Anzeige

Systemlieferant für die Solarbranche

Solaranlagenbauer und -betreiber brauchen Partner, die nicht nur einzelne Komponenten anbieten sondern auch komplette Lösungen. Wieland Electric ist seit fast 100 Jahren Spezialist für elektrische Verbindungstechnik und bietet für Photovoltaikanlagen (PV) sowohl ein umfangreiches Produktportfolio als auch professionelle Projektierungsunterstützung an.
Das durchgängige Produktsortiment von der DC- bis zur AC-Seite von PV-Anlagen umfasst die einpoligen Photovoltaik-Steckverbinder PST 40i1, das Steckverbindersystem gesis AC-Solar, steckbar anschließbare Sammelverteiler RST RAN Solar mit integrierten Leitungsschutzschaltern als Standard- oder kundenspezifische Versionen sowie wiecon-Leiterplattenklemmen, selos-Reihenklemmen und Industriesteckverbinder revos. Mit dem steckbaren Anschlusssystem gesis AC-Solar können Wechselrichter sicher und schnell mit dem zu speisenden Netz über Sammelverteiler und konfektionierte Leitungen verbunden werden. Das Steckverbindersystem von Wieland Electric besteht aus vier Grundbausteinen:


RST-Steckverbinder zur Konfektionierung vor Ort,

steckbare Verteilerboxen, fertig vorverdrahtet

konfektionierte Leitungen in abgestimmten Längen

steckbarer Geräteanschluss am Wechselrichter.

Die Verbindung des Wechselrichters zum Sammelverteiler erfolgt – ohne Öffnen des Gehäuses – über einen RST 25-Rundsteckverbinder. Führende europäische Hersteller statten ihre Solarwechselrichter bereits ab Werk mit dem RST-Geräteanschluss von Wieland Electric aus. Für den Anschluss von mehreren Invertern bietet Wieland eigens entwickelte, steckbare AC-Sammelverteiler an. An diese 3- bzw. 6-fachen Verteiler lassen sich bis zu sechs Wechselrichter über konfektionierte Leitungen steckbar anschließen. Die Verteiler stehen, auch mit integrierten Leitungsschutzschaltern, komplett montiert zur Verfügung. Mit dem modularen Installationssystem ist es möglich, Solarstromanlagen jeder Größe – ob mit zwei oder 50 Wechselrichtern – schnell anzuschließen.

Projektierungsunterstützung als kostenfreier Service

Ein spezielles Wieland-Mitarbeiterteam unterstützt Anlagenbauer bei der Planung von solaren Großprojekten und konzipiert kundenspezifische AC-Verteiler. Für die Konzeption bilden die vom Betreiber vorgegebenen maximalen Leistungsverluste die Grundlage. Besonderer Wert wird dabei auch auf die CAD-Dokumentation und die Berechnung des optimalen Querschnittes der Anschlussleitungen gelegt. Denn bei ausgedehnten PV-Anlagen haben die Querschnitte durchaus beachtlichen Einfluss auf den Ertrag.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie fanden die diesjährigen Vorstandswahlen der EEbus Initiative e.V. im Rahmen der 12. Mitgliederversammlung am 30. Oktober virtuell statt. Dabei wurde der bisherige Vorsitzende Peter Kellendonk in seinem Amt bestätigt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema Klimaschutz ist präsenter denn je und immer mehr Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Auch die Elektrifizierung, vor allem im Bereich Mobilität, schreitet immer weiter voran: Die Nutzung von Elektroautos statt kraftstoffbetriebener CO2-Schleudern ist stark im Trend. Doch Strom produziert sich nicht von selbst und der Ertrag aus erneuerbaren Energien reicht immer noch nicht aus, um den Gesamtbedarf zu decken.‣ weiterlesen

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Sieben Unternehmen der Elektro-, Klima- und Solarbranche appellieren an die Bundesregierung und das Parlament, das enorme Potenzial der deutschen Energiewende jetzt zu steigern. ‣ weiterlesen

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV Anlagen. Mit der neuen Fachinformation ‚Post EEG Anlagen‘ bietet die Initiative Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige