Teamplayer für
Energieeffizienz

Sportstätte der Zukunft nutzt KNX-Präsenzmelder für die automatische und bedarfsabhängige Lichtsteuerung

Das Södra Climate Hus im schwedischen Växjö ist die weltweit erste Tennishalle in Holzbauweise, die dem international anerkannten Passivhaus-Standard entspricht. Das preisgekrönte Gebäude mit seiner spannenden Fassade aus verschiedenen Hölzern ist aufgrund seiner Bauweise sehr energieeffizient und umweltfreundlich. Für ein intelligentes Lichtmanagement und zur Optimierung des Energieverbrauchs wurden Präsenzmelder aus der Control PRO-Familie von Steinel Professional eingesetzt und via KNX in das gesamte Gebäudeautomationskonzept integriert.
Nach dem anerkannten Passivhaus-Standard darf ein Gebäude in dieser Bauweise nur einen Heizbedarf von maximal 15kWh/m² aufweisen. Grundsätzlich wird dabei der Wärmebedarf aus sogenannten passiven Quellen bezogen, also aus der Sonneneinstrahlung sowie aus der Wärme, die Personen oder technische Geräte abstrahlen. Die Wände und Fenster sowie das Dach eines Passivhauses werden besonders gedämmt. Hierdurch wird eine effiziente Rückgewinnung der Wärme erzielt, die von den Bewohnern des Gebäudes und den eingesetzten Haushaltsgeräten abgegeben wird. Ein spezielles Lüftungssystem regelt dabei nicht nur die Frischluftzufuhr, sondern reduziert gleichzeitig auch mögliche Wärmeverluste durch die Zufuhr vorgewärmter Außenluft. Die großzügige, moderne Glasfassade der von Dynacon Construction Ltd. gebauten Climate-Hus-Arena weist nur einen geringen Wärmeverlust auf, der durch die von der Sonneneinstrahlung gewonnene Energie wieder ausgeglichen wird. Ziel der gesamten, aufeinander abgestimmten Konstruktion ist die Schaffung eines angenehmen Raumklimas zu jeder Jahreszeit bei minimalem Stromverbrauch.

Intelligentes Lichtmanagement

Das Beleuchtungskonzept in der Climate-Hus-Arena spiegelt die hohen Ansprüche an eine energieeffiziente Lichtsteuerung wider. Eine optimale Ausleuchtung der vier Tennisplätze sowie eine stromsparende und bedarfsgerechte Beleuchtung der weiteren Räumlichkeiten wie Konferenzräume, Büros, Flure und Gänge war dabei die Maßgabe. Alle eingesetzten Geräte sollten via KNX in die gesamte Gebäudeautomation eingebunden werden. Um dies unkompliziert realisieren zu können, entschied sich das beauftragte Installationsunternehmen Bravida aus Växjö für Präsenzmelder der Control PRO-Familie von Steinel Professional. „Wir haben sehr gute Erfahrungen mit diesen Geräten gemacht. Sie sind leicht und schnell zu montieren und absolut zuverlässig. Eingesetzt als KNX-Geräte sind sie für uns die beste Wahl“, führt Torgny Nilsson, Projektleiter von Bravida aus. Für die vorgesehenen Einsatzorte in der Climate-Hus-Arena wählte Nilsson die Präsenzmelder Presence Control PRO IR Quattro KNX und IR Quattro HD KNX aus.

Raumtypische Erfassung

Die präzise Umsetzung komplexer Erfassungsaufgaben in geschlossenen Räumen setzt voraus, dass die eingesetzten Präsenzmelder eine auf die Erfassung von Räumen zugeschnittene Charakteristik haben. Herkömmliche Präsenzmelder arbeiten mit einem kreisförmigen Erfassungsbereich. Da Räume aber nicht rund sind, bleiben auf diese Weise Bereiche immer unberücksichtigt. Abhilfe schafft hier eine quadratische Erfassung. Sie zeichnet die von Bravida gewählten Präsenzmelder aus und hat insbesondere den Vorteil, dass Räume so überschneidungsfrei und lückenlos überwacht werden können. Zur bedarfsgerechten Lichtsteuerung auf den einzelnen Tennisplätzen in der hohen Tennishalle ist der Presence Control IR Quattro HD KNX das Gerät der Wahl. Seine 4.800 Schaltzonen sorgen für eine hohe Erfassungspräzision selbst bei minimalsten Bewegungen. Die quadratische Linse ermöglicht eine raumtypische quadratische Überwachung, wobei der echte Präsenzbereich 64m² umfasst. Die Reichweite kann mechanisch eingestellt werden – ein einmaliges, patentiertes Feature. Hierdurch können die Räume vollständig und verlustfrei überwacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.