Anzeige

Strukturierte Netzwerke –
IP-Technik in der Türtelefonie

Neben den Standard-Ausführungen mit Lautsprecher, Mikrofon und bis zu vier Ruftasten/Beschriftungsfeldern, umfasst das Produktspektrum auch funktional erweiterte IP-Türtelefone mit Kamera (Video-IP-Funktion), LCD-Display und Telefonbuchfunktion oder Tastwahlblock. Zum Anschluss wird ein Ethernet-Zugang benötigt; die IP-Telefone verwenden das standardisierte SIP-Protokoll. Die Stromversorgung erfolgt über Power-over-Ethernet (PoE) oder über ein externes 24V-Netzteil. Die Serie 40 ‚Design-Line‘ besteht aus einer durchgehenden, aus Aluminium gefertigten Frontblende. Auf Wunsch ist der Einsatz aller RAL-Farbtöne im Mittelteil des Türtelefons möglich. Somit kann das Design des Türtelefons an das räumliche Umfeld oder das Corporate-Design eines Unternehmens angepasst werden. Die Türtelefone sind sowohl als IP-Telefone, als auch als analoge Telefone erhältlich. Die Produkte können sowohl in Edelstahl-Standsäulen, als auch in Aufputz- und Unterputz-Gehäuse des Programms eingebaut werden. Die Vorteile von IP-Technik im Bereich der Türtelefonie sind zum einen die Vereinheitlichung der Kommunikationsnetze durch die IP-Daten-Technik, welche im Gegensatz zur klassischen Telefon- und Videotechnologie weniger Verkabelung, einen geringeren Installationsaufwand, sowie eine leichtere Erweiterung und Änderung der Konfiguration mit sich bringt. Durch den Einsatz der IP-Technik entfällt die Ortsgebundenheit, da Sprache, Bilder und Daten zu einem Datenpaket verschmelzen und über die in modernen Bürogebäuden existierenden Datennetze auch in das Internet transportiert werden. Die passwortgeschützte Konfiguration und Verwaltung aller Parameter sowie des Telefonbuches sind jetzt bequem per LAN über den in das Telefon integrierten Webserver von jedem Computer-Arbeitsplatz aus möglich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Reduzierte Brandlasten durch weniger Kabel, geringer Installationsaufwand, freie Wahl der Netzwerk-Topologie und Sicherheitstechnik gleich mit an Board – der BTL-zertifizierte ASi Bacnet/IP Controller mit integrierter Sicherheitseinheit bis SIL3 (BWU4001) von Bihl+Wiedemann kombiniert die Vorteile von Bacnet, ASi und ASi Safety in einem Gerät und ist z.B. für die Steuerung von sicheren Brandschutz- und Entrauchungsklappen geeignet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX ist darauf ausgelegt, u.a. große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren.  ‣ weiterlesen

Gira hat sein System 3000 um eine 1-fach-Wippe erweitert. Diese soll Nutzern bei der manuellen Bedienung eine noch höhere Zielgenauigkeit als bisher garantieren. ‣ weiterlesen

Peaknx ergänzt sein Produktsortiment um das 8″ große KNX-Touch Panel Controlmicro. Das Smart-Home-Bedienpanel wird inklusive der Visualisierung Youvi geliefert und eignet sich zur Raumsteuerung eines KNX-Gebäudes. ‣ weiterlesen