Anzeige

Tradition und Moderne eindrucksvoll kombiniert

Am Dresdner Neumarkt, steht nach 117 Jahren wieder das Hotel de Saxe. In praktischer Lage, direkt gegenüber der berühmten Frauenkirche, hat das Haus der Steigenberger-Gruppe vor wenigen Monaten seine Pforten geöffnet. Außen den alten Vorbildern nachempfunden, bietet die First-Class-Herberge ihren Gästen innen Komfort. Moderne Gebäudesystemtechnik von Busch-Jaeger leistet dazu ihren Beitrag.

Kaum eine Stadt in Deutschland ist so reich an Geschichte und Kultur wie die Barockmetropole Dresden, die in diesem Jahr ihren 800. Geburtstag feiert. Mitten im Herzen der Altstadt stand bereits 1786 das Hotel de Saxe damals eines der berühmtesten Quartiere der Stadt. Die Steigenberger-Gruppe hat im Zuge der Neugestaltung des historischen Platzes in unmittelbarer Nähe der Frauenkirche mit einem Investitionsaufwand von rund 16MioEUR ein First Class-Haus errichtet, dessen Fassade his­torischen Vorbildern nachempfunden ist. Was früher getrennte Gebäude waren, wurde geschickt zu einem zusammenhängenden Hotelkomplex vereinigt. Doch nicht nur mit der äußeren Gestaltung, auch im Inneren zollt man der Geschichte Tribut: Fragmente aus Dresdens Vergangenheit wurden in den Neubau integriert und bilden einen interessanten Kontrast zur modernen Innenarchitektur des Hotels. So ist beispielsweise der Dreh- und Angelpunkt der Lobby ein großer Glastisch, dessen Fuß aus zwei historischen Kapitellen besteht. An der Rezeption fällt der Kopf einer Fassaden-Putte ins Auge, der am Standort gefunden wurde. Blickfang über der geschwungenen Freitreppe sind drei an die Wand angebrachte Torsi, die von im Krieg zerstörten Dresdner Gebäuden stammen und an längst vergangene Zeiten erinnern. Das Resultat: ein Hotel mit einem Charakter, in dem die Vergangenheit überall gegenwärtig ist. Materialien wie Leder und Holz sowie warme Gelb-, Rot- und Goldtöne wurden bei der Interieurgestaltung, die sich an der klassischen Moderne orientiert, ebenso eingesetzt wie Glas- und Edelstahlelemente. Die Raumkonzepte der einzelnen Gebäudeteile sollten, so der Wunsch der Innenarchitekten, auch in den sichtbaren Komponenten der Elektroinstallation ihre Fortsetzung finden. Schließlich sind die Schalter für Hotelcard und Licht die ersten Dinge, auf die der Gast beim Betreten des Zimmers seine Aufmerksamkeit richtet und damit quasi die Visitenkarte des Raumes. Beim Schalterprogramm entschied man sich für future linear von Busch-Jaeger. Schnörkellos und gradlinig fügt es sich in die schlichte Eleganz ein, die das Ambiente des Steigenberger-Hauses kennzeichnet. Installiert wurden Schalter und Steckdosen sowie unterschiedliche Schalter/Steckdosen-Kombinationen. Erstmalig eingesetzt wurde bei diesem Projekt der neue Hotel-Key-Card-Schalter. Je nach verwendeten Hölzern in den einzelnen Räumen wählte man als Farben für das Schalterprogramm helles Elfenbeinweiß oder dunkles Anthrazit. Auch die öffentlichen Bereiche des Vier-Sterne-Hotels sind mit der Elektroinstallationstechnik des Lüdenscheider Unternehmens ausgestattet worden. Eine Glaskuppel, die sich über Lobby, Bar und Galerie spannt, taucht den Eingangsbereich tagsüber in freundliches Licht. Am Abend erzeugen dort verschiedene Lichtszenarien eine einladende Atmosphäre. Sie werden über den Busch-Installationsbus EIB/KNX gesteuert und je nach Tageszeit abgerufen. Schon seit mehr als zehn Jahren entwickelt und produziert die Busch-Jaeger Elektro GmbH Komponenten für dieses Bussystem, mit dem man Licht steuern, die Beschattung automatisieren oder die Heizung regeln kann. Zuständig dafür sind EIB/KNX-Aktoren, die im Hotel de Saxe in großer Zahl und in unterschiedlichen Ausführungen eingebaut wurden. Moderne Gebäudesystemtechnik von Busch-Jaeger sorgt im Hotel de Saxe in vielen Bereichen für Komfort und stimmungsvolle Beleuchtung. Der große Festsaal beispielsweise ist mit einer mobilen Trennwand versehen, auf der digital bearbeitete und verfremdete Sehenswürdigkeiten Dresdens abgebildet sind. Solange diese mobile Wand geschlossen ist, funktioniert die Beleuchtung beider Teile völlig getrennt voneinander. Öffnet sich die Trennwand, erfolgt automatisch die Lichtsteuerung für den gesamten Saal, egal an welcher Eingangstür man die Schalter bedient. Für die Nutzer der Säle wurden auch hier schon im Vorfeld mehrere Szenarien etwa für Präsentationen oder Bankette programmiert und abgespeichert. So reicht ein Tastendruck, um die passende Lichtstimmung für die jeweilige Veranstaltung abzurufen. Über leicht zu bedienende LCD-Tableaus kann nicht nur die Beleuchtung, sondern auch der Sonnenschutz gesteuert und die Leinwand bedient werden. Wenige beschriftete Schaltflächen sorgen dafür, dass sich auch ungeübte Nutzer zurecht finden und bei den technischen Möglichkeiten den Überblick behalten können. Schnittstellen zur Medientechnik ermöglichen ein Eingreifen in die Lichtsteuerung auch vom Rednerpult aus. So kann von dort aus der Beamer bedient und das Licht im Saal geschaltet werden. Damit auch individuellen Wünschen begegnet werden kann, sind alle Leuchtengruppen nicht nur über die vorbereiteten Szenarien, sondern auch manuell regelbar und können einzeln gedimmt werden. Guten Kundenservice ermöglicht die Anbindung des Systems an das Steigenberger-interne Computernetzwerk. Über diese EIB/LAN-Schnittstelle ist es möglich, von jedem Mitarbeiter-PC aus in die Lichtsteuerung einzugreifen und individuellen Kundenwünschen zu entsprechen. Selbst in der Küche findet der Busch-Installationsbus EIB/KNX Verwendung. Die einzelnen Bereiche, von der Vorspeisen-Station bis zur Patisserie, wurden in verschiedene Leuchtengruppen unterteilt, die alle getrennt schaltbar sind. So wird Energie gespart, denn im Tagesverlauf sind immer nur bestimmte Bereiche besetzt und nur diese sind dann auch beleuchtet. Das Gleiche gilt für die Treppenhäuser und Flure, die je nach Tageszeit mit unterschiedlicher Intensität erhellt werden. So tragen die Busch-Jaeger Produkte im Hotel de Saxe nicht nur zur Abrundung des Designs bei, sondern sorgen auch für Komfort und wirtschaftlichen Energieeinsatz hinter den historischen Fassaden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schulen sind nicht nur für die Schüler, sondern auch für die Beleuchtung ein hartes Pflaster - jeder der verschiedenen Bereiche stellt spezielle Anforderungen an die Beleuchtungslösung. Die Opendo LED, die speziell für die Anforderungen in Schulen und im Office konzipiert wurde, spendet homogenes, flächiges Licht und besitzt eine randlose Lichtaustrittsfläche. Dank der Auswahl an Optiken und Montagearten lassen sich die Leuchten an jedes Einsatzgebiet anpassen. Sie können außerdem über das Lichtmanagementsystem LiveLink vernetzt, mit Sensoriken kombiniert und über die Cloud überwacht und gesteuert werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Bewegung von Menschen und Gütern auf Basis von Echtzeit-Location-Daten in Innenräumen zu erfassen, zu visualisieren und zu analysieren, ermöglicht neue Einblicke in kritische Geschäftsabläufe. Daraus lassen sich nicht nur Informationen für Entscheider ableiten. Eine passende Lösung eröffnet zudem eine Vielfalt neuer ortsbezogener Dienste und Anwendungen. Gemeinsam mit dem italienischen Cloud-Software-Anbieter Thinkinside liefert Zumtobel Location-Intelligence-Lösungen aus Licht, Lokalisierungsinfrastruktur, Analysewerkzeugen sowie begleitenden Dienstleistungen für das Gebäudeinnere.‣ weiterlesen

Anzeige

Gekippt liegt der Baukörper des Konzerthauses inmitten von Blaibach. Für die rundum perfekte Inszenierung des markanten Konzertsaals sorgt moderne LED-Bühnen- und Beleuchtungstechnik auf Basis eines KNX-Systems. Mit nur einem Fingertipp können Szenen ganz nach Bedarf ausgewählt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der 48V-Niedervolt-Technologie präsentiert Erco eine Lösung für Beleuchtungssituationen, bei denen es auf möglichst geringe Abmessungen und Energieeffizienz ankommt. Die Kombination aus einer schmalen Minirail 48V-Stromschiene und entsprechend miniaturisierten Strahlern ist eine passende Basis vor allem für flexible Beleuchtungssysteme. Eine schnelle Installation sowie das Zubehör und verschiedene Montageoptionen versprechen Planern viele Beleuchtungsmöglichkeiten auf kleinem Raum.‣ weiterlesen

Im Zuge der Neugestaltung des spanischen Vier-Sterne-Hotels Lima Marbella sollte auch die Beleuchtung der Fassade aufgewertet werden. Gesucht wurde dafür nach einem drahtlosen Lichtmanagementsystem, das die bestehende Außenbeleuchtung ohne großen baulichen Aufwand um Funktionen wie dynamische Lichtsteuerung und RGBW-Farben erweitert. Fündig wurden die Projektpartner beim Lichtsteuerungsspezialisten Tridonic. Heute macht die Bluetooth-basierte Steuerungstechnologie BasicDIM Wireless das Hotel zu einem strahlenden Aushängeschild des Zentrums von Marbella.‣ weiterlesen

Die Rhätische Bahn (RhB) betreibt ihr Streckennetz mit rund 100 Bahnhöfen im Kanton Graubünden (Schweiz). Ihr neu errichteter Infrastrukturstützpunkt für verschiedene Fachdienste in Landquart ist eines der größten Gebäude der RhB. Die Lichtsteuerung des Gebäudes wird über KNX-Präsenzmelder von B.E.G. realisiert.‣ weiterlesen