Anzeige
Anzeige

Türkommunikation

Von innen nach außen

Mit komfortablen Panels, mobilen Anwendungen und intelligenten Zusatzfunktionen erfüllt Siedle die heutigen Anforderungen in der modernen Gebäudekommunikation. Das passende Visualisierungstool liefert der Hersteller mit dem Online-Konfigurator.

Der Touchscreen des Comfort-Panels mit dem Startschirm der Menüfunktionen (Bild: S. Siedle & Söhne)

Der Touchscreen des Comfort-Panels mit dem Startschirm der Menüfunktionen (Bild: S. Siedle & Söhne)


Gerade im Innenbereich erwarten die Kunden von der Kommunikationstechnik weit mehr als noch vor ein paar Jahren. Sehgewohnheiten haben sich ebenso verändert wie die Bedienung: Touchscreens sind allgegenwärtig, Mobilität hat Konjunktur.
Großes Videound ergonomische Bedienung: Die neuen Video-Panels. Bei Bedarf lassen sie sich sogar mit dem Ellenbogen bedienen. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Großes Videound ergonomische Bedienung: Die neuen Video-Panels. Bei Bedarf lassen sie sich sogar mit dem Ellenbogen bedienen. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Neue Größe: Die Video-Panels

Ein Video-Panel mit 17,8cm (7″) Bildschirmdiagonale ist das neue Spitzenmodell unter den Innensprechstellen von Siedle. Der große Monitor erfüllt neben der Bildwiedergabe Interface-Aufgaben für die Bedienung: beim Standard-Modell über das Tastenkreuz, beim Comfort-Modell per Touchscreen. Alle Panels verfügen über einen Bildspeicher und können Schaltfunktionen auslösen, etwa für die Steuerung von Beleuchtung oder Beschattung. Die akustischen Eigenschaften des Panels entsprechen den hohen Maßstäben, die Siedle für alle Produkte setzt; eine gute Audioqualität garantiert u.a. die Zwei-Lautsprecher-Technik. Das Design basiert auf dem für Siedle charakteristischen Individualkonzept, das Display fügt sich flächenbündig in die Oberfläche. Wie die Haus- und Freisprechtelefone liefert Siedle die Bus-Video-Panels als anschlussfertige Komplettgeräte, bei Bedarf macht sie ein Standfuß zum Tischgerät. Der Verarbeiter profitiert von der einfachen Montage, der Anwender von der intuitiven Bedienung und dem ergonomisch durchdachten Design. Die Panels sind für das Installationssystem In-Home-Bus lieferbar.

Der Konfigurator macht die Funktions- und Gestaltungsvielfalt der Siedle-Systeme spielerisch zugänglich - außen wie innen. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Der Konfigurator macht die Funktions- und Gestaltungsvielfalt der Siedle-Systeme spielerisch zugänglich – außen wie innen. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Mobile Türkommunikation: Die App und Scope

Mobile Anwendungen ergänzen die Vielfalt. Für das IP-System Access steht die Siedle-App zur Verfügung. Sie macht das iPhone oder iPad zur mobilen Ergänzung der Türsprechanlage. Die App von Siedle hebt sich in einigen Punkten von anderen Apps für die Türkommunikation ab: Die Audioübertragung funktioniert nicht nur im WLAN, sondern auch über das Mobilfunknetz. Die App unterstützt das Querformat für das iPad und bietet für das iPhone eine Call-Funktion: Sollte die App nicht aktiviert sein oder die Bandbreite des Datennetzes nicht ausreichen, stellt der Access-Server automatisch eine Sprechverbindung über das Telefonnetz her. Siedle pflegt und aktualisiert die Software laufend. Das jüngste Update bringt vor allem weitere Verbesserungen bei der Erreichbarkeit und der Audio-Qualität. Zudem ist die neueste Version auf das iPhone 5, das iPad 4 und das iPad mini abgestimmt. Im gängigsten Installationssystem von Siedle, dem In-Home-Bus, übernimmt Siedle Scope die schnurlose Kommunikation. Mit Scope brachte Siedle das Live-Videobild der Türkamera erstmals auf ein mobiles Endgerät. Scope arbeitet nicht mit WLAN oder Mobilfunk, sondern im DECT-Standard. Das Gerät übernimmt die Funktionen einer vollwertigen Video-Innenstation. Obendrein liefert es bei Bedarf die Bilder weiterer Überwachungskameras, steuert Hausfunktionen wie Jalousien, Garagentor oder Licht und ist zugleich ein schnurloses Festnetztelefon. Die mobile Videosprechstelle ist deshalb nicht nur für Neubauten interessant, sondern eignet sich auch für die Nachrüstung vorhandener Video-Anlagen.

Komfortabel: Der Briefkasten öffnet per Fingerabdruck, der Schlüssel kann in der Tasche bleiben. (Bild: S. Siedle & Söhne OHG)

Komfortabel: Der Briefkasten öffnet per Fingerabdruck, der Schlüssel kann in der Tasche bleiben. (Bild: S. Siedle & Söhne OHG)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen