Bild 2: Tabelle der Auslösewerte von NH-Sicherungen bei Beaufschlagung mit 8/20 [µs] Stoßströmen.

Überspannungs-Ableiter mit integrierter Vorsicherung

Um die Anforderungen aus der Produktnorm DIN EN 61643-11 und der Installationsnorm VDE 0100-534 für Überspannungsschutzgeräte erfüllen zu können, werden Überspannungs-Ableiter üblicherweise mit externen Vorsicherungen versehen. Über die Dimensionierung dieser Vorsicherungen müssen die Hersteller Angaben in den Datenblättern und Installationsanleitungen machen. Neben dem Platzbedarf für die Sicherungen entsteht natürlich auch ein erhöhter Verdrahtungsaufwand. Aus diesem Grund gibt es eine neue Gerätefamilie, bei der die Vorsicherung bereits im Schutzmodul des Überspannungs-Ableiters integriert ist und damit enorme Vorteile für den Anwender bietet.

 (Bild: Dehn + Söhne GmbH & Co. KG)

(Bild: Dehn + Söhne GmbH & Co. KG)


In der Produktnorm für Überspannungsschutzgeräte DIN EN 61643-11 [1] sind die Prüfprozeduren geregelt, denen ein Überspannungsschutzgerät bei normenkonformer Prüfung unterzogen werden muss. Unter anderem müssen dazu auch die Prüfungen zur Kurzschlussfestigkeit bestanden werden. Bei der Dimensionierung der Ableitervorsicherung muss neben der Kurzschlussfestigkeit ein weiterer wichtiger Aspekt berücksichtigt werden. So darf die Sicherung nicht größer sein als der vom Hersteller vorgegebene Wert. Aber sie darf auch nicht beliebig klein sein, da sonst die benötigte Stoßstromtragfähigkeit nicht sichergestellt ist. Nach DIN EN 61643-11 müssen bei der Arbeitsprüfung auch die Abtrennvorrichtungen (intern und extern) mitgeprüft werden. Das bedeutet, dass die vom Hersteller ausgewiesene Vorsicherung auch den ausgewiesenen Stoßstrom tragen können muss, ohne diese auszulösen. Die maximalen Stoßstromwerte Imax für gängige Typ 2-Ableiter liegen im Bereich zwischen 25 und 40kA entsprechend des genormten Stoßstroms 8/20 [µs]. So sollte bei einem Imax des Ableiters von 35kA die Vorsicherung einen Wert von mindestens 100A gL/gG haben, um den Stoßstrom tragen zu können, den der Ableiter imstande ist abzuleiten (Bild 2). Ansonsten würde die Vorsicherung die Leistungsfähigkeit des Ableiters begrenzen. Dies hätte zur Folge, dass die Vorsicherung bereits bei kleineren Stoßströmen auslöst und damit die Verfügbarkeit der Anlage herabsetzen würde. Unter Berücksichtigung all dieser Aspekte ist die geeignete Ausführung einer Vorsicherung für einen Typ 2-Ableiter 125A gL/gG. Eine dafür typische Installation zeigt Bild 1 (links). Es ist zu erkennen, dass für die Vorsicherungen (3xNH00 125A gL/gG) deutlich mehr Platz einkalkuliert werden muss als für den eigentlichen Überspannungsschutz. Des Weiteren muss die Verkabelung vorgenommen werden, welche natürlich auch in die Gesamtanschlusslänge des Überspannungsschutzes mit eingeht, die nach der DIN VDE 0100-534 nicht länger als 0,5m sein sollte und nicht länger als 1m sein darf.

Typ 2-Ableiter mit integrierter Ableitervorsicherung

Die Lösung für diese vielfältigen Probleme bieten Ableiter, bei denen die Ableitervorsicherung bereits im nur einem TE breiten Schutzmodul des Überspannungsschutzgerätes integriert ist (Bild 3). Dieser Typ 2-Ableiter für Hutschienenmontage bietet eine Vielzahl an Vorteilen für den Anwender:

  • • Vorsicherungsfreier Einsatz durch die bereits im steckbaren Schutzmodul integrierte Ableitervorsicherung
  • • drastisch reduzierter Platzbedarf @Grundtext: (Bild 1, rechts)
  • • deutlich weniger Montageaufwand
  • • Überwachung der integrierten Ableitervorsicherung durch Funktions-/Defektanzeige und Fernmeldekontakt. Dies ist für Anwendungen in denen eine Überwachung der Sicherung explizit gefordert ist, ein sehr großer Vorteil.
  • • Leichte Umsetzbarkeit kurzer Anschlusslängen entsprechend DIN VDE 0100 534 verfügbar für alle Systeme (TNC, TNS, TT, einpolig)

Anwendung Typ 2-Ableiter mit integrierter Ableitervorsicherung

Die Hauptanwendungsfälle sind:

  • • bei Anlagen, die mit Hauptsicherungen größer 125 A gL/gG vorgesichert sind (Industrie, größere Zweckbauten).
  • • bei Anlagen im Ausland mit länderspezifischen Vorgaben, bei denen separate Ableitervorsicherungen generell gefordert werden oder wo dies gängige Installationspraxis ist (Frankreich, Italien, teilw. Spanien) und
  • • vor allem bei Anlagen, bei denen der Anlagenverantwortliche den ‚Vorrang der Versorgungssicherheit‘ nach DIN VDE 0100-534 als oberste Priorität definiert.

Unter Umsetzung der Forderung entsprechend der DIN VDE 0100-534 VDE nach ‚Vorrang der Versorgungssicherheit‘ ist die Reihenschaltung aus Ableiter und Überstrom-Schutzeinrichtung (Ableitervorsicherung) parallel zur Spannungsversorgung zu verstehen (Bild 4). Löst die Ableitervorsicherung aus, so wird die Anlage weiter mit Spannung versorgt, um die Versorgung sicher zu stellen. Das defekte Steckmodul muss dann schnell ausgetauscht werden um die einwandfreie Funktion des Überspannungsschutzes wieder herzustellen. Durch das steckbare Gerätedesign lässt sich dies einfach und schnell durchführen. Durch die Verwendung des Ableiters kann diese Schaltungsvariante ideal und ohne Notwendigkeit weiterer Komponenten umgesetzt werden.

Überspannungs-Ableiter mit integrierter Vorsicherung
Bild: Dehn + Söhne GmbH & Co. KG Bild: Dehn + Söhne GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.