Anzeige

Trainingszentrum für Hausautomatisierung:

Schnittstelle zwischen Handwerk, Kunde und Hersteller

Zum 01.01.2015 eröffnet das ‚Trainingszentrum für Hausautomatisierung und Bustechnik NRW‘ mit dem Standort Dinslaken. Kennen, verstehen, anwenden – dies kann man nur mithilfe spezialisierter fachkundiger Handwerker erreichen.

Zum Ende der neunziger Jahre begann der Einzug der bereits in der Industrie lang angewendeten Automatisierungstechnik, modifiziert zur Hausautomatisierung, in die privaten Wohnräume der Bevölkerung. Fakt ist, dass auf dem Markt mittlerweile eine rasend schnelle Entwicklung zum Thema ‚Smart-Home‘, ‚intelligentes Wohnen‘ sowie ’smart living‘ zu verzeichnen ist. Diese Entwicklung führt jedoch leider auch zwangsläufig in ein unübersichtliches Chaos verschiedener Systeme, Hersteller und Angebote.
Der Trend ‚Hausautomatisierung‘ ist zurzeit in aller Munde. Zur Verfügung stehen eine Vielzahl von Systemen, die das Wohnen angenehmer gestalten und die Lebensqualität verbessern. Aufgrund dieser Produktvielfalt ist es ein Leichtes, hier selbst als fachkundiger Elektroinstallateur, Bauträger und Architekt den Überblick zu verlieren. Die Angebote verschiedener Hersteller, Schulungen und Busstandards überschlagen sich. Versetzt man sich in die Lage eines Endkunden, spricht das Suchergebnis zum Schlagwort ‚Smart-Home‘ einer bekannten Internetsuchmaschine mit 10.400.000 Ergebnissen innerhalb von 0,19s Bände. Das Medium Internet ist für Endverbraucher aufgrund der Vielfalt nur geringfügig geeignet, sich optimal zu informieren. Hier ist die fachliche Kompetenz der Architekten, Bauträger und Handwerksbetriebe gefragt.

‚Trainingszentrum für Hausautomatisierung und Bustechnik NRW‘

Um eine zentrale unabhängige, übersichtliche, wie auch kompetente Anlaufstelle für diese zu schaffen, eröffnet zum 01.01.2015 das ‚Trainingszentrum für Hausautomatisierung und Bustechnik NRW‘ mit dem Standort Dinslaken. Neutral und nicht zwangsläufig herstellerbezogen mit einem aufwendig erarbeiteten Konzept aus Technik und Pädagogik hat sich diese Bildungsstätte zur Aufgabe gemacht, das Thema Hausautomatisierung für jedermann in ein klares übersichtliches Licht zu rücken. Kennen, verstehen, anwenden – dies kann man nur mithilfe spezialisierter fachkundiger Handwerker erreichen. Neben entwickelten Informationsseminaren, wie ‚Welche Vorteile hat Hausautomatisierung (und wie biete ich es als Verkaufsschlager an)?‘, ‚Wie plane ich ein Bussystem kundenorientiert und zugeschnitten?‘, ‚Wie realisiere ich den Einbau?‘ werden auch Herstellertrainings, z.B. LCN (Local Control Network), KNX und viele mehr, mit anschließender Zertifizierung angeboten. Bei der immer größer werdenden Komplexität und Funktionalität der Systeme ist eine gute Fachkenntnis und ständige Weiterbildung unumgänglich. Zum Vorteil der Elektroinstallateurbetriebe dient z.B. eine angelegte Datenbank, die eine terminliche Regelmäßigkeit automatisiert sichert. Um einen endgültigen und flächendeckenden selbstverständlichen Einzug in der Planungs- und Baubranche zu erreichen, muss der häufig auftretende Respekt vor der ’neuen‘ Technik neutralisiert werden.

Gute Perspektiven für Elektrofachberiebe

Ein Elektrofachbetrieb, welcher eine umfangreiche genau auf Endkunden zugeschnittene Produktpallette anbieten kann, wird kurz oder lang auf Erfolgskurs im Bereich der Hausautomatisierung gehen. Nah angelegt an das Verständnis für ‚Smarthome‘ ist das pädagogisch betrachtete systemische Denken und Handeln. Dieses ist nicht nur auf das Verständnis, sondern auch auf die Planung, Schulung und Umsetzung zu übertragen. Schon lange ist bekannt, dass das Vermitteln von Wissen eher begleitend passieren sollte. Mit den heutigen Erkenntnissen, die man zu dem Thema ‚Lernen‘ gewonnen hat, ist eine ganz andere Art der Trainingsdurchführung möglich. Doch da die meisten Trainer zumindest von Herstellerfirmen zwischen Tür und Angel auf dem Flur zum Dozenten gemacht werden, fehlt es ihnen oft an jeglicher pädagogischen Handhabe bzw. Hintergrundwissen. Hierfür wird ein Bildungsgang mit dem Thema ‚Flexible Sichtweise‘ angeboten, in dem den Teilnehmern das systemische Denken, Handeln und Umsetzen vermittelt wird. Es wird gelernt über den Tellerrand zu schauen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Axis Communications kündigt die siebte Generation seines Artpec-Chips im Bereich Netzwerkvideo an. Der Chip unterstützt dabei eine Reihe neuer Funktionen von Axis-Netzwerkkameras.‣ weiterlesen

Anzeige

Assa Abloy setzt seinen Wachstumskurs in der Region DACH weiter fort. 2018 steigerte das Unternehmen, zu dem auch Assa Abloy Sicherheitstechnik gehört, den Umsatz um einem hohen einstelligen Prozentsatz auf über 250Mio.€.‣ weiterlesen

Zum ersten Mal in ihrer Unternehmensgeschichte überschreitet die Hager Group die Marke von 2Mrd.€ Jahresumsatz. Gespeist wurde diese signifikante Steigerung von einem organischen Wachstum von 4,8%, das sich vor allem auf das Kerngeschäft zurückführen lässt.‣ weiterlesen

Kotschi Consulting hat mit Unterstützung des Bitkom e.V. die fünfte Auflage des Smart Home Experten Monitors veröffentlicht. An der aktuellen Erhebung haben Spezialisten aus insgesamt 218 Unternehmen teilgenommen.‣ weiterlesen

Martin Bemba (52) wurde zum 1. Mai als Vorsitzender der Geschäftsführung der Abus Security Center GmbH & Co. KG berufen. Bemba ist bereits seit über 30 Jahren in der Sicherheitsbranche tätig.‣ weiterlesen

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat mit der DIN SPEC27072 eine Spezifikation zur Informationssicherheit von IoT-fähigen Geräten veröffentlicht. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) begrüßt die Veröffentlichung als wichtigen Meilenstein zur Einführung von Mindestsicherheitsstandards für Smart-Home-Geräte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige