Anzeige

Überwachung der Gebäudetechnik per Smartphone. Servicekosten im Griff

Ab einer gewissen Größe sind moderne Wohn- und Büroimmobilien, öffentliche Einrichtungen und andere Zweckbauten mit umfassenden gebäudetechnischen Systemen ausgestattet. Während sich die Nutzer über jeden Komfort freuen, kann die zunehmende Komplexität der Gebäudetechnik in der Betriebstechnik und Instandhaltung Kopfzerbrechen verursachen. Hier kommt das programmierbare Datenmodem mbSpider mit integrierter Webvisualisierung ins Spiel. Statt eines Kontrollgangs reicht dem Wartungspersonal ein Blick auf das persönliche Smartphone.
Schon heute sind Immobilien jeder Art mit vielfältiger Gebäudetechnik ausgestattet. Neben der Wasser- und Stromversorgung gehören Heizsysteme zur Grundausstattung. Häufig sind auch Klimaanlagen sowie Netzwerk- und Kommunikationstechnik vorhanden. Im Zuge der Energiewende kommt noch die dezentrale Stromerzeugung in Form von Blockheizkraftwerken, Kleinwindanlagen oder Photovoltaik hinzu. Es ist eine Herausforderung, hier den Überblick zu behalten. Je nach Gewerk sind unterschiedliche Daten zu erfassen:
– Temperaturwerte
– Druckwerte
– Drehzahlen
– Betriebsstunden
– Füllstände
– Umgebungsparameter (Rauch, Leckage, Einbruch)

Für die Erfassung dieser Werte direkt vor Ort hat MB Connect Line das programmierbare Datenmodem mbSpider entwickelt. Damit lassen sich Zählerstände, Messwerte, logische Zustände und Analogwerte kontinuierlich aufzeichnen. Die Anbindung an die Gebäudetechnik erfolgt über eine umschaltbare RS 232/485-Schnittstelle, einen Ethernet-Port, digitale und analoge Eingänge sowie einen Relais-Ausgang. Für die einfache Anpassung an den jeweiligen Einsatzzweck sind die Datenmodems mit der mbNet.toolbox ausgestattet. Damit lassen sich Aufgaben wie Signalvorverarbeitung, Datenerfassung oder die Umsetzung proprietärer Kommunikationsprotokolle direkt auf dem Datenmodem realisieren. Über den Relais-Ausgang sind auch direkte Eingriffe wie etwa die Aktivierung eines Notstromaggregats möglich. Die mbNet.toolbox umfasst neben der Webvisualisierung eine Alarmfunktion, eine freie Scriptsprache sowie eine Datenbank und FTP-Server/Client-Funktionalität. Die mbNet.toolbox läuft in einem eigenen Bereich und bietet Zugriff auf die Schnittstelle und die Protokolle des Routers. Die Anwenderprogramme können über TCP/IP, ModbusTCP und S7-ISOTCP kommunizieren oder seriell über die umschaltbare RS 232/485-Schnittstelle. Das Einlesen der Daten und die Signalvorverarbeitung sind per Script-Sprache frei programmierbar. Der Anwender kann ebenfalls frei festlegen, welche Nachrichten und Alarmmeldungen per SMS und E-Mail verschickt werden, sobald ein bestimmtes Ereignis eintritt oder ein Grenzwert überschritten wurde. Zudem lassen sich die erfassten Daten auf einem lokalen USB-Stick speichern oder auf einen FTP-Server übertragen.

Webvisualisierung für Smartphone optimiert

Die integrierte Webvisualisierung sorgt dafür, dass sich das Wartungspersonal oder die Betreiber jederzeit per Smartphone und Tablet-PC über den aktuellen Status der Werte informieren können. Der Aufbau der Visualisierung erfolgt durch das Verknüpfen der mitgelieferten Widgets (Anzeige- und Steuerelemente) mit der Datenbank. HTML- oder Programmierkenntnisse sind dazu nicht erforderlich. Die Webvisualisierung ist für Smartphones und Tablet-PCs optimiert und mit jedem Standardbrowser darstellbar. Auf spezielle Clients oder Apps wird bewusst verzichtet. Der Anwender und seine IT-Abteilung haben weder Installations- noch Wartungsaufwand bezüglich der Smartphones. Auch die Frage der Kompatibilität ist dank Standard-HTML kein Thema, ebenso der vergleichsweise kurze Lebenszyklus von Smartphones im Verhältnis zur Gebäudeinfrastruktur. Dank integrierter Benutzerverwaltung lässt sich genau festlegen, wer auf welche Daten Zugriff hat. Statistische Auswertungen bleiben dem Betreiber vorbehalten, während für das Wartungspersonal alle instandhaltungsrelevanten Peripheriedaten freigegeben sind. Jeder Anwender kann sich seine Oberflächen aus den für ihn zugänglichen Daten selbst zusammenstellen. Die Verbindung zwischen den Datenmodems und den Smartphones erfolgt entweder über das lokale WLAN oder per Internet. Der mbSpider hat kein WLAN On-Board, kann aber per Ethernet an ein entsprechendes Wireless-Netzwerk angebunden werden. Für den Zugriff per Internet verbinden sich die Alarmmodems über den Ethernet-Port oder GPRS mit dem Fernwartungsportal mbConnect24.

Zentrales Portal als Vermittlungsstelle

Das Fernwartungsportal mbConnect24 dient als intelligente Vermittlungsstelle zwischen dem Servicepersonal und den gebäudetechnischen Anlagen. Für jeden Service-Spezialisten sind individuelle Rechte festlegbar. Mit mbWeb2.go ist ein barrierefreier Zugang zum Portal verfügbar, der speziell für mobile Endgeräte angepasst ist. Die Architektur der Portallösung erfüllt die hohen Sicherheitsanforderungen, die für den Netzwerk-Zugriff von außen gelten. Das Fernwartungsportal ist in drei Ausführungen verfügbar. Bei mbConnect24.net läuft die Portalsoftware als Dienst auf einem Public-Server. Die zweite Variante mymbConnect24.hosted wird auf einem dedizierten Server gehostet und ist über eine eigene IP-Adresse direkt erreichbar. Die Systemverfügbarkeit liegt nach Anbieterangaben bei 99,9% im Jahresmittel. Die Systemleistung ist skalierbar und umfasst im Maximalausbau bis zu 10.000 Industrie-Router. Die dritte Variante ist das Komplettsystem mymbConnect24. Es besteht aus einer Serverhardware mit vorinstallierter Portalsoftware. Das ist für Gebäudeausrüster und -betreiber interessant, die innerhalb ihres Firmennetzes ihr eigenes Serviceportal realisieren wollen. Neben der zentralen Verwaltung aller Benutzer und Anlagen bieten alle Lösungen verschlüsselte Verbindungen über VPN. Die vorkonfigurierten Server werden in zwei Leistungsstufen angeboten: Die Variante ‚Midi‘ unterstützt als Box-Lösung bis zu 250 Benutzer und 50 gleichzeitig aktive Verbindungen. In der Variante ‚Maxi‘ im 19“-Rack sind bis zu 1.000 Benutzer bei 150 gleichzeitig aktiven Verbindungen möglich.

Komfortables Berichtswesen

Neben dem zentralen Verbindungs- und Zugriffsmanagement umfasst das Portal ein detailliertes Berichtswesen. Alle Aktivitäten auf dem Portal werden in einem ausführlichen Verbindungsbericht erfasst, so dass jederzeit festgestellt werden kann, wer wann welche Aktion ausgeführt hat. Damit die Serviceleistungen korrekt abgerechnet werden können, sind den Verbindungsberichten frei definierbare Auftragsnummern zuordenbar. Neue Sortier- und Filtermöglichkeiten für verschiedene Kriterien sowie der Datenexport in eine PDF- oder CSV-Datei runden das komfortable Berichtswesen ab. Das integrierte Alarmmanagement dient zur Überwachung von Grenzwerten und Alarmierung bei Überschreitung. Die Status- oder Alarmmeldung kann per E-Mail erfolgen, bei den Datenmodems mit GPRS-Modem auch per SMS. Es können bis zu 99 SMS-Meldungen hinterlegt werden. Ausgelöst werden die Meldungen über ein getaktetes Signal an den digitalen Eingängen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wenige Schritte vom Essener Hauptbahnhof hat Schenker DB im Frühjahr 2016 ein neues Bürogebäude – genannt ‚The Grid‘ – bezogen, das auf insgesamt 30.000m² Nutzfläche Platz für 900 Mitarbeiter bietet. Dabei hat der Logistikkonzern beim Bau von dem ‚Netz‘ auf ein umfassendes gebäude- und sicherheitstechnisches Gesamtkonzept von Siemens gesetzt. Von der kompletten Raumautomation über Zutrittskontroll-, Brand- und Einbruchmeldeanlagen bis hin zum Videosystem sind alle Gewerke in einer einzigen zentralen Gebäudemanagementplattform zusammengefasst. ‣ weiterlesen

Cala KNX ist ein Touch Display für die KNX-Gebäudebustechnik, das zugleich Temperatur, Feuchtigkeit und CO² im Raum erfassen kann. Das neue, erweiterte Modell 2.2 hebt Cala KNX nun auf das nächste Level und macht u.a. eine smarte Lichtsteuerung möglich. ‣ weiterlesen

Mit einer durchgängigen Automatisierung von HLK-Anlagen kann die Energieeffizienz bis zu 30 Prozent verbessert werden. ClimaECO von ABB und Busch-Jaeger vereint diese effiziente Klimaregelung in einem System. ‣ weiterlesen

Cloudlösungen werden bereits in vielen Bereichen der intelligenten Gebäudeautomation erfolgreich eingesetzt. Besonders im privaten Bereich erfreuen sich die dazugehörigen Dienste großer Beliebtheit. Aber auch in der Unternehmensstruktur ist die Technologie immer mehr im Kommen. ‣ weiterlesen

Edeka Südbayern hat in der Stadt Gaimersheim ein neues E-center errichtet. Insgesamt 13Mio.€ hat das Unternehmen in den zukunftsorientierten Marktbau an der Dr.-Ludwig-Kraus-Straße investiert. Das Gebäude zeichnet sich durch eine durchdachte Architektur aus: Das begrünte Dach wird an drei von vier Seiten von Glasfassaden getragen, welche zu einer hellen und einladenden Einkaufsatmosphäre beitragen. Mit dem Verzicht auf fossile Brennstoffe und einem Beleuchtungskonzept mit LED-Lampen, das sich automatisch an die vorhandene Menge des Tageslichtes anpasst, erfüllt das Edeka-center alle Kriterien für eine Zertifizierung in Gold der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige