Anzeige
Anzeige

Harmonische Innenraumgestaltung:

Unsichtbare Soundsysteme

Mit der Kombination aus Excitern und Bluetooth-Receiver ermöglicht WHD optisch kaum wahrnehmbare Soundsysteme für universelle Einbausituationen mit hoher Soundqualität.

Set aus Bluetooth-Receiver BTR 205 und zwei Excitern. (Bild: WHD Wilhelm Huber & Söhne)

Set aus Bluetooth-Receiver BTR 205 und zwei Excitern. (Bild: WHD Wilhelm Huber & Söhne)


In Decken und auf Wänden von Innenräumen sind heutzutage unzählige technische Installationen wie Sprinkler, Rauchmelder, Leuchten, Lüftungsschlitze und Lautsprecher verbaut. Das Resultat sind Räume, in denen die Technik optisch dominiert und die harmonische Innenraumgestaltung leidet. WHD verfolgt hier schon seit Jahren einen anderen Weg. Mit der Designlautsprecher-Serie M/R 240 z.B. werden die Echtmaterialblenden aus Edelstahl, Glas oder Gips bewusst zur Gestaltung des Raumes verwendet. Bei technisch überfrachteten, optisch unruhigen Decken lassen sich rahmenlose, kaum wahrnehmbare Lautsprecher nutzen. Die Steigerung hierzu sind komplette, unsichtbare Soundsysteme für universelle Einbausituationen.
 (Bild: © XtravaganT / Fotolia.com)

(Bild: © XtravaganT / Fotolia.com)

Komplettsystem aus Exciter und Bluetooth-Receiver

Die Kombination aus dem kompakten WHD Bluetooth-Receiver BTR 205 und WHD Excitern (Körperschallwandlern) ermöglicht die einfache Installation unsichtbarer Soundsysteme z.B. in Decken, Schränken, hinter Spiegeln und in unzähligen anderen Einbausituationen. So lassen sich z.B. die Exciter unter Tische schrauben, auf Decken, Fensterscheiben oder Spiegel kleben oder in Küchen und Schränken einbauen. Das Ergebnis: Spiegel, Schränke oder Decken werden selbst zum Lautsprecher – unsichtbar und mit verblüffend hoher Klangqualität. Mit dem vorverdrahteten Set aus Bluetooth-Receiver BTR 205 und zwei Excitern lässt sich die Soundqualität auf unterschiedlichen Oberflächen sofort testen. Einfach den Bluetooth-Receiver BTR 205 per Netzkabel an die Steckdose anschließen, die Bluetooth-Verbindung mit PC, Laptop, Tablet, Smartphone oder MP3-Player herstellen und schon steht im Raum die gewünschte Musik zur Verfügung. Die Steuerung erfolgt komfortabel über das Bluetooth-fähige Gerät. So kann z.B. der Lieblingstitel bequem vom Bett aus gewählt und in der gewünschten Lautstärke abgespielt werden.

Die Technik dahinter: Breites Abstrahlverhalten

Bei einem herkömmlichen Lautsprecher wird eine möglichst leichte, steife Membrane wie ein Kolben vor und zurück bewegt. Dadurch wird ein Unter-/Überdruck erzeugt und die Schallwellen über die Luft zu den Hörern transportiert. Legt man dagegen einen Körperschallwandler auf eine Oberfläche und steuert ihn mit einem Musiksignal an, entstehen komplexe Schwingungen im angeregten Material. Diese Schwingungen erzeugen Schall in alle Richtungen, wodurch sich große Flächen beschallen lassen.

Unsichtbare Soundsysteme
Bild: WHD Wilhelm Huber & Söhne Bild: WHD Wilhelm Huber & Söhne


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur die Abschaltung des terrestrischen TVs hat die (Fern)sehgewohnheiten des Publikums in den letzten Jahren stark verändert. Internet-TV und On-Demand-Streaming-Angebote macht dem klassischen Satelliten- und Kabelfernsehen zunehmend Konkurrenz um die Gunst der Zuschauer. Satellitenempfang per Internet könnte hierbei den Unterschied machen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die WLAN-Nutzung hat 2013 den Break-Even-Point mit der LAN-Nutzung erreicht. Jedoch ist es ein Trugschluss anzunehmen, dass Verkabelungen allgemein durch Funk ersetzt werden. Da auch am Ende jeder WLAN-Verbindung irgendwo ein physikalischer Rechner stehen muss, setzen bereits die neuen, verbesserten Geschwindigkeiten für Wireless verbesserte Geschwindigkeiten für Wire voraus. Vor allem aber ergeben sich durch die verbesserte Leistung aus PoE+ oder PoE++ neue Einsatzmöglichkeiten: Smart Homes, das IoT oder die Industrie sind nur einige der Bereiche, die daraus einen erheblichen Nutzen ziehen können. Ein Ausblick. ‣ weiterlesen

Erinnern Sie sich noch, Anfang des Jahrtausends bestand das „Soundmanagement“ noch aus der klassischen Stereoanlage im Wohnzimmer, einem analogen Küchen- und Bad-Radio sowie den Radioweckern in den Schlafräumen. Die CD war das verbreiteste Speichermedium für Musiktitel. Mittlerweile gibt es professionelle Multiroom-Systeme mit Schnittstelle für die Einbindung in die Haus- und Gebäudeautomation. ‣ weiterlesen

Worauf kommt es bei Komponenten für die optimale Energieversorgung für HiFi- und Heimkinogeräte an? Welchen Einfluss haben die Materialien der Leinwände für das perfekte Heimkino auf die Bildqualität? Wie stark ist die Klangqualität vom verwendeten High-End-Kabel abhängig? All diese Fragen werden im folgenden Beitrag erläutert.
‣ weiterlesen

In der Wohnungswirtschaft gibt es einen starken Trend zum Aufbau eigener TV-Versorgungen. Für den Chemnitzer Fachbetrieb T.S.D. Uhlig Elektrotechnik GmbH hat sich der Bereich Antennenbau zum wichtigen Standbein entwickelt. Die Spezialisten setzten dabei seit Jahren auf Wisi-Multischalter-Technik. Mit innovativen Lösungen realisieren sie vor allem für Bautr?gergesellschaften erfolgreich Projekte. So auch bei der Komplettsanierung eines großen Wohnkomplexes mit 208 Einheiten in N?rnberg. ‣ weiterlesen

Es ist Zeit für den Fr?hjahrsputz, nicht nur im Haus. An oder auf vielen H?usern sind Empfangsanlagen montiert, die entweder von der Witterung gezeichnet und verrostet, oder auch technisch veraltet sind. Oftmals verschandeln ausgeblichene oder verrottete Sat-Spiegel frisch renovierte Fassaden. Mit verh?ltnism??ig geringem Aufwand kann man so der Fassade oder dem Dach einen zus?tzlichen neuen Impuls verleihen und so die Optik verbessern und den Wert erhalten bzw. steigern. Dies sollte bei einer Renovierung am besten immer gleich mit erledigt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige