Ab sofort im Neubau Pflicht:

Überspannungsschutz

Die Normenreihe DIN VDE0100 ‚Errichten von Niederspannungsanlagen‘ beschreibt Forderungen an Planung, Errichtung und Prüfung von elektrischen Anlagen, um die Sicherheit von Personen, Nutztieren und Sachwerten sowie einen zuverlässigen Betrieb sicher zu stellen. Auf Basis der internationalen Normen IEC60364-4-44 und IEC60364-5-53 wurden die deutschen VDE-Regelwerke DIN VDE0100-443 und DIN VDE0100-534 zum Schutz bei Überspannungen aktualisiert.

Seit Oktober 2016 regeln die neuen Normen die Notwendigkeit und den Einsatz von Überspannungsschutz in Niederspannungsanlagen. Demnach ist Überspannungsschutz ab sofort in jedem Neubau oder bei Erneuerungen verpflichtend vorgeschrieben, wenn Überspannungen Auswirkungen auf Personen in Wohngebäuden, Büros oder Schulen haben können.

DIN VDE0100-443

Die DIN VDE0100-443 beschreibt die Forderungen zum Einsatz von Überspannungsschutz. Eine wesentliche Änderung zur bisherigen Norm betrifft die Entscheidungskriterien, wann Überspannungsschutz installiert werden muss. Die Risikoanalyse ist entfallen und Überspannungsschutz ist ab sofort in jedem Neubau verpflichtend vorgeschrieben, wenn die Überspannungen Einfluss haben auf:

  • Menschenleben, z.B. Anlagen für Sicherheitszwecke, medizinische Bereiche
  • Öffentliche Einrichtungen und Kulturbesitz, z.B. Ausfall von öffentlichen Diensten, Telekommunikationszentren, Museen
  • Gewerbe- oder Industrieaktivitäten, z.B. Hotels, Banken, Industriebetriebe, Gewerbemärkte, landwirtschaftliche Betriebe
  • Ansammlungen von Personen, z.B. große Wohngebäude, Büros, Schulen, Kirchen
  • Einzelpersonen, z.B. in Wohngebäuden und kleinen Büros, wenn in diesen Gebäuden Betriebsmittel der Überspannungskategorie I oder II errichtet sind

In Wohngebäuden ist immer davon auszugehen, dass Betriebsmittel der Überspannungskategorie I (1,5kV) und II (2,5kV) installiert sind. Damit ist Überspannungsschutz notwendig. Elektroplaner und Installateure haben jetzt die Pflicht, Bauherren über den notwendigen Überspannungsschutz zu informieren. Für Gebäude mit industrieller Nutzung, wie Gewerbe, Hotels oder Büros gab es die Schutzanforderungen bereits in der vorhergehenden Normenausgabe. Zum Schutz bei direkten Blitzeinschlägen in oder neben die Anlage ist weiter zusätzlich die Blitzschutznorm DIN VDE0185-305 Teil 1 bis 4 zu beachten.

DIN VDE0100-534

Die Auswahl und Errichtung des erforderlichen Überspannungsschutzes wird in der DIN VDE0100-534 beschrieben. Für einen sicheren Schutz bei Schaltüberspannungen sollen die SPDs (Surge Protective Devices = Überspannungsschutzgeräte) so nah wie möglich an den Störquellen bzw. direkt am Gebäudeeintritt z.B. am HAK oder im Zählerschrank errichtet werden.

Schutzbereich der Überspannungsschutzgeräte

Die SPDs bieten nach Norm einen Schutzbereich von maximal 10m Leitungslänge bis zum zu schützenden Gerät. Ist die Leitung länger oder ist mit weiteren Überspannungseinkopplungen zu rechnen, sind zusätzliche Schutzmaßnahmen notwendig. Bei größeren Abständen ist ein weiteres Überspannungsschutzgerät so nah wie möglich vor dem Endgerät einzubauen. Induktive Einkopplungen können durch Schirmung der Leitungen minimiert werden.

Freileitungseinspeisung

Bei Gebäuden ohne äußeres Blitzschutzsystem, jedoch mit einer Versorgung durch eine Niederspannungsfreileitung, kommt es beim Blitzeinschlag zu auftretenden Blitzteilströmen. Auch wenn das Gebäude vom letzten Mast über ein Erdkabel mit der Freileitung verbunden ist, wird seit Oktober 2016 der Einsatz eines blitzstromtragfähigen Typ 1-SPDs am Speisepunkt der Energieversorgung gefordert.

Schutzkreis mit Einbindung aller Leitungen in den lokalen Potentialausgleich (Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland GmbH & Co. KG)

Schutzkreis mit Einbindung aller Leitungen in den lokalen Potentialausgleich (Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland GmbH & Co. KG)

Anschlussleitungen

Die gesamte Anschlusslänge, als Stichleitung zum SPD, darf nach neuer Norm eine Länge von 0,5m nicht überschreiten. Ist diese Forderung nicht umzusetzen, muss der Installateur weitere Maßnahmen treffen. Er kann ein weiteres SPD z.B. Typ 3-Geräteschutz direkt an den zu schützenden Betriebsmitteln einbauen oder mit der sogenannten V-Verdrahtung die Länge der Anschlussleitung im Stich zum SPD minimieren. Im Schaltschrank kann ein zusätzlicher und vermaschter Potentialausgleich mit der metallenen Montageplatte und dem Gehäuse erfolgen. Durch die mehreren parallelen Verbindungen werden die Induktivität der Verbindung und der resultierende Spannungsfall reduziert. Der Querschnitt der Anschlussleitungen muss gemäß dem auftretenden Kurzschlussstrom nach DIN VDE0100-430 ausgewählt werden. Die neuen Normen weisen nun zusätzlich einen Mindestquerschnitt für die Tragfähigkeit der Impulsströme zwischen dem aktiven Leiter und SPD und zwischen SPD und Haupterdungsschiene auf.

Informationstechnische Systeme

Die VDE0100 gilt für Niederspannungsanlagen und nicht für informationstechnische Systeme, jedoch wird in den neuen Normen folgende Empfehlung abgegeben: Die im Gebäude vorhandenen Systeme wie z.B. Telefon- oder TV-Anlagen, Datennetzwerke oder Gebäudesteuerungen werden oft durch die Energieversorgung und die Datenleitung gespeist. Da an diesen Anlagen Überspannungen auf beiden Systemen eingekoppelt werden können, ist ein kompletter Schutz notwendig. Wird ein lokaler Überspannungsschutz und Potentialausgleich aufgebaut, kann es nicht zu gefährlichen Spannungsdifferenzen kommen.

Fazit

Die beiden neuen Normenteile DIN VDE0100-443 und -534 schaffen Klarheit über die Notwendigkeit von Überspannungsschutz. Überspannungsschutz ist nach den aktuellen Kriterien für alle elektrischen Anlagen der Energieversorgung und auch für informationstechnische Systeme verpflichtend vorgeschrieben. In Zukunft kann fehlender Überspannungsschutz im Schadensfall zu rechtlichen Konsequenzen führen. Daher empfiehlt sich eine Dokumentation von der Beratung des Betreibers über die Prüfung der Notwendigkeit bis zu den umgesetzten Überspannungsschutzmaßnahmen.


Autor | Dipl.-Ing. Torsten Hoffmann,
Produktmanager
Obo Bettermann GmbH & Co. KG
www.obo.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Bei einem Blick auf die Zahlen zur Stromerzeugung 2020 wird deutlich: Vergangenes Jahr war ganz klar das Jahr der Photovoltaik. So blinkten laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) Ende 2020 ganze 184.000 Photovoltaikanlagen mehr von Deutschlands Dächern – vor allem von Eigenheim-Dächern. Denn hier hat sich die Anzahl der Neuanlagen im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Insgesamt ist der solare Anteil an der Netto-Stromerzeugung für die öffentliche Versorgung inzwischen auf etwa zehn Prozent gestiegen und ungefähr die Hälfte des erzeugten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen – Tendenz steigend. ‣ weiterlesen

Ein neues Konzept für KNX-Einsteiger stellt Elsner Elektronik mit den KNX-Sets CasaConnect vor. Typische KNX-Geräte für ein Apartment oder für ein Haus erreichen den Kunden als vorkonfiguriertes Paket. Dazu gehören Wetterstation, Bedienzentrale, Raum-Controller, Rauch-, Bewegungs- und Wassermelder und Aktoren für Heizung, Sonnenschutz, Licht und zum Schalten. Alle Komponenten wurden im Werk bereits adressiert und in einem KNX-Projekt miteinander verknüpft. Nach der Installation kommunizieren sie sofort miteinander, ohne dass der Kunde die ETS verwenden muss. ‣ weiterlesen

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen