Anzeige
Anzeige

Entwicklungssprünge in der Fronius Anlagenüberwachung

Strom sparen durch verbesserte Datenkommunikation

Fronius macht Entwicklungssprünge in der Anlagenüberwachung. Die beliebten DATCOM Produkte Fronius Solar.web, das Fronius Solar.web App und der Fronius Datamanager wurden optimiert und weiterentwickelt. Strom sparen durch eine professionelle Anlagenüberwachung und Eigenverbrauchsanalyse sowie eine Optimierung des Ertrags durch ein umfangreiches Monitoring steht dabei im Vordergrund.
„Wir haben uns gefragt, wie wir unsere bereits sehr beliebten Produkte in der Anlagenüberwachung für unsere Kunden noch weiter verbessern können. Das Ergebnis sind das Fronius Solar.web Premium, die Fronius Solar.web Pro App und der Fronius Datamanager 2.0. Und damit nicht genug, wir entwickeln unsere Produkte stetig weiter und von Fronius ist diesbezüglich in den nächsten Jahren noch einiges an Innovation zu erwarten“, erklärt Martin Hackl, Spartenleiter Solar Energy, Fronius International GmbH.

Neue Premium-Funktionen für Fronius Solar.web

Seit September 2014 wird das PV-Überwachungsportal Fronius Solar.web schrittweise um neue Premium Funktionen erweitert. Eine umfassende Eigenverbrauchsanalyse, permanente Stromkostenverbrauchsübersicht für die praktische Kostenkontrolle sowie die Visualisierung und Analyse von Speichersystemen bietet das Online-Portal den PV-Anlagenbesitzern. Des Weiteren wird ein Export der Eigenverbrauchsdaten sowie eine Überwachung auf MPP-Tracker Ebene möglich. Das individuelle Reporting wird ebenfalls erweitert (ab 2015 verfügbar). Archivdaten inklusive aller Tagesverlaufskurven über die gesamte Laufzeit der PV-Anlage ermöglichen ein vollständiges Archivieren aller Daten. Diese und viele weitere neue Features machen das Fronius Solar.web Premium zu einem Must-have für den interessierten PV-Anlagenbesitzer. Bis zum ersten Oktober 2015 können Fronius Solar.web User die neuen Premium-Funktionen kostenlos testen. Das Fronius Solar.web steht mit allen Funktionen für das tägliche Monitoring weiterhin kostenfrei als Solar.web Classic zur Verfügung.

Die Fronius Solar.web App wird zur Pro App

Im September 2014 wurde aus der bestehenden Fronius Solar.web App die Fronius Solar.web Pro App. Gleichzeitig wurde die kostenlose Fronius Solar.web Live App eingeführt. Zusätzlich zu den gewohnten Funktionalitäten punktet die Fronius Solar.web Pro App ab Ende des Jahres mit einer professionellen Eigenverbrauchs-Analyse, die hilft Stromkosten zu reduzieren. Das optimierte Monitoring rechnet sich, denn es vermeidet Ertragsverluste. Die Funktionen werden auch in Zukunft laufend erweitert und es wird regelmäßig kostenlose Updates für Pro-App User geben. Die Pro App bietet viele weitere, praktische Anwendungen, sie stellt z.B. mehrere PV-Anlagen gleichzeitig dar und vergleicht die Anlagendaten miteinander. Aktuelle Werte und Archivwerte werden übersichtlich dargestellt. Sie liefert erweiterte Informationen zur PV-Anlage, wie etwa die verbauten Wechselrichtertypen, die Anzahl der angeschlossenen kWp sowie die CO2 Angaben auf Tagesebene. Die visuelle Abbildung der jeweiligen PV-Anlage ist optisch ansprechend und steigert die Übersichtlichkeit. Zusätzlich zeigt eine Landkarte die einzelnen Standorte an. Die Hardware für Monitoring ist zudem in die neuen Wechselrichter standardmäßig integriert und muss nicht mehr extra dazugekauft werden

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der neuen App-Überwachungskamera AC90 von Indexa können Videobilder in Full-HD-Qualität auf dem Smartphone oder Tablet betrachtet werden. Zusätzlich gibt es eine Reihe an smarten Funktionen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die SLV GmbH treibt ihre Internationalisierung voran. Der Licht-Spezialist aus Nordrhein-Westfalen hat das polnische Unternehmen Spotline sp. Z o. O von seinen bisherigen Gesellschaftern übernommen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eines der beliebtesten Einstiegsszenarien in den privaten Bereich der intelligenten Gebäudeautomatisierung ist die Beschattung. Durch eine intelligente Steuerung wird deren Komfort für die Bewohner noch gesteigert. Hunter Douglas hat hierfür PowerView entwickelt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Roland Bent, CTO von Phoenix Contact, hat zum 28. Februar seine Position abgegeben. Mehr als 36 Jahre war er für die Unternehmensgruppe Phoenix Contact tätig, davon langjährig als Geschäftsführer für Technologie. Seine Kernaufgaben nimmt ab 1. März CDO Frank Possel-Dölken (Bild) wahr, mit Fokus auf die Digitalisierung des Unternehmens. ‣ weiterlesen

Die neue Glamox C75-P G2 verbindet Design mit Energieeffizienz und Lichtqualität. Die Pendelleuchte ist für den Einsatz in Büroumgebungen, Konferenzräumen sowie Großraum- und Einzelbüros konzipiert. ‣ weiterlesen

Neue Steckverbinder sowie kabelbasierte Strangsicherungen ergänzen die Produktserie Sunclix für Photovoltaiksysteme von Phoenix Contact. Die Gerätesteckverbinder eignen sich für die Verkabelung von Wechselrichtern und Generatoranschlusskästen. ‣ weiterlesen