Überwachungsrelais

Schwankungen der Netzspannung außerhalb der zulässigen Toleranzen führen sowohl bei Geräten der gleichen wie auch unterschiedlicher Serien zu einem nicht kalkulierbaren Verhalten der Steuerung mit erheblichen Risiken. Hierdurch entstehen Betriebsstörungen und gefährliche Zustände mit nicht kalkulierbaren Kosten.

 (Bild: FINDER GmbH)

(Bild: FINDER GmbH)

Bei den Finder-Überwachungsrelais Serie 70 kann man die Grenzen von Unterspannung, Überspannung, Spannungsbereich und Phasenasymmetrie wählen, die wie bei Phasenausfall und N-Leiterbruch zum kontrollierten sicheren Stillsetzen einer Anlage benötigt werden. Die Relais arbeiten nach dem Prinzip der positiven Sicherheitslogik. Beim Erkennen eines Netzfehlers öffnet der Schließer, über den die Steuerung in einen gefahrlosen Zustand gesetzt werden kann. Die gewünschten Grenzwerte sind frontseitig mit Schlitz- oder Kreuzschlitz-Schraubendreher einstellbar. Die LED zeigt farbig und durch Blinksignal den jeweiligen Status an. Beispielhaft sind überwachbar: Phasenfolge, -ausfall, -asymmetrie, den Spannungsbereich und den N-Leiter-Ausfall selbsttätig rücksetzend und Über- und Unterspannung wählbar mit aktiver Rücksetzung. Das Hauptmerkmal des Typs 70.62, 2 Wechsler im Ausgang, ist der von 170 bis 520V (50/60Hz) wählbare Spannungs-Überwachungsbereich, wodurch dies Überwachungsrelais auch in Exportländern mit nichteuropäischen 50 oder 60Hz-Netzen und anderen Nennspannungen einsetzbar ist. Die ausgangsseitigen Wechsler schalten je nach Variante bis zu 10A. Das Kontaktmaterial ist cadmiumfrei. Die Geräte haben eine Baubreite von 17,5mm, 22,5mm bzw. 35mm. Die Befestigung erfolgt auf Tragschiene nach DIN EN 60715 TH35.

Überwachungsrelais
Bild: FINDER GmbH Bild: FINDER GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Herzinsuffizienz ist eines der häufigsten Herzleiden und tritt, so die Statistik, bei jedem zehnten Menschen über 70 Jahren in Deutschland auf. Die Krankheit, bei der das Herz keine ausreichende Blutzirkulation im Körper sicherstellt, resultiert unter anderem in Atemnot und in Wassereinlagerungen in Lunge und Beinen. Das Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz (DZHI) in Würzburg verbessert das Verständnis für die Herzschwäche und trägt zu ihrer optimierten Therapie bei. Dafür, dass auch das Ende 2016 eröffnete Forschungs- und Behandlungszentrum keine 'Schwächen' zeigt, sorgt Metasys, das Gebäudeautomationssystem von Johnson Controls: Mit einer innovativen Erweiterung überwacht und steuert es die Brandschutzklappen der Raumlufttechnischen Anlagen (RLT) des Gebäudes und kommuniziert dabei über den BACnet Standard.‣ weiterlesen

Digitale Lizenz ersetzt physikalische Schlüssel

Hersteller von Zutrittskontrollsystemen wollen physikalische Schlüssel jeglicher Art ersetzen, um den Komfort zu steigern und Investitionskosten zu senken. ‣ weiterlesen

Anzeige
Intelligente IP-Video- und Thermaltechnologie

1999 begann in der Videosicherheitsbranche der Wandel weg von analog hin zu IP. Denn seit diesem Zeitpunkt sind Anwender in der Lage digitalisierte Bilder in komprimierter Form auf direktem Wege über ein Computernetzwerk an einen Standard-Browser zu senden. So lassen sich Livebilder und interne Aufzeichnungen mehrerer Kameras gleichzeitig an entfernten Plätzen nutzen. Einer der Pioniere bei dieser Technik ist die Mobotix AG, deren Erfolgsgeschichte ebenfalls 1999 begann und die technologische Entwicklung in diesem Bereich entscheidend prägte. Dabei zeigen die Innovationen aus den letzten 10 Jahren, dass Videosicherheitssysteme immer autonomer und intelligenter werden. ‣ weiterlesen

Moderne Gebäudeüberwachung

Sicherheit ist eines der Grundbedürfnisse des menschlichen Lebens. Gebäude zu errichten, bietet eine Möglichkeit, um einen geschützten Raum zu schaffen. Allerdings bedürfen diese Gebäude ebenfalls einiger Sicherheitsvorrichtungen, um Hab und Gut vor Gefahren und Angriffen zu schützen. Aber die Zeiten, in denen sich der Eigentümer einer Immobilie sicher fühlte, wenn er eine Alarm-Attrappe über der Eingangstür oder an einen Bewegungsmelder gekoppelte Scheinwerfer in seinem Garten montieren ließ, sind vorbei. Wie also sehen moderne Überwachungssysteme heutzutage aus? Was müssen sie leisten? Und wohin geht der aktuelle Trend? ‣ weiterlesen

Finger als individueller Schlüssel

Sowohl in privaten Haushalten als auch im Objektbereich erg?nzen Finger immer mehr die konventionellen Schl?ssel. Durch das Ber?hren eines Scanners ?ffnet sich die T?r und die Nutzer treten ein. Was bei Smartphones und Laptops bereits seit l?ngerem Alltag ist, wird auch bei Zutrittssystemen h?ufiger angewendet. ‣ weiterlesen

Brandmelder nach Norm DIN EN54-29

Seit 2015 gilt die Brandmeldenorm DIN EN54-29 f?r Melder, die sowohl Rauch als auch W?rme erkennen. Die Europ?ische Norm legt Anforderungen, Pr?fverfahren und Leistungsmerkmale f?r punktf?rmige Mehrfachsensorbrandmelder fest, die in Brandmeldeanlagen f?r Geb?ude eingesetzt werden. Die Norm sorgt zugleich f?r mehr Sicherheit in der Branderkennung. Normkonforme Brandmelder von Securiton sind heute schon tausendfach im Einsatz.

‣ weiterlesen