Anzeige
Anzeige

Sprach- und Dateninfrastruktur: Einheitliche Systeme

Der Telekommunikationsdienstleister EWE Tel aus Oldenburg hat seine Sprach- und Dateninfrastruktur mit Systemen von Keymile modernisiert. Der Einsatz der kompakten und flexibel einsetzbaren Multi-Service-Zugangsplattform MileGate ermöglicht die Netzmigration von TDM- zu IP-basierter Datenübertragung und damit eine Vereinheitlichung der Infrastruktur für Sprach- und Datendienste mithilfe der Ethernet-Technologie.
Privat- und Geschäftskunden können heute fast überall in Deutschland zwischen zahlreichen Anbietern wählen. Viele sind als Tochterunternehmen von Energiedienstleistern und Stadtwerken zeitgleich mit der Liberalisierung des deutschen Telefonmarktes 1998 gestartet. So auch die EWE Tel in Oldenburg, ein Tochterunternehmen der EWE AG. Am Firmensitz in Oldenburg nutzt das Unternehmen bis heute das Telekommunikationsnetz (TK-Netz), das die Muttergesellschaft über Jahrzehnte für die innerbetriebliche Kommunikation im Einsatz hatte. Seit Ende der 90er-Jahre baut EWE Tel die eigene TK-Infrastruktur für externe Kunden aus. Seit August 2008 wird in der Universitätsstadt an vielen Stellen gegraben: Bis 2013 will das Telekommunikationsunternehmen knapp 1.800km Leerrohre in den Fußwegen der Stadt verlegen, um später flexibel Glasfaserkabel für schnelle Internetanschlüsse einzuziehen. Dann sollen Glasfaserkabel bis ins Haus führen, wo bisher häufig noch Kupferkabel genutzt werden.

Kommunikationsdienste

Zum Portfolio des Telekommunikationsanbieters EWE Tel zählen Triple-Play-Angebote für Privatkunden, die das komplette Dienstepaket für Sprache, Internet und Fernsehen beinhalten. Dazu ist eine ständige Modernisierung der TK-Infrastruktur vonnöten. Da­bei geht es insbesondere um den Aspekt der Konvergenz der Sprach- und Dateninfrastruktur, bei der alle Services über das Internet-Protokoll (IP) transportiert werden. Als die Erweiterung und Modernisierung der Sprach- und Dateninfrastruktur anstand, erstellte EWE Tel ein Anforderungsprofil für Zugangstechnik und holte Angebote von verschiedenen Herstellern ein. Dann fiel die Entscheidung für die Firma Keymile und ihre Multi-Service-Zugangsplattform MileGate. „Mit Keymile konnten wir an verschiedenen Stellen individuelle Anforderungen, die sich aus unserer technischen Netzinfrastruktur ergeben, in die Weiterentwicklung der Produkte und Lösungen einbringen“, sagt Frank Ruloffs, Leiter Netze bei EWE Tel in Oldenburg.

TDM & IP wachsen zusammen

Schwerpunkt war die Übertragung von Telefonie sowohl über traditionelle TDM-Technik und über paketbasierte IP-Technik mit einem Zugangssystem. Die Verarbeitung der Telefongespräche ist bei beiden Techniken verschieden: Bei der traditionellen TDM-Übertragung werden Telefongespräche an eine V5.2-Schnittstelle übergeben, bei VoIP werden sie in Signalisierungs- und Sprachdaten aufgeteilt und an einen Softswitch weitergeleitet. Beide Wege müssen für eine Migration zur Verfügung stehen. Mit der parallelen Verwendung dieser beiden Übertragungstechniken kann EWE Tel flexibel auf die Gegebenheiten am Zugangspunkt reagieren. Existiert dort bereits eine Ortsvermittlung, kann diese über die V5.2-Schnittstelle weiter genutzt werden. Wird hingegen ein neues Gebiet erschlossen, muss keine neue Ortsvermittlung mehr aufgebaut werden. Die Sprachdaten werden in VoIP für den Transport über den IP-Datenstrom gewandelt und an den zentralen Softswitch übergeben. Existierende Ortsvermittlungen kann EWE Tel dann zu einem beliebigen Zeitpunkt schließen, die installierte TDM-Technik abbauen und die darüber angeschlossenen Teilnehmer in das IP-Netz integrieren – damit steht ein einheitliches Netz für Sprache und Daten zur Verfügung. Dafür eignete sich die Multi-Service-Zugangsplattform MileGate. Die hybride Backplane der MileGate-Subracks kann native TDM-Daten und mit dem GbE-Star auch IP-Daten weiterleiten. Den Anschluss der Telefonie-Teilnehmer an das Netz realisiert MileGate über ein Gateway. Es kann über ein Firmware-Update von einer reinen V5.2-Schnittstelle zu einem SIP- oder H.248-Voice-Media-Gateway erweitert werden. Dadurch stehen alle gewünschten Funktionen in MileGate zur Verfügung – ohne dass Hardware ausgetauscht werden muss. Durch die Integration des Voice-Gateways in den Zugangspunkt bleibt beim Teilnehmeranschluss alles wie gehabt. Alle angeschlossenen Teilnehmer können ihre Endgeräte weiter nutzen. Für die bereitgestellten analogen oder digitalen Telefonanschlüsse müssen im Gegensatz zu einer reinen Triple-Play-Lösung keine weiteren Geräte gekauft werden. Das reine IP-Netz wird durch MileGate erweitert, indem auch traditionelle Dienste bereitgestellt und später mit geringem Aufwand umgestellt werden können. Und der Betreiber kann sein Sprachangebot auf VoIP-Technik migrieren.

Harmonisierung der Netze

Eine redundante Auslegung der Zentralbaugruppen und der Me­dia-Gateways schützt das System vor Ausfällen und erhöht die Verfügbarkeit, die EWE Tel benötigt, um dem Endkunden Dienste in ‚Carrier-Grade-Qualität‘ (99,999% Verfügbarkeit) anzubieten. Die Multi-Service-Fähigkeiten ermöglichen es, alle Teilnehmerdienste über einen Netzknoten zur Verfügung zu stellen. Netzbetreiber benötigen weniger Zu­gangsplattformen, wodurch sich der betriebliche Aufwand reduziert. Neben den traditionellen Sprachdiensten ist die Bereitstellung traditioneller Datendienste wichtig – gerade für Geschäftskunden, die ihr bestehendes TK-Equipment, beispielsweise Telefonanlagen, weiterhin nutzen wollen. Die in MileGate integrierte CESoP-Funktionalität (Circuit Emulation Services over Packet) macht die herkömmliche SDH-Netztechnik im Backbone und TDM-Technik im Zugangsnetz überflüssig und ermöglicht den Einsatz einer einheitlichen Ethernet-Technologie. Dabei setzt die CESoP-Gateway-Karte einen traditionellen TDM-Datenstrom in Ethernet-Pakete um und transportiert die TDM-Daten durch ein paketbasiertes Netz. Netzbetreiber können dadurch auf den Parallelbetrieb von Ethernet- und TDM-Transportnetzen verzichten und trotz­dem weiterhin traditionelle Dienste über ein einziges All-IP-Netz anbieten. Die klassischen Dienste stehen wie gewohnt zur Verfügung, netzintern setzt EWE Tel jedoch moderne IP-Infrastruktur ein. Mit den umfassenden Multi-Service-Fähigkeiten der MileGate-Plattform lässt sich eine komplette Migration des Zugangsnetzes zu einem All-IP-Netz durchführen. Der Betreiber kann für jeden Zugangsknoten individuell festlegen, ob und wenn ja bis wann er traditionelle Dienste anbietet – und zwar nicht nur Sprach-, sondern auch Datendienste.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Für vielfältigte Anwendungen stehen Funksysteme wie Commeo. Philipp Becker, Tischlerei-Inhaber mit breit gefächertem Dienstleistungsspektrum, hat bereits viele Häuser mit Funk-Antrieben und dem System ausgestattet. Vermehrt gesellt sich in letzter Zeit auch der Home Server 2 von Selve zu den eingesetzten Geräten. Welche Vorteile die Produkte des Herstellers haben, führt der Handwerker selbst live vor: Sein Haus steht interessierten Endkunden als eine Art privater Showroom offen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige