Anzeige

Strukturierte Netzwerke –
IP-Technik in der Türtelefonie

Neben den Standard-Ausführungen mit Lautsprecher, Mikrofon und bis zu vier Ruftasten/Beschriftungsfeldern, umfasst das Produktspektrum auch funktional erweiterte IP-Türtelefone mit Kamera (Video-IP-Funktion), LCD-Display und Telefonbuchfunktion oder Tastwahlblock. Zum Anschluss wird ein Ethernet-Zugang benötigt; die IP-Telefone verwenden das standardisierte SIP-Protokoll. Die Stromversorgung erfolgt über Power-over-Ethernet (PoE) oder über ein externes 24V-Netzteil. Die Serie 40 ‚Design-Line‘ besteht aus einer durchgehenden, aus Aluminium gefertigten Frontblende. Auf Wunsch ist der Einsatz aller RAL-Farbtöne im Mittelteil des Türtelefons möglich. Somit kann das Design des Türtelefons an das räumliche Umfeld oder das Corporate-Design eines Unternehmens angepasst werden. Die Türtelefone sind sowohl als IP-Telefone, als auch als analoge Telefone erhältlich. Die Produkte können sowohl in Edelstahl-Standsäulen, als auch in Aufputz- und Unterputz-Gehäuse des Programms eingebaut werden. Die Vorteile von IP-Technik im Bereich der Türtelefonie sind zum einen die Vereinheitlichung der Kommunikationsnetze durch die IP-Daten-Technik, welche im Gegensatz zur klassischen Telefon- und Videotechnologie weniger Verkabelung, einen geringeren Installationsaufwand, sowie eine leichtere Erweiterung und Änderung der Konfiguration mit sich bringt. Durch den Einsatz der IP-Technik entfällt die Ortsgebundenheit, da Sprache, Bilder und Daten zu einem Datenpaket verschmelzen und über die in modernen Bürogebäuden existierenden Datennetze auch in das Internet transportiert werden. Die passwortgeschützte Konfiguration und Verwaltung aller Parameter sowie des Telefonbuches sind jetzt bequem per LAN über den in das Telefon integrierten Webserver von jedem Computer-Arbeitsplatz aus möglich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hager Ready, das digitale Multifunktionstool für die mobile Planung von Schaltern und Kleinverteilern nach VDE0100 und DIN18015 gewinnt immer mehr Nutzer. Bereits 125.000 Elektrohandwerker haben sich die kostenlose Planungs-App bisher auf ihr Smartphone oder Tablet heruntergeladen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hauseinführungen sichern die Anbindung und Installation von wichtigen Infrastrukturkomponenten wie Leitungen und Rohren und sind daher für moderne Gebäude unerlässlich. Die neuen Sparten-Hauseinführungen S-HEF von DDL decken hierfür einen breiten Einsatzbereich ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

Der rasante Anstieg von Homeoffice-Arbeitsplätzen und Videokonferenzen aufgrund der Corona-Pandemie erfordert auch Lösungen zum Schutz von Telekommunikationsanwendungen. Hierfür bietet Citel mit dem neuen CL-DSL einen Schutz vor Auswirkungen von transienten Überspannungen und Blitzeinschlägen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Raycap erweitert sein Portfolio an Überspannungsschutzlösungen für Smart Homes. Mit dem RayDat KNX können Bussysteme vor Überspannungsschäden geschützt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Nunio KNX M-T kann als Einfach-, Doppel-, Drei- oder Vierfach-Taster verwendet werden. Damit ist das Gerät u.a. auch für wechselnde Anforderungen wie Mieterwechsel in Wohn- oder Gewerbeobjekten, Hotelzimmer oder Tagungsräume geeignet. Der KNX-Taster ist schaltergroß und sein monochromes Touch-Display und der Glasrahmen bilden eine Einheit. ‣ weiterlesen