Anzeige

TheDom Hotel:

Traditionsreiches Hotel
mit Hightech

TheDom, das älteste Hotel von Saas-Fee in der Schweiz, erstrahlt in neuem Glanz. Dabei ist es gelungen, den Charme des Hauses zu erhalten und gleichzeitig für die Gäste ein Vier-Sterne-Haus mit hohem technologischen Komfort zu schaffen. Die Beleuchtung, Audio und TV im Hotelzimmer bedient der Gast intuitiv per Touchpanel, während die restaurierte Bruchsteinmauer eine monumentale Ruhe ausstrahlt.

 (Bild: Gerhard Bäurle, tci GmbH)

(Bild: Gerhard Bäurle, tci GmbH)


Das TheDom Hotel wurde 1881 unter dem Namen ‚Pension du Dom‘ zur Unterbringung von Bergführern eröffnet. Zu dieser Zeit setzten englische Touristen die ersten Fußstapfen in die Walliser Alpen. Es war das erste Hotel in dem Gletscherdorf Saas-Fee des Kanton Wallis im Südwesten der Schweiz. Das Haus verdankt seinen Namen dem 4.545m hohen und damit höchsten Schweizer Berg ‚Dom‘. Erbaut wurde TheDom in der charakteristischen Architektur der Engländerzeit. Nicht zuletzt wegen seiner Überhöhe prägt es mit seiner majestätischen Erscheinung bis heute den Ortskern von Saas-Fee. Unter dem neuen Eigentümer Edmond Offermann erfolgte in den Jahren 2011 und 2012 eine aufwändige Restauration. Herr Offermann sieht sich hier nicht als Mäzen, sondern als leidenschaftlichen und langfristigen Investor mit Weitblick. In seinem Auftrag stellte Rainer Flaig, der als Direktor der Saas-Fee Bergbahnen AG auch immer das Gesamtangebot für den Gast im Blick hat, eine kreative Projektgruppe zusammen. Diese entwickelte verschiedene Ideen, wie der geschichtliche Hintergrund des Hotels in Kombination mit modernen Elementen für den Gast zu einem Erlebnis mit bleibendem Eindruck wird. Als Ergebnis entstand aus dem Drei-Sterne-Hotel ein Vier-Sterne-Haus. Die Zimmeraufteilung wurde entsprechend der heutigen Platzbedürfnisse geändert. TheDom bietet jetzt 28 komfortable Zimmer mit Wohlfühlatmosphäre in den Kategorien Standard, Superior und Deluxe.

Komfort per Touchpanels

Als zentrales Informations- und Bedienelement ist in jedem Zimmer ein 7″-Touchpanel amena70 von tci installiert. Darüber kann der Gast die Beleuchtung durch die Auswahl von Szenen steuern oder einzelne LED-Spots direkt schalten. Die Steuerung der Audio-Wiedergabe ist ebenso möglich wie das Abrufen der Wetterdaten. Neben den aktuellen Werten zu Temperatur, Helligkeit, Niederschlag und Windstärke, die aus der Wetterstation des Hotels gelesen werden, ist auch die Wettervorhersage aus dem Internet abrufbar. Auch in der Bar und im Bereich der Rezeption befindet sich jeweils ein Touchpanel zur Beleuchtungssteuerung. Die selbsterklärende Benutzeroberfläche ist in den Sprachen Deutsch, Italienisch, Französisch und Englisch verfügbar und per Fingertipp umschaltbar. „Der schwarze Frontrahmen in Echtglas unterstreicht die schlichte Eleganz der Zimmer, ohne sie zu dominieren“, so Martin Zogg von AZ systems. Der Integrator aus dem Schweizer Grüsch hat die gesamte Gebäudesteuerung mit einer modernen IP- und KNX-basierten Infrastruktur umgesetzt. Parallel zu den Touchpanels ist in jedem Zimmer ein iPad vorhanden. Es hat dieselbe Bedienoberfläche wie das fest eingebaute amena70 und dient zusätzlich als Fernbedienung für die Audioanlage und das TV-Gerät. Die Audioanlage wurde von Aerne Solutions aus Arbon realisiert und in die Bedienumgebung integriert. Neben den Möglichkeiten zur Bedienung der Zimmerfunktionen bieten die Touchpanels auch Zugang zu einem vielfältigen und individuellen Informationsangebot. Der Gast hat die Speisekarte online und kann sein Menü und verschiedene andere angebotene Dienstleistungen bestellen. Alle relevanten Informationen sind aktuell direkt auf seinem Zimmer verfügbar. Auch die Interaktivität spielt hier eine große Rolle. Der Gast sieht, welche Angebote verfügbar sind und kann sofort buchen.

Flexibel dank Web-Technologie

Die Nutzung der Web-Technologie hat mehrere Vorteile. „Sie ist offen für zukünftige Erweiterungen. Zusätzliche Funktionen sind ebenso einfach realisierbar wie eine weitere Sprache für die Bedienoberfläche“, so Achim Gleim von der Pericom AG, der Schweizer Vertretung der tci GmbH. Ein weiterer Pluspunkt war die Möglichkeit, das Design der Internetseite von TheDom Hotel direkt in die Benutzeroberfläche zu übernehmen. Der Gast hat immer dasselbe ‚Look and Feel‘, unabhängig davon, ob er von zu Hause die Internetseite des Hotels besucht oder per amena-Touchpanel oder iPad eine Lichtszene aufruft. Diese Einheitlichkeit gibt den Gästen ein vertrautes und sicheres Gefühl. Aber nicht nur die Flexibilität spricht für die webbasierte Lösung mit Touchpanels. „Auch das Design und der Preis stimmen. Die Touchpanels sehen einfach besser aus als eine Batterie von KNX-Schaltern, und teurer sind sie auch nicht“, bringt es Martin Zogg auf den Punkt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfach in Betrieb zu nehmen, schnell zu installieren und intuitiv zu bedienen – diese Vorteile bietet das aktuelle IoT-Dashboard von Busch-Jaeger. Es bewährt sich insbesondere bei der Überwachung und Steuerung von kleinen bis mittleren Gewerbe- und Industriebetrieben sowie größeren Wohnanlagen. Facility-Manager bekommen mit dieser Neuentwicklung ein Tool an die Hand, mit dem nahezu alle Gebäudefunktionen – von der Beleuchtung über die Jalousien bis zur Heizung, Lüftung und Klimatisierung – visualisiert und gesteuert werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Nachträglich einen Sicht- und Sonnenschutz anbringen - diesen Aufwand scheuen viele Bauherren. Auch eine Familie in einem Reiheneckhaus im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm wünschte sich eine Verschattung im Obergeschoss, da sich die Räume stark aufheizten. Für eine Modernisierung fehlte aber der Stromanschluss. Die Lösung: ein solarbetriebener Sicht- und Sonnenschutz, der ohne Umbaumaßnahmen montiert werden konnte.‣ weiterlesen

Anzeige

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer einen Neubau plant oder das Haus saniert, kommt an Smart-Home-Technologien kaum mehr vorbei. Der Markt wächst kontinuierlich, die Auswahl an Geräten und Kombinationsmöglichkeiten ist schon jetzt gigantisch. Damit Sensoren, Motoren, Kameras & Co. von Anfang an intelligent geplant und aufeinander abgestimmt werden, steht der Elektrogroßhändler Sonepar E-Handwerkern und Bauherren von Projektbeginn an zur Seite. So wie im Fall eines Neubau-Einfamilienhauses in Bottrop.‣ weiterlesen