Anzeige
Anzeige

Terminal One: Kommunikation auf allen Kanälen

Neu im Programm und exklusiv in Deutschland stellt die Schneider Intercom GmbH ein neues, kompaktes Kommunikationsterminal vor: das Terminal One von bct electronic, Salzburg. Damit vertreibt der Experte für Sicherheits- und Kommunikationssysteme nun ein Gerät, das vor allem für Klein- und Mittelbetriebe eine komfortable Lösung bietet. Es integriert Telekom- und Intercom-Funktionalitäten in einem Kommunikationsterminal mit Touchscreen im Querformat.
Klein- und Mittelbetriebe stecken oft in der Bredouille: Für einen separaten Arbeitsplatz mit einer zentralen Leitstelle ist der Betrieb zu klein. Die Empfangszentrale quillt jedoch vor technischen Geräten wie Telefonen, Tür- und Torsteuerungen, Videomonitoren, Durchsagemikrofonen und Sprechstellen über. Was die Situation noch verschärft: Alle Geräte funktionieren über eigene Leitungen und Technologien. Die Möglichkeiten einer effizienten, einheitlichen Nutzung bleiben auf der Strecke. Im Falle einer Notsituation kann die Fülle an unterschiedlichen Bedienflächen zu gefährlichen Fehlern führen. Genau hier sorgt das Terminal One für Abhilfe. Das benutzerfreundliche Gerät beherbergt Steuerungs- und Kommunikationstechnik, die den einfachen Anschluss von Gebäudemanagementsystemen, Telefonanlagen und eines Intercom Servers ermöglicht. Dem Kunden steht die gesamte Leistungspalette seiner Systeme über ein 7“-TFT-Touch-Display zur Verfügung. Die Benutzeroberfläche ist auf farbcodierten Symbolen aufgebaut und verzichtet auf komplizierte Menüführungen. Alles läuft auf Basis von sicheren IP-Verbindungen und ermöglicht somit beliebige Vernetzungen über bestehende LAN- und Internetleitungen. Zur Standardausrüstung des Terminal One gehört eine eingebaute Videokamera, die allen Sprachverbindungen quasi ein Gesicht verleiht.

Einige Weltneuheiten inbegriffen

Ein elektronisches Richtmikrofon sorgt für Echo- und Störgeräusche-Unterdrückung, sodass Sprache immer sicher übertragen wird. Zwei Gespräche, die über verschiedene Kanäle (beispielsweise Intercom und Telefon) ankommen, können jederzeit gleichzeitig geführt werden. Die Entgegennahme von Notrufen auch während eines Telefonats ist gewährleistet. Möglich sind aber auch Konferenzschaltungen mit Telefon-, Intercom- und Videoverbindungen in beliebiger Kombination. Eine automatische Stromspar-Steuerung senkt den Stromverbrauch im Ruhemodus um mehr als 50%. Mittels eines Sensors erkennt das Gerät, wenn sich jemand nähert und ist sofort einsatzbereit. In Vorbereitung ist auch eine Gestensteuerung des Geräts beispielsweise zur Rufannahme.

Ansprechendes Design

Auch optisch macht das Terminal One etwas her: Das formschöne Gehäuse aus Kunststoff oder wahlweise für den Einsatz im Außenbereich aus Metall, wurde von der Wiener Design Schmiede POLKA gestaltet. Das Gerät kann sowohl als Tischgerät benutzt als auch an der Wand installiert werden. Dies ermöglicht den Einsatz im Eingangsbereich mit einer Wilkommensoberfläche oder die Verwendung in Schreibtischumgebung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hygiene ist im Krankenhaus obligatorisch. Einerseits müssen die Patienten als sensible Risikogruppe geschützt werden. Gleichzeitig sind krankheitsbedingte Ausfälle unter Mitarbeitern kaum zu verschmerzen. Gerade die anhaltende Covid19-Pandemie bringt viele Einrichtungen an die Grenze ihrer Kapazitäten. Die Hessing Klinik Augsburg sorgt mit einem durchdachten Infektionsschutz für zusätzliche Sicherheit und Entlastung. Die Klinik nutzt hierzu seit kurzem eine automatische Zutrittskontrolle: Das Galaxy Gate Protect von Wanzl knüpft den Gebäudezutritt an einen Körpertemperaturscan, eine Handdesinfektion sowie die Kontrolle der Maskenpflicht.‣ weiterlesen

Anzeige

1919 gründete Walter Gropius das Staatliche Bauhaus und führte dort – für damalige Verhältnisse revolutionär – zum ersten Mal Kunst und Handwerk unter einem Dach zusammen. Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums 2019 entstand an der historischen Wirkstätte des Bauhauses in Dessau ein neues Museum. Zum Schutz der wertvollen Exponate entschied sich die Bauhaus Stiftung wie schon in den bereits bestehenden Bauhausbauten in Dessau für eine elektronische Schließanlage mit Cliq-Technologie von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Kölner Stadtteil Ehrenfeld steht 'The Ship', das als eines der digitalsten Gebäude Deutschlands gilt. Brandschutztechnisch geschützt wird das Projekt vom digitalen Brandmeldesystem Integral IP von Hekatron Brandschutz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Universität von Udine ist eine italienische Hochschule mit höchsten Forschungs- und Bildungsstandards. Auch über den akademischen Rahmen hinaus setzt die Universität auf moderne und smarte Lösungen: Das Gebäudemanagement erfolgt über eine sichere IoT-Plattform. Die elektrischen und thermischen Systeme, die Zugangskontrolle sowie die Videoüberwachung lassen sich damit zentral verwalten und sind dank eines ganzheitlichen IT-Sicherheitskonzepts vor Cyberangriffen geschützt.‣ weiterlesen

Systemrelevant und sensible Zone – dem Krankenhaus als medizinische Versorgungszentrale kommt während der anhaltenden Corona-Pandemie eine Schlüsselrolle zu. Infektions- und Gesundheitsschutz müssen hier Priorität besitzen. Daher hat sich das Klinikum Herford bei Bielefeld zur Umsetzung präventiver Schutzmaßnahmen während der Pandemie für eine smarte Lösung entschieden: Seit kurzem sorgt im Foyer ein Galaxyport Protect von Wanzl für eine automatische Zutrittskontrolle mit Infektionsschutz.‣ weiterlesen

Getragen auf der Welle der Digitalisierung hat sich die Plattform-Ökonomie in den unterschiedlichsten Industrien entwickelt und ist heute ein wichtiger Faktor, auch im B2B-Umfeld. Das Ziel einer Plattform ist es Partner miteinander zu vernetzen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Sie schaffen Synergien zwischen Marktteilnehmern und ermöglichen neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen. Auch in der Zutrittskontrolle gewinnen Plattformen zunehmend an Bedeutung.‣ weiterlesen