Anzeige

Twincat Building Automation Framework

‚Konfigurieren statt Programmieren‘ ist das Motto des Twincat Building Automation Frameworks, mit dem sich Engineering und Inbetriebnahme von Gebäuden, ohne Programmierkenntnisse vorauszusetzen, vereinfachen lassen. Systemintegratoren, Betreiber und Gebäudenutzer können Funktionen, Änderungen von Szenarien oder Zuordnungen von Sensoren/Aktoren mit wenigen Klicks durchführen. Bei der Erstellung und Inbetriebnahme von Gebäudeprojekten bietet Beckhoff Building Automation zwei Möglichkeiten: Komplexe Projekte werden mit der Automatisierungssoftware Twincat PLC nach den internationalen Programmierstandards der IEC 61131-3 programmiert. Für die Software stehen umfangreiche SPS-Bibliotheken, z.B. für HLK, Beleuchtung oder die Anbindung von Subsystemen, wie EIB oder LON, zur Verfügung. Eine weitere Möglichkeit bietet das Twincat Building Automation Framework, das den Systemintegrator sowohl bei der Entwicklung als auch bei der Inbetriebnahme entsprechender Applikationen unterstützt. Das Framework umfasst den Building Automation Manager und das Applikationsprogramm. Im Manager, der Konfigurationszentrale des Systems, werden die vorhandenen Komponenten, wie Industrie-PCs, Embedded-PCs, Busklemmen und Datenpunkte, eingetragen und den entsprechenden Funktionen zugeordnet. Der Zustand aller Sensoren und Aktoren lässt sich im Twincat Building Automation Manager beobachten und steuern. Die Aktoren können zusätzlich beispielsweise zur Inbetriebnahme manuell geschaltet werden. Mit Hilfe von Konfigurationsassistenten kann der Anwender Verknüpfungen zwischen Aktoren und Sensoren einfach herstellen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Reduzierte Brandlasten durch weniger Kabel, geringer Installationsaufwand, freie Wahl der Netzwerk-Topologie und Sicherheitstechnik gleich mit an Board – der BTL-zertifizierte ASi Bacnet/IP Controller mit integrierter Sicherheitseinheit bis SIL3 (BWU4001) von Bihl+Wiedemann kombiniert die Vorteile von Bacnet, ASi und ASi Safety in einem Gerät und ist z.B. für die Steuerung von sicheren Brandschutz- und Entrauchungsklappen geeignet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX ist darauf ausgelegt, u.a. große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren.  ‣ weiterlesen

Gira hat sein System 3000 um eine 1-fach-Wippe erweitert. Diese soll Nutzern bei der manuellen Bedienung eine noch höhere Zielgenauigkeit als bisher garantieren. ‣ weiterlesen

Peaknx ergänzt sein Produktsortiment um das 8″ große KNX-Touch Panel Controlmicro. Das Smart-Home-Bedienpanel wird inklusive der Visualisierung Youvi geliefert und eignet sich zur Raumsteuerung eines KNX-Gebäudes. ‣ weiterlesen