Anzeige
Anzeige

Theben und Lackmann besiegeln Kooperation

Die Theben AG und die Heinz Lackmann GmbH & Co. KG beschlossen auf der E-World in Essen eine Vertriebskooperation für Smart Meter Gateways. Als erstes und bisher einziges Gateway in Deutschland wurde die Theben Conexa 1.0 nach 50.7-A der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) zugelassen. Aktuell arbeiten die Ingenieure im schwäbischen Haigerloch bereits an der nächsten Generation: Conexa 3.0 wird die Funktions- und Sicherheitsanforderungen des BSI, der PTB und des FNN erfüllen. Lackmann ist ein Lösungsanbieter im Bereich des Messwesens mit einem durchgängigen Produktportfolio von der medienübergreifenden Zählertechnik bis hin zu umfangreichen Software- und Dienstleistungslösungen inklusive eigener Prüfstellen und Logistik. „Die Smart Meter Gateways von Theben haben bereits in verschiedenen Projekten ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Wir freuen uns, die Conexa 3.0 in unser Produktportfolio aufnehmen zu können“, so Olaf Abbing, Geschäftsführer der Heinz Lackmann GmbH & Co. KG. „Mit Lackmann haben wir einen leistungsstarken Partner an unserer Seite, der nicht nur die gesamte Bandbreite der Produkte und Dienstleistungen wie kaum ein anderer beherrscht, sondern sich auch inhaltlich stark in der Entwicklung der neuen Technikarchitektur engagiert“, freut sich Thomas Sell (Bild), Vorstand Vertrieb und Marketing der Theben AG. Aktuell befindet sich Conexa 3.0 in Zertifizierung durch das BSI unter Berücksichtung des Protection Profile BSI-CC-PP-0073 für Smart Meter Gateways, der TR 03109, der PTB-A-50.8 und des FNN-Lastenheftes. Die offizielle Markteinführung beginnt 2015. @Kontakt – NH (NEW):www.theben.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der vom Bundesverband Solarwirtschaft erhobene Geschäftsklimaindex Photovoltaik befindet sich auf einem Allzeithoch. „Die vom Bundeskabinett im Klimaschutzpaket beschlossene Abschaffung des 52-Gigawatt-Förderdeckels sorgt für Zuversicht. Die Unternehmen verlassen sich darauf, dass die Marktöffnung für Solardächer wie versprochen noch in diesem Jahr erfolgt. ‣ weiterlesen

Die Herstellung von Sitzsystemen erfordert einiges an Energie. Um die Energieflüsse im Produktions- und Verwaltungsbereich zu erfassen und den -verbrauch zu optimieren, nutzt der Automobilzulieferer Isringhausen das IoT-basierte Gebäudemanagementsystem Emalytics. Reduziert hat sich dabei nicht nur dieser Aufwand.‣ weiterlesen

Anzeige

ABB bringt sein erstes mit Bluetooth ausgestattetes Netzanalysegerät auf den Markt, das eine genaue elektrische Messung und Leistungsüberwachung aller Anlagen gewährleistet. Das neue M4M ermöglicht die digitale Transformation von Gebäuden, indem es die Skalierbarkeit der Energie- und Asset-Management-Lösungen des Unternehmens nutzt.‣ weiterlesen

Als zertifiziertes Biohotel zählt das Eggensberger im Allgäu zu den Vorreitern der Nachhaltigkeit. Dazu trägt das Energiekonzept bei: Der Strombedarf wird großteils mit einer Photovoltaikanlage und einem BHKW gedeckt.‣ weiterlesen

Der Eigentümer eines denkmalgeschützten Wohnhauses in Duisburg setzte bei der Sanierung und Erweiterung seines Gebäudes auf ein energieeffizientes Gesamtsystem aus einer Hand. Ein neues Rohrleitungssystem für die hygienische Trinkwasserversorgung, insgesamt 240m² Fußbodenheizung inklusive Regelung, eine außen aufgestellte Luft/Wasser-Wärmepumpe sowie ein Kunststoff-Wärmetank als Trennspeicher bringen neueste Technik in das historische Haus.‣ weiterlesen

Das Kreiskrankenhaus Rheinfelden gehört zum privatwirtschaftlichen Träger Kliniken des Landkreises Lörrach, der die Krankenhäuser in den drei kreisangehörigen Städten Lörrach, Rheinfelden (Baden) und Schopfheim verwaltet. An allen drei Standorten wird ein nach DIN EN ISO14001 geprüftes Umweltmanagement angewandt, zudem sind sie nach der EG-Öko-Audit-Verordnung (E-MAS II) zertifiziert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige