Anzeige
Anzeige
Anzeige

SVEA Raumkontroller

Das SVEA Raumkontrollersystem IRC („Integrated Room Controller“) ist ein flexibles Automatisierungssystem zur Steuerung der Beleuchtung, des Sonnenschutzes und der Raumtemperatur. Es besteht aus dem IRC-Controller und daran anschließbaren Erweiterungsmodulen. Der IRC-Controller erlaubt die Anbindung externer Geräte über spezialisierte Bussysteme für die Steuerung der Beleuchtung (DALI) und den Sonnenschutz (SMI). Der Datenaustausch mit LON-Raumbediengeräten erfolgt über eine Standard-LON TP/FT-Schnittstelle, alle weiteren konventionellen Sensoren und Verbraucher werden an die IRC-Erweiterungsmodule angeschlossen. Die Programmierung sowie die Vernetzung mit weiteren IRC-Controllern und übergeordneten Sys-temen erfolgen über die Ethernet-Schnittstelle. Hierdurch entsteht eine hierarchisch flache, aber leistungsfähige Netzwerkstruktur ohne IP-Gateways. Die bei LON-Geräten üblichen Restriktionen wie z.B. die Begrenzung auf 15 Adresstabelleneinträge entfallen. Stattdessen können bis zu 512 Netzwerkvariablen gelesen oder gesetzt und die gleiche Anzahl von Zieladressen verwendet werden. Die Logik des SVEA IRC-Systems ist frei programmierbar und flexibel für alle Anforderungen. Interne Parameter und Konfigurationen können über ein LNS-Plug-in oder ohne LON-spezifische Software per Standard-Internet-Browser eingestellt werden. Die gewünschten Funktionen lassen sich aus einer Vielzahl von Controller-Objekten zusammenstellen. Das IRC-System des Herstellers macht zeitaufwendige Routinearbeiten überflüssig. Mittels einer intelligenten Erkennungsroutine identifiziert der IRC-Controller selbständig die Reihenfolge und den Typ der angeschlossenen IRC-Erweiterungsmodule. Das Suchen nach Geräten und das Drücken der Service-Pins gehören damit der Vergangenheit an. Ein IRC-Controller wird in einem zentralen Standverteiler montiert und steuert alle Funktionen für circa 20 Raumachsen. Damit vermeidet das SVEA IRC-System eine hohe Anzahl von Leitungen oder Basisgeräten. Die Erweiterungsmodule befinden sich dezentral in Boden- oder Deckenverteilern und tauschen die Daten über den internen Bus mit dem intelligenten IRC-Controller aus. Bei Bedarf können alle IRC-Komponenten auch in Standard-Kleinverteilern montiert werden. Für das IRC-System vom Hersteller werden eine Vielzahl von Erweitungsmodulen mit analogen und digitalen Ein- und Ausgängen angeboten. Das IRC-Raumkontrollersystem ist ab Januar 2007 lieferbar. Es lässt sich sowohl im Verbund für große Objekte als auch als Stand-alone-Lösung für Ladenlokale oder abgeschlossene Büroeinheiten einsetzen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue PIR Netzwerkkamera V3 vereint Bewegungsmelder und Überwachungskamera: Mit dem Gerät von Lupus-Electronics werden Bewegungen am Gebäude direkt erkannt, per Mini-Snapshot Kamera aufgezeichnet und an die entsprechende App weitergeleitet. ‣ weiterlesen

Das Sensor-Modul LCN-UPS24 bindet Sensoren, Aktoren oder Taster über einen I- oder P-Anschluss in den LCN-Bus ein, wo Leistungsausgänge mit Netzspannung nicht benötigt werden oder aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt sind. Im Gegensatz zum LCN-UPS wird es statt mit Netzspannung mit 24V betrieben, so dass es keine elektromagnetische Abstrahlung hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zeitalter der Digitalisierung und des IIoTs werden geschlossene Systeme durch offene, frei programmierbare Edge-Computing-Plattformen ersetzt. Zunehmend attraktiv sind hierfür Lösungen auf Basis des Raspberry-Pi Ökosystems, das aus einem gemeinnützigen Projekt der gleichnamigen Foundation heraus entstanden ist. STV Electronic hat diese Prozessortechnologie in einen multifunktionalen und schaltschranktauglichen Hutschienen-PC gepackt, der selbst in Unterputz-Kleinverteilerkästen passt und sich damit gut für die Gebäudeautomatisierung eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Visualisierung fungiert als zentrale Schnittstelle zwischen Haustechnik und Bewohner und bildet alle Smart-Home-Funktionen ab. Mit über 40 zur Auswahl stehenden Systemen fällt die Wahl jedoch schwer. Kein Wunder, ist der Funktionsumfang doch oft sehr ähnlich. Wie also sollen Nutzer die richtige Entscheidung treffen? Jeder hat andere Bedürfnisse und Vorstellungen davon, wie seine Smart-Home-Steuerung aussehen soll. Peaknx berichtet, welche Fragen sich Anwender und Interessierte vor der Auswahl ihrer KNX-Visualisierung stellen sollten.‣ weiterlesen

Hager baut sein Lösungsangebot an Produkten mit der schnellen Quickconnect-Anschlusstechnik weiter aus. Die praktische Federklemmtechnik ersetzt aufwändiges Schrauben und spart im Vergleich zum Anschluss mit Schraubklemmen bis zu 40 Prozent Montagezeit. ‣ weiterlesen

Dank Energy Harvesting, der Energiegewinnung aus Bewegung, Licht und Temperaturunterschieden, arbeiten die Produkte von EnOcean energieautark und sind daher wartungsfrei und flexibel dort einsetzbar, wo Daten benötigt werden. Die neue Multisensorfamilie STM 550 vereint nun Temperatur-, Feuchte-, Beleuchtungs-, Beschleunigungs- und Magnetkontaktsensoren in einem kleinen Gehäuse. Der Multisensor ist sowohl für den EnOcean-Funkstandard als auch für Bluetooth-Systeme verfügbar. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige