Smart Office: IT-Switches
als Steuerzentrale

U.Überschrift fehlt

Die Arbeitswelt wird zunehmend flexibler. Das gilt auch für die Arbeitsplatzumgebung, die die Mitarbeiter ihren persönlichen Bedürfnissen anpassen. Dies führt nicht nur zu besseren Arbeitsbedingungen, sondern auch zu einem deutlich wirtschaftlicheren Bürobetrieb und trägt dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis von Mitarbeitern und Unternehmen gleichermaßen Rechnung.
Bislang waren solche Anpassungen mit großem technischen Aufwand verbunden, falls sie überhaupt möglich waren. Zusätzliche Systeme mussten installiert, konfiguriert und gewartet werden, was nicht selten einen beträchtlichen Aufwand an Zeit und Kosten bedeutet hat. Dass es auch anders geht, beweist das Technologieunternehmen Microsens mit seinem Ansatz, Switches in dezentralen Netzwerken zusätzliche Funktionen übernehmen zu lassen – und zwar mit Apps, wie man sie von Smartphones und Tablet-PCs kennt. Die Zeiten, in denen Switches nur für den reinen Datenverkehr zuständig waren, sind vorbei. Immer öfter übernehmen Switches Aufgaben, für die bislang separate Systeme installiert werden mussten. Apps, intelligente Applikationen auf den Switches, bieten neue Funktionalitäten für ein bislang unerreichtes Maß an Sicherheit, Komfort und Wirtschaftlichkeit, wie es in der modernen Arbeitswelt gebraucht wird.

Sicherheit und Energieeffizienz im Smart Office

Nur allzu oft brennt das Licht oder laufen Heizung oder Klimaanlage in Räumen, in denen niemand anwesend ist. Die Verschwendung an Energie ist immens. Und wie oft sind Netzwerkanschlüsse in leeren Büros und Besprechungsräumen freigeschaltet? Wie leicht können sich hier Unbefugte Zugang zum Unternehmensnetzwerk verschaffen und einen Angriff von innen starten. Viel einfacher und sicherer wäre es, einen Besprechungsraum einfach über Outlook zu buchen, und die Technik sorgt selbsttätig dafür, dass die Heizung/Klimatisierung rechtzeitig vor Besprechungsbeginn eingeschaltet wird. Licht und Präsentationsschirm schalten sich ein, wenn die ersten Teilnehmer eintreffen, die Datenanschlüsse werden automatisch aktiviert. Während der Besprechung verhindert eine einfache Präsenzmeldung, dass die Technik versehentlich ausgeschaltet wird. Verlässt der letzte Teilnehmer schließlich den Raum, werden alle Verbraucher ausgeschaltet und die Netzwerkzugänge gesperrt. Ein deutliches Plus an Energieeffizienz und Sicherheit. Zukunftsmusik? Nein, aktueller Stand der Technik.

Notfall-Taste für mehr Sicherheit

Ein noch höheres Maß an Sicherheit wird in öffentlichen Bereichen mit Publikumsverkehr gefordert. In vielen Betrieben ist die Einrichtung einer Notfall-Taste in solchen Bereichen mittlerweile vorgeschrieben. Dazu muss nicht unbedingt aufwendig neu verkabelt werden. Über einen einfachen I/O-Anschluss kann die Notfall-Taste mit dem dezentralen Daten-Switch verbunden werden. Wenn sie gedrückt wird, löst der Switch über das Netzwerk Alarm aus. Die Art der Alarmierung bestimmt der Nutzer über die auf dem Switch installierte App. Ob stiller Alarm wie z.B. eine SMS oder MMS auf die Smartphones des Sicherheitsdienstes oder Einschalten von Alarmleuchten oder Sirenen – intelligente Switches bieten im dezentralen Netz mehr Sicherheit ohne zusätzlichen Aufwand.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.