Privatresidenz Zürich:

Spa und Garage

Lichtkunst und Kunstlicht für Wellness und Motorsport in einem privaten Anwesen

Die Garage eines Schweizer Anwesens dient als Übergang von der mobilen in die immobile Welt, sie ist Garage, Ausstellungsfläche und Veranstaltungsraum. Tobias Link, mit dem Insta seit Jahren erfolgreich anspruchsvolle Projekte realisiert, entwarf eine Lichtinstallation, die an der Decke des Raumes leuchtend die Fahrspuren wie Taxiways am Flughafen nachzeichnet und den Raum so immer wieder neu durch unterschiedliche Farbsättigungen und -mischungen erfahrbar macht.
Insta lieferte für dieses Projekt LED-Leuchten aus dem LEDLux-Programm in der LX-Version in RGB, mit denen Farbeinstellungen, Farbmischungen, Farbverläufe und dynamisch gesteuertes Licht möglich werden. LEDLux-Beleuchtung in flächiger Form wurde für Glasverkleidungen und Anwendungen im Wellness-bereich sowie für die Stufenbeleuchtung integriert.

Wohlfühlambiente durch Licht

Im Anwesen werden mittels Licht Emotionen in den Raum gebracht. Der Wellnessbereich besteht aus Umkleiden, Duschen und Massageräumen sowie einem großzügigen Schwimmbereich mit Sauna, Dampfbad, Erlebnisdusche und Duftbrunnen. Überall, wo die Räume an die gewachsene Felsstruktur grenzen, ist die Oberfläche mit einem Sandstein aus der Region verkleidet. Dieser wird durch Licht zu einem warmen anheimelnden Horizont, der mit seiner charakterstarken gebrochenen Oberfläche Ruhe und Geborgenheit ausströmt. Zentrales Lichtobjekt über dem Schwimmbecken ist eine Welle bestehend aus weiß lackierten Holzbalken, die den Wellenschlag imitiert und aus sich heraus indirekt auf die Deckenfläche strahlt. Sie korrespondiert mit leuchtenden Blockglasstufen und vertikal beleuchteten Kunstnischen im Flur sowie Lichtvouten in den kleineren Räumen wie Dusche, Umkleide und Massage. Der Nutzer kann auf Knopfdruck zwischen vier Lichtstimmungen auswählen:

1. Hitze des Lavastroms

2. Kühle Meeresströmung

3. Frische Blumenwiese

4. Weißes Licht

Farbdynamische Lichtstimmungen lassen sich immer mit dem weißen Licht der Allgemeinbeleuchtung mischen.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.