Anzeige

Tiedge-Smarthome: Intelligent bewohntes Musterhaus

Nach einjähriger Bauzeit wurde im September 2012 das Tiedge-Smarthome in Groß-Ammensleben bei Magdeburg feierlich eröffnet. Es ist Musterhaus und Lebensraum zugleich. Das Bauherren-Paar wohnt dort und macht die darin installierte Smarthome-Technologie interessierten Besuchern zugänglich.
Was ist uns für ein erfülltes Leben wichtig? Dieser ganz und gar nicht banalen Frage widmeten sich Nicole Tiedge und Michael Deck. Ein wichtiger Aspekt, so stellten sie dabei fest, ist ein angenehmes Wohnumfeld. Die beiden leben und arbeiten im sachsen-anhaltinischen Groß-Ammensleben und führen dort einen Handwerksbetrieb. Da der Job als Selbstständige nicht gerade stressfrei ist, brauchte das Paar einen Rückzugsort von der Hektik des Alltags, an dem sie Kraft tanken können. Dieser Ort sollte aber bestimmte Anforderungen erfüllen. Holz als natürlicher Baustoff für innen und außen war ihnen wichtig für eine behagliche Wohnatmosphäre und ein ausgeglichenes Raumklima. Das Wohnkonzept ist zudem durch einen weiteren elementaren Bestandteil geprägt: die Barrierefreiheit. Das Wohnen im Alter sollte nicht durch Planungsfehler erschwert werden. Daher beschränkten sich die beiden Bauherren auf ein eingeschossiges Gebäude ohne Keller, um Treppen zu vermeiden. Die Wohnfläche ist mit 90m² ausreichend bemessen, aber nicht zu groß, um später keinen unnötigen Aufwand bei der Raumreinigung bewältigen zu müssen.

Leicht bedienbare, flexible und kostengünstige Hausautomation

Über ihren Familienbetrieb, der Rollläden, Fenster und Türen anbietet, wurden die Bewohner schon früh mit dem Thema Hausautomation konfrontiert. Schnell erkannte das Paar, dass intelligent gesteuerte Technik ihren Alltag heute und später sinnvoll vereinfachen würde. Bei der Wahl des Systems hatten drei Kriterien absoluten Vorrrang: Bezahlbarkeit, Flexibilität und Einfachheit. Die Entscheidung fiel daher auf eine funkgesteuerte Lösung. Die in Groß-Ammensleben verwendete Funktechnik io-homecontrol des Herstellers Somfy steuert zur Zeit Rollläden, Außenjalousien, Markise, Alarmsystem, Beleuchtung und Haustürschloss. Da diese Technologie darauf ausgerichtet ist, sich stetig zu erweitern, sollen in den nächsten Jahren noch weitere Bausteine wie Heizung und Lüftung integriert werden. Die Funklösung funktioniert bidirektional. Das bedeutet, der Nutzer erhält eine Rückmeldung, ob sein Befehl tatsächlich ausgeführt wurde. Bedient werden die Applikationen über Handsender, Wandsender oder über das Internet per Smartphone, Tablet-PC und Laptop. Bei dieser Variante profitiert das Bauherrenpaar von einer selbsterklärenden Bedienoberfläche. Damit lassen sich die einzelnen Produkte ohne Vorkenntnisse zu Gruppen zusammenstellen, unterschiedlichen Räumen zuordnen, mit einer Zeitautomatik koppeln oder auch einfach manuell bedienen. Sogar ganze Wochenabläufe können in Abhängigkeit von Uhrzeit, Datum, Licht, Temperatur und Wetter konfiguriert werden.

Technik und Lebensgewohnheiten verändern sich – das Haus verändert sich mit

Nicole Tiedge und Michael Deck sehen das Wohnen im neuen Heim als stetigen Prozess. Genau wie im Leben wandelt sich die Technik und mit ihr die Nutzungsvielfalt. Das wollen die beiden an ihrem Haus veranschaulichen, indem sie es kontinuierlich mit neuen Systemen ausrüsten. Auf diese Weise ergänzt das Neue die bereits vorhandene Ausstattung auf sinnvolle Weise. Und die Renovierungszyklen können dem Geldbeutel angepasst werden. Wie das Leben mit Hausautomation funktioniert, will das Paar auch anderen erlebbar machen. Deshalb haben sie entschieden, ihr Haus interessierten Menschen vorzuführen. Dass die Bewohner mit ihrem Wohn-/Lebenskonzept einen Nerv getroffen haben, beweist die öffentliche Resonanz. Viele Endkunden, Architekten und Planer haben schon ihr Interesse bekundet, das intelligente Haus zu besichtigen. Außerdem hat das Tiedge-Smarthome den zweiten Preis beim Smart Home Deutschland Award gewonnen – in der Kategorie ‚Bestes Smart Home Projekt 2012‘. Träger und Initiator des Preises ist die SmartHome Initiative Deutschland e.V. Die Schirmherrschaft für den Preis liegt in der Hand des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen