Testlauf für neues
Touch Display

Schüco hat eine Innovation für die Türkommunikation auf den Markt gebracht: das neue Touch Display des Schüco Door Control Systems (DCS). Im Vorfeld probierten ganz verschiedene Personen aus, wie gut sich das multifunktionale Display bedienen lässt.
„Wenn ich mich nähere, wechselt die Anzeige von der Hausnummer auf die Klingel. Das ist eine gute Idee!“ Patrizia Starkbaum gefällt die erste zu testende Funktion des neuen Schüco Door Control Systems (DCS), bei dem es um Türkommunikation, Zutrittskontrolle und ein richtungsweisendes Touch Display geht. Zusammen mit neunundzwanzig weiteren Produkttestern wurde die Wiener Marketingassistentin eingeladen, die Innovation von Schüco zu prüfen, die im Oktober auf den Markt gekommen ist. Das Besondere: Schüco hat ein Modul geschaffen, das die Anmutung und Bedienbarkeit eines Smartphones in Türsysteme bringt. Das Display mit einer Touch-Oberfläche von etwa vier Zoll vereint verschiedene Funktionen der Türkommunikation in nur einer Einheit – und der Bildschirm lässt sich elegant in den Türbereich integrieren. Dank weltweit verbreiteter Standards lassen sich die DCS Funktionen und Anwendungen in IP-Telefonanlagen, die Videoüberwachung und in andere Systeme einsetzen.

Beispiel Einfamilienhaus

Zurück zum Produkttest: Nun sind bei einem Einfamilienhaus ein Klingelsymbol und der Name des Hausbesitzers zu sehen – optional lässt sich dieser mit Foto oder Silhouette kombinieren. Der Besucher berührt das Display – er läutet mit Klingelton; antwortet der Hausbesitzer, erscheint auf dem Bildschirm das Symbol eines Mundes. Öffnet er die Tür, erscheint ein Türsymbol. „Dass nicht nur eine Klingel zu sehen ist, sondern auch ein Gesicht erscheint und jemand mit mir spricht, gefällt mir. Und das Design könnte man in einer Ausstellung für Gestaltung zeigen!“, so Michael Silbergasser, der es wissen muss. Denn er arbeitet in einem Wiener Museum als Pädagoge.

Mehrfamilienhaus oder Bürogebäude

Nächster Check – ein Mehrfamilienhaus oder Bürokomplex mit mehreren Bewohnern beziehungsweise Firmen: Hier wechselt die Hausnummer auf eine Klingelliste mit den Namen der Bewohner, die alphabetisch geordnet und scrollbar ist. Damit lassen sich beliebig viele Teilnehmer in die Übersicht aufnehmen, die sich jederzeit sehr einfach aktualisieren lässt.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.