Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ab sofort im Neubau Pflicht:

Überspannungsschutz

Die Normenreihe DIN VDE0100 ‚Errichten von Niederspannungsanlagen‘ beschreibt Forderungen an Planung, Errichtung und Prüfung von elektrischen Anlagen, um die Sicherheit von Personen, Nutztieren und Sachwerten sowie einen zuverlässigen Betrieb sicher zu stellen. Auf Basis der internationalen Normen IEC60364-4-44 und IEC60364-5-53 wurden die deutschen VDE-Regelwerke DIN VDE0100-443 und DIN VDE0100-534 zum Schutz bei Überspannungen aktualisiert.

Seit Oktober 2016 regeln die neuen Normen die Notwendigkeit und den Einsatz von Überspannungsschutz in Niederspannungsanlagen. Demnach ist Überspannungsschutz ab sofort in jedem Neubau oder bei Erneuerungen verpflichtend vorgeschrieben, wenn Überspannungen Auswirkungen auf Personen in Wohngebäuden, Büros oder Schulen haben können.

DIN VDE0100-443

Die DIN VDE0100-443 beschreibt die Forderungen zum Einsatz von Überspannungsschutz. Eine wesentliche Änderung zur bisherigen Norm betrifft die Entscheidungskriterien, wann Überspannungsschutz installiert werden muss. Die Risikoanalyse ist entfallen und Überspannungsschutz ist ab sofort in jedem Neubau verpflichtend vorgeschrieben, wenn die Überspannungen Einfluss haben auf:

  • Menschenleben, z.B. Anlagen für Sicherheitszwecke, medizinische Bereiche
  • Öffentliche Einrichtungen und Kulturbesitz, z.B. Ausfall von öffentlichen Diensten, Telekommunikationszentren, Museen
  • Gewerbe- oder Industrieaktivitäten, z.B. Hotels, Banken, Industriebetriebe, Gewerbemärkte, landwirtschaftliche Betriebe
  • Ansammlungen von Personen, z.B. große Wohngebäude, Büros, Schulen, Kirchen
  • Einzelpersonen, z.B. in Wohngebäuden und kleinen Büros, wenn in diesen Gebäuden Betriebsmittel der Überspannungskategorie I oder II errichtet sind

In Wohngebäuden ist immer davon auszugehen, dass Betriebsmittel der Überspannungskategorie I (1,5kV) und II (2,5kV) installiert sind. Damit ist Überspannungsschutz notwendig. Elektroplaner und Installateure haben jetzt die Pflicht, Bauherren über den notwendigen Überspannungsschutz zu informieren. Für Gebäude mit industrieller Nutzung, wie Gewerbe, Hotels oder Büros gab es die Schutzanforderungen bereits in der vorhergehenden Normenausgabe. Zum Schutz bei direkten Blitzeinschlägen in oder neben die Anlage ist weiter zusätzlich die Blitzschutznorm DIN VDE0185-305 Teil 1 bis 4 zu beachten.

DIN VDE0100-534

Die Auswahl und Errichtung des erforderlichen Überspannungsschutzes wird in der DIN VDE0100-534 beschrieben. Für einen sicheren Schutz bei Schaltüberspannungen sollen die SPDs (Surge Protective Devices = Überspannungsschutzgeräte) so nah wie möglich an den Störquellen bzw. direkt am Gebäudeeintritt z.B. am HAK oder im Zählerschrank errichtet werden.

Schutzbereich der Überspannungsschutzgeräte

Die SPDs bieten nach Norm einen Schutzbereich von maximal 10m Leitungslänge bis zum zu schützenden Gerät. Ist die Leitung länger oder ist mit weiteren Überspannungseinkopplungen zu rechnen, sind zusätzliche Schutzmaßnahmen notwendig. Bei größeren Abständen ist ein weiteres Überspannungsschutzgerät so nah wie möglich vor dem Endgerät einzubauen. Induktive Einkopplungen können durch Schirmung der Leitungen minimiert werden.

Freileitungseinspeisung

Bei Gebäuden ohne äußeres Blitzschutzsystem, jedoch mit einer Versorgung durch eine Niederspannungsfreileitung, kommt es beim Blitzeinschlag zu auftretenden Blitzteilströmen. Auch wenn das Gebäude vom letzten Mast über ein Erdkabel mit der Freileitung verbunden ist, wird seit Oktober 2016 der Einsatz eines blitzstromtragfähigen Typ 1-SPDs am Speisepunkt der Energieversorgung gefordert.

Schutzkreis mit Einbindung aller Leitungen in den lokalen Potentialausgleich (Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland GmbH & Co. KG)

Schutzkreis mit Einbindung aller Leitungen in den lokalen Potentialausgleich (Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland GmbH & Co. KG)

Anschlussleitungen

Die gesamte Anschlusslänge, als Stichleitung zum SPD, darf nach neuer Norm eine Länge von 0,5m nicht überschreiten. Ist diese Forderung nicht umzusetzen, muss der Installateur weitere Maßnahmen treffen. Er kann ein weiteres SPD z.B. Typ 3-Geräteschutz direkt an den zu schützenden Betriebsmitteln einbauen oder mit der sogenannten V-Verdrahtung die Länge der Anschlussleitung im Stich zum SPD minimieren. Im Schaltschrank kann ein zusätzlicher und vermaschter Potentialausgleich mit der metallenen Montageplatte und dem Gehäuse erfolgen. Durch die mehreren parallelen Verbindungen werden die Induktivität der Verbindung und der resultierende Spannungsfall reduziert. Der Querschnitt der Anschlussleitungen muss gemäß dem auftretenden Kurzschlussstrom nach DIN VDE0100-430 ausgewählt werden. Die neuen Normen weisen nun zusätzlich einen Mindestquerschnitt für die Tragfähigkeit der Impulsströme zwischen dem aktiven Leiter und SPD und zwischen SPD und Haupterdungsschiene auf.

Informationstechnische Systeme

Die VDE0100 gilt für Niederspannungsanlagen und nicht für informationstechnische Systeme, jedoch wird in den neuen Normen folgende Empfehlung abgegeben: Die im Gebäude vorhandenen Systeme wie z.B. Telefon- oder TV-Anlagen, Datennetzwerke oder Gebäudesteuerungen werden oft durch die Energieversorgung und die Datenleitung gespeist. Da an diesen Anlagen Überspannungen auf beiden Systemen eingekoppelt werden können, ist ein kompletter Schutz notwendig. Wird ein lokaler Überspannungsschutz und Potentialausgleich aufgebaut, kann es nicht zu gefährlichen Spannungsdifferenzen kommen.

Fazit

Die beiden neuen Normenteile DIN VDE0100-443 und -534 schaffen Klarheit über die Notwendigkeit von Überspannungsschutz. Überspannungsschutz ist nach den aktuellen Kriterien für alle elektrischen Anlagen der Energieversorgung und auch für informationstechnische Systeme verpflichtend vorgeschrieben. In Zukunft kann fehlender Überspannungsschutz im Schadensfall zu rechtlichen Konsequenzen führen. Daher empfiehlt sich eine Dokumentation von der Beratung des Betreibers über die Prüfung der Notwendigkeit bis zu den umgesetzten Überspannungsschutzmaßnahmen.


Autor | Dipl.-Ing. Torsten Hoffmann,
Produktmanager
Obo Bettermann GmbH & Co. KG
www.obo.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zeitalter der Digitalisierung und des IIoTs werden geschlossene Systeme durch offene, frei programmierbare Edge-Computing-Plattformen ersetzt. Zunehmend attraktiv sind hierfür Lösungen auf Basis des Raspberry-Pi Ökosystems, das aus einem gemeinnützigen Projekt der gleichnamigen Foundation heraus entstanden ist. STV Electronic hat diese Prozessortechnologie in einen multifunktionalen und schaltschranktauglichen Hutschienen-PC gepackt, der selbst in Unterputz-Kleinverteilerkästen passt und sich damit gut für die Gebäudeautomatisierung eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Visualisierung fungiert als zentrale Schnittstelle zwischen Haustechnik und Bewohner und bildet alle Smart-Home-Funktionen ab. Mit über 40 zur Auswahl stehenden Systemen fällt die Wahl jedoch schwer. Kein Wunder, ist der Funktionsumfang doch oft sehr ähnlich. Wie also sollen Nutzer die richtige Entscheidung treffen? Jeder hat andere Bedürfnisse und Vorstellungen davon, wie seine Smart-Home-Steuerung aussehen soll. Peaknx berichtet, welche Fragen sich Anwender und Interessierte vor der Auswahl ihrer KNX-Visualisierung stellen sollten.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch den Einsatz einer gut geplanten, fachgerecht integrierten und kontinuierlich überwachten Gebäudeautomation sind erhebliche Einsparungen im Gebäudebetrieb von bis zu 30 Prozent realistisch. Tüv Süd zeigt, wie die wachsenden Herausforderungen bei der Technik und den gesetzlichen Vorgaben zum Erreichen der Klimaziele sicher zu beherrschen sind.‣ weiterlesen

In Smartphones, Tablets, Lautsprechern und Co. ist Bluetooth schon seit Jahren Standard für die schnelle und kabellose Datenübertragung. Auf dem Smart-Home-Markt setzte sich der Funkstandard jedoch bislang noch nicht richtig durch. Das wird sich durch Bluetooth 5 Mesh nun ändern. Uwe Fischbach, Leiter des Bereichs Home Automation bei Kopp, berichtet über die Merkmale und Potenziale für Smart Homes und warum sein Unternehmen auf die Funktechnologie setzt.‣ weiterlesen

Das Funksystem WMS ist eine intelligente Lösung für den smarten Sonnenschutz. Mit ihrer Verbindung von moderner Technik und Design bietet die Steuerung Nutzern Komfort und Flexibilität. Durch das Weitergeben der Befehle von Empfänger zu Empfänger über das Mesh-Netzwerk können auch weit entfernte Produkte erreicht werden. Mit zwei Pro-Versionen des Systems bietet Warema nun weitere Funktionen an.‣ weiterlesen

Das aktuelle Software-Update für die KNX Anzeige- und Bediensysteme Domovea Basic und Expert bietet Erweiterungen und neue Funktionen. Ein Highlight der aktuellen Version 2.4.5 ist die neu geschaffene Möglichkeit des Fernzugriffs auf ETS-Projekte über den Server Domovea Expert TJA470.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige