Anzeige
Anzeige

Unternehmen widmet sich der modernen Fotografie

ABL Sursum engagiert sich vermehrt in Sachen Kunst und Kultur. Das Unternehmen versteht das Kunst- und Kulturengagement als eine gezielte moderne Strategie der Unternehmenskommunikation und möchte damit ein positives Image nach außen vermitteln. Die erste Reihe des Engagements zeigt sehr hochwertige Aufnahmen des Münchner Fotodesigners Holger Albrich.
Das Unternehmen sieht neben ihrer ökonomischen Verpflichtung, ein solider und guter Arbeitgeber zu sein, auch eine soziale und gesellschaftliche Verantwortung. Als modernes und innovatives Technologie-Unternehmen steht es ständig im Blickfeld der Öffentlichkeit. Dazu gehört auch, sich als Unternehmen in die Gesellschaft positiv einzubringen. Die Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur ist dabei ein Instrument, um das Image des Unternehmens langfristig positiv zu beeinflussen, die regionale gesellschaftliche Verantwortung des Unternehmens deutlich zu machen sowie seine Offenheit zur externen Kommunikation zu demonstrieren.

Positives Image

Das Kunst und Kulturmanagement eröffnet die Möglichkeit, auf einer breiteren Ebene aktiv mit Kunden, Partnern, Mitarbeitern und Meinungsbildnern zu kommunizieren. Es ist zudem ein wichtiger geschäftspolitischer Akzent innerhalb der Unternehmensphilosophie. Die erste Reihe des Engagements zeigt hochwertige Aufnahmen des Münchner Fotodesigners Holger Albrich. Ausgewählte Produkte wurden auf ästhetische Weise in Szene gesetzt. Jede einzelne Fotografie geht weit über eine einfache Produktaufnahme hinaus: “Abstraktion und Einfachheit – das war mein Ansatz bei der Umsetzung. Der Betrachter soll sich mit den Bildern auseinandersetzen. Auf den ersten Blick wirken sie verfremdet, fast schon irreführend. Doch auf den zweiten Blick löst sich die Abstraktion auf, und das Produkt kann auf den Betrachter wirken. Die Aufnahmen in schwarz/weiss wirken elegant und edel. Sie transportieren die hohe Qualität, aus der ABL-Produkte gefertigt sind“, erläutert der Fotograf.

Markenbewusstsein wecken

Das Engagement in immaterielle Werte ist auch Teil der innerbetrieblichen Kommunikation und bewirkt ein ‚Markenbewusstsein‘ bei den Mitarbeitern zu entwickeln. Hinter der Idee steht die Leidenschaft des Geschäftsführers Dr. Stefan Schlutius für Kunst und Kultur: “Wir streben mit unserem Engagement vor allem eines an: Kulturelle und soziale Kompetenz als ein Zeichen für gesellschaftliche Verantwortung und Weiterentwicklung aufzuzeigen. Dazu fühlen wir uns verpflichtet unseren Mitarbeitern wie auch unseren Kunden und Partnern gegenüber. So erhöhen wir unsere Präsenz in den Köpfen unsere Zielgruppen und verbessern das Image unseres traditionsreichen Unternehmens.“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

LWL-Bündeladerkabel sind eine effiziente Möglichkeit, eine hohe Anzahl an Lichtwellenleitern und damit Abnehmer im Feld zu bündeln. In 19"-Installationen werden diese Bündel aufgespleißt und in Form einzelner LWL-Verbindungen weitergeführt. Phoenix Contact bietet eine anwenderfreundliche Komplettlösung inklusive 19"-Spleißbox für einen hohen Temperaturbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Endgeräte sind PoE-fähig. Für komplexe Videonetzwerke bietet diese Technologie viele Vorteile, wie Flexibilität oder Leistungsoptimierung. Gleichzeitig bringt sie auch Herausforderungen mit sich. Denn Errichter und Endnutzer müssen sich nun neuen Anforderungen zu Planung, Installation und Netzwerkinfrastruktur stellen. Warum Power over Ethernet?‣ weiterlesen

Anzeige

Nach der Montage von FTTH-GPON-Anschlüssen müssen die Übertragungseigenschaften des passiven optischen Netzes einer Reihe von Testmessungen unterzogen werden. Um die erforderlichen Abnahmemessungen zu vereinfachen, entwickelte Viavi Solutions in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom einen automatisierten Leistungspegelmesser, der durch standardisierte Anwenderführungen fehlerfreie Abnahmemessungen nach ZTV 43 bereits mit begrenzten Vorkenntnissen ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch Home Office, Meetings und zunehmende Projektarbeit sind Schreibtische nicht dauerhaft besetzt und für Arbeitgeber fallen unnötige Kosten an. Helfen soll Desk Sharing sowie konsequentes Arbeitsplatzmanagement. Allerdings kämpfen viele Mitarbeiter in flexiblen Büros mit der täglichen Suche nach einem freien Arbeitsplatz, Projektpartnern oder gewünschter Ruhe. Mit iotspot, einem Arbeitsplatzmanagementsysteme integriert in Tischanschlussfeldern von Bachmann, buchen Mitarbeiter von Zuhause oder direkt vor Ort den gewünschten Arbeitsplatz. Gleichzeitig sparen Unternehmen Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Anzahl der über Ethernet verbundenen Geräten in Privathaushalten und im Bereich der SoHo(Small Office, Home Office)-Anwendung steigt stetig. Zwar werden viele der Anwendungen bereits über WLAN oder andere kabellose Medien übertragen, dennoch bleibt die Übertragung über Kupferverkabelungen ein wichtiger Bestandteil des Netzwerks. Um eine reibungslose Datenübertragung über Kupferkabel zu gewährleisten, ist es sinnvoll für den Installateur, die Verkabelung nach der Installation bzw. nach jeder Änderung zu testen.‣ weiterlesen

Die Energieführungskette Protum P0400GS01 von Tsubaki Kabelschlepp hat ein ganz besonderes Design: Die Anbindung des Kettenbands an z.B. einen Blechausschnitt im Kabelkanal erfolgt über eine vorgegebene Kontur. So hat der Ausschnitt, der für die Durchführung der Leitungen bleibt, eine maximale Größe und lässt eine komfortable Leitungsverlegung und -führung zu. Diese Montageart ist einfach und spart Zeit und Kosten. Darüber hinaus ist die Energiekette nun auch in einer Zwei-Kammer-Ausführung erhältlich, die eine Führung von bis zu 16 Leitungen erlaubt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige