Anzeige
Anzeige

Städel Museum Frankfurt am Main: Sicherheitstechnik trifft Kultur

Die Videoüberwachungstechnik zur Sicherung der Skulpturensammlung und zur Analyse des Besucherstroms im Städel Museum in Frankfurt am Main kommt aus dem Hause Axis Communications. Die Lösung besteht aus 70 Netzwerkkameras und der Axis-Camera Station-Software.
Die Skulpturen vom Mittelalter bis zum Klassizismus sowie Ostasiens lockten im Jahr 2008 mehr als 78.000 Besucher in die Ausstellung. Damit bei den steigenden Besucherströmen die Sicherheit der ausgestellten Werke bestehen bleibt, sollte auch das Sicherheitskonzept des Museums durch eine Videoüberwachung erweitert werden. Ziel war dabei zum einen die Sicherung der ausgestellten Kunst vor Diebstahl und Vandalismus. Gleichzeitig wünschte sich das Museum eine umfassende Lösung, die es auch ermöglicht, den Besucherfluss in den Sammlungs- und Ausstellungsräumen zu erfassen und zu kontrollieren. Und nicht zuletzt war für das Städel Museum auch ein ästhetisches Kriterium wichtig: Die Kameras sollten sich in den Museumsräumen möglichst unauffällig einfügen und die allgemeine Ästhetik des Gebäudes nicht stören.

Gute Bildqualität, einfache Installation

Bei den Anforderungen an die Videoüberwachung waren den Museumsbetreibern vor allem drei Punkte wichtig: Als Grundanforderung waren netzwerkbasierte Kameras mit hoher Aufnahmequalität gefragt. Die Lösung sollte einfach zu installieren und mit Komponenten ausgestattet sein, welche die technische Abteilung bei Bedarf selbst austauschen kann. Und schließlich sollte die Lösung einfach zu erweitern sein, damit die Überwachung in Zukunft bei Bedarf ausgebaut werden kann. Des Weiteren sollten sich die Kameras wie bereits erwähnt möglichst unauffällig in den Museumsräumen einfügen und die allgemeine Ästhetik des Gebäudes nicht stören. Nach einem Vergleich mit anderen Lösungen entschied sich die IT-Abteilung des Städel Museums auch für Axis Kameras, wie sie auch schon erfolgreich seit 2008 im Liebieghaus eingesetzt werden. Die Fixed-Dome-Netzwerkkameras sind flach und unauffällig gestaltet, liefern dabei aber detailreiche Bilder. Mithilfe der Axis-Camera Station zeichnet das Museum die Kamerabilder rund um die Uhr auf. Die Software kommt auch zur Wartung der Netzwerkkameras zum Einsatz. „Bei inzwischen 70 Kameras im Haus sind wir sehr froh über das gut funktionierende Remote-Management“, erläutert Thomas Pietrzak aus der Technischen Abteilung des Städel Museums. „Wenn Aktualisierungen nötig sind, können wir diese zentral über die Axis-Camera Station vornehmen und müssen nicht jede Kamera einzeln warten.“ Die Installation der Kameras in der zugehörigen Liebieghaus Skulpturensammlung nahm insgesamt nur zwei Wochen in Anspruch. Kabelarbeiten und die Kameramontage ließ das Liebieghaus von einem Dienstleister vornehmen, die IT-Abteilung kümmerte sich selbst um die Konfiguration der Kameras und der Server.

Besucherströme verfolgen

Im Praxiseinsatz ist die Technische Abteilung sehr zufrieden mit der Bildqualität und der unkomplizierten Benutzung und Erweiterung. Denn auch als zu den zunächst 50 Kameras insgesamt 20 weitere hinzukamen, ging dies ohne Komplikationen vonstatten. Die Videoüberwachung hat die Sicherheit im Gebäude erhöht. Darüber hinaus wird die Dokumentation darüber, welche Besucher sich wo aufhalten und wie sie ihren Weg durch das Gebäude finden, auf künftige Leitsysteme oder Neugestaltungen der Ausstellungsräume Einfluss haben. Das soll es den Besuchern dann noch leichter und angenehmer machen, sich im Museum zurechtzufinden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive begab sich ein Petrochemie-Unternehmen in Ostasien auf die Suche nach dem passenden mobilen Endgerät für sein Zutrittsmanagement. Voraussetzungen waren Bedienerfreundlichkeit, Effizienz und Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich für die eigensichere Tablet-Serie Tab-Ex von Ecom Instruments, welche dabei hilft, die Prozesse signifikant zu beschleunigen.
‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Branchen benötigen ein hohes Sicherheitsniveau bei ihren physischen Zugangskontrollen. Biometrische Systeme können helfen zu überwachen, wer Räumlichkeiten betritt, und bieten mehrere Sicherheitsebenen. Während ein einfacher Zutrittsausweis gestohlen oder geklont und somit von einem Eindringling missbraucht werden kann, sind die biometrischen Merkmale einzigartig und fälschungssicher. Das bietet Sicherheit, sollte aber nicht auf Kosten von Benutzerfreundlichkeit und Privatsphäre gehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Traditionelle Rauchmelder arbeiten zwar effizient, haben aber auch einige Nachteile. Sie setzen z.B. einen Alarm teilweise erst spät ab, außerdem können Fehlalarme entstehen. Deshalb suchte Araani eine andere Brandschutzlösung und setzt eine intelligente Videoanalyse zur Erkennung von Rauch und Flammen ein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das ‚Instytut Pomnik – Centrum Zdrowia Dziecka‘ oder Children’s Memorial Health Institute (CMHI) in Warschau ist eines der medizinisch führenden Kinderkrankenhäuser in Polen. Durch umfangreiche Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen ist es aktuell das größte Kinderklinikum in Polen. Die eingesetzte Technik muss hohen Hygieneansprüchen entsprechen und damit den Heilungsprozess der Patienten unterstützen. Mit Geze setzen die Verantwortlichen auf einen erfahrenen Partner für Tür- und Sicherheitslösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die DIN VDE V0826-2 regelt detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in Sonderbauten wie Kindergärten oder Kindertagesstätten. Um die normgerechte Planung solcher Anlagen zu erleichtern, hat Telenot ein Muster-Sicherheitshandbuch vorgestellt. ‣ weiterlesen

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen