Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Unendliche
Smartifizierung

Die Bezeichnung smart wird in vielerlei Zusammenhängen genutzt. Kaum ein Gerät wird heute auf den Markt gebracht, das nicht in irgendeiner Form smart ist. Das beschränkt sich nicht auf das Gebäude, sondern ist längst im anderweitigen Lifestyle- und Gadget-Bereich angekommen. Oft reicht eine entsprechende Integration in eine App-Umgebung, um hier den Anschein des Internet of Things zu erzeugen. Aber was ist nun wirklich smart?
Um es vorweg zu nehmen: Es ist nicht falsch, so ein Produkt mit eigener App-Umgebung als smart zu bezeichnen. Dahinter liegt die Idee, ein Gerät mit einer übergeordneten Ebene zu steuern, auszulesen oder zu vernetzen. Damit entsteht die Möglichkeit, das Gerät über seine grundsätzlichen Funktionen hinweg zu nutzen. Übertragen wir das Prinzip auf das Gebäude, sind wir bei smarten Komponenten angekommen: Die Steckdose, die den Stromverbrauch misst, die Beleuchtung, die per Befehl die passende Szene abspielt, das Schließsystem, das sich per App öffnen lässt usw.

Auf dem Weg zum Smart Home

Nun stellt sich wieder die zu Beginn formulierte Frage: Ab wann sprechen wir dann eigentlich vom Smart Home? Reicht die smarte Komponente für die Lichtsteuerung aus, um dem Gebäude Intelligenz zuzuschreiben? Ja und nein. Smarte Komponenten in ihren einzelnen Anwendungsbereichen sind zwar der erste Schritt, können getrennt voneinander eingesetzt aber nicht den Anspruch an eine intelligente Umgebung erfüllen. Erst wenn sich der Fokus von der reinen Geräteaufgabe entfernt und weitere Gewerke mit einbezogen werden, bewegt man sich auf diesem Weg in die richtige Richtung.

Vernetzbarkeit und Informationen

Am Ende ist es eben nicht die erweiterte Funktionalität des An- und Abschaltens einzelner Komponenten, sondern die Vernetzbarkeit der Komponenten zusammen mit den verschiedenen Informationen, die sie dem übergeordneten System liefern können. Übrigens ist genau das einer der Gründe, warum wir uns in der GEBÄUDEDIGITAL nie auf nur eines der Gewerke der Gebäudetechnik beschränken wollen. Denn nur aus dem Zusammenspiel aus Informationen, Vernetzbarkeit und den passenden Komponenten kann am Ende ein Gebäude entstehen, das ein Höchstmaß an Komfort und Bedienbarkeit verspricht.

Unendliche Smartifizierung

Der Hype der Smartifizierung der Komponenten spielt Anwendern übrigens in die Hände: Immer mehr Komponenten sind vernetzbar und können damit Informationslieferanten im Smart Home sein. Das wiederum bedeutet aber auch, dass es vorerst keine abschließende Antwort auf die Frage nach der Definition eines Smart Homes gibt. Sicher ist, dass wir uns auf einem guten Weg befinden und dass dieser Weg in absehbarer Zeit nicht enden wird. Vielleicht ist das dann auch doch schon die Antwort: Der Weg ist das Ziel!

Florian Streitenberger,

Redaktion GEBÄUDEDIGITAL

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Befehl "Alexa, Partybeleuchtung!" verwandelt Papa die Stimmung im Wohnzimmer von einer gewöhnlichen weißen Beleuchtung in ein bunt flackerndes Ambiente. Die Kinder lieben es, wenn er das tut, Mama hingegen schüttelt ein wenig belustigt den Kopf, während das Wort 'Spielkind' durch ihren Kopf saust. Aber das Wichtigste: Es hat geklappt, Papa freut sich und die Gäste können kommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Dass die smarte Gebäudetechnik in Bewegung ist, davon kann man sich in der vorliegenden Ausgabe wieder ein gutes Bild machen. Alle Gewerke in der Heim- oder Gewerbeimmobilie sind von der Digitalisierung erfasst und müssen mehr denn je lernen zusammenzuarbeiten. Und aus dieser Sicht der digitalen Zusammenarbeit befassen wir uns auch in jeder Ausgabe der GEBÄUDEDIGITAL mit allen Gewerken im Gebäudehandwerk. Doch dort, wo Systeme offen sind, muss man sich auch mit dem Datenschutz auseinandersetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Digitalisierung greift immer weiter um sich - auch im Gebäude. In der Folge werden die Produkte im Smart Home oder Smart Building zum echten Massenmarkt. Die Hersteller können daher die Skaleneffekte der Herstellung nutzen und günstigere Produktionskosten in Form von Preissenkungen an die Kunden weitergeben. Damit beschleunigt sich auch die Verbreitung der Technologie - ein sich selbst stimulierender Kreislauf hat begonnen.‣ weiterlesen

Fast 100 Jahre ist es her, das der schweizerisch-französische Architekt Le Corbusier in einem Fachbeitrag für eine Architekturzeitschrift den Begriff von der Wohnmaschine prägte. Er selbst hat den Begriff in den Folgejahren zwar nicht mehr verwendet, vor allem auch deshalb, weil er – häufig missverstanden oder missbraucht – für unsachliche Kritik an seinen Ideen, Entwürfen und Projekten instrumentalisiert wurde. Dabei ist der Begriff aus funktionalem Blickwinkel betrachtet heute aktueller als jemals zuvor. Was wohl Le Corbusier mit den neuen Möglichkeiten der digitalen Gebäudetechnik machen würde? Vielleicht eine Wohnmaschine entwerfen?‣ weiterlesen

Man kann über so vieles streiten, auch in der Gebäudeautomation: Offen oder proprietär? IP-basiert oder auf die Gebäudeautomation spezialisiert? Funk oder Kabel? Am Ende zählt jedoch nur eines, und das ist der erreichbare Kundennutzen. Unterm Strich sollen die Systeme aus Sicht der Endanwender immer offener, flexibler und einfacher werden. Damit werden die Anforderungen an Hersteller, Planer und Installateure immer komplexer… ‣ weiterlesen

Im industriellen Umfeld ist die Vernetzung von Systemen, die am Produktionsprozess beteiligt sind, durchaus weiter fortgeschritten. Bereits in den 90er Jahren haben Maschinen- und Anlagenbauer sowie Fertigungsunternehmen begonnen, ihre Produktionsmittel miteinander zu vernetzen. Mit dem aufkommenden Thema Industrie 4.0 im Jahre 2011 hat sich dieser Trend weiter verstärkt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige