Anzeige

Kunstbeleuchtung

St. Petersburg: Noch schöner bei Nacht

St. Petersburg gehört zu den architektonisch schönsten und historisch am besten erhaltenen Städten Russlands. Im Rahmen des 12. Internationalen Wirtschaftsforums vom 6. bis 8. Juni 2008 wurde in St. Petersburg der Startschuss für zwei weitere Highlights gegeben: Die Dreifaltigkeitsbrücke und der Fernsehturm wurden mit insgesamt 9.500 Blitzleuchten der Firma Pfannenberg ausgestattet und illuminiert.

Am 6. Juni erstrahlten dann die zwei Bauwerke zum ersten Mal in vollem Glanz. Bei der Kunstbeleuchtung in St. Petersburg handelte es sich um ein ähnliches Projekt wie bei der Illumination des Eiffelturms im Jahr 2003: Anlässlich des Musikfestes ‚Fête de la Musique‘ wurde das Pariser Wahrzeichen damals mit Blitzlichtern der Firma Pfannenberg spektakulär in Szene gesetzt.

Für die Kunstbeleuchtung des Fernsehturms und der Dreifaltigkeitsbrücke lieferte das Unternehmen Blitzleuchten vom Typ Quadro R-ST. Die Quadro R-ST hat eine hohe Schlagfestigkeit (IK08), eine hohe Schutzklasse (IP66) und ein UV-beständiges Gehäuse. Somit sind die Blitzleuchten für den Betrieb bei extremen Witterungs- und Umgebungsbedingungen geeignet. Darüber hinaus erzeugte eine Leuchte mit 10J Blitzenergie 118 Candela Lichtstärke und, ausgestattet mit einem internen Zufallsgenerator, auch einen einzigartigen Funkeleffekt. Speziell für diesen Auftrag hatte man die Farbe des Blitzleuchtengehäuses auf die Farben des Fernsehturms und der Brücke abgestimmt. Damit sie auch in Russland problemlos eingesetzt werden konnte, besitzt die Leuchte außerdem die russische Gost-Zulassung. Andreas Pfannenberg, Geschäftsführer des Hamburger Familienunternehmens, sah sich durch den erneuten Illumina­tionsauftrag in seiner Unternehmenspolitik bestätigt: “Ausschlaggebend bei der Entscheidung für Pfannenberg war die Qualität der Produkte. Denn die Blitzleuchten haben eine geringe Fehlerquote von nur 0,03% und interne Untersuchungen haben eine Lebensdauer von mehr als 25Mio. Blitzen bescheinigt. So ist es uns möglich, den Kunden mehrere Jahre sicheren Betrieb zu ermöglichen. Schon beim Einsatz am Pariser Eiffelturm hat sich die Quadro R-ST als zuverlässig erwiesen. Dort haben wir insgesamt 20.000 Blitzleuchten montiert. Wir sind stolz darauf, dass ein Pfannenberg-Produkt nun auch in St. Petersburg für funkelnde Sehenswürdigkeiten sorgt.“

Die Brücke als Kunstwerk

Die illuminierte Brücke – in der Landessprache ‚Troitskij Most‘ – ist 582m lang, rund 24m breit und führt über den Fluss Neva. Die Strahlkonstruktion hatte ursprünglich neun Felder, ein Teil der Brücke kann für den Schiffsverkehr geöffnet werden. Die Brücke wurde geschmückt mit Grauguss-Gittern, Granit-Pylonen mit Laternen und Laternen in modernem Stil sowie mit künstlerischen Obelisken. Um die gesamte Struktur der Brücke legen sich Bö­gen, die das vom Jugendstil beeinflusste Dekor des mächtigen Bauwerks unterstützen. Das genietete Stahlgerüst wurde in Abständen von 80cm mit den Blitzleuchten ausgestattet.

Der ebenfalls ab Juni illuminierte Sendeturm des St. Petersburger Rundfunk- und Fernsehsendezentrums war der erste Fernsehturm der Sowjetunion und ist für die Öffentlichkeit zugänglich, denn das 50.000W starke und 310m hohe Gebäude bietet einen hervorragenden Ausblick über die Stadt und ihre Umgebung. Der aus Stahl und Gittern bestehende Fernsehturm erinnert stark an den Eiffelturm und verfügt über eine Aussichtsplattform in 191m Höhe sowie ein Café bzw. eine Bar. Die Errichtung des Turms wurde von einem gänzlich aus Frauen bestehenden Team überwacht. Planung und Konzept der Kunstbeleuchtung stammten vom Kunstdesigner und Lichtarchitekten Willem Brouwer. Das zuständige Installations- und Elektrounternehmen ist die St. Petersburger Firma Lensvet. Das gesamte Projekt stand unter der Führung und Aufsicht der Stadtverwaltung, und auch die Bürgermeisterin (Gouverneurin von St. Petersburg), Valentina Matvienko, war stark darin eingebunden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schulen sind nicht nur für die Schüler, sondern auch für die Beleuchtung ein hartes Pflaster - jeder der verschiedenen Bereiche stellt spezielle Anforderungen an die Beleuchtungslösung. Die Opendo LED, die speziell für die Anforderungen in Schulen und im Office konzipiert wurde, spendet homogenes, flächiges Licht und besitzt eine randlose Lichtaustrittsfläche. Dank der Auswahl an Optiken und Montagearten lassen sich die Leuchten an jedes Einsatzgebiet anpassen. Sie können außerdem über das Lichtmanagementsystem LiveLink vernetzt, mit Sensoriken kombiniert und über die Cloud überwacht und gesteuert werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Bewegung von Menschen und Gütern auf Basis von Echtzeit-Location-Daten in Innenräumen zu erfassen, zu visualisieren und zu analysieren, ermöglicht neue Einblicke in kritische Geschäftsabläufe. Daraus lassen sich nicht nur Informationen für Entscheider ableiten. Eine passende Lösung eröffnet zudem eine Vielfalt neuer ortsbezogener Dienste und Anwendungen. Gemeinsam mit dem italienischen Cloud-Software-Anbieter Thinkinside liefert Zumtobel Location-Intelligence-Lösungen aus Licht, Lokalisierungsinfrastruktur, Analysewerkzeugen sowie begleitenden Dienstleistungen für das Gebäudeinnere.‣ weiterlesen

Anzeige

Gekippt liegt der Baukörper des Konzerthauses inmitten von Blaibach. Für die rundum perfekte Inszenierung des markanten Konzertsaals sorgt moderne LED-Bühnen- und Beleuchtungstechnik auf Basis eines KNX-Systems. Mit nur einem Fingertipp können Szenen ganz nach Bedarf ausgewählt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der 48V-Niedervolt-Technologie präsentiert Erco eine Lösung für Beleuchtungssituationen, bei denen es auf möglichst geringe Abmessungen und Energieeffizienz ankommt. Die Kombination aus einer schmalen Minirail 48V-Stromschiene und entsprechend miniaturisierten Strahlern ist eine passende Basis vor allem für flexible Beleuchtungssysteme. Eine schnelle Installation sowie das Zubehör und verschiedene Montageoptionen versprechen Planern viele Beleuchtungsmöglichkeiten auf kleinem Raum.‣ weiterlesen

Im Zuge der Neugestaltung des spanischen Vier-Sterne-Hotels Lima Marbella sollte auch die Beleuchtung der Fassade aufgewertet werden. Gesucht wurde dafür nach einem drahtlosen Lichtmanagementsystem, das die bestehende Außenbeleuchtung ohne großen baulichen Aufwand um Funktionen wie dynamische Lichtsteuerung und RGBW-Farben erweitert. Fündig wurden die Projektpartner beim Lichtsteuerungsspezialisten Tridonic. Heute macht die Bluetooth-basierte Steuerungstechnologie BasicDIM Wireless das Hotel zu einem strahlenden Aushängeschild des Zentrums von Marbella.‣ weiterlesen

Die Rhätische Bahn (RhB) betreibt ihr Streckennetz mit rund 100 Bahnhöfen im Kanton Graubünden (Schweiz). Ihr neu errichteter Infrastrukturstützpunkt für verschiedene Fachdienste in Landquart ist eines der größten Gebäude der RhB. Die Lichtsteuerung des Gebäudes wird über KNX-Präsenzmelder von B.E.G. realisiert.‣ weiterlesen