Anzeige
Anzeige

Strukturveränderungen

Liebe Leser,

während früher die einzelnen Gewerke innerhalb eines Gebäudes weitestgehend Insellösungen waren, entwickelt sich allmählich eine andere Betrachtungsweise. Das Gebäude wird als ein ganzheitliches System angesehen. Die einzelnen Bereiche Haus-, Medien-, Sicherheits- und Kommunikationstechnik wachsen zusammen. Die verschiedenen Anlagen, Einrichtungen und Systeme werden miteinander vernetzt. Hier gilt das Motto: digitaler ist optimaler. Was sind die Gründe für diesen tiefgreifenden Wandel? Warum wird immer häufiger in moderne, integrierte Haustechnik investiert? Die Motive liegen nahe: Die Systeme versprechen hohe Energieeinsparungen, mehr Komfort und mehr Sicherheit. Viele Lösungen haben sich bereits in öffentlichen Gebäuden bewährt und werden jetzt ‚fit‘ gemacht für das private Eigenheim. Die digitale Zukunft ist auch in Wohnhäusern nicht aufzuhalten. Heutige Bauherren müssen heute schon an morgen denken, auch wenn sie vielleicht im Moment noch auf eine vollständige Vernetzung verzichten. Die Infrastruktur für spätere Erweiterungen und räumliche Veränderungen sollte schon jetzt geschaffen werden. Diese veränderten Betrachtungsweisen zwingen ebenso die Elektroinstallationsbranche zum Umdenken. Der Elektroinstallateur muss über seinen Tellerrand hinausschauen und sich mit angrenzenden Bereichen, wie z.B. der Telekommunikationstechnik auskennen. Er muss nicht nur Kabel verlegen, sondern auch EIB-Systeme (Europäischer Installations Bus) programmieren können. So wandelt sich das Berufsbild des Elektroinstallateurs zum ‚Multitalent‘. Auch Sie, liebe Leser, können in dieser Ausgabe über den Tellerrand der Gebäudeautomation hinausschauen und sich über interessante Themen rund um die Gebäudetechnik informieren. Der Schwerpunkt diesmal ist die Beleuchtungstechnik und das Lichtmanagement. Auf Seite 21 erfahren Sie, wie das Sonnenlicht in die Deckenlampe kommt.

Viel Spaß beim Lesen, und bleiben Sie neugierig!

Ihr Henning Schulz

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Reihe von Neuheiten für die Licht- und Gebäudetechnik sowie für die Erleichterung der Arbeit des Handwerks stellte Kaiser vor, darunter verschiedene Hohlwand- und Anschlussdosen, das Betonbauprogramm B1 sowie den Kabelzweigkasten IP68Box für den Einsatz im Erdreich oder unter Wasser. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Feuchtraum-Verteilerserie ist für alle Anwendungsbereiche ausgestattet: Egal ob in Werkstätten, Industriehallen, Stallungen, Garagen oder Carports. Mit der Schutzklasse IP65 schützt der Verteiler seine Einbauten vor schädlichem Eindringen von Wasser und Staub. Dieser Schutz wird durch ein System, welches pro Baugröße ein- bis vierreihig jeweils aus einem durchgehenden Unter- und Oberteil mit einer transparenten Tür aufgebaut ist, gewährleistet. ‣ weiterlesen

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Die Bau- und Immobilienbranche erfährt durch den Einsatz von neuen Technologien und digitalen Werkzeugen derzeit einen starken Wandel. Mithilfe von Building Information Modeling (BIM) werden digitale Gebäudemodelle erschaffen, die einen durchgängigen Datenfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglichen. Auch Smart Building Lösungen rücken immer stärker in den Fokus der Branche. Hierbei spielt auch die Digitalisierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) eine entscheidende Rolle – vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass sich die digitalen Angebote von TGA-Herstellern verändern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige