Anzeige
Anzeige

Harmonische Innenraumgestaltung:

Unsichtbare Soundsysteme

Mit der Kombination aus Excitern und Bluetooth-Receiver ermöglicht WHD optisch kaum wahrnehmbare Soundsysteme für universelle Einbausituationen mit hoher Soundqualität.

Set aus Bluetooth-Receiver BTR 205 und zwei Excitern. (Bild: WHD Wilhelm Huber & Söhne)

Set aus Bluetooth-Receiver BTR 205 und zwei Excitern. (Bild: WHD Wilhelm Huber & Söhne)


In Decken und auf Wänden von Innenräumen sind heutzutage unzählige technische Installationen wie Sprinkler, Rauchmelder, Leuchten, Lüftungsschlitze und Lautsprecher verbaut. Das Resultat sind Räume, in denen die Technik optisch dominiert und die harmonische Innenraumgestaltung leidet. WHD verfolgt hier schon seit Jahren einen anderen Weg. Mit der Designlautsprecher-Serie M/R 240 z.B. werden die Echtmaterialblenden aus Edelstahl, Glas oder Gips bewusst zur Gestaltung des Raumes verwendet. Bei technisch überfrachteten, optisch unruhigen Decken lassen sich rahmenlose, kaum wahrnehmbare Lautsprecher nutzen. Die Steigerung hierzu sind komplette, unsichtbare Soundsysteme für universelle Einbausituationen.
 (Bild: © XtravaganT / Fotolia.com)

(Bild: © XtravaganT / Fotolia.com)

Komplettsystem aus Exciter und Bluetooth-Receiver

Die Kombination aus dem kompakten WHD Bluetooth-Receiver BTR 205 und WHD Excitern (Körperschallwandlern) ermöglicht die einfache Installation unsichtbarer Soundsysteme z.B. in Decken, Schränken, hinter Spiegeln und in unzähligen anderen Einbausituationen. So lassen sich z.B. die Exciter unter Tische schrauben, auf Decken, Fensterscheiben oder Spiegel kleben oder in Küchen und Schränken einbauen. Das Ergebnis: Spiegel, Schränke oder Decken werden selbst zum Lautsprecher – unsichtbar und mit verblüffend hoher Klangqualität. Mit dem vorverdrahteten Set aus Bluetooth-Receiver BTR 205 und zwei Excitern lässt sich die Soundqualität auf unterschiedlichen Oberflächen sofort testen. Einfach den Bluetooth-Receiver BTR 205 per Netzkabel an die Steckdose anschließen, die Bluetooth-Verbindung mit PC, Laptop, Tablet, Smartphone oder MP3-Player herstellen und schon steht im Raum die gewünschte Musik zur Verfügung. Die Steuerung erfolgt komfortabel über das Bluetooth-fähige Gerät. So kann z.B. der Lieblingstitel bequem vom Bett aus gewählt und in der gewünschten Lautstärke abgespielt werden.

Die Technik dahinter: Breites Abstrahlverhalten

Bei einem herkömmlichen Lautsprecher wird eine möglichst leichte, steife Membrane wie ein Kolben vor und zurück bewegt. Dadurch wird ein Unter-/Überdruck erzeugt und die Schallwellen über die Luft zu den Hörern transportiert. Legt man dagegen einen Körperschallwandler auf eine Oberfläche und steuert ihn mit einem Musiksignal an, entstehen komplexe Schwingungen im angeregten Material. Diese Schwingungen erzeugen Schall in alle Richtungen, wodurch sich große Flächen beschallen lassen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen

Die Innenstationen Siedle IQ HTS und Siedle IQ HTA verbinden die analogen Systeme 1+n und 6+n mit der mobilen Türkommunikation. Damit lassen sich Bestandsanlagen ab 1952 mit der Siedle App für WLAN und Mobilfunk nachrüsten. Und dank der Nachrüstblenden wirkt die Modernisierung auch optisch rundum gelungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige