Anzeige

Strukturveränderungen

Liebe Leser,

während früher die einzelnen Gewerke innerhalb eines Gebäudes weitestgehend Insellösungen waren, entwickelt sich allmählich eine andere Betrachtungsweise. Das Gebäude wird als ein ganzheitliches System angesehen. Die einzelnen Bereiche Haus-, Medien-, Sicherheits- und Kommunikationstechnik wachsen zusammen. Die verschiedenen Anlagen, Einrichtungen und Systeme werden miteinander vernetzt. Hier gilt das Motto: digitaler ist optimaler. Was sind die Gründe für diesen tiefgreifenden Wandel? Warum wird immer häufiger in moderne, integrierte Haustechnik investiert? Die Motive liegen nahe: Die Systeme versprechen hohe Energieeinsparungen, mehr Komfort und mehr Sicherheit. Viele Lösungen haben sich bereits in öffentlichen Gebäuden bewährt und werden jetzt ‚fit‘ gemacht für das private Eigenheim. Die digitale Zukunft ist auch in Wohnhäusern nicht aufzuhalten. Heutige Bauherren müssen heute schon an morgen denken, auch wenn sie vielleicht im Moment noch auf eine vollständige Vernetzung verzichten. Die Infrastruktur für spätere Erweiterungen und räumliche Veränderungen sollte schon jetzt geschaffen werden. Diese veränderten Betrachtungsweisen zwingen ebenso die Elektroinstallationsbranche zum Umdenken. Der Elektroinstallateur muss über seinen Tellerrand hinausschauen und sich mit angrenzenden Bereichen, wie z.B. der Telekommunikationstechnik auskennen. Er muss nicht nur Kabel verlegen, sondern auch EIB-Systeme (Europäischer Installations Bus) programmieren können. So wandelt sich das Berufsbild des Elektroinstallateurs zum ‚Multitalent‘. Auch Sie, liebe Leser, können in dieser Ausgabe über den Tellerrand der Gebäudeautomation hinausschauen und sich über interessante Themen rund um die Gebäudetechnik informieren. Der Schwerpunkt diesmal ist die Beleuchtungstechnik und das Lichtmanagement. Auf Seite 21 erfahren Sie, wie das Sonnenlicht in die Deckenlampe kommt.

Viel Spaß beim Lesen, und bleiben Sie neugierig!

Ihr Henning Schulz

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nach zwölf Jahren fehlt für ein smartes Zuhause immer noch ein standardisiertes Softwareprotokoll. Mehrere sogenannte Standards konkurrieren immer noch miteinander, um ein überzeugendes Endprodukt zu schaffen. Verschiedene Funkstandards haben sich zwar teilweise etabliert, bieten aber noch keine umfängliche Lösung an.‣ weiterlesen

Mit der Entwicklung des Opus SmartHome Gateway hat Jäger Direkt seine intelligente Gebäudesystemlösung Opus greenNet Apple HomeKit-fähig gemacht.‣ weiterlesen

Anzeige

Bis ins Jahr 2020 werden im Internet of Things weltweit 50 Milliarden Geräte vernetzt sein: Eine Entwicklung, die auch im Smart-Home-Bereich spürbar ist. Bis 2022 erwartet man ein Marktvolumen von 5,5 Milliarden Euro.1 Es zeichnet sich ab, dass sich 2019 ein Trend noch stärker etablieren wird: Digitale Sprachassistenten. Diese kleinen Helferlein sind einer Bitkom-Studie zufolge schon bei jedem achten Bundesbürger im Einsatz.² Wenn es aber darum geht, diese smarten Geräte auch an das KNX-Netzwerk anzubinden, scheuen viele Eigenheimbesitzer noch den Aufwand.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der neuen Version 5.0 der Magenta SmartHome-App soll die Bedienung der Gebäudeautomation einfacher werden. Die App verbindet die Bewohner mit ihrem Zuhause.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der CES hat EnOcean einen neuen solarbetriebenen PIR-Präsenzsensor für Bluetooth-Beleuchtungssysteme präsentiert, der über Bluetooth Low Energy (BLE) kommuniziert.‣ weiterlesen

Signify erweitert sein Sortiment an intelligenten Philips Hue Außenleuchten. Zur Wahl steht eine Reihe neuer Leuchten sowie der batteriebetriebene Philips Hue Outdoor Bewegungsmelder. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige