Anzeige

TheDom Hotel:

Traditionsreiches Hotel
mit Hightech

TheDom, das älteste Hotel von Saas-Fee in der Schweiz, erstrahlt in neuem Glanz. Dabei ist es gelungen, den Charme des Hauses zu erhalten und gleichzeitig für die Gäste ein Vier-Sterne-Haus mit hohem technologischen Komfort zu schaffen. Die Beleuchtung, Audio und TV im Hotelzimmer bedient der Gast intuitiv per Touchpanel, während die restaurierte Bruchsteinmauer eine monumentale Ruhe ausstrahlt.

 (Bild: Gerhard Bäurle, tci GmbH)

(Bild: Gerhard Bäurle, tci GmbH)


Das TheDom Hotel wurde 1881 unter dem Namen ‚Pension du Dom‘ zur Unterbringung von Bergführern eröffnet. Zu dieser Zeit setzten englische Touristen die ersten Fußstapfen in die Walliser Alpen. Es war das erste Hotel in dem Gletscherdorf Saas-Fee des Kanton Wallis im Südwesten der Schweiz. Das Haus verdankt seinen Namen dem 4.545m hohen und damit höchsten Schweizer Berg ‚Dom‘. Erbaut wurde TheDom in der charakteristischen Architektur der Engländerzeit. Nicht zuletzt wegen seiner Überhöhe prägt es mit seiner majestätischen Erscheinung bis heute den Ortskern von Saas-Fee. Unter dem neuen Eigentümer Edmond Offermann erfolgte in den Jahren 2011 und 2012 eine aufwändige Restauration. Herr Offermann sieht sich hier nicht als Mäzen, sondern als leidenschaftlichen und langfristigen Investor mit Weitblick. In seinem Auftrag stellte Rainer Flaig, der als Direktor der Saas-Fee Bergbahnen AG auch immer das Gesamtangebot für den Gast im Blick hat, eine kreative Projektgruppe zusammen. Diese entwickelte verschiedene Ideen, wie der geschichtliche Hintergrund des Hotels in Kombination mit modernen Elementen für den Gast zu einem Erlebnis mit bleibendem Eindruck wird. Als Ergebnis entstand aus dem Drei-Sterne-Hotel ein Vier-Sterne-Haus. Die Zimmeraufteilung wurde entsprechend der heutigen Platzbedürfnisse geändert. TheDom bietet jetzt 28 komfortable Zimmer mit Wohlfühlatmosphäre in den Kategorien Standard, Superior und Deluxe.

Komfort per Touchpanels

Als zentrales Informations- und Bedienelement ist in jedem Zimmer ein 7″-Touchpanel amena70 von tci installiert. Darüber kann der Gast die Beleuchtung durch die Auswahl von Szenen steuern oder einzelne LED-Spots direkt schalten. Die Steuerung der Audio-Wiedergabe ist ebenso möglich wie das Abrufen der Wetterdaten. Neben den aktuellen Werten zu Temperatur, Helligkeit, Niederschlag und Windstärke, die aus der Wetterstation des Hotels gelesen werden, ist auch die Wettervorhersage aus dem Internet abrufbar. Auch in der Bar und im Bereich der Rezeption befindet sich jeweils ein Touchpanel zur Beleuchtungssteuerung. Die selbsterklärende Benutzeroberfläche ist in den Sprachen Deutsch, Italienisch, Französisch und Englisch verfügbar und per Fingertipp umschaltbar. „Der schwarze Frontrahmen in Echtglas unterstreicht die schlichte Eleganz der Zimmer, ohne sie zu dominieren“, so Martin Zogg von AZ systems. Der Integrator aus dem Schweizer Grüsch hat die gesamte Gebäudesteuerung mit einer modernen IP- und KNX-basierten Infrastruktur umgesetzt. Parallel zu den Touchpanels ist in jedem Zimmer ein iPad vorhanden. Es hat dieselbe Bedienoberfläche wie das fest eingebaute amena70 und dient zusätzlich als Fernbedienung für die Audioanlage und das TV-Gerät. Die Audioanlage wurde von Aerne Solutions aus Arbon realisiert und in die Bedienumgebung integriert. Neben den Möglichkeiten zur Bedienung der Zimmerfunktionen bieten die Touchpanels auch Zugang zu einem vielfältigen und individuellen Informationsangebot. Der Gast hat die Speisekarte online und kann sein Menü und verschiedene andere angebotene Dienstleistungen bestellen. Alle relevanten Informationen sind aktuell direkt auf seinem Zimmer verfügbar. Auch die Interaktivität spielt hier eine große Rolle. Der Gast sieht, welche Angebote verfügbar sind und kann sofort buchen.

Flexibel dank Web-Technologie

Die Nutzung der Web-Technologie hat mehrere Vorteile. „Sie ist offen für zukünftige Erweiterungen. Zusätzliche Funktionen sind ebenso einfach realisierbar wie eine weitere Sprache für die Bedienoberfläche“, so Achim Gleim von der Pericom AG, der Schweizer Vertretung der tci GmbH. Ein weiterer Pluspunkt war die Möglichkeit, das Design der Internetseite von TheDom Hotel direkt in die Benutzeroberfläche zu übernehmen. Der Gast hat immer dasselbe ‚Look and Feel‘, unabhängig davon, ob er von zu Hause die Internetseite des Hotels besucht oder per amena-Touchpanel oder iPad eine Lichtszene aufruft. Diese Einheitlichkeit gibt den Gästen ein vertrautes und sicheres Gefühl. Aber nicht nur die Flexibilität spricht für die webbasierte Lösung mit Touchpanels. „Auch das Design und der Preis stimmen. Die Touchpanels sehen einfach besser aus als eine Batterie von KNX-Schaltern, und teurer sind sie auch nicht“, bringt es Martin Zogg auf den Punkt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Bei einem Blick auf die Zahlen zur Stromerzeugung 2020 wird deutlich: Vergangenes Jahr war ganz klar das Jahr der Photovoltaik. So blinkten laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) Ende 2020 ganze 184.000 Photovoltaikanlagen mehr von Deutschlands Dächern – vor allem von Eigenheim-Dächern. Denn hier hat sich die Anzahl der Neuanlagen im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Insgesamt ist der solare Anteil an der Netto-Stromerzeugung für die öffentliche Versorgung inzwischen auf etwa zehn Prozent gestiegen und ungefähr die Hälfte des erzeugten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen – Tendenz steigend. ‣ weiterlesen