Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

TCS und snom vereinbaren Entwicklungspartnerschaft

Die snom technology AG aus Berlin, Entwickler und Hersteller hochwertiger IP-Telefone, hat eine Kooperation mit der TCS TürControlSysteme AG vereinbart. Ziel ist die Erweiterung des Portfolios des Gebäudetechnikspezialisten um weitere Komponenten für seine IP-basierten Türkommunikationsanlagen.

 (Bild: snom technology AG)

(Bild: snom technology AG)

Dafür entwickelt snom eine neue Elektronik für die Indoor-Telefoneinheiten der Türsprech- und Videoanlagen von TCS, die die bislang analoge Kommunikationstechnologie dieser Geräte wesentlich erweitert. Außerdem stellt snom die notwendige SIP-Server-Technologie bereit, um die Anlagen mit dem Internet zu verbinden. Der Einsatz einer IP-Lösung eröffnet ganz neue Anwendungsszenarien, die weit über die Möglichkeiten herkömmlicher Gegensprechanlagen hinausgehen. Hausverwaltungen können damit beispielsweise den Bewohnern Mitteilungen wie etwa Termine zur Ablesung der Zählerstände direkt auf das Display der Indoor-Telefoneinheiten schicken. Außerdem bietet die standardkonforme IP-Technologie von snom jederzeit die Möglichkeit, weitere Geräte wie IP-Telefone mit der Türsprech- und Videoanlage zu vernetzen. „Mit snom haben wir einen Partner gefunden, der über große Erfahrung in der Entwicklung von IP-Kommunikationslösungen verfügt und damit unsere eigenen Kompetenzen in der Entwicklung und Herstellung hochwertiger Türkommunikationssysteme perfekt ergänzt“, sagt Otto Duffner, Vorstandsvorsitzender von TCS. Markus Schmitt-Fumian, CEO von snom, ergänzt: „Die in Kooperation mit TCS entwickelten Lösungen zeigen einmal mehr, welches Potential in modernen IP-basierten Kommunikationstechnologien steckt. Die Vernetzung unterschiedlichster Bereiche der Home Automation ermöglicht einen enormen Zugewinn an Komfort, Sicherheit und Servicequalität.“

TCS und snom vereinbaren Entwicklungspartnerschaft
Bild: snom technology AG Bild: snom technology AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

‣ weiterlesen

Die Geschwister-Scholl-Oberschule in Vechta wurde im Jahr 2014 zu einer teilgebundenen Ganztagsschule erweitert. Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, wurden in den folgenden drei Jahren einzelne Gebäude umgebaut und an die neue Nutzung angepasst. Wichtig war, dass die Umbaumaßnahmen, die teilweise im laufenden Schulbetrieb durchgeführt wurden, den Unterricht nicht behindern sollten. Das betraf auch die Modernisierung der Gebäudeleittechnik (GLT).

‣ weiterlesen

Anzeige

Cloudlösungen, also das systematische Auslagern von Daten und IT-Prozessen auf externen Servern, die über das Internet angebunden werden, setzen sich in vielen Anwendungsbereichen durch. Dabei macht auch die Gebäudetechnik keine Ausnahme. Mit guten Gründen, wie der VDMA-Fachverband Automation und Management für Haus und Gebäude meint. ‣ weiterlesen

Aktuelle Systemlösungen für die automatisierte Temperatursteuerung, Luftfilterung und Beleuchtung von Produktionsstätten orientieren sich jedoch lediglich an Sollwertüberschreitung und arbeiten dementsprechend reaktiv. Die Abwärme von Fertigungstätigkeiten oder Witterungseinflüsse werden meistens nicht für die Gebäudeautomatisierung genutzt. Aus dieser Motivation heraus entwickelt das Fraunhofer IPT zusammen mit Industriepartnern eine sowohl bedarfsgerechte als auch prädiktive Gebäudeautomation durch die Einbindung der Kommunikation des Gebäudes mit Produktionsplanung und -steuerung (PPS) sowie Wetter-Forecasts. Dies resultiert in mehr Komfort für den Mitarbeiter und in Energieeffizienz für die Produktionsstätte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Neubau für die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Minden gilt gleich in doppelter Hinsicht als wegweisend: Er integriert modernste Energie- und Automationstechnik und liefert zugleich ein Musterbeispiel für das disziplinübergreifende, integrale Bauen. Durch enge Zusammenarbeit erreichten Planer und Gewerke bei Qualität und Kosten eine Punktlandung. ‣ weiterlesen

Der Neubau für die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Minden gilt gleich in doppelter Hinsicht als wegweisend: Er integriert modernste Energie- und Automationstechnik und liefert zugleich ein Musterbeispiel für das disziplinübergreifende, integrale Bauen. Durch enge Zusammenarbeit erreichten Planer und Gewerke bei Qualität und Kosten eine Punktlandung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige