Anzeige

Übersichtlich, robust, einfach

Installationsmessgerät nach DIN VDE 0100 von Megger

‚Einfachheit‘ ist die oberste Philosophie der Messgeräte von Megger. An extremen Einsatzorten hat man keine Zeit für komplizierte Menüführungen. Oft stellen diese sogar ein Sicherheitsrisiko dar. Deshalb ist die Mess- und Prüftechnik von Megger darauf ausgelegt, dem Profi alle Einstellungen und Informationen möglichst intuitiv und eindeutig zu präsentieren. Das demonstriert der Installationstester MFT1835 nach DIN VDE 0100, der auch allstromsensitive RCDs prüfen kann.

Mit nur zwei robusten Drehschaltern lässt sich bei dem Installationstester MFT1835 von Megger blitzschnell alles einstellen: Die verschiedenen Farben sind sofort erkennbar und zeigen übersichtlich an, welche Einstellungen zu welcher Funktion gehören. Irrtümer sind hier so gut wie ausgeschlossen. Die Mess-Ergebnisse können einfach und sicher vom großen, beleuchteten LC-Display abgelesen werden. (Bild: Megger GmbH)

Mit nur zwei robusten Drehschaltern lässt sich bei dem Installationstester MFT1835 von Megger blitzschnell alles einstellen: Die verschiedenen Farben sind sofort erkennbar und zeigen übersichtlich an, welche Einstellungen zu welcher Funktion gehören. Irrtümer sind hier so gut wie ausgeschlossen. Die Mess-Ergebnisse können einfach und sicher vom großen, beleuchteten LC-Display abgelesen werden. (Bild: Megger GmbH)


Auf einen Blick offenbaren sich dem Prüftechniker bei dem Installationstester MFT1835 von Megger farblich eindeutig markiert sofort alle Funktionen. Mit nur zwei robusten Drehschaltern lässt sich blitzschnell alles einstellen – sogar mit dicken Sicherheitshandschuhen, die in kalter und rauher Umgebung nicht extra ausgezogen werden müssen, um das Gerät sicher zu bedienen. Die verschiedenen Farben sind sofort erkennbar und zeigen übersichtlich an, welche Einstellungen zu welcher Funktion gehören. Irrtümer sind hier so gut wie ausgeschlossen. Die einfache Logik der Bedienung erkennt der Prüftechniker schon an der Anordnung der Funktionen: Im oberen Bereich sind alle Messfunktionen ohne Netzspannung, im unteren Bereich finden sich die Messfunktionen mit Netzspannung. Im grünen Bereich finden sich alle Funktionen für Schleifen- und Innenwiderstandsmessungen (z.B. L-PE, L-N und L-L) für Stromkreise mit und ohne FI/RCD. Im gelben Bereich finden sich die Messungen an Fehlerstrom-Schutzschaltern (FI/RCD). Dort kann man den FI/RCD mit halbem Strom prüfen – ohne den FI/RCD auszulösen – um die Berührungsspannung zu messen. Danach kommen die Einstellungen für Messungen mit einfachem Auslösestrom, zweifachen Auslösestrom und fünffachem Auslösestrom sowie einen automatischen Prüfablauf mit sechs automatischen Prüfschritten. Mit der Rampenprüfung ganz rechts kann der Auslösestrom gemessen werden. Im braunen Bereich finden sich alle Messfunktionen für die Erdungsmessung. Mit dem rechten Drehschalter stellt man hier übersichtlich angeordnet die Messverfahren für das 2-Leiter-Messverfahren, das 3-Leiter-Messverfahren sowie für Erdungsmessungen mit ein oder zwei Stromzangen ein (optional erhältliche IClamp und VClamp). Weiterhin kann man mit der Stromzange IClamp Strommessungen von 0,5mA bis 199A durchführen, um z.B. Ableitströme oder Lastströme zu messen und zu speichern. Im roten Bereich findet man schnell die Funktion für die Isolationsmessung. Mit dem linken Drehschalter stellt man je nach Bedarf die Höhe der benötigten Prüfspannung ein. Man hat hier die Wahl zwischen 100, 250, 500 und 1.000V. Im orangefarbenen Bereich finden sich die Einstellungen für die Niederohmmessungen, z.B. für Messungen am Hauptpotenzialausgleich und niederohmige Verbindungen. Im schwarzen Bereich kann man die Netzspannung und Frequenz messen. Ohne Umstecken können die Spannung L-PE, N-PE, L-N angezeigt werden. Die Anordnung der Bedientasten Test und Speicher sind sowohl für Rechtshänder als auch für Linkshänder angelegt. Die Taster für ‚Test‘ finden sich ebenso auf der linken und auf der rechten Seite – sowie je ein Taster für ‚Speichern/Dauermessung‘.
 (Bild: Megger GmbH)

(Bild: Megger GmbH)

Mehr Sicherheit bei Arbeiten unter Spannung

Mit verschiedenen ‚Autostart‘-Funktionen gewinnt der Prüftechniker bei wichtigen Prüfungen nach DIN VDE 0100 insbesondere deshalb mehr Sicherheit, weil er die Hand nicht mehr von den Prüfspitzen nehmen muss. Damit mindert er gerade in dunkeln und engen Schaltschränken das Risiko einer zufälligen Berührung mit spannungsführenden Teilen. Jeder Prüftechniker kennt das: Bei Prüfungen nach DIN VDE 0100 wünscht man sich oft drei Hände. Eine Hand hält die Prüfspitze an den Außenleiter, die andere hält die Prüfspitze an den Nullleiter. Doch wie drückt man jetzt auf die Taste ‚Test‘? Oft ist die Situation im Verteilerschaltschrank so, dass sich nirgendwo eine Kontaktstelle findet, an der mindestens eine der beiden Prüfspitzen sicher fixiert werden kann; denn eine Hand wird zur Bedienung des Messgerätes benötigt.

Bei der Isolationsprüfung nach DIN VDE 0100 kann der Prüftechniker den Isolationswiderstand mehrerer Stromkreise ohne absetzen 'in einem Rutsch' durchprüfen. Diese wertvolle Funktion wird aktiviert, indem nacheinander die schwarze Taste 'Test' und die rote Tasten 'Sperren' gedrückt werden. (Bilder: Megger GmbH)

Bei der Isolationsprüfung nach DIN VDE 0100 kann der Prüftechniker den Isolationswiderstand mehrerer Stromkreise ohne absetzen ‚in einem Rutsch‘ durchprüfen. Diese wertvolle Funktion wird aktiviert, indem nacheinander die schwarze Taste ‚Test‘ und die rote Tasten ‚Sperren‘ gedrückt werden. (Bilder: Megger GmbH)

Vollautomatische Schleifen- und FI/RCD-Prüfung

Sobald die Prüfspitzen an einen spannungsführenden Stromkreis angeschlossen werden, startet MFT835 die Schleifen- und FI/RCD-Prüfung vollautomatisch. Diese ‚Autostart‘-Funktion steht über das Setup-Menü für die Schleifenprüfungen und für die FI/RCD-Prüfungen zur Verfügung und kann nach Bedarf ein- oder ausgeschaltet werden. Wer also weiterhin selbst die Kontrolle über den Start der Prüfungen behalten möchte, schaltet diese Funktion einfach aus und kann die Prüfung bequem mit der Taste ‚Start‘ direkt vorne an der Prüfspitze starten. Das MFT1835 hängt währenddessen sicher befestigt am Gurt vor dem Körper und die Mess-Ergebnisse können dort einfach und sicher vom großen, beleuchteten LC-Display abgelesen werden. Damit beschleunigt der Installationstester nicht nur die Arbeitsabläufe, er bietet dem Prüftechniker auch noch ein gutes Stück mehr Sicherheit bei seinen gefährlichen Arbeiten unter Spannung.

Im Modus der Isolationsmessung gibt es eine wertvolle Eigenschaft: Die Analogbogen-Simulation: Die Analogbogenanzeige simuliert hier das Verhalten einer mechanischen Anzeigenadel. Dadurch gewinnt der mit analogen Messgeräten erfahrene Prüftechniker zusätzlich wertvolle Hinweise über sein Prüfobjekt. (Bild: Megger GmbH)

Im Modus der Isolationsmessung gibt es eine wertvolle Eigenschaft: Die Analogbogen-Simulation: Die Analogbogenanzeige simuliert hier das Verhalten einer mechanischen Anzeigenadel. Dadurch gewinnt der mit analogen Messgeräten erfahrene Prüftechniker zusätzlich wertvolle Hinweise über sein Prüfobjekt. (Bild: Megger GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Elektromobilität ist mehr denn je auf dem Vormarsch und verzeichnete gerade 2020 deutliche Zuwächse. Beim Aufbau einer zuverlässigen Ladeinfrastruktur versteht sich aixACCT charging solutions als Generalunternehmer, der Kunden von der Auswahl des Standorts bis hin zur fertigen Montage unterstützt. Für die Zusammenstellung seiner Ladesysteme vertraut das Aachener Unternehmen auf robuste Outdoorgehäuse von Spelsberg und profitiert dabei vom Know-how sowie vielseitigen Services des Experten für Elektroinstallation und Gehäusetechnik.‣ weiterlesen

Anzeige

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nie haben wir uns mehr Gedanken um den Schutz der Umwelt gemacht als heute. So führt uns die Suche nach umweltfreundlicheren Fortbewegungsmitteln stets zur E-Mobilität, welche auf lange Sicht eine kostengünstigere Alternative zum herkömmlichen Verbrennungsmotor bietet. Elektroautos sind daher so gefragt wie nie zuvor, auch durch attraktive staatliche Förderungen. So steigt auch der Bedarf an einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur - Ladesäulen finden wir an Parkplätzen, Raststätten, Betriebsgeländen und im privaten Raum. Doch ist das Laden der Akkus für Mensch und Auto immer ungefährlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Anwendungsregel AR 4100 stellt eine ganze Reihe neuer Anforderungen an Zählerschränke. Mit der Technikzentrale 4.0 hat Hager den Zählerplatz bereits heute für die Herausforderungen der digitalen Zukunft vorbereitet. Neue Montagehilfen machen dem Elektrohandwerker die Umsetzung der Anwendungsregel jetzt noch einfacher.‣ weiterlesen

Anreih-Schaltschränke werden oft auch bei Einzelaufstellungen eingesetzt, sind aber dafür nicht immer die beste Lösung. Der neue Rittal Einzelschrank VX SE ist ein Bindeglied zwischen den AX Kompaktgehäusen und VX25 Anreihschränken.‣ weiterlesen