Anzeige
Anzeige
Anzeige

Typgeprüfte Niederspannungs-Schaltanlagen bis 5.500A: Sammelschienensystem

Aufgrund des steigenden Energiebedarfs müssen Niederspannungs-Schaltanlagen immer größer und leistungsstärker werden. Dabei verfügen Anlagen über Bemessungsströme von 3.200 bis 4.000A und noch höher. Für diese Anforderungen hat Rittal jetzt mit Flat-PLS ein neues Sammelschienensystem entwickelt. Durch Einbau im Ri4Power Niederspannungs-Schaltanlagensystem ist das neue Sammelschienensystem für Bemessungsströme bis zu 5.500A belastbar.
Neben der Fähigkeit höhere Bemessungsströme sicher führen zu können, sind auch die anderen Anforderungen an die technischen Eigenschaften von Sammelschienensystemen gestiegen: Zum einen erfordern die höheren Leistungen der Versorgungsnetze immer höhere Festigkeiten der Schienensysteme. Aufgrund individueller Anforderungen müssen im Weiteren die Sammelschienen über verschiedene Einbaulagen verfügen. Darüber hinaus macht es der Kostendruck erforderlich, dass die technische Leistungsfähigkeit eines Systems wirtschaftlich an den Bedarf anzupassen ist und nicht überdimensioniert sein sollte. Und schließlich sollte neben einem montagefreundlichen und zeitsparendem Aufbau auch ein möglichst hoher Berührungsschutz für Personen und Anlagen bestehen. Mit der Entwicklung des Flat-PLS Sammelschienensystems hat sich Rittal diese Anforderungen zum Ziel gesetzt. Die einzelnen Sammelschienenhalter können bis zu vier Schienen per Leiter fassen und sowohl 1-polig, als auch 3- und 4-polig zu einem System aufgebaut werden. Mit den beiden Sammelschienenhaltervarianten lassen sich Schienenformate von 40×10 bis 60x10mm sowie 80×10 und 100x10mm einsetzen. Damit ist eine optimale Anpassung des Sammelschienenquerschnitts an den benötigten Bemessungsstrom gewährleistet. Durch die 4-teilige Halterkonstruktion kann jedes Schienenpaket im Sammelschienenhalter in 90°-Schritten gedreht werden. Somit ist es möglich, das Schienensystem der entsprechenden Anwendung anzupassen.

Kurzschlussfestigkeit kostengünstig erhöhen

Das 3-stufige Konzept von Rittal erfüllt auch in Sachen Kurzschlussfestigkeit die geforderten Ansprüche. Die Kombination aus einer Systembefestigung und den einpoligen Haltern, die beliebig zu mehrpoligen Sammelschienensystemen aufgebaut werden können, bilden das Grundkonzept und erreichen damit eine Kurzschlussfestigkeit, die für viele Anwendungen ausreichend ist. Durch den zusätzlichen Einsatz der neu entwickelten Sammelschienenkralle kann der Anlagenbauer das Mehrfachschienensystem in seiner Eigenfestigkeit verstärken und erhöht somit kostengünstig die Kurzschlussfestigkeit des Systems. In der höchsten Ausbaustufe wird mit einer Stabilisierungsschiene das Sammelschienensystem mechanisch verstärkt, so dass das System Kurzschlussströmen von bis zu 110kA für 1sec/ 244kA im Stoß Stand hält.

Hoher Berührungsschutz

Das Schadensbild nach einem Störlichtbogen kann sich von leichten Schmauchspuren bis hin zur vollständigen Zerstörung der Niederspannungsschaltanlage ziehen. Die Auswirkungen werden durch die Brenndauer des Lichtbogens und der im Netz zur Verfügung stehenden Energie beeinflusst. Mit einem variablen Sortiment von Abdeckprofilen und Abdeckelementen können die verschiedenen Ausbauformen des Flat-PLS einfach und passgenau abgedeckt werden. Dabei können sowohl Schienenpakete mit Luftspalt als auch direkt aufeinander liegende Schienenpakete effektiv abgedeckt werden. Auch die optionalen Sammelschienenkrallen wurden dabei berücksichtigt und können in den Berührungsschutz mit integriert werden. Mit dieser Berührungsschutzmaßnahme wird das Entstehungspotential für Unfälle mit Störlichtbogen aktiv gesenkt und damit die Zuverlässigkeit der Niederspannungsschaltanlage deutlich gesteigert.

Typgeprüfter Baukasten

Durch die Integration des neuen Flat-PLS Sammelschienensystems in Rittal Ri4Power Niederspannungsschaltschränken und den erforderlichen Typprüfungen ist das System auch als typgeprüfter Baukasten für Niederspannungsschaltgerätekombination lieferbar. Damit ist Ri4Power sowohl in der offenen Bauform 1 als auch den höheren Bauform 2-4 als typgeprüftes Niederspannungsschaltanlagen-System bis 5500A verfügbar. Bemerkenswert ist ebenso, dass die mechanische Unterteilung sowohl für das bekannte Maxi-PLS als auch für das neue Flat-PLS Stromschienensystem verwendet werden kann. Der Anlagenbauer kann individuell entscheiden, ob er mit Maxi-PLS – das kompakte, zeitsparendeste Sammelschienensystem – oder mit Flat-PLS – das mit höherer Wertschöpfung verbundene Sammelschienensystem – verwenden möchte. Alle Schaltschrankfeldtypen von Ri4Power können mit dem Flat-PLS Sammelschienensystem bestückt werden und sind somit eine 100-prozentige Erweiterung der Ri4Power-Palette. Durch die Integration in Ri4Power können somit vier verschiedene Sammelschienensystem-Lagen realisiert werden. Abhängig von wo die Kabelzuführungen und Ableitungen kommen, kann das Hauptsammelschienensystem im Dachbereich, im Bodenbereich und im Rückbereich oben oder unten geführt werden. Auch ein Wechsel der Sammelschienenlage ist innerhalb der Ri4Power-Anlage einfach und platzsparend möglich.

Kasten 1: Rittal Ri4Power

Mit Ri4Power hat Rittal jetzt eine durchgängige Systemlösung bis 5.500A geschaffen, mit der Niederspannungsschaltanlagen einheitlich, strukturiert und sicher realisiert werden können. Das System untergliedert sich in drei Bereiche. Die Hochstrom-Niederspannungsverteilersysteme Ri4Power Form 1 basieren auf dem Topschrank-System TS 8 und den Sammelschienen Maxi-PLS und Flat-PLS. Die neuen Niederspannungsverteilersysteme Ri4Power Form 2-4 bieten eine modulare Formunterteilung des Topschrank-Systems TS 8 in Kombination mit 3 Sammelschienensystemen bis 5500A. Zu den Installationsverteilern gehören das Ri4Power ISV-Schranksystem, ISV-Module und SV-Komponenten. Alle drei Bereiche können durchgängig mit der Software Rittal Power Engineering geplant und projektiert werden.

Kasten 2: Geeignet für alle etablierten Leistungsschalter

Seit September 2009 ist das Niederspannungsschaltanlagen-System Ri4Power Form 1-4 von Rittal auch für die Aufnahme der neuen Leistungsschalter von Moeller, Cutler-Hammer und Eaton geprüft. Damit steht Schaltanlagenbauern eine Systemtechnik zur Verfügung, in die sich Leistungsschalter von insgesamt acht Herstellern schnell und einfach einbauen lassen. Leistungsschalter kommen dort zum Einsatz, wo Einspeisungen für Schaltanlagen und auch die Abgabe größerer Ströme von Schaltanlagen vorgenommen werden. Vorteile bietet hier die Ri4Power Form 1-4 Systemtechnik von Rittal, in die sich alle etablierten Leistungsschalter schnell und einfach einbauen lassen. Damit sind die Ri4Power Leistungsschalterfelder von Rittal passend für Leistungsschalter von allen namhaften Herstellern, darunter ABB, Mitsubishi, Schneider, Siemens und Terasaki. ACB (Air Circuit Breaker) -Leistungsschalter lassen sich durch eine vollständige und passende Anschlusstechnik sowohl in Fest- und Einschubtechnik ausführen als auch frei positionieren. Die Sammelschienensysteme Maxi-PLS oder Flat-PLPLS von Rittal ermöglichen dabei Anschlüsse mit Strömen bis zu 5.500 A.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Ausbau der Elektromobilität eröffnet dem Elektrohandwerk interessante und zukunftsträchtige Perspektiven. Denn für die zunehmende Zahl an Elektrofahrzeugen ist eine flächendeckende Ladeinfrastruktur ein Muss – sowohl im privaten als auch im halböffentlichen und öffentlichen Raum. Doch von Wallbox und Ladesäulen können im Betrieb auch Risiken ausgehen. Um diese zu minimieren, müssen Bauherren, Architekten, Fachplaner und Elektroinstallateure wissen, welche technischen und rechtlichen Vorgaben gelten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der sunCloud bietet Steca seinen Kunden ein dauerhaft kostenloses Monitoring-Portal. So lassen sich Solaranlagen jederzeit einfach und schnell online überwachen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Entwicklungen lassen die Verbindungs- und Abzweigdosen aus dem Hause Spelsberg ständig weiter wachsen. Im Vordergrund steht dabei vor allem eine noch einfachere und schnellere Installation. ‣ weiterlesen

Jede Maschine, jede Anlage muss mit Strom versorgt werden. Oftmals geschieht dies in der Planungsphase mit Standardkomponenten. Die eingeplante Kabeldurchführung oder Kabelverschraubung ist daher oft zu groß oder zu klein und somit nicht passrecht. Dieser Umstand lässt es für den Monteur, der die Maschine anschließen muss, regelmäßig und buchstäblich zur Qual werden, starre Kabel durch eine exakt positionierte Kabelverschraubung hindurchzuführen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Daten aus dem ABB-Strommesssystem ‚CMS‘ lassen sich Gebäude noch umfassender steuern. Dank eines Gateways von Wachendorff Prozesstechnik klappt die Kommunikation zwischen Modbus RTU und KNX reibungslos. ‣ weiterlesen

Die Strategie, die Paul Daugalis als Geschäftsführer des litauischen Unternehmens Huaas Engineering verfolgt, ist visionär: das Management des kompletten Lebenszyklus von Gebäuden aus einer Hand. Dass man mit der Umsetzung dieser Idee auch noch Preise abräumen kann, zeigte Daugalis mithilfe des neuen Firmensitzes der Hugaasgruppen AS in Norwegen. BIM ist hier die Planungsmethode. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige