Anzeige
Anzeige

Türstation Edelstahl

Mit der Türstation Edelstahl fügt Gira dem Türkommunikations-System eine Alternative in Echtmaterial hinzu. Die geschliffene Frontplatte aus Nirosta V2A Edelstahl ist vandalensicher und witterungsbeständig. Weil Frontplatte und Namensschilder fast nahtlos ineinander übergehen, können keine Gegenstände in die Ritzen gepresst werden. Die Namensschilder befinden sich hinter 5mm starkem sekurisierten Glas. Die Beschriftung lässt sich ohne Demontage der Türstation entnehmen, die Verriegelung ist dafür verdeckt angebracht. Auch die Freisprechfunktion ist nicht sichtbar, sodass Lautsprecher und Mikrofon zusätzlich geschützt sind. Die mit weißen LED ausgeleuchteten Ruftasten sind ebenfalls aus Edelstahl. Die Türstation lässt sich schraubenlos montieren. Die Entriegelung erfolgt über ein spezielles Öffnungswerkzeug, das im Lieferumfang enthalten ist. Die Türstation ist in verschiedenen Größen lieferbar, vom Einfamilienhaus bis zu zwölf Wohneinheiten. Die kleinste Frontplatte misst 160x218mm, die größte 270x285mm. Neben der reinen Audio-Ausführung bietet das Unternehmen alle Varianten auch mit Video-Funktion an. Die Farbkamera liefert Bilder und schaltet automatisch von Tag- auf Nachtbetrieb um. Die Freisprecheinrichtung ist mit Mikroprozessor-Technologie ausgestattet, was ein sprachgesteuertes Gegensprechen sowie Echo- und Hintergrundgeräusch-Unterdrückung erlaubt. Da die Türstation anschlussfertig für die Unterputz-Montage geliefert wird, entfällt eine zeitaufwändige Verkabelung der Ruftasten. Zur Inbetriebnahme ist lediglich ein Anschluss über den Gira 2-Draht-Bus erforderlich. Die Türstation wird in einem 40mm tiefen Unterputz-Kasten installiert, mit Mauerankern und Öffnungen für die Leitungszuführung. Bei einer Integration der Videofunktion ist der Unterputzkasten 60mm tief. Ein Moosgummi auf der Unterseite der Frontplatte dichtet die Türstation zur Wand hin ab. Ein Fangband und die Ablagefläche im Unterputz-Kasten erleichtern dem Elektromeister die Montage.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sind die Rollläden an Fenstern oder Türen mit elektrischen Antrieben ausgestattet, ergibt sich für die Verwalter größerer Gebäude, aber immer häufiger auch für private Bauherren und Vermieter, schnell die Frage nach dem zweiten Rettungsweg. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Der Datenserver SimIP ermöglicht die KNX-Steuerung netzwerkfähiger IP-Geräte. Er ist somit ideal geeignet, nicht-KNX-Produkte nachträglich mit einer KNX-Anbindung zu versehen. ‣ weiterlesen

Der EE072 von E+E Elektronik ist ein hochgenauer Feuchte- und Temperaturfühler für Prozess- und Klimasteuerungsaufgaben. Der Fühler kann z.B. in der Landwirtschaft und Tierhaltung, der Lebensmittel- und Pharmaindustrie oder in Reinräumen eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige