Anzeige

Harmonische Innenraumgestaltung:

Unsichtbare Soundsysteme

Mit der Kombination aus Excitern und Bluetooth-Receiver ermöglicht WHD optisch kaum wahrnehmbare Soundsysteme für universelle Einbausituationen mit hoher Soundqualität.

Set aus Bluetooth-Receiver BTR 205 und zwei Excitern. (Bild: WHD Wilhelm Huber & Söhne)

Set aus Bluetooth-Receiver BTR 205 und zwei Excitern. (Bild: WHD Wilhelm Huber & Söhne)


In Decken und auf Wänden von Innenräumen sind heutzutage unzählige technische Installationen wie Sprinkler, Rauchmelder, Leuchten, Lüftungsschlitze und Lautsprecher verbaut. Das Resultat sind Räume, in denen die Technik optisch dominiert und die harmonische Innenraumgestaltung leidet. WHD verfolgt hier schon seit Jahren einen anderen Weg. Mit der Designlautsprecher-Serie M/R 240 z.B. werden die Echtmaterialblenden aus Edelstahl, Glas oder Gips bewusst zur Gestaltung des Raumes verwendet. Bei technisch überfrachteten, optisch unruhigen Decken lassen sich rahmenlose, kaum wahrnehmbare Lautsprecher nutzen. Die Steigerung hierzu sind komplette, unsichtbare Soundsysteme für universelle Einbausituationen.
 (Bild: © XtravaganT / Fotolia.com)

(Bild: © XtravaganT / Fotolia.com)

Komplettsystem aus Exciter und Bluetooth-Receiver

Die Kombination aus dem kompakten WHD Bluetooth-Receiver BTR 205 und WHD Excitern (Körperschallwandlern) ermöglicht die einfache Installation unsichtbarer Soundsysteme z.B. in Decken, Schränken, hinter Spiegeln und in unzähligen anderen Einbausituationen. So lassen sich z.B. die Exciter unter Tische schrauben, auf Decken, Fensterscheiben oder Spiegel kleben oder in Küchen und Schränken einbauen. Das Ergebnis: Spiegel, Schränke oder Decken werden selbst zum Lautsprecher – unsichtbar und mit verblüffend hoher Klangqualität. Mit dem vorverdrahteten Set aus Bluetooth-Receiver BTR 205 und zwei Excitern lässt sich die Soundqualität auf unterschiedlichen Oberflächen sofort testen. Einfach den Bluetooth-Receiver BTR 205 per Netzkabel an die Steckdose anschließen, die Bluetooth-Verbindung mit PC, Laptop, Tablet, Smartphone oder MP3-Player herstellen und schon steht im Raum die gewünschte Musik zur Verfügung. Die Steuerung erfolgt komfortabel über das Bluetooth-fähige Gerät. So kann z.B. der Lieblingstitel bequem vom Bett aus gewählt und in der gewünschten Lautstärke abgespielt werden.

Die Technik dahinter: Breites Abstrahlverhalten

Bei einem herkömmlichen Lautsprecher wird eine möglichst leichte, steife Membrane wie ein Kolben vor und zurück bewegt. Dadurch wird ein Unter-/Überdruck erzeugt und die Schallwellen über die Luft zu den Hörern transportiert. Legt man dagegen einen Körperschallwandler auf eine Oberfläche und steuert ihn mit einem Musiksignal an, entstehen komplexe Schwingungen im angeregten Material. Diese Schwingungen erzeugen Schall in alle Richtungen, wodurch sich große Flächen beschallen lassen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Hotelgast von heute ist anspruchsvoll, nicht nur was Ästhetik anbelangt. Immer mehr Hotels setzen deshalb auf kontinuierliche Innovation im Bereich der intelligenten Gebäudetechnik. Miditec liefert daher ganzheitliche Lösungen für das technische Hotelmanagement, die auch modernen Qualitätsansprüchen gerecht wird. ‣ weiterlesen

Teamarbeit und Vernetzung lauten die Schlagwörter im modernen Arbeitsalltag. Die Digitalisierung ist auch in der Arbeitswelt angekommen und unser fester Arbeitsplatz verliert dadurch zunehmend an Bedeutung: Digitale Technologien und neue Aufgabenstellungen definieren den Arbeitsplatz völlig neu. Denn durch neue Technologien in der Kommunikation können Mitarbeiter zu unterschiedlichen Zeiten und an unterschiedlichen Orten arbeiten. Der Arbeitsort und die Arbeitszeit werden dadurch flexibler.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein wichtiger Faktor in Sachen Kundenbetreuung ist die sogenannte 'Gewerbliche Beschallung' - ein oftmals noch unbekannter und unterschätzter Einflussfaktor in vielen Bereichen des Einzelhandels, der Gastronomie oder bei Freizeitangeboten.‣ weiterlesen

Anzeige

Ohne Gewürze schmeckt Essen fade. Ähnlich verhält es sich mit Türstationen ohne Zusatzklingel in großen Werkshallen und im Freigelände: Der Türruf ist oft zu leise.‣ weiterlesen

Das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende (EKW) ist mit 601 Betten das größte allgemeine Krankenhaus für die Region Südniedersachsen. Mehr als 1.400 Mitarbeiter sind an den Standorten Göttingen-Weende, Göttingen/Neu-Mariahilf und Bovenden-Lenglern für die Patienten tätig. Nachdem die veralteten ISDN-Telefonanlagen des EKW im Laufe der Zeit zusehends an ihre Grenzen stießen, nahm das Krankenhaus eine Standorterweiterung zum Anlass, ein modernes IP-basiertes System für alle Standorte des EKW auszuschreiben. ‣ weiterlesen

Im Rahmen des digitalen Wandels müssen auch Arbeitsplätze moderner gestaltet werden. Unternehmen benötigen daher ITK-Systeme, die für mehr Sicherheit, effizientere Arbeitsprozesse und eine generelle Erleichterung des Tagesgeschäfts sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige