Anzeige
Anzeige

Twincat Building Automation Framework

‚Konfigurieren statt Programmieren‘ ist das Motto des Twincat Building Automation Frameworks, mit dem sich Engineering und Inbetriebnahme von Gebäuden, ohne Programmierkenntnisse vorauszusetzen, vereinfachen lassen. Systemintegratoren, Betreiber und Gebäudenutzer können Funktionen, Änderungen von Szenarien oder Zuordnungen von Sensoren/Aktoren mit wenigen Klicks durchführen. Bei der Erstellung und Inbetriebnahme von Gebäudeprojekten bietet Beckhoff Building Automation zwei Möglichkeiten: Komplexe Projekte werden mit der Automatisierungssoftware Twincat PLC nach den internationalen Programmierstandards der IEC 61131-3 programmiert. Für die Software stehen umfangreiche SPS-Bibliotheken, z.B. für HLK, Beleuchtung oder die Anbindung von Subsystemen, wie EIB oder LON, zur Verfügung. Eine weitere Möglichkeit bietet das Twincat Building Automation Framework, das den Systemintegrator sowohl bei der Entwicklung als auch bei der Inbetriebnahme entsprechender Applikationen unterstützt. Das Framework umfasst den Building Automation Manager und das Applikationsprogramm. Im Manager, der Konfigurationszentrale des Systems, werden die vorhandenen Komponenten, wie Industrie-PCs, Embedded-PCs, Busklemmen und Datenpunkte, eingetragen und den entsprechenden Funktionen zugeordnet. Der Zustand aller Sensoren und Aktoren lässt sich im Twincat Building Automation Manager beobachten und steuern. Die Aktoren können zusätzlich beispielsweise zur Inbetriebnahme manuell geschaltet werden. Mit Hilfe von Konfigurationsassistenten kann der Anwender Verknüpfungen zwischen Aktoren und Sensoren einfach herstellen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens Smart Infrastructure stellt das neue Thermostatsortiment RDG200 vor. Es umfasst zwei Varianten von digitalen Thermostaten zur Temperatur- sowie Feuchtigkeitsregelung mit erweiterter KNX-Kommunikation für die Integration in Gebäudemanagementsysteme. ‣ weiterlesen

Anzeige

Signify erweitert sein Philips Hue-Portfolio um zwei Außenleuchten zur individuellen Gestaltung von Garten, Terrasse und Balkon sowie um ein neues Wandschalter Modul, das vorhandene Lichtschalter smart macht, und einen neu gestalteten Dimmschalter.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Für umfangreichere, großflächige und/oder untergliederte ELA-Beschallungsanwendungen hat Monacor die neuen Zonen-Mischverstärker PA-6010Z und PA-6020Z entwickelt. Aus der Gerätebezeichnung wird schon ersichtlich, dass der PA-6010Z für bis zu 10 Zonen, der PA-6020Z für bis zu 20 Lautsprecherlinien ausgelegt ist. ‣ weiterlesen

Anzeige

LWL-Sachsenkabel ergänzt das Portfolio mehrfaserbasierter Verkabelungssysteme durch konfektionierte Kabelstrecken mit MDC-Steckverbindern (Miniature Duplex Connector) von US Conec. ‣ weiterlesen

Mit dem neuen Produkt CombiNorm-Control bietet Bopla ein Tragschienengehäuse an, dessen Formfaktor der Norm DIN43880 für Installationseinbaugeräte entspricht. Geräte dieser Bauform werden unter anderem in der Gebäudeinstallation wie Installationskleinverteilern und Zählerkästen in Wohngebäuden benötigt. ‣ weiterlesen

Das neue LED-Panel überzeugt mit technischen Features wie der modularen, extrem flachen Bauweise, einer Hintergrundbeleuchtung, kundenindividuell zugeschnittenen Formaten und einem attraktiven Design. Die Leuchte wurde von der Deutschen Lichtmiete in Zusammenarbeit mit ihrem Kooperationspartner Nichia entwickelt und ersetzt die 2. Generation. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige