Anzeige
Anzeige

Türkommunikation

Von innen nach außen

Mit komfortablen Panels, mobilen Anwendungen und intelligenten Zusatzfunktionen erfüllt Siedle die heutigen Anforderungen in der modernen Gebäudekommunikation. Das passende Visualisierungstool liefert der Hersteller mit dem Online-Konfigurator.

Der Touchscreen des Comfort-Panels mit dem Startschirm der Menüfunktionen (Bild: S. Siedle & Söhne)

Der Touchscreen des Comfort-Panels mit dem Startschirm der Menüfunktionen (Bild: S. Siedle & Söhne)


Gerade im Innenbereich erwarten die Kunden von der Kommunikationstechnik weit mehr als noch vor ein paar Jahren. Sehgewohnheiten haben sich ebenso verändert wie die Bedienung: Touchscreens sind allgegenwärtig, Mobilität hat Konjunktur.
Großes Videound ergonomische Bedienung: Die neuen Video-Panels. Bei Bedarf lassen sie sich sogar mit dem Ellenbogen bedienen. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Großes Videound ergonomische Bedienung: Die neuen Video-Panels. Bei Bedarf lassen sie sich sogar mit dem Ellenbogen bedienen. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Neue Größe: Die Video-Panels

Ein Video-Panel mit 17,8cm (7″) Bildschirmdiagonale ist das neue Spitzenmodell unter den Innensprechstellen von Siedle. Der große Monitor erfüllt neben der Bildwiedergabe Interface-Aufgaben für die Bedienung: beim Standard-Modell über das Tastenkreuz, beim Comfort-Modell per Touchscreen. Alle Panels verfügen über einen Bildspeicher und können Schaltfunktionen auslösen, etwa für die Steuerung von Beleuchtung oder Beschattung. Die akustischen Eigenschaften des Panels entsprechen den hohen Maßstäben, die Siedle für alle Produkte setzt; eine gute Audioqualität garantiert u.a. die Zwei-Lautsprecher-Technik. Das Design basiert auf dem für Siedle charakteristischen Individualkonzept, das Display fügt sich flächenbündig in die Oberfläche. Wie die Haus- und Freisprechtelefone liefert Siedle die Bus-Video-Panels als anschlussfertige Komplettgeräte, bei Bedarf macht sie ein Standfuß zum Tischgerät. Der Verarbeiter profitiert von der einfachen Montage, der Anwender von der intuitiven Bedienung und dem ergonomisch durchdachten Design. Die Panels sind für das Installationssystem In-Home-Bus lieferbar.

Der Konfigurator macht die Funktions- und Gestaltungsvielfalt der Siedle-Systeme spielerisch zugänglich - außen wie innen. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Der Konfigurator macht die Funktions- und Gestaltungsvielfalt der Siedle-Systeme spielerisch zugänglich – außen wie innen. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Mobile Türkommunikation: Die App und Scope

Mobile Anwendungen ergänzen die Vielfalt. Für das IP-System Access steht die Siedle-App zur Verfügung. Sie macht das iPhone oder iPad zur mobilen Ergänzung der Türsprechanlage. Die App von Siedle hebt sich in einigen Punkten von anderen Apps für die Türkommunikation ab: Die Audioübertragung funktioniert nicht nur im WLAN, sondern auch über das Mobilfunknetz. Die App unterstützt das Querformat für das iPad und bietet für das iPhone eine Call-Funktion: Sollte die App nicht aktiviert sein oder die Bandbreite des Datennetzes nicht ausreichen, stellt der Access-Server automatisch eine Sprechverbindung über das Telefonnetz her. Siedle pflegt und aktualisiert die Software laufend. Das jüngste Update bringt vor allem weitere Verbesserungen bei der Erreichbarkeit und der Audio-Qualität. Zudem ist die neueste Version auf das iPhone 5, das iPad 4 und das iPad mini abgestimmt. Im gängigsten Installationssystem von Siedle, dem In-Home-Bus, übernimmt Siedle Scope die schnurlose Kommunikation. Mit Scope brachte Siedle das Live-Videobild der Türkamera erstmals auf ein mobiles Endgerät. Scope arbeitet nicht mit WLAN oder Mobilfunk, sondern im DECT-Standard. Das Gerät übernimmt die Funktionen einer vollwertigen Video-Innenstation. Obendrein liefert es bei Bedarf die Bilder weiterer Überwachungskameras, steuert Hausfunktionen wie Jalousien, Garagentor oder Licht und ist zugleich ein schnurloses Festnetztelefon. Die mobile Videosprechstelle ist deshalb nicht nur für Neubauten interessant, sondern eignet sich auch für die Nachrüstung vorhandener Video-Anlagen.

Komfortabel: Der Briefkasten öffnet per Fingerabdruck, der Schlüssel kann in der Tasche bleiben. (Bild: S. Siedle & Söhne OHG)

Komfortabel: Der Briefkasten öffnet per Fingerabdruck, der Schlüssel kann in der Tasche bleiben. (Bild: S. Siedle & Söhne OHG)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

LWL-Bündeladerkabel sind eine effiziente Möglichkeit, eine hohe Anzahl an Lichtwellenleitern und damit Abnehmer im Feld zu bündeln. In 19"-Installationen werden diese Bündel aufgespleißt und in Form einzelner LWL-Verbindungen weitergeführt. Phoenix Contact bietet eine anwenderfreundliche Komplettlösung inklusive 19"-Spleißbox für einen hohen Temperaturbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Endgeräte sind PoE-fähig. Für komplexe Videonetzwerke bietet diese Technologie viele Vorteile, wie Flexibilität oder Leistungsoptimierung. Gleichzeitig bringt sie auch Herausforderungen mit sich. Denn Errichter und Endnutzer müssen sich nun neuen Anforderungen zu Planung, Installation und Netzwerkinfrastruktur stellen. Warum Power over Ethernet?‣ weiterlesen

Anzeige

Nach der Montage von FTTH-GPON-Anschlüssen müssen die Übertragungseigenschaften des passiven optischen Netzes einer Reihe von Testmessungen unterzogen werden. Um die erforderlichen Abnahmemessungen zu vereinfachen, entwickelte Viavi Solutions in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom einen automatisierten Leistungspegelmesser, der durch standardisierte Anwenderführungen fehlerfreie Abnahmemessungen nach ZTV 43 bereits mit begrenzten Vorkenntnissen ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch Home Office, Meetings und zunehmende Projektarbeit sind Schreibtische nicht dauerhaft besetzt und für Arbeitgeber fallen unnötige Kosten an. Helfen soll Desk Sharing sowie konsequentes Arbeitsplatzmanagement. Allerdings kämpfen viele Mitarbeiter in flexiblen Büros mit der täglichen Suche nach einem freien Arbeitsplatz, Projektpartnern oder gewünschter Ruhe. Mit iotspot, einem Arbeitsplatzmanagementsysteme integriert in Tischanschlussfeldern von Bachmann, buchen Mitarbeiter von Zuhause oder direkt vor Ort den gewünschten Arbeitsplatz. Gleichzeitig sparen Unternehmen Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Anzahl der über Ethernet verbundenen Geräten in Privathaushalten und im Bereich der SoHo(Small Office, Home Office)-Anwendung steigt stetig. Zwar werden viele der Anwendungen bereits über WLAN oder andere kabellose Medien übertragen, dennoch bleibt die Übertragung über Kupferverkabelungen ein wichtiger Bestandteil des Netzwerks. Um eine reibungslose Datenübertragung über Kupferkabel zu gewährleisten, ist es sinnvoll für den Installateur, die Verkabelung nach der Installation bzw. nach jeder Änderung zu testen.‣ weiterlesen

Die Energieführungskette Protum P0400GS01 von Tsubaki Kabelschlepp hat ein ganz besonderes Design: Die Anbindung des Kettenbands an z.B. einen Blechausschnitt im Kabelkanal erfolgt über eine vorgegebene Kontur. So hat der Ausschnitt, der für die Durchführung der Leitungen bleibt, eine maximale Größe und lässt eine komfortable Leitungsverlegung und -führung zu. Diese Montageart ist einfach und spart Zeit und Kosten. Darüber hinaus ist die Energiekette nun auch in einer Zwei-Kammer-Ausführung erhältlich, die eine Führung von bis zu 16 Leitungen erlaubt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige