Steckbare Nachhaltigkeit

Smart Installation-Konzepte helfen Gebäude nachhaltig zu planen, zu bauen und zu betreiben

Investoren und Vermieter von Büro- und Zweckgebäuden stehen mehr und mehr im Wettbewerb. Aufgrund steigender Energiekosten und wachsendem Umweltbewusstsein rückt die Nachhaltigkeit der Objekte immer mehr in den Fokus. Die Reduktion der laufenden Kosten durch Energieeinsparung reicht da nicht mehr aus. Da Nachhaltigkeit schwer zu beurteilen und zu vergleichen ist, sucht der Kunde gezielt nach Gebäuden, deren Nachhaltigkeit auch durch unabhängige Zertifizierungen belegt ist. Wieland Electric unterstützt dabei mit innovativen smart Installation-Konzepten.
Die Nachhaltigkeit eines Objektes geht über das reine Energiesparen hinaus. Etablierte Zertifizierungssysteme wie LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) oder DGNB (Deutsche Gütesiegel Nachhaltiges Bauen) betrachten bei der Bewertung von Immobilien u.a. den schonenden Umgang mit Ressourcen, Abfallvermeidung, Flächenverbrauch, Emissionen, Gesundheitsschutz, soziale Aspekte usw. Hierfür wird der gesamte Lebenszyklus des Bauwerks, von der Planung bis zum Rückbau bzw. Abbruch, betrachtet.

Innovative Installationslösungen für den Erfolg

Im Bereich der Elektroinstallation wurde in den vergangenen Jahren weiterhin überwiegend konventionell gearbeitet. Gebäudeautomationslösungen führten – trotz busbasierter Kommunikation – zu immer höherem Verkabelungsaufwand und entsprechend größeren Technikräumen. Die ganzheitliche Betrachtung und die Nachhaltigkeit solcher Lösungen blieben dabei auf der Strecke. Wieland Electric bietet mit den smart Installation-Konzepten innovative Lösungen für eine nachhaltige und ganzheitliche Elektroinstallation und -automation an. Durch die konsequent dezentrale und steckbare Ausführung wird die Verkabelung auf ein notwendiges Minimum reduziert und gleichzeitig die Wiederverwendbarkeit aller Komponenten, z.B. im Fall von Nutzungsänderungen, ermöglicht. Smart Installation bedeutet, dass die Drehstromversorgung bis kurz vor den Verbraucher geführt wird und der dadurch reduzierte Spannungsfall eine bessere Energiebilanz zur Folge hat. Außerdem werden weniger Leitungen benötigt, was den Kupferverbrauch stark verringert und die Bewertung weiter verbessert. Die klaren Installationsstrukturen führen in Kombination mit der Steckbarkeit zu schnellen und sicheren Installationen. Steckbare Leitungen und Komponenten erfüllen zudem die Beurteilungskriterien für die Wiederverwendbarkeit von Bau- und Installationsmaterial im Zertifizierungsverfahren und punkten zusätzlich durch die industriell gefertigte, geprüfte Qualität. Sie sind weniger fehleranfällig und somit erheblich installationssicherer. All diese Effekte verstärken sich noch, wenn auch die Automationskomponenten aus der Unterverteilung nahe an den Verbraucher gebracht werden und beispielsweise als direkt steckbare gesis Flex ausgeführt oder in Rangierverteilern gesis Ran eingebaut sind. Als positiver Nebeneffekt eines solchen smart Installation-Konzeptes hat der Installateur den Vorteil, dass er Zeit und damit Kosten bei der Ausführung spart.

Schnell, flexibel, sicher

Das durchgängige Produktportfolio unter der Dachmarke gesis bietet alle notwendigen Komponenten für ein smart Installation-Konzept. Von der Energieversorgung mit Flachleitungssystemen über passive und aktive Rangierverteiler, steckbare, vorkonfektionierte Leitungen hin zu flexiblen Steckverbindern. Die Produktfamilie der Steckverbinder umfasst dabei für jegliche Anwendungen das geeignete System. Für die Installation von Beleuchtungssystemen, Schaltern, Jalousien und Steckdosen sind die zertifizierten Komponenten der gesis Con-Familie geeignet. Speziell für beengte Raumverhältnisse wurde gesis Mini entwickelt. An schwer zugänglichen Orten sind die Miniatursteckverbinder gesis Micro einsetzbar. Auch in der Niedervolttechnik können mit gesis NV die Vorteile der steckbaren, dezentralen Installation fortgeführt werden. Erweiterungen oder Änderungen sind jederzeit schnell und einfach umsetzbar. Komplettiert wird dieses Portfolio mit gesis Electronic, das direkt steckbare, dezentrale Gebäudeautomationskomponenten umfasst. Bereits vor dem Bau hilft das 3D-Planungstool gesis Plan: Es vereinfacht den Projektierungsprozess und garantiert eine umfangreiche Dokumentation.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.