Anzeige
Anzeige

Trainingszentrum für Hausautomatisierung:

Schnittstelle zwischen Handwerk, Kunde und Hersteller

Zum 01.01.2015 eröffnet das ‚Trainingszentrum für Hausautomatisierung und Bustechnik NRW‘ mit dem Standort Dinslaken. Kennen, verstehen, anwenden – dies kann man nur mithilfe spezialisierter fachkundiger Handwerker erreichen.

Zum Ende der neunziger Jahre begann der Einzug der bereits in der Industrie lang angewendeten Automatisierungstechnik, modifiziert zur Hausautomatisierung, in die privaten Wohnräume der Bevölkerung. Fakt ist, dass auf dem Markt mittlerweile eine rasend schnelle Entwicklung zum Thema ‚Smart-Home‘, ‚intelligentes Wohnen‘ sowie ’smart living‘ zu verzeichnen ist. Diese Entwicklung führt jedoch leider auch zwangsläufig in ein unübersichtliches Chaos verschiedener Systeme, Hersteller und Angebote.
Der Trend ‚Hausautomatisierung‘ ist zurzeit in aller Munde. Zur Verfügung stehen eine Vielzahl von Systemen, die das Wohnen angenehmer gestalten und die Lebensqualität verbessern. Aufgrund dieser Produktvielfalt ist es ein Leichtes, hier selbst als fachkundiger Elektroinstallateur, Bauträger und Architekt den Überblick zu verlieren. Die Angebote verschiedener Hersteller, Schulungen und Busstandards überschlagen sich. Versetzt man sich in die Lage eines Endkunden, spricht das Suchergebnis zum Schlagwort ‚Smart-Home‘ einer bekannten Internetsuchmaschine mit 10.400.000 Ergebnissen innerhalb von 0,19s Bände. Das Medium Internet ist für Endverbraucher aufgrund der Vielfalt nur geringfügig geeignet, sich optimal zu informieren. Hier ist die fachliche Kompetenz der Architekten, Bauträger und Handwerksbetriebe gefragt.

‚Trainingszentrum für Hausautomatisierung und Bustechnik NRW‘

Um eine zentrale unabhängige, übersichtliche, wie auch kompetente Anlaufstelle für diese zu schaffen, eröffnet zum 01.01.2015 das ‚Trainingszentrum für Hausautomatisierung und Bustechnik NRW‘ mit dem Standort Dinslaken. Neutral und nicht zwangsläufig herstellerbezogen mit einem aufwendig erarbeiteten Konzept aus Technik und Pädagogik hat sich diese Bildungsstätte zur Aufgabe gemacht, das Thema Hausautomatisierung für jedermann in ein klares übersichtliches Licht zu rücken. Kennen, verstehen, anwenden – dies kann man nur mithilfe spezialisierter fachkundiger Handwerker erreichen. Neben entwickelten Informationsseminaren, wie ‚Welche Vorteile hat Hausautomatisierung (und wie biete ich es als Verkaufsschlager an)?‘, ‚Wie plane ich ein Bussystem kundenorientiert und zugeschnitten?‘, ‚Wie realisiere ich den Einbau?‘ werden auch Herstellertrainings, z.B. LCN (Local Control Network), KNX und viele mehr, mit anschließender Zertifizierung angeboten. Bei der immer größer werdenden Komplexität und Funktionalität der Systeme ist eine gute Fachkenntnis und ständige Weiterbildung unumgänglich. Zum Vorteil der Elektroinstallateurbetriebe dient z.B. eine angelegte Datenbank, die eine terminliche Regelmäßigkeit automatisiert sichert. Um einen endgültigen und flächendeckenden selbstverständlichen Einzug in der Planungs- und Baubranche zu erreichen, muss der häufig auftretende Respekt vor der ’neuen‘ Technik neutralisiert werden.

Gute Perspektiven für Elektrofachberiebe

Ein Elektrofachbetrieb, welcher eine umfangreiche genau auf Endkunden zugeschnittene Produktpallette anbieten kann, wird kurz oder lang auf Erfolgskurs im Bereich der Hausautomatisierung gehen. Nah angelegt an das Verständnis für ‚Smarthome‘ ist das pädagogisch betrachtete systemische Denken und Handeln. Dieses ist nicht nur auf das Verständnis, sondern auch auf die Planung, Schulung und Umsetzung zu übertragen. Schon lange ist bekannt, dass das Vermitteln von Wissen eher begleitend passieren sollte. Mit den heutigen Erkenntnissen, die man zu dem Thema ‚Lernen‘ gewonnen hat, ist eine ganz andere Art der Trainingsdurchführung möglich. Doch da die meisten Trainer zumindest von Herstellerfirmen zwischen Tür und Angel auf dem Flur zum Dozenten gemacht werden, fehlt es ihnen oft an jeglicher pädagogischen Handhabe bzw. Hintergrundwissen. Hierfür wird ein Bildungsgang mit dem Thema ‚Flexible Sichtweise‘ angeboten, in dem den Teilnehmern das systemische Denken, Handeln und Umsetzen vermittelt wird. Es wird gelernt über den Tellerrand zu schauen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Montagmorgens herrscht Hochbetrieb in deutschen Konferenzräumen. Es wird getagt, geplant, sich besprochen und die Ziele für die Woche festgelegt. Im Gegenzug dazu sind Meetings nach 15 Uhr erstaunlich selten. Keine leichte Aufgabe für den Gebäudebetreiber, bei solchen Stoßzeiten für eine stabile und energieeffiziente Auslastung zu sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige

Ihre Anfänge reichen in das 11. Jahrhundert zurück und sie ist ein Kulturgut von nationaler Bedeutung. Daher unterliegt jeder, der im Temple de Lutry inmitten der Altstadt von Lutry Bauarbeiten oder technische Installationen ausführt, strengen Vorgaben. Bei der kürzlich erfolgten Erneuerung der Beleuchtung auf LED-Technik musste weitestgehend die vorhandene Verkabelung genutzt werden. Trotzdem ließ sich dank funkbasierter Technik von Tridonic eine moderne Lichtsteuerung realisieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein - was die meisten im Urlaub in vollen Zügen genießen, kann in den eigenen vier Wänden unerträglich werden. Gerade in Häusern mit großen Fensterflächen heizen sich die Wohnräume durch die Sonneneinstrahlung schnell unangenehm auf. Halten die hochsommerlichen Temperaturen längere Zeit an, lässt sich die Hitze durch reine Fensterlüftung kaum mehr reduzieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Gutes Licht im Klassenzimmer fördert das Lernen, steigert die Konzentrationsfähigkeit und das Aufnahmevermögen. Wenn die Beleuchtung zudem ein angenehmes visuelles Ambiente mit hohem Sehkomfort bietet, unterstützt sie außerdem das Wohlbefinden von Schülern und Lehrern. Dieser Leitgedanke bestimmte auch die Generalsanierung der Jean-Paul-Schule in Wunsiedel, die wieder in neuem Glanz erstrahlt.‣ weiterlesen

Die Bezeichnung smart wird in vielerlei Zusammenhängen genutzt. Kaum ein Gerät wird heute auf den Markt gebracht, das nicht in irgendeiner Form smart ist. Das beschränkt sich nicht auf das Gebäude, sondern ist längst im anderweitigen Lifestyle- und Gadget-Bereich angekommen. Oft reicht eine entsprechende Integration in eine App-Umgebung, um hier den Anschein des Internet of Things zu erzeugen. Aber was ist nun wirklich smart? ‣ weiterlesen

Künstliche Beleuchtung wurde lange Zeit genutzt, um zu jeder Tages- und Nachtzeit aktiv sein zu können. Dass dies nicht immer gesund ist, zeigen schon lange Studien mit Menschen, die im Schichtbetrieb arbeiten. In den letzten Jahren kamen jedoch neue Erkenntnisse hinzu, die belegen, dass das natürliche Licht eine wesentlich größere Rolle für das menschliche Wohlbefinden spielt als bisher angenommen. Besonders im Fokus steht dabei die Lichtfarbe. Wissenschaftler fanden heraus, dass die Lichtfarbe den menschlichen Hormonhaushalt steuert und so die innere Uhr des Menschen stellt. Diese Erkenntnisse macht sich die Beleuchtungsregelung nun zu Nutze: Human Centric Lighting setzt den Menschen und seinen natürlichen Biorhythmus in den Mittelpunkt der modernen Lichtreglung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige