Anzeige

Elektroinstallation in Wänden:

Geräte-Verbindungsdose für Innendämmsysteme

Text: Kaiser GmbH & Co.KG

Eine innovative Geräte-Verbindungsdose für die Innendämmung zählte zu den Highlights des Messeauftritts der Kaiser Gruppe auf der Light+Building 2014. Damit bietet der Hersteller erstmals wärmebrückenfreie und feuchteregulierende Installationskomponenten für die Elektroinstallation in Wänden mit Innendämm-Systemen, die sicher, schnell und einfach zu verarbeiten sind.

 Mit der neuen zweiteiligen Geräte-Verbindungsdose für Innendämmung von Kaiser lassen sich Schalter, Steckdosen und andere elektrische Geräte dauerhaft, sicher und wärmebrückenfrei in den unterschiedlichsten Innendämm-Systemen installieren. (Bild: Kaiser GmbH & Co KG)

Mit der neuen zweiteiligen Geräte-Verbindungsdose für Innendämmung von Kaiser lassen sich Schalter, Steckdosen und andere elektrische Geräte dauerhaft, sicher und wärmebrückenfrei in den unterschiedlichsten Innendämm-Systemen installieren. (Bild: Kaiser GmbH & Co KG)


Bei der energetischen Sanierung von Bestandsgebäuden kommt in bestimmten Fällen eine Dämmung der Außenfassade mit einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) nicht infrage. Die Gründe sind verschieden; so ist z.B. eine Dämmung von außen technisch oder rechtlich nicht möglich, wenig sinnvoll oder es spricht der Erhalt des Erscheinungsbildes der Außenfassade dagegen. Insbesondere bei historischen Gebäuden mit Sichtmauerwerk oder reichhaltigen Stuckelementen, Fachwerkhäusern sowie bei denkmalgeschützten Gebäuden lässt sich mit einem Innendämmsystem der Wärmeschutz deutlich verbessern, ohne dass die ursprüngliche Optik der Fassade verloren geht. So kann durch eine fachgerecht ausgeführte Innendämmung nicht nur im Winter der Energieverbrauch gesenkt und auch im Sommer der Wohnkomfort verbessert werden – gleichzeitig wird möglichen Bauschäden effektiv vorgebeugt.
 Mit der neuen zweiteiligen Geräte-Verbindungsdose für Innendämmung von Kaiser lassen sich Schalter, Steckdosen und andere elektrische Geräte dauerhaft, sicher und wärmebrückenfrei in den unterschiedlichsten Innendämm-Systemen installieren. (Bild: Kaiser GmbH & Co KG)

Mit der neuen zweiteiligen Geräte-Verbindungsdose für Innendämmung von Kaiser lassen sich Schalter, Steckdosen und andere elektrische Geräte dauerhaft, sicher und wärmebrückenfrei in den unterschiedlichsten Innendämm-Systemen installieren. (Bild: Kaiser GmbH & Co KG)

Sichere und wärmebrückenfreie Innendämmungsdose

Für die Elektroinstallationen im Wärmedämmverbundsystem (WDVS) stehen bei Kaiser seit Jahren zahlreiche EnEV-konforme Produkte zur Verfügung. Bei der Innendämmung dagegen wurde von vielen Dämmsystem-Herstellern die Elektroinstallation in innengedämmten Außenwänden nicht empfohlen, denn durch deren Einbau kommt es zu einer punktuellen Schwächung der Dämmschicht. So nicht anders möglich, war hier das Improvisationstalent der Elektrofachkraft gefordert, da weder konventionelle Unterputzdosen noch Hohlwanddosen die geeignete und energetisch unbedenkliche Lösung darstellen. Vor diesem Hintergrund hat Kaiser jetzt eine weitere Innovation für energieeffiziente Bauweisen entwickelt: Mit der Innendämmungsdose lassen sich Schalter, Steckdosen und andere Geräte nachweislich dauerhaft, sicher und wärmebrückenfrei in innenseitig gedämmten Außenwänden befestigen. Insbesondere in diffusionsoffenen Dämmsystemen zeigt die Innendämmungsdose, was in ihr steckt. Dort wo durch den Einbau von Elektroinstallationen von einer potentiellen Schwachstelle auszugehen ist, hält die Innendämmungsdose die Funktion des Dämmsystems aufrecht. Hohe Dämmwerte und die Feuchteregulierung – wesentliche Eigenschaften diffusionsoffener Dämmsysteme – werden nicht eingeschränkt oder reduziert. Eine spezielle Werkstofftechnologie ermöglicht die Dämmung und Feuchteregulierung innerhalb der Dose. Damit wird einer Schimmelbildung und feuchtebedingten Bauschäden wirkungsvoll vorgebeugt. Gleichzeitig kommt im Innenbereich der Dose erstmalig ein hochwärmeleitfähiger Kunststoff zum Einsatz. Die vorhandene Raumwärme wird in die Dose geleitet und die so erhöhte Oberflächentemperatur verhindert die Bildung von Kondensat.

Einfache Montage

Die Geräte-Verbindungsdosen können in den unterschiedlichsten Innendämmsystemen mit Dämmstärken von 30 bis 100mm eingesetzt werden. Die Montage der Innendämmungsdose ist denkbar einfach und erfolgt mit konventionellen Werkzeugen – Gips oder Schnellzement sind nicht erforderlich. Sie besteht aus zwei Teilen, dem Befestigungsadapter für die Wandmontage und der Geräte-Verbindungsdose, die reichlich Platz für Elektroinstallation bietet. Zuerst wird die Höhe der Dämmung ermittelt und am Adapter eingestellt. Dieser ist mit Maßangaben versehen, die eine einfache Anpassung an die Dämmstärke ermöglichen. Bei Dämmstärken unter 100mm muss zuvor mit einer 82mm-Bohrkrone im Mauerwerk eine Wandöffnung erstellt werden, in die später der Doseneinsatz eintaucht. Nach der Ausrichtung wird der Adapter mittels Befestigungslaschen am Mauerwerk angeschraubt. Der Doseneinsatz verfügt auf der Rückseite über vier Möglichkeiten zur luftdichten Einführung von Leitungen. Nachdem diese eingeführt sind, folgt das Verschrauben von Adapter und Dose. Nach dem Abmanteln schützt das Einsetzen des Signaldeckels vor Putz und erleichtert das spätere Auffinden der Dose. Nun kann die Innendämmung um die Dose herum angebracht werden. Dabei sorgt der rechteckige Kopf des Adapters für eine erhebliche Arbeitserleichterung, denn das Dämmmaterial kann exakt an diese Form angepasst werden. Eine umlaufende Dichtlippe gewährleistet die luftdichte Abdichtung. Durch eine spezielle Verzahnung am Adapter lassen sich durch einfaches Verrasten auch Mehrfachkombinationen im Normabstand von 71mm erstellen. Für die vollisolierte Durchverdrahtung mehrerer Dosen untereinander stehen Verbindungsstutzen zur Verfügung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Elektromobilität ist mehr denn je auf dem Vormarsch und verzeichnete gerade 2020 deutliche Zuwächse. Beim Aufbau einer zuverlässigen Ladeinfrastruktur versteht sich aixACCT charging solutions als Generalunternehmer, der Kunden von der Auswahl des Standorts bis hin zur fertigen Montage unterstützt. Für die Zusammenstellung seiner Ladesysteme vertraut das Aachener Unternehmen auf robuste Outdoorgehäuse von Spelsberg und profitiert dabei vom Know-how sowie vielseitigen Services des Experten für Elektroinstallation und Gehäusetechnik.‣ weiterlesen

Anzeige

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nie haben wir uns mehr Gedanken um den Schutz der Umwelt gemacht als heute. So führt uns die Suche nach umweltfreundlicheren Fortbewegungsmitteln stets zur E-Mobilität, welche auf lange Sicht eine kostengünstigere Alternative zum herkömmlichen Verbrennungsmotor bietet. Elektroautos sind daher so gefragt wie nie zuvor, auch durch attraktive staatliche Förderungen. So steigt auch der Bedarf an einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur - Ladesäulen finden wir an Parkplätzen, Raststätten, Betriebsgeländen und im privaten Raum. Doch ist das Laden der Akkus für Mensch und Auto immer ungefährlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Anwendungsregel AR 4100 stellt eine ganze Reihe neuer Anforderungen an Zählerschränke. Mit der Technikzentrale 4.0 hat Hager den Zählerplatz bereits heute für die Herausforderungen der digitalen Zukunft vorbereitet. Neue Montagehilfen machen dem Elektrohandwerker die Umsetzung der Anwendungsregel jetzt noch einfacher.‣ weiterlesen

Anreih-Schaltschränke werden oft auch bei Einzelaufstellungen eingesetzt, sind aber dafür nicht immer die beste Lösung. Der neue Rittal Einzelschrank VX SE ist ein Bindeglied zwischen den AX Kompaktgehäusen und VX25 Anreihschränken.‣ weiterlesen