Tradition trifft auf Hightech:

Englisches Landhaus strahlt im Licht der Zukunft

Aus alt mach modern: Lutron hat ein historisches Landhaus in der südenglischen Grafschaft Surrey in ein Vorzeigeprojekt effizienter Lichtsteuerung verwandelt.
Das Anwesen wurde im 16. Jahrhundert ursprünglich als großes Hall House angelegt und später in zwei Cottages unterteilt. Diese sind bis heute über vier Treppen miteinander verbunden, sodass es sich praktisch um ein Gebäude handelt. Das Büro des Besitzers befindet sich in einer umgebauten Scheune auf demselben Grundstück. Um alle Bereiche des Anwesens mit möglichst geringer Verkabelung zu verbinden, wurden die denkmalgeschützten Cottages komplett mit dem Lichtsteuerungssystem HomeWorks QS ausgestattet. „Wir haben das Gebäude auf den neuesten Stand der Lichttechnik gebracht und dennoch seinen traditionellen Charakter erhalten“, sagt Stephan Saremba von Lutron. „Das Anwesen ist damit ein beeindruckendes Beispiel für das Zusammenspiel von Tradition und Hightech.“

Herausfordernde Infrastruktur

Die Hürden zur Erneuerung der Lichttechnik des alten Fachwerkhauses waren immens: „Unsere Aufgabe bestand darin, ein kabelgebundenes System in ein nahezu kabelloses zu überführen – ohne durch den Umbau die vorhandene Bausubstanz zu beschädigen“, erklärt der zuständige Lichtdesigner Max von Barnholt, Design Director bei VBK Lighting Consultants Ltd. „Das Lichtsteuerungssystem sollte zudem nicht nur Energie einsparen, sondern auch via Fernbedienung bzw. iPhone und iPad anzusprechen sein“, sagt Lichtdesigner von Barnholt. Eine Herkules-Aufgabe, insbesondere in einem antiken Gebäude mit Wänden aus Lehm und Holz. Die Lösung: das flexible System HomeWorks QS von Lutron. Damit fügen sich funkgesteuerte Bewegungsmelder, externe Lichtquellen, Keypads und weitere Bedienstellen nahtlos in die bestehende Gebäudeinfrastruktur ein.

Voll integriert, kabellos und kaum zu sehen

Um die verschiedenen Bereiche des Hauptgebäudes optimal miteinander zu vernetzen, wurden im ersten und zweiten Stockwerk je ein Prozessor des HomeWorks QS Systems sowie vier Funkverstärker installiert. Zudem wurde das Gebäude mit elf Grafik Eye QS Keypads ausgestattet, mit denen sich die 66 Schaltkreise bedienen lassen. Dank weiterer Bedienstellen lassen sich auch voreingestellte Lichtszenen via Fernbedienung steuern. Im Zuge dieser Umbauten entfernten die Installateure den Großteil der sichtbaren Kabel des Vorgängersystems. Übrig blieben einzig die Stromkabel der Prozessoren, deren Steuerung nun kabellos funktioniert. Dank der robusten, kabellosen Clear Connect Radio Frequency (RF) Technologie ließen sich alle Leuchten, Keypads, Jalousiensteuerungen und Anwesenheitssensoren installieren, ohne die Bausubstanz angreifen zu müssen. Die Jalousien des zweistöckigen Scheunenumbaus werden über Lutrons Sivoia QS kabellos gesteuert. Da eine Anbindung an das Hauptsystem besteht, lässt sich der Großteil des Anwesens von einem Punkt aus steuern. Eine Verkabelung zwischen Scheune und Haupthaus war nicht notwendig – alle Verbindungen arbeiten kabellos.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.