Anzeige
Anzeige

Bus-Bestand digital erweitern

Türruf-App zum Nachrüsten

Ein Einfamilienhaus bei Freiburg im Breisgau: Erst vor kurzem wurde die Elektrotechnik grundlegend modernisiert. An der Tür empfängt die Besucher eine Video-Türsprechanlage mit Bus-Technik. Nun will der Eigentümer den Türruf auch per App auf seinem Smartphone empfangen. Eine Nachrüstung mit digitaler Schnittstelle macht das möglich.

Die Siedle App für iOS und Android verfügt über eine klar gestaltete Benutzeroberfläche mit Sicherheitsabfrage. Erst wenn der virtuelle Schlüssel durch Wischen ins Türschloss gezogen worden ist, öffnet die Haustür. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Die Siedle App für iOS und Android verfügt über eine klar gestaltete Benutzeroberfläche mit Sicherheitsabfrage. Erst wenn der virtuelle Schlüssel durch Wischen ins Türschloss gezogen worden ist, öffnet die Haustür. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Als Handwerkspartner hat der Breisgauer Hausbesitzer einen Installationsbetrieb aus Umkirch gewählt. Hagios Electronic Anlagen ist Siedle-Studiopartner. Die Mitarbeiter kennen sich mit dieser Bus-Technik und ihren digitalen Erweiterungsmöglichkeiten bestens aus. Miroslaw Koziol arbeitet bei Hagios als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik und hat das Modernisierungsprojekt betreut. „Es gibt viele Bestandsanlagen mit In-Home-Technik von Siedle. In diesen Fällen kann das Smart Gateway für die digitale Erweiterung nachgerüstet werden. Es ermöglicht mobile Türkommunikation auf dem Smartphone, aber auch die Einbindung eines KNX-Panels Smart Control von Jung“, meint der Experte.

Elektroniker Miroslaw Koziol prüft den Türruf, der über die Siedle App auf dem Smartphone ankommt. Die Türstation ist im rechten Winkel zur Haustür verbaut. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Elektroniker Miroslaw Koziol prüft den Türruf, der über die Siedle App auf dem Smartphone ankommt. Die Türstation ist im rechten Winkel zur Haustür verbaut. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Siedle Smart Gateway

Das Siedle Smart Gateway ist funktional schlank: Mit fünf Inklusiv-Nutzer-Lizenzen und maximal zehn IP-Teilnehmern ist es für Einfamilien- und kleinere Mehrfamilienhäuser geeignet. „Das Smart Gateway ist ein attraktives Angebot für Eigenheimbesitzer, die ihre Türkommunikation fit für die digitale Welt machen wollen“, erklärt Miroslaw Koziol. Für größere Anwendungen mit bis zu 50 IP-Teilnehmern bietet Siedle das Smart Gateway Professional an. Es eignet sich für den Einsatz in Gewerbe- und Industriebauten und Gebäuden mit gemischter Nutzung. „Das Gateway Professional brauche ich bei mehr Teilnehmern und dort, wo die Funktionen SIP-Telefonie und virtuelles Haustelefon auf dem PC gewünscht werden“, weiß der Elektroniker aus Umkirch.

Die Schnittstelle Smart Gateway lässt sich dank des 6-Raster-Gehäuses platzsparend im Schaltschrank ergänzen. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Die Schnittstelle Smart Gateway lässt sich dank des 6-Raster-Gehäuses platzsparend im Schaltschrank ergänzen. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Schnelle Montage, einfache Inbetriebnahme

Das Smart Gateway im 6-Raster-Gehäuse lässt sich schnell im Schaltschrank montieren. Die Inbetriebnahme erfolgt über eine browserbasierte Administrationsoberfläche im Local Area Network (LAN) per direkter Verbindung zwischen Gateway und PC. „Die Installation ist auch ohne Vorkenntnisse Schritt für Schritt möglich“, meint Elektroniker Koziol. Bei Fragen bietet der Hersteller über eine Telefon-Hotline Unterstützung an: „Dieser Support führt direkt zum technischen Kundenservice. Dort helfen erfahrene Mitarbeiter – ein Service, der nicht selbstverständlich ist.“ Nach der erfolgreichen Installation lädt Miroslaw Koziol die Siedle App auf das Smartphone seines Kunden und legt auf der Admin-Oberfläche des Smart Gateway einen neuen Teilnehmer zur App-Nutzung an. Diesen verbindet er mit der Türstation. In der Folge wird ein QR-Code angezeigt, den Herr Koziol mit der Siedle App einscannt. Die Inbetriebnahme startet automatisch, in wenigen Sekunden ist die App mit der Türstation verbunden. Vor der Video-Türstation prüft der Elektroniker die einwandfreie Funktionalität. „Die Siedle App hat eine klare Benutzeroberfläche. Und ich finde clever, wie ein versehentliches Türöffnen verhindert wird. Um die Türöffner-Funktion zu aktivieren, muss der Nutzer zuerst den virtuellen Schlüssel auf dem Display ins Schloss wischen.“ Auch das klappt bei der abschließenden fachmännischen Prüfung bestens: „Mein Kunde freut sich schon darauf, den Türruf jetzt auch auf dem Handy zu empfangen. Als Selbstständiger ist er viel unterwegs. Er möchte gerne jederzeit sehen, wer an seiner Haustür klingelt. Wenn es ein Paketbote ist, kann er ihn zum Nachbarn lotsen. Und falls der Nachbar später selbst klingelt, kann mein Kunde ihn einlassen. Praktischer geht es nicht.“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen

Die Innenstationen Siedle IQ HTS und Siedle IQ HTA verbinden die analogen Systeme 1+n und 6+n mit der mobilen Türkommunikation. Damit lassen sich Bestandsanlagen ab 1952 mit der Siedle App für WLAN und Mobilfunk nachrüsten. Und dank der Nachrüstblenden wirkt die Modernisierung auch optisch rundum gelungen.‣ weiterlesen

LWL-Bündeladerkabel sind eine effiziente Möglichkeit, eine hohe Anzahl an Lichtwellenleitern und damit Abnehmer im Feld zu bündeln. In 19"-Installationen werden diese Bündel aufgespleißt und in Form einzelner LWL-Verbindungen weitergeführt. Phoenix Contact bietet eine anwenderfreundliche Komplettlösung inklusive 19"-Spleißbox für einen hohen Temperaturbereich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige