Anzeige
Anzeige

Übersichtlich, robust, einfach

Installationsmessgerät nach DIN VDE 0100 von Megger

‚Einfachheit‘ ist die oberste Philosophie der Messgeräte von Megger. An extremen Einsatzorten hat man keine Zeit für komplizierte Menüführungen. Oft stellen diese sogar ein Sicherheitsrisiko dar. Deshalb ist die Mess- und Prüftechnik von Megger darauf ausgelegt, dem Profi alle Einstellungen und Informationen möglichst intuitiv und eindeutig zu präsentieren. Das demonstriert der Installationstester MFT1835 nach DIN VDE 0100, der auch allstromsensitive RCDs prüfen kann.

Mit nur zwei robusten Drehschaltern lässt sich bei dem Installationstester MFT1835 von Megger blitzschnell alles einstellen: Die verschiedenen Farben sind sofort erkennbar und zeigen übersichtlich an, welche Einstellungen zu welcher Funktion gehören. Irrtümer sind hier so gut wie ausgeschlossen. Die Mess-Ergebnisse können einfach und sicher vom großen, beleuchteten LC-Display abgelesen werden. (Bild: Megger GmbH)

Mit nur zwei robusten Drehschaltern lässt sich bei dem Installationstester MFT1835 von Megger blitzschnell alles einstellen: Die verschiedenen Farben sind sofort erkennbar und zeigen übersichtlich an, welche Einstellungen zu welcher Funktion gehören. Irrtümer sind hier so gut wie ausgeschlossen. Die Mess-Ergebnisse können einfach und sicher vom großen, beleuchteten LC-Display abgelesen werden. (Bild: Megger GmbH)


Auf einen Blick offenbaren sich dem Prüftechniker bei dem Installationstester MFT1835 von Megger farblich eindeutig markiert sofort alle Funktionen. Mit nur zwei robusten Drehschaltern lässt sich blitzschnell alles einstellen – sogar mit dicken Sicherheitshandschuhen, die in kalter und rauher Umgebung nicht extra ausgezogen werden müssen, um das Gerät sicher zu bedienen. Die verschiedenen Farben sind sofort erkennbar und zeigen übersichtlich an, welche Einstellungen zu welcher Funktion gehören. Irrtümer sind hier so gut wie ausgeschlossen. Die einfache Logik der Bedienung erkennt der Prüftechniker schon an der Anordnung der Funktionen: Im oberen Bereich sind alle Messfunktionen ohne Netzspannung, im unteren Bereich finden sich die Messfunktionen mit Netzspannung. Im grünen Bereich finden sich alle Funktionen für Schleifen- und Innenwiderstandsmessungen (z.B. L-PE, L-N und L-L) für Stromkreise mit und ohne FI/RCD. Im gelben Bereich finden sich die Messungen an Fehlerstrom-Schutzschaltern (FI/RCD). Dort kann man den FI/RCD mit halbem Strom prüfen – ohne den FI/RCD auszulösen – um die Berührungsspannung zu messen. Danach kommen die Einstellungen für Messungen mit einfachem Auslösestrom, zweifachen Auslösestrom und fünffachem Auslösestrom sowie einen automatischen Prüfablauf mit sechs automatischen Prüfschritten. Mit der Rampenprüfung ganz rechts kann der Auslösestrom gemessen werden. Im braunen Bereich finden sich alle Messfunktionen für die Erdungsmessung. Mit dem rechten Drehschalter stellt man hier übersichtlich angeordnet die Messverfahren für das 2-Leiter-Messverfahren, das 3-Leiter-Messverfahren sowie für Erdungsmessungen mit ein oder zwei Stromzangen ein (optional erhältliche IClamp und VClamp). Weiterhin kann man mit der Stromzange IClamp Strommessungen von 0,5mA bis 199A durchführen, um z.B. Ableitströme oder Lastströme zu messen und zu speichern. Im roten Bereich findet man schnell die Funktion für die Isolationsmessung. Mit dem linken Drehschalter stellt man je nach Bedarf die Höhe der benötigten Prüfspannung ein. Man hat hier die Wahl zwischen 100, 250, 500 und 1.000V. Im orangefarbenen Bereich finden sich die Einstellungen für die Niederohmmessungen, z.B. für Messungen am Hauptpotenzialausgleich und niederohmige Verbindungen. Im schwarzen Bereich kann man die Netzspannung und Frequenz messen. Ohne Umstecken können die Spannung L-PE, N-PE, L-N angezeigt werden. Die Anordnung der Bedientasten Test und Speicher sind sowohl für Rechtshänder als auch für Linkshänder angelegt. Die Taster für ‚Test‘ finden sich ebenso auf der linken und auf der rechten Seite – sowie je ein Taster für ‚Speichern/Dauermessung‘.
 (Bild: Megger GmbH)

(Bild: Megger GmbH)

Mehr Sicherheit bei Arbeiten unter Spannung

Mit verschiedenen ‚Autostart‘-Funktionen gewinnt der Prüftechniker bei wichtigen Prüfungen nach DIN VDE 0100 insbesondere deshalb mehr Sicherheit, weil er die Hand nicht mehr von den Prüfspitzen nehmen muss. Damit mindert er gerade in dunkeln und engen Schaltschränken das Risiko einer zufälligen Berührung mit spannungsführenden Teilen. Jeder Prüftechniker kennt das: Bei Prüfungen nach DIN VDE 0100 wünscht man sich oft drei Hände. Eine Hand hält die Prüfspitze an den Außenleiter, die andere hält die Prüfspitze an den Nullleiter. Doch wie drückt man jetzt auf die Taste ‚Test‘? Oft ist die Situation im Verteilerschaltschrank so, dass sich nirgendwo eine Kontaktstelle findet, an der mindestens eine der beiden Prüfspitzen sicher fixiert werden kann; denn eine Hand wird zur Bedienung des Messgerätes benötigt.

Bei der Isolationsprüfung nach DIN VDE 0100 kann der Prüftechniker den Isolationswiderstand mehrerer Stromkreise ohne absetzen 'in einem Rutsch' durchprüfen. Diese wertvolle Funktion wird aktiviert, indem nacheinander die schwarze Taste 'Test' und die rote Tasten 'Sperren' gedrückt werden. (Bilder: Megger GmbH)

Bei der Isolationsprüfung nach DIN VDE 0100 kann der Prüftechniker den Isolationswiderstand mehrerer Stromkreise ohne absetzen ‚in einem Rutsch‘ durchprüfen. Diese wertvolle Funktion wird aktiviert, indem nacheinander die schwarze Taste ‚Test‘ und die rote Tasten ‚Sperren‘ gedrückt werden. (Bilder: Megger GmbH)

Vollautomatische Schleifen- und FI/RCD-Prüfung

Sobald die Prüfspitzen an einen spannungsführenden Stromkreis angeschlossen werden, startet MFT835 die Schleifen- und FI/RCD-Prüfung vollautomatisch. Diese ‚Autostart‘-Funktion steht über das Setup-Menü für die Schleifenprüfungen und für die FI/RCD-Prüfungen zur Verfügung und kann nach Bedarf ein- oder ausgeschaltet werden. Wer also weiterhin selbst die Kontrolle über den Start der Prüfungen behalten möchte, schaltet diese Funktion einfach aus und kann die Prüfung bequem mit der Taste ‚Start‘ direkt vorne an der Prüfspitze starten. Das MFT1835 hängt währenddessen sicher befestigt am Gurt vor dem Körper und die Mess-Ergebnisse können dort einfach und sicher vom großen, beleuchteten LC-Display abgelesen werden. Damit beschleunigt der Installationstester nicht nur die Arbeitsabläufe, er bietet dem Prüftechniker auch noch ein gutes Stück mehr Sicherheit bei seinen gefährlichen Arbeiten unter Spannung.

Im Modus der Isolationsmessung gibt es eine wertvolle Eigenschaft: Die Analogbogen-Simulation: Die Analogbogenanzeige simuliert hier das Verhalten einer mechanischen Anzeigenadel. Dadurch gewinnt der mit analogen Messgeräten erfahrene Prüftechniker zusätzlich wertvolle Hinweise über sein Prüfobjekt. (Bild: Megger GmbH)

Im Modus der Isolationsmessung gibt es eine wertvolle Eigenschaft: Die Analogbogen-Simulation: Die Analogbogenanzeige simuliert hier das Verhalten einer mechanischen Anzeigenadel. Dadurch gewinnt der mit analogen Messgeräten erfahrene Prüftechniker zusätzlich wertvolle Hinweise über sein Prüfobjekt. (Bild: Megger GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die beiden Hauptherausforderungen, denen Elektroinstallateure bei der Implementierung von Überspannungsschutzlösungen in Gebäuden begegnen, sind Zeitdruck und Platzmangel. Plug&Play-Lösungen sind deshalb ein wertvoller Beitrag, Installateuren das Leben leichter zu machen. Dabei sind besonders Zwei-in-Eins-Komponenten hilfreich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen