Türkommunikation

Von innen nach außen

Mit komfortablen Panels, mobilen Anwendungen und intelligenten Zusatzfunktionen erfüllt Siedle die heutigen Anforderungen in der modernen Gebäudekommunikation. Das passende Visualisierungstool liefert der Hersteller mit dem Online-Konfigurator.

Der Touchscreen des Comfort-Panels mit dem Startschirm der Menüfunktionen (Bild: S. Siedle & Söhne)

Der Touchscreen des Comfort-Panels mit dem Startschirm der Menüfunktionen (Bild: S. Siedle & Söhne)


Gerade im Innenbereich erwarten die Kunden von der Kommunikationstechnik weit mehr als noch vor ein paar Jahren. Sehgewohnheiten haben sich ebenso verändert wie die Bedienung: Touchscreens sind allgegenwärtig, Mobilität hat Konjunktur.
Großes Videound ergonomische Bedienung: Die neuen Video-Panels. Bei Bedarf lassen sie sich sogar mit dem Ellenbogen bedienen. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Großes Videound ergonomische Bedienung: Die neuen Video-Panels. Bei Bedarf lassen sie sich sogar mit dem Ellenbogen bedienen. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Neue Größe: Die Video-Panels

Ein Video-Panel mit 17,8cm (7″) Bildschirmdiagonale ist das neue Spitzenmodell unter den Innensprechstellen von Siedle. Der große Monitor erfüllt neben der Bildwiedergabe Interface-Aufgaben für die Bedienung: beim Standard-Modell über das Tastenkreuz, beim Comfort-Modell per Touchscreen. Alle Panels verfügen über einen Bildspeicher und können Schaltfunktionen auslösen, etwa für die Steuerung von Beleuchtung oder Beschattung. Die akustischen Eigenschaften des Panels entsprechen den hohen Maßstäben, die Siedle für alle Produkte setzt; eine gute Audioqualität garantiert u.a. die Zwei-Lautsprecher-Technik. Das Design basiert auf dem für Siedle charakteristischen Individualkonzept, das Display fügt sich flächenbündig in die Oberfläche. Wie die Haus- und Freisprechtelefone liefert Siedle die Bus-Video-Panels als anschlussfertige Komplettgeräte, bei Bedarf macht sie ein Standfuß zum Tischgerät. Der Verarbeiter profitiert von der einfachen Montage, der Anwender von der intuitiven Bedienung und dem ergonomisch durchdachten Design. Die Panels sind für das Installationssystem In-Home-Bus lieferbar.

Der Konfigurator macht die Funktions- und Gestaltungsvielfalt der Siedle-Systeme spielerisch zugänglich - außen wie innen. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Der Konfigurator macht die Funktions- und Gestaltungsvielfalt der Siedle-Systeme spielerisch zugänglich – außen wie innen. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Mobile Türkommunikation: Die App und Scope

Mobile Anwendungen ergänzen die Vielfalt. Für das IP-System Access steht die Siedle-App zur Verfügung. Sie macht das iPhone oder iPad zur mobilen Ergänzung der Türsprechanlage. Die App von Siedle hebt sich in einigen Punkten von anderen Apps für die Türkommunikation ab: Die Audioübertragung funktioniert nicht nur im WLAN, sondern auch über das Mobilfunknetz. Die App unterstützt das Querformat für das iPad und bietet für das iPhone eine Call-Funktion: Sollte die App nicht aktiviert sein oder die Bandbreite des Datennetzes nicht ausreichen, stellt der Access-Server automatisch eine Sprechverbindung über das Telefonnetz her. Siedle pflegt und aktualisiert die Software laufend. Das jüngste Update bringt vor allem weitere Verbesserungen bei der Erreichbarkeit und der Audio-Qualität. Zudem ist die neueste Version auf das iPhone 5, das iPad 4 und das iPad mini abgestimmt. Im gängigsten Installationssystem von Siedle, dem In-Home-Bus, übernimmt Siedle Scope die schnurlose Kommunikation. Mit Scope brachte Siedle das Live-Videobild der Türkamera erstmals auf ein mobiles Endgerät. Scope arbeitet nicht mit WLAN oder Mobilfunk, sondern im DECT-Standard. Das Gerät übernimmt die Funktionen einer vollwertigen Video-Innenstation. Obendrein liefert es bei Bedarf die Bilder weiterer Überwachungskameras, steuert Hausfunktionen wie Jalousien, Garagentor oder Licht und ist zugleich ein schnurloses Festnetztelefon. Die mobile Videosprechstelle ist deshalb nicht nur für Neubauten interessant, sondern eignet sich auch für die Nachrüstung vorhandener Video-Anlagen.

Komfortabel: Der Briefkasten öffnet per Fingerabdruck, der Schlüssel kann in der Tasche bleiben. (Bild: S. Siedle & Söhne OHG)

Komfortabel: Der Briefkasten öffnet per Fingerabdruck, der Schlüssel kann in der Tasche bleiben. (Bild: S. Siedle & Söhne OHG)

Türkommunikation
Bild: S. Siedle & Söhne Bild: S. Siedle & Söhne


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.