möglichkeit, auf einer breiteren Ebene aktiv mit Kunden, Partnern, Mitarbeitern und Meinungsbildnern zu kommunizieren. Es ist zudem ein wichtiger geschäftspolitischer Akzent innerhalb der Unternehmensphilosophie. Die erste Reihe des Engagements zeigt hochwertige Aufnahmen des Münchner Fotodesigners Holger Albrich. Ausgewählte Produkte wurden auf ästhetische Weise in Szene gesetzt. Jede einzelne Fotografie geht weit über eine einfache Produktaufnahme hinaus: “Abstraktion und Einfachheit – das war mein Ansatz bei der Umsetzung. Der Betrachter soll sich mit den Bildern auseinandersetzen. Auf den ersten Blick wirken sie verfremdet, fast schon irreführend. Doch auf den zweiten Blick löst sich die Abstraktion auf, und das Produkt kann auf den Betrachter wirken. Die Aufnahmen in schwarz/weiss wirken elegant und edel. Sie transportieren die hohe Qualität, aus der ABL-Produkte gefertigt sind“, erläutert der Fotograf.

Markenbewusstsein wecken

Das Engagement in immaterielle Werte ist auch Teil der innerbetrieblichen Kommunikation und bewirkt ein ‚Markenbewusstsein‘ bei den Mitarbeitern zu entwickeln. Hinter der Idee steht die Leidenschaft des Geschäftsführers Dr. Stefan Schlutius für Kunst und Kultur: “Wir streben mit unserem Engagement vor allem eines an: Kulturelle und soziale Kompetenz als ein Zeichen für gesellschaftliche Verantwortung und Weiterentwicklung aufzuzeigen. Dazu fühlen wir uns verpflichtet unseren Mitarbeitern wie auch unseren Kunden und Partnern gegenüber. So erhöhen wir unsere Präsenz in den Köpfen unsere Zielgruppen und verbessern das Image unseres traditionsreichen Unternehmens.“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen