Anzeige
Anzeige
Anzeige

Komplettsystem aus einer Hand

Steuerung und Regelung komplexer Gebäude

Raumautomation ist inzwischen für Betreiber von Bürogebäuden, Hotels, Schulen und Kliniken zu einem unumgänglichen Thema geworden. Nicht nur der Komfort der Nutzer steht im Vordergrund, wenn z.B. Temperatur, Beleuchtung, Beschattung und weitere Funktionen individuell gesteuert oder geregelt werden können. Auch die Themen Komfortsteigerung, Kostenoptimierung und Energieeffizienz gewinnen für Betreiber immer mehr an Bedeutung. Das Neuberger Raumautomationssystem erfüllt alle Funktionen der Raumautomation: Von Beleuchtung, Beschattung, Präsenz und Medientechnik bis hin zum Raumklima.

Der Raumautomationscontroller von Neuberger kann auf bis zu 32 Modulen (inklusive CPU-Modul) ausgebaut werden. (Bild: Neuberger Gebäudeautomation GmbH)

Der Raumautomationscontroller von Neuberger kann auf bis zu 32 Modulen (inklusive CPU-Modul) ausgebaut werden. (Bild: Neuberger Gebäudeautomation GmbH)

Mit dem Raumautomationssystem von Neuberger haben Nutzer die Möglichkeit, Raumklima, Licht, Jalousien, Medientechnik und zahlreiche weitere Funktionen der Raumautomation zentral und anwenderfreundlich über ein Raumbediengerät zu steuern und nach Belieben einzustellen. Das offene, flexible und hot-plug-fähige System ermöglicht dazu die Bedienung via Touchpanel. Alternative oder kundenspezifische Raumbediengeräte, welche flexibel in Größe, Design und Funktion sind, können ebenfalls problemlos angebunden werden. Räumlichkeiten können dadurch schnell an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden und tragen somit zur Komfortsteigerung der Nutzer bei.

Im RoomDesigner können Betreiber Änderungen in der Funktion und Nutzung von Räumlichkeiten mittels grafischer Bedienung per Mausklick anpassen. (Bild: Neuberger Gebäudeautomation GmbH)

Im RoomDesigner können Betreiber Ąnderungen in der Funktion und Nutzung von Räumlichkeiten mittels grafischer Bedienung per Mausklick anpassen. (Bild: Neuberger Gebäudeautomation GmbH)

Flexibel, zukunftssicher und intelligent

Komplexe Gebäude zu steuern und zu regeln erfordern ein flexibles, zukunftssicheres und intelligentes Raumautomationssystem. Mit der eigenentwickelten Raumautomation steht den Betreibern hier ein System zur Verfügung, das eine einfache und schnelle Parametrierung der Raumautomationscontroller ermöglicht. Zudem können Änderungen in der Funktion und Nutzung von Räumlichkeiten mittels grafischer Bedienung und per Mausklick schnell angepasst werden. Kostspielige und zeitintensive Änderungen von Elektro- und/oder HLK-Installationen gehören somit der Vergangenheit an. Diese hohe Flexibilität in der Umnutzungsfähigkeit senkt die Betriebskosten und verbessert zugleich den Werterhalt des Gebäudes.

Energieverbräuche senken, Kosten sparen

Das Raumautomationssystem ist nicht nur für den Komfort und für die intuitive Bedienung entwickelt. Es trägt ebenfalls zur Senkung der Energieverbräuche und somit zur Kosteinsparung bei. Mittels vordefinierten Sonnenständen können Räumlichkeiten z.B. automatisch beschattet und somit bei der Klimatisierung eingespart werden. Wird keine Präsenz im Raum erkannt, werden Lichter ausgeschalten, was zu Verringerung des Stromverbrauchs beiträgt. Ebenfalls können bei unbelegten Räumlichkeiten vordefinierte Temperaturen eingestellt werden, so dass Klima- oder Heizungsanlagen nicht unnötig kühlen bzw. heizen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Zauberwort Digitalisierung ist in aller Munde und auch in unserem Alltag merken wir die zunehmende Geschwindigkeit, mit der wir Informationen austauschen und verarbeiten. In kürzester Zeit haben wir mit einem Smartphone Informationen weitergegeben oder benötigte Artikel für ein Projekt nachgeordert. Vielleicht bestellt in ein paar Jahren eine KI die benötigten Bauteile anhand des Gebäudeplans automatisch. Dies und vieles mehr könnte bald möglich sein. Klar ist, dass wir uns in Zukunft auch in der Planung von modernen Gebäuden auf neue, digitale Werkzeuge und Prozesse einstellen müssen. Ein gutes Beispiel ist der BIM-Prozess.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Computer-Aided-Facility-Management-Lösung (CAFM) bringt Transparenz in Verwaltung von großen Immobilien und Anlagen. Ein zeitgemäßes Tool ermöglicht Flächen- sowie Inventarverwaltung, Umzugsplanung, eine automatisierte Kostenstellenverrechnung und verfügt über umfangreiche Berichtsfunktionen. Wenn sie zusätzlich die Erfassung der Infrastruktur mit abdeckt, ergeben sich daraus immense Effizienzvorteile und auch eine erhöhte Sicherheit. Auf der Suche nach dem richtigen Tool sollten Anwender sich die Software praxisnah zeigen lassen und über einen Proof of Concept ermitteln, ob diese die eigenen Pain Points lösen kann.‣ weiterlesen

Beleuchtung, Verschattung, Temperatur, Smart Home und vieles mehr: Das Design- und Technikportfolio von Jung ist umfangreich. Ohne eine zentrale Verwaltung sämtlicher Details zu jedem einzelnen Produkt fällt eine Übersicht schwer. Mit PIM kann das Unternehmen alles im Blick behalten. Das Product Information Management beschreibt Anwendungen, die Produkt- und Kataloginformationen zentral erfassen und verwalten.‣ weiterlesen

Dank seines modularen Aufbaus ermöglicht das Steuerungssystem BAline von Warema eine flexible Automatisierung, die alle Anforderungen erfüllen kann. Technologien wie die Umsetzung von Windgutachten, Jahresverschattung und Lamellennachführung können damit realisiert werden. Über den frei programmierbaren Busankoppler lässt sich außerdem die Integration in die Bussysteme KNX und LON einfach umsetzen. Die Auswahl der KNX-Kommunikationsobjekte oder LON-Netzwerkvariablen (SNVT) ist flexibel gestaltbar, der Systemintegrator kann diese frei verwalten und zuweisen.‣ weiterlesen

Elsner Elektronik stellt 2019 mit der WS1000 Connect seine neue Steuerung vor. Diese besteht aus einem in die Wand eingelassenen Touch-Display, das alle Funktionen regelt und zugleich Bedienzentrale für die Technik ist. Die neue WS1000 Connect übernimmt die klassischen Funktionen der Gebäudesteuerung: Die Raumklimasteuerung über Sonnenschutz, Lüftung, Heizung und den Schutz der Technik und Einrichtung vor Wind und Regen. Energie-Einsparmöglichkeiten werden dabei jederzeit beachtet.‣ weiterlesen

Anzeige

In jedem Bauprojekt schlummern Risiken, die den Kosten- und Zeitrahmen sprengen können. Ungeplante Änderungen im fortgeschrittenen Projektverlauf und ein mangelnder Informationsaustausch zwischen den Gewerken können Gründe sein. Höhere Planungs- und Investitionssicherheit verspricht BIM, abgekürzt für Building Information Modeling. Die Methode, Daten zu erfassen und zu vernetzen, soll das Planen, Erstellen, Bewirtschaften und selbst den Rückbau von Gebäuden und Infrastruktur mittels Software optimieren. Alle an einem Bau beteiligten Akteure bearbeiten eine Projektdatei des Gebäudes oder Gewerks und lassen ihre Änderungen oder Anpassungen einfließen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige