Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Telefunken Smart Building System Joonior: Intelligente Haussteuerung für Privat und Gewerbe

Optisch ’smart‘ waren die Produkte der deutschen Traditionsmarke Telefunken schon immer. Das neue Portfolio der jüngst gegründeten Telefunken Smart Building GmbH umfasst nun jedoch eine Reihe von Produkten, mit denen kein Strom verbraucht, sondern eingespart wird. Das funkbasierte System macht das Thema ‚Gebäudevernetzung‘ erstmals für eine breite Zielgruppe interessant. Die neuen Produkte können nachträglich eingebaut, leicht bedient und rückstandslos wieder entfernt werden. Das macht sie nicht nur attraktiv für Bauherren, sondern auch für Mieter und Vermieter sowie für Handel und Gewerbe.
Intelligentes Gebäudemanagement blieb bisher denjenigen vorbehalten, die einen Neubau gestalten oder ein vorhandenes Gebäude renovieren wollten. Hier galt es, aufwändige Verkabelungen und Anschlüsse für Systeme vorzusehen, deren Lebenszyklus schwer einzuschätzen war. Im Gegensatz zu diesen kabelgebundenen Hausautomationssystemen kommt Joonior, das neue Smart-Building-System von Telefunken, völlig ohne Verkabelungsaufwand aus. Das macht sich nicht nur bei der Nachrüstung von Altbauten bezahlt, auch bei der Installation in neuen Gebäuden können die Kosten für die Grundverkabelung deutlich gesenkt werden und auch die bisher notwendige Mehrverkabelung für Bussysteme entfällt.

Energie ’smart‘ nutzen – mit Joonior

Seit dem 1. Januar 2011 werden von den Energieversorgern Stromtarife angeboten, die im Tagesverlauf unterschiedlich teuer sind. Die Zentraleinheit, das Herzstück des Joonior-Systems, erkennt die günstigen Preisphasen und kann diese automatisiert verarbeiten: Ist der Strom teuer, wird der Waschvorgang verzögert, ist er wieder günstiger wird gestartet. Die Bedienung von Joonior erfolgt über Apple iPhone, iPod touch, iPad oder Computer und ist so auch von unterwegs möglich. Ergänzend zu der vorhandenen Joonior-App wird es in Kürze auch eine App für die Plattform Android geben. Für ein optimales Ergebnis müssen alle Haushaltsgeräte an Funktionsstecker angeschlossen werden. Diese erfassen den Verbrauch und übermitteln ihn an die Zentraleinheit, die alle Daten aufzeichnet. Werden die Wege zwischen den einzelnen Komponenten zu weit, verlängern Repeater die Funkreichweite. Das Produktspektrum von Joonior beinhaltet verschiedene Sensoren. Die Überwachung des Raumklimas erfolgt über einen kombinierten Temperatur- und Feuchtigkeitssensor. Der multifunktionale Bewegungsmelder erfasst neben Bewegungen auch die Lichtstärke sowie Temperatur des Raumes. Ein Schaltaktor von der Größe einer Briefmarke automatisiert die Lichtsteuerung. Er kann in die Installationsdose hinter einem bestehenden Taster verbaut werden.

Batterieloser Funktaster

Zugleich wird ein innovativer Funktaster vorgestellt. Dieser kann bis zu vier Funktionen ansteuern. Er wird kabellos verbaut und kann frei an Wänden, auf Glas oder Holz angebracht werden. Besonders bei nachträglicher Installation ist das von großem Vorteil. Die zur Funkübertragung benötigte Energie bezieht der Taster durch den Fingerdruck, der beim Schalten erzeugt wird. Eine gesonderte Stromzufuhr ist nicht mehr nötig. Der Funktaster wird mit einem Magnet in einer Haftschale an der Wand befestigt und kann auch als Fernbedienung abgenommen werden. Auch die Raumtemperatur ist regelbar. Der Heizkörperstellantrieb ersetzt ein herkömmliches Heizkörperventil und kann mobil auch aus der Ferne über die Bediengeräte gesteuert werden. Weitere Vorteile ergeben sich aus der Kombination mit einem Fenstersensor. Bleibt ein Fenster nach dem Lüften versehentlich offen, erhält der Anwender eine Warnung. Wenn darauf keine Reaktion erfolgt, wird das Heizungsventil automatisch geschlossen.

Mit Sicherheit Energie sparen

Sicherheitsfunktionen können beim Verlassen des Hauses mit einem Tastendruck scharf gestellt werden. Joonior kann registrieren, ob das Licht gelöscht und alle Türen und Fenster geschlossen sind, anschließend werden die Bewegungsmelder zur Raumüberwachung aktiviert. Ist Licht gewünscht, beispielsweise bei der Heimkehr oder bei unbekannten nächtlichen Geräuschen, können mit einem Tastendruck auch alle Lichter eingeschaltet werden. Bei diesen Beispielen handelt es sich um sogenannte Szenen. Diese können vom Installateur nach individuellem Kundenwunsch über das Profi-Tool ‚Joonior Suite‘ am PC erstellt werden. Abhängig vom Bedarf können unterschiedliche Komponenten in diese Szenen eingebunden werden. Der Installateur kann komplexe Installationen in großen Umgebungen durchführen und individuelle Bedienoberflächen für die Bewohner generieren. Das Joonior-Netzwerk stellt eine sichere Zugriffsverbindung über den Joonior-Server zur Verfügung. Sie dient dem Bewohner zur Fernsteuerung und kann falls nötig auch für einen berechtigten Installateur bei Servicebedarf frei geschaltet werden.

Mit EnOcean auf dem neuesten Stand der Technik

Die Komponenten verbrauchen wenig oder keine Energie. Joonior verwendet die standardisierte Funktechnologie EnOcean. Die patentierte batterielose Funksensorik funktioniert über Energy Harvesting, das ‚Ernten‘ von Energie aus der Umgebung. Die Sender sind batterielos, wartungsarm und kommen ohne Verkabelungen aus. Sie senden mit einer hundertfach geringeren Strahlung als herkömmliche Lichtschalter und gelten als gesundheitlich unbedenklich.

Energieversorger E.ON als Partner

Besonderen Wert legten die Entwickler auf das Produktdesign. Die Joonior-Komponenten verfügen über ein formschönes, weißes Design, dessen Hochglanzoberflächen sich unauffällig in die verschiedenen Wohnräume einfügen. Entwickelt und vertrieben wird die innovative Lösung von der Telefunken Smart Building GmbH aus Wangen im Allgäu. Mit E.ON konnte bereits ein großer Energieversorger als Partner gewonnen werden. Die Systemkomponenten werden über ausgewählte Telefunken Smart Building-Partner im Fachhandel vertrieben und installiert. Das Angebot wird dann sukzessive erweitert.

Für eine ’smarte‘ Zukunft

Langfristig soll das System die Anbindung von Gebäuden an das Smart-Grid ermöglichen, ein intelligentes Stromnetz, das im Dialog mit dem Stromversorger steht. Dafür wird Joonior in Kürze die Anbindung an PV-Wechselrichter unterstützen. Der Anwender kann dann den selbst erzeugten Solar- oder Windstrom automatisiert in den Erzeugungszeiten verbrauchen. Dadurch wird die Lösung zu einem wichtigen Baustein auf dem Weg in eine vernetzte, flexible und vor allem ’smarte‘ Zukunft.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

‣ weiterlesen

Die Geschwister-Scholl-Oberschule in Vechta wurde im Jahr 2014 zu einer teilgebundenen Ganztagsschule erweitert. Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, wurden in den folgenden drei Jahren einzelne Gebäude umgebaut und an die neue Nutzung angepasst. Wichtig war, dass die Umbaumaßnahmen, die teilweise im laufenden Schulbetrieb durchgeführt wurden, den Unterricht nicht behindern sollten. Das betraf auch die Modernisierung der Gebäudeleittechnik (GLT).

‣ weiterlesen

Anzeige

Cloudlösungen, also das systematische Auslagern von Daten und IT-Prozessen auf externen Servern, die über das Internet angebunden werden, setzen sich in vielen Anwendungsbereichen durch. Dabei macht auch die Gebäudetechnik keine Ausnahme. Mit guten Gründen, wie der VDMA-Fachverband Automation und Management für Haus und Gebäude meint. ‣ weiterlesen

Aktuelle Systemlösungen für die automatisierte Temperatursteuerung, Luftfilterung und Beleuchtung von Produktionsstätten orientieren sich jedoch lediglich an Sollwertüberschreitung und arbeiten dementsprechend reaktiv. Die Abwärme von Fertigungstätigkeiten oder Witterungseinflüsse werden meistens nicht für die Gebäudeautomatisierung genutzt. Aus dieser Motivation heraus entwickelt das Fraunhofer IPT zusammen mit Industriepartnern eine sowohl bedarfsgerechte als auch prädiktive Gebäudeautomation durch die Einbindung der Kommunikation des Gebäudes mit Produktionsplanung und -steuerung (PPS) sowie Wetter-Forecasts. Dies resultiert in mehr Komfort für den Mitarbeiter und in Energieeffizienz für die Produktionsstätte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Neubau für die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Minden gilt gleich in doppelter Hinsicht als wegweisend: Er integriert modernste Energie- und Automationstechnik und liefert zugleich ein Musterbeispiel für das disziplinübergreifende, integrale Bauen. Durch enge Zusammenarbeit erreichten Planer und Gewerke bei Qualität und Kosten eine Punktlandung. ‣ weiterlesen

Der Neubau für die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Minden gilt gleich in doppelter Hinsicht als wegweisend: Er integriert modernste Energie- und Automationstechnik und liefert zugleich ein Musterbeispiel für das disziplinübergreifende, integrale Bauen. Durch enge Zusammenarbeit erreichten Planer und Gewerke bei Qualität und Kosten eine Punktlandung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige