Anzeige

Strom sparen in der Lichtwerbung

Steigende Strompreise und eine größere Sensibilität für das Thema Nachhaltigkeit sorgen dafür, dass Unternehmen ihren Energieverbrauch stetig optimieren. Dabei sollte auch die Lichtwerbung nicht vergessen gehen: Mit intelligenten Lösungen lassen sich erhebliche Einsparungen erzielen.
Mit der Neuentwicklung ConturaLED ist es der Firma Westiform, einem europaweit tätigen Unternehmen in der Lichtwerbung, gelungen, den Energieverbrauch von Lichtwerbeanlagen im Vergleich zu früheren Systemen, die mit Neon ausgerüstet waren, um bis zu 90% zu senken. Der große Spareffekt erzielt das ConturaLED-System mit zwei Komponenten: einer lichtabhängigen automatischen Steuerung und einer optimalen Platzierung der LED-Punkte im Leuchtkörper. Bei Schriften mit branchenüblichen LEDs sind die einzelnen Platinen meist mit mehreren LED-Lichtpunkten belegt und können nur bedingt an den richtigen Positionen im Leuchtkörper platziert werden, was häufig zu Überbelegungen führt: Es müssen zu viele Lichtpunkte eingesetzt werden, um eine homogene Ausleuchtung zu erzielen. Im Gegensatz dazu wird die LED-Belegung bei ConturaLED der Form der Lichtwerbeanlage angepasst und ermöglicht eine sparsame und gleichzeitig homogene Ausleuchtung. Die Anzahl LEDs wird mit diesem System auf das Optimum reduziert. In Kombination mit der umgebungslichtabhängigen Steuerung entsteht ein großer Spareffekt. Die Steuerung arbeitet mit einem Lichtsensor und passt die Leuchtdichte der Werbeanlage laufend an die Umgebungshelligkeit an. Bei Einsetzen der Dämmerung wird die Leuchtintensität der Werbeanlage auf das Maximum gesteigert und in der Nacht auf das Minimum reduziert. Bei Tageslicht schaltet die Anlage automatisch aus.

Erfolgreiche Markteinführung

ConturaLED ist 2010 erfolgreich in den Markt eingeführt worden: Der Schweizer Großverteiler Coop ersetzt staffelweise seine über 4.000 Lichtwerbeanlagen und rüstet sie neu mit ConturaLED aus. Damit senkt Coop seinen Energiebedarf um jährlich fast 2GWh, was einem Stromverbrauch von 400 bis 600 Haushalten entspricht. Auch der Großversicherer Axa hat sich für ConturaLED entschieden und spart damit jährlich den Energieverbrauch von rund 50 Haushalten. Das ConturaLED-System eignet sich für Kunden, die eine größere Stückzahl von Lichtwerbeanlagen mit denselben Massen bestellen. Für Kunden, die Einzelanlagen oder kleinere Stückzahlen wünschen, empfiehlt Westiform den Einbau der umgebungslichtabhängigen Steuerung, die bereits einen erheblichen Stromspareffekt hat. Sensorgesteuert ist beispielsweise eine der größten LED-Lichtwerbeanlagen der Welt, der Bosch-Schriftzug über der Autobahn A8 in Stuttgart, oder die Lichtwerbeanlage der BayArena, des neuen Fußballstadions von Bayer 04 Leverkusen. Beide Projekte hat Westiform realisiert.

Leuchttransparente für die Indoor-Anwendung

Neben klassischen Lichtwerbeanlagen stellt Westiform u.a. auch Leuchttransparente für die Indoor-Anwendung her. Die neueste Generation, die Texil-Line, ist schlank, leicht, einfach zu handhaben und äußerst energieeffizient. Die Textil-Line-Leuchttransparente sind mit LED ausgeleuchtet, die Fronten sind aus bedrucktem Textil, das kinderleicht in einen nur 4cm breiten Aluminium-Rahmen eingespannt wird. Die Leuchttransparente können in einer Größe von bis zu 3x15m hergestellt werden und sind als freistehende Pylone oder für die Wand- und Deckenmontage erhältlich. Im Vergleich zur Ausleuchtung mit Fluoreszenzlampen, die bisher im Großformatbereich im Ladenbau üblich waren, spart das LED-System von Westiform bis zu 60% Energie ein. Die Neuentwicklung verbraucht inklusive Netzgerät nur 70W pro Quadratmeter bei guter Helligkeit und Farbwiedergabequalität. Eine Helligkeitssteuerung erlaubt eine Anpassung der Ausleuchtintensität an die Erfordernisse des Bildes. Dies ist einerseits durch einen einfachen Taster möglich als auch durch ein Dali-kompatibles Signal eines Hausleitsystems. So kann für die Wirkung des Bildes stets die geeignete Helligkeit gewählt werden – mit Energiespareffekt. Eine innovative Optik macht es möglich, dass es für eine optimale und homogene Ausleuchtung nur wenige Lichtpunkte braucht. Daher können effiziente, langlebige LEDs mit guter Farbwiedergabe eingesetzt werden, wie sie auch von der Allgemeinbeleuchtungsindustrie verwendet werden. Durch den geringen Leistungsbedarf der LED-Ausleuchtung entsteht zusätzlich weniger Wär-me, was die Klima- und Lüftungsanlagen entlastet.

Digital-Signage-Produkte

Auf einen geringen Energieverbrauch achtet Westiform auch bei seinen Digital-Signage-Produkten. Die Firma empfiehlt ihren Kunden Bildschirme und Software, die auf Dauerbetrieb ausgelegt sind und einen geringen Energieverbrauch haben. Wichtig ist außerdem, dass das System genau auf die Anforderungen des Kunden zugeschnitten ist. Digital-Signage-Systeme helfen auch indirekt, den Energieverbrauch zu verringern, weil sie in der Regel Informationen und Werbebotschaften verbreiten, die zuvor gedruckt abgegeben wurden. Die Energie für die stromintensive Papierherstellung und den Druck fallen auf diese Weise weg.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Anzeige

In seiner 14. Edeka Filiale im Südschwarzwald setzt das Familienunternehmen Schmidt auf ein Maximum an Lichtqualität. Die Eröffnung im Mai 2020 fiel mitten in die Corona-Krise. Trotzdem sind Geschäftsführer Martin Schmidt und sein Team zufrieden mit der Resonanz. Ausschlaggebend dafür ist auch die moderne Lichtsteuerung, die im Markt Akzente setzt. Die passende Technologie kommt von Oktalite. Das Unternehmen ist Teil der Trilux-Gruppe und auf maßgeschneiderte LED-Systeme für Stores, Shops und Showrooms spezialisiert.‣ weiterlesen

Anzeige

Es gibt wohl kaum einen Elektrofachbetrieb, der das knapp 1.000 Seiten starke Standardwerk nicht kennt. SLV, die Marke hinter dem Big White, zeigt in dem neu aufgelegten Katalog das komplette Produktsortiment, das nicht nur mit Design, sondern auch mit smarten Licht- und Planungslösungen für Elektriker punktet. Verschiedene Online-Funktionen neben der klassischen Printausgabe vervollständigen das Paket.‣ weiterlesen

Licht, das individuell auf die Nutzungsfrequenz einzelner Räume reagiert, dabei Strom spart und sich im gesamten Gebäude mit dem Smartphone steuern lässt - dieses Ziel verfolgt Zumtobel mit seiner drahtlosen Lichtsteuerung bmLink. Das System ist für ein intelligentes Gebäudemanagement ausgelegt: Sowohl bei der nachträglichen Integration als auch bei Projekten in der Planungsphase.‣ weiterlesen

Heute zu treffende infrastrukturelle Entscheidungen haben Auswirkungen auf viele Jahre und müssen entsprechend nachhaltig und zukunftsfähig sein. Das gilt insbesondere für Erneuerungs- und Umrüstungsbedarfe im Bereich Licht. ‣ weiterlesen

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige